oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Aktuell -  Antisemitismus 5
Aktuell -  Antisemitismus 4
Aktuell -  Antisemitismus 7
Aktuell -  Antisemitismus 3
Aktuell -  Antisemitismus 2
Aktuell -  Antisemitismus 1
Israel-Lobbygruppen - IHRA  gesetzlich verankern
Der Weg zur IHRA-Defintion
2021 - Arn Strohmeyer - Die Jerusalemer Erklärung
2021 Jerusalemer Erklärung - Antisemitismus
2020 - Wissenschaftliche Dienst - BDS Beschluss
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019 -  Bundestag gegen BDS
2018 - "Antisemitismusbeaufragter"
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
2018 - IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
2018 - IHRA - Europäische Gewerkschaften
2012 "Expertenkreis" Antisemitismus
2012 "Antisemitismusbericht"
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
Mit Statistiken lügen -  American Jewish Committee
Cook J. - IHRA-Definition Pro-Israel-Knüppel
Neue Definition Antisemitismus  eine Bedrohung
Deutscher Anti-Antisemitismus
War Einstein ein Antisemit?
Bücher - Antisemitismus + Instrumentalisierung
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
Lapids Rede über Antisemitismus
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
H. Thier - Antizionismus  kein Antisemitismus.
Antizionismus nicht Antisemitismus - Warschawski
Antisemitismus als politische Waffe - Finkelstein
Blatman D. - Kein anderes Deutschland
Cook_Jonathan_Die Antisemitismus-Industrie
Cook J. - Schuld an Antisemitismus
Falk R. - Der neue neue Antisemitismus
Amadeu Antonio Stiftung bekämpft nicht nur Antisemitismus
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad + der Holocaust
Wie man Antisemiten strickt - Honestly Concerned

 

oo


War Einstein ein Antisemit?

Nach einer zunehmend vorherrschenden Definition lautet die Antwort ja, argumentieren Neve Gordon und Mark LeVine.

Neve Gordon und Mark LeVine - 26. März 2021 - Übersetzt mit DeepL

War Albert Einstein ein Antisemit? War Hannah Arendt? Diese Fragen mögen lächerlich klingen. Doch nach der Definition von Antisemitismus, die mehr als 30 Länder - darunter auch die Vereinigten Staaten durch die Biden-Administration - kürzlich verabschiedet haben, könnten diese beiden führenden Intellektuellen sehr wohl als solche bezeichnet werden. Der Grund dafür ist ein offener Brief, den sie am 4. Dezember 1948 an die New York Times schickten und in dem sie behaupteten, dass die rechtsgerichtete Herut-Partei im neu gegründeten Staat Israel "in ihrer Organisation, ihren Methoden, ihrer politischen Philosophie und ihrer sozialen Anziehungskraft den nationalsozialistischen und faschistischen Parteien sehr ähnlich ist."

Die Liste der potentiellen Antisemiten geht weiter. Nehmen Sie den britisch-amerikanisch-jüdischen Historiker Tony Judt, der kurz vor seinem Tod an der Lou-Gehrig-Krankheit im Jahr 2010 Israel als "autistisch" bezeichnete, nachdem es den Gazastreifen "unter ein Bestrafungsregime gestellt hatte, das mit nichts anderem auf der Welt vergleichbar ist." Dem verstorbenen Philosophen und Biochemiker der Hebräischen Universität, Yeshayahu Leibowitz, wäre es nicht viel besser ergangen, als er nach Israels Invasion im Libanon 1982 das wachsende "Phänomen des Judäo-Nazismus" kritisierte. Schließlich würde auch Israels prominenteste Menschenrechtsorganisation, B'tselem, auf die antisemitische Rechnung passen, da sie kürzlich einen Bericht mit dem Titel "Ein Regime jüdischer Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer" veröffentlicht hat: This Is Apartheid".

Die Definition, um die es hier geht, ist die "Arbeitsdefinition von Antisemitismus" der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) aus dem Jahr 2016, die zu einem bevorzugten Werkzeug der sogenannten Pro-Israel-Organisationen geworden ist. Diese Definition verschiebt die Bedeutung des Antisemitismus von seinem traditionellen Fokus auf den Hass gegen Juden an sich - die Idee, dass Juden von Natur aus minderwertig und/oder böse sind, oder der Glaube an weltweite jüdisch geführte Verschwörungen oder die jüdische Kontrolle des Kapitalismus, oder eine Kombination davon - zu einer Definition, die größtenteils und, wie es scheint, vor allem darauf basiert, wie kritisch man gegenüber Israels kolonialer und die Rechte verletzender Politik ist.

Das Problem ist natürlich, dass das Streben nach Wissen und die akademische Freiheit bedroht sind, wenn die Handlungen eines Staates und die Politik seiner Regierung nicht kritisiert werden können. Wenn Israel den Vorwurf des Antisemitismus erfolgreich einsetzt, um ernsthafte und fundierte Kritik zum Schweigen zu bringen, könnte dies sehr wohl zur Vorlage für andere Länder, einschließlich der Regierung der Vereinigten Staaten, und mächtige Unternehmen werden, um verschiedene Arten von Hassreden zu mobilisieren, um rechtsverletzendes Verhalten zu schützen.

Eine verwirrende und irreführende Definition

Laut der IHRA-Definition ist "Antisemitismus eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegen Juden äußern kann. Rhetorische und physische Manifestationen von Antisemitismus richten sich gegen jüdische oder nicht-jüdische Personen und/oder deren Eigentum, gegen jüdische Gemeindeeinrichtungen und religiöse Einrichtungen." Diese Formulierung ist, wie zahlreiche Holocaust-Wissenschaftler erklärt haben, so vage, dass sie unbrauchbar ist. Sie stützt sich sowohl auf zweideutige Begriffe wie "bestimmte Wahrnehmung" und "kann als Hass ausgedrückt werden", als auch auf das Fehlen von Schlüsselbegriffen wie "Vorurteil" oder "Diskriminierung".

Der zweite Teil der IHRA-Definition enthält elf Beispiele für zeitgenössische Erscheinungsformen von Antisemitismus, von denen sich sieben auf den Staat Israel beziehen. Ein Beispiel für Antisemitismus ist die Behauptung, "dass die Existenz des Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist", während ein anderes die Forderung beinhaltet, dass Israel sich in einer Weise verhält, "die von keiner anderen demokratischen Nation erwartet oder verlangt wird." Sicherlich sollte es legitim sein, nicht zuletzt in einem universitären Rahmen, darüber zu debattieren, ob Israel, als selbsternannter jüdischer Staat, "ein rassistisches Unterfangen" oder eine "demokratische Nation" ist, ohne als Antisemit gebrandmarkt zu werden.

Einerseits, wie die Holocaust-Historikerin Deborah Lipstadt zu Recht betont, marginalisieren die Beispiele die Arten von antijüdischen Angriffen in den letzten Jahren - von Pittsburgh bis Halle, Deutschland -, die zu Massenopfern geführt haben, oder den breiteren Aufstieg des Faschismus in den Vereinigten Staaten mit seinem tief verwurzelten Antisemitismus, wie die Ausschreitungen am 6. Januar vor dem Capitol gezeigt haben.

Auf der anderen Seite haben viele Gelehrte den israelischen Staat kritisiert und seine diskriminierende und rassistische Politik gegenüber Nicht-Juden hervorgehoben. Das umstrittene "Nationalstaatsgesetz" von 2018, das den jüdischen Charakter des Staates bekräftigt und die diskriminierende Politik gegenüber palästinensischen Bürgern legalisiert, ist eine klare Manifestation eines rassistischen Gesetzes. Darüber hinaus untergräbt die Tatsache, dass Millionen von Palästinensern seit über 50 Jahren unter israelischer Besatzung ohne grundlegende Bürgerrechte leben, die Annahme des IHRA-Dokuments, dass Israel eine liberale Demokratie wie alle anderen ist.

Es ist daher nicht überraschend, dass die Besorgnis über die IHRA-Definition gewachsen ist. Berufsverbände, wie die britische Gesellschaft für Nahoststudien, Studentengruppen und mehr als 100 palästinensische und arabische Akademiker und Intellektuelle haben argumentiert, dass die IHRA-Definition dazu benutzt wird, nicht nur Kritik an Israel zu ersticken, sondern auch und vor allem die Unterstützung für palästinensische Rechte. Etwa 200 internationale Wissenschaftler, die in der Antisemitismusforschung und verwandten Bereichen tätig sind - einschließlich jüdischer, Holocaust-, Israel-, Palästina- und Nahoststudien - haben gerade die Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus verfasst, eine neue Definition, die auf die IHRA-Definition reagiert und sich an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 und dem Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung von 1969 orientiert. Ihr Ziel ist ein zweifaches: 1) den Kampf gegen Antisemitismus zu verstärken, indem geklärt wird, was er ist und wie er sich manifestiert und 2) einen Raum für eine offene Debatte über die leidige Frage der Zukunft Israels/Palästinas zu schützen. In der Zwischenzeit haben sich 40 jüdische Organisationen, darunter die am schnellsten wachsende - und explizit antizionistische - jüdische Organisation in den USA, Jewish Voice for Peace, "eindeutig gegen" die IHRA-Definition ausgesprochen, eben weil ihr Fokus auf Israel der Definition ein "starkes Missbrauchspotenzial" verleiht.

Heute geht es jedoch nicht mehr um den potentiellen Mißbrauch. Das hat sich sogar an Hochschulen und Universitäten gezeigt, den vermeintlichen Bastionen der offenen intellektuellen und politischen Debatte. Ein Artikel in The Conversation hat nachgezeichnet, wie Behörden an mehreren Institutionen in den USA, an denen die lokale Rechtsprechung die IHRA-Definition übernommen hat, Personen, die Israel kritisiert haben, als antisemitisch angeklagt haben. Derzeit laufen Untersuchungen an der Rutgers University, der Duke University und der University of North Carolina, eine weitere Untersuchung ist an der New York University anhängig. Diese Angriffe scheinen der Vorbote der Dinge zu sein, die da kommen. Sie sind nicht nur zerstörerisch für die akademische Freiheit, sondern auch für antirassistische Kämpfe auf dem Campus.

Als Reaktion darauf haben zahlreiche israelische Akademiker, die in Großbritannien arbeiten, einen Brief geschrieben, in dem sie die Definition anprangern und die Universitätsleitung auffordern, die Forderung des Bildungsministers Gavin Williamson abzulehnen, die Definition zu übernehmen oder mit Strafmaßnahmen zu rechnen. In einem ausführlichen Bericht einer Arbeitsgruppe des University College of London über Antisemitismus auf dem Campus heißt es: "Die IHRA-Arbeitsdefinition ist nicht hilfreich, um Fälle von Belästigung zu identifizieren ... die Kerndefinition selbst ist zu vage und eng gefasst, und die 11 Beispiele entsprechen oft nicht den Erfahrungen." Basierend auf diesem Bericht empfahl der akademische Vorstand der Universität, die Annahme der Definition zurückzuziehen und sie durch eine "zweckmäßige" zu ersetzen.

In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten Universitäten robuste Richtlinien haben, die rassistische oder antisemitische Äußerungen verbieten, fügt die Annahme der IHRA-Definition keine substanziellen Inhalte hinzu, die helfen könnten, Hassreden auf dem Campus zu reduzieren. Darüber hinaus sprechen sich alle antirassistischen Arbeitsgruppen an Universitäten, mit denen wir gesprochen haben, vehement gegen die Übernahme der IHRA-Definition aus.

Sogar der Hauptautor der Definition selbst, Kenneth Stern, hat erklärt, dass "rechte Juden sie als Waffe einsetzen", und zwar nirgendwo so sehr wie auf dem Campus von Universitäten. Wie er es ausdrückte, wird die weit verbreitete Verwendung der Definition auf dem Campus "nicht nur pro-palästinensischen Befürwortern schaden, sondern auch jüdischen Studenten und Lehrkräften und der Akademie selbst."

Warum wird die Kritik ignoriert?

Leider haben solche Kritiken die Akzeptanz der Definition in den Korridoren der institutionellen Macht kaum beeinträchtigt. Hier sind sechs Hauptgründe dafür.

Erstens haben alle Regierungen Israels, von 1948 bis heute, Israel mit dem jüdischen Volk gleichgesetzt. Diese Gleichsetzung basiert jedoch auf einem empirischen Trugschluss, da mehr als die Hälfte der weltweiten jüdischen Bevölkerung nicht in Israel lebt, mehr als 20 Prozent der Bürger des Landes keine Juden sind und weitere fünf Millionen staatenlose Palästinenser in dem Gebiet leben, das Israel kontrolliert. Die Verbindung von Israel mit allen Juden war in der Tat von Anfang an ein Kernziel des Zionismus, und sein Erfolg hat zu einer kurzsichtigen Konzentration auf die Kritik an Israel als die Hauptbedrohung für Juden weltweit geführt.

Zweitens schafft die Tatsache, dass die International Holocaust Remembrance Alliance die Definition verfasst hat, eine unmittelbare Assoziation mit dem Holocaust. Das macht es außerordentlich schwierig, die Genauigkeit oder die Motive der Definition in Frage zu stellen.

Drittens, mehr als ein halbes Jahrhundert verzerrter Medienberichterstattung über Israel hat die Mehrheit der Amerikaner und viele Europäer weitgehend unwissend über Israels rechtsverletzende Politik gelassen und dazu beigetragen, israelische Juden als die ewigen Opfer und Palästinenser als Aggressoren darzustellen. Das hat den Befürwortern des IHRA erlaubt, Israel als eine liberale Demokratie zu klassifizieren, obwohl es für die Hälfte der Menschen, die unter seiner Kontrolle leben, vom Jordan bis zum Mittelmeer, alles andere als das ist.

Viertens hat sich das institutionalisierte jüdische Leben in der Diaspora seit über einem halben Jahrhundert darauf konzentriert, Israel zu unterstützen. Daher dient die IHRA-Definition den Zwecken der jüdischen Mainstream-Organisationen recht gut, besonders wenn es darum geht, die Meinungsäußerung in den Medien und im kulturellen Bereich sowie auf dem Universitätsgelände zu kontrollieren. In dieser Hinsicht ist es nicht besonders überraschend, dass 145 Organisationen, die das Who's Who der rechtszionistischen Gruppen repräsentieren, einen Brief an den Vorstand von Facebook geschickt haben, in dem sie ihn auffordern, die IHRA-Definition als "Eckpfeiler der Facebook-Richtlinie zu Hassreden in Bezug auf Antisemitismus" vollständig zu übernehmen.

Fünftens: Während das IHRA-Dokument die Definition als rechtlich "nicht bindend" darstellt und daher nicht in der Lage ist, freie Meinungsäußerung und akademische Freiheit zu ersticken, wird sie als besonders relevant für Strafverfolgungsbehörden und für die "Ausbildung von Polizeibeamten" verpackt. Die Auswirkung des Dokuments ist somit klar: seine "unverbindliche" Bezeichnung rahmt die Definition als gutartig ein und lenkt uns davon ab, wie sie benutzt wird, um kritische Rede über Israel zu überwachen und sogar zu kriminalisieren.

Der letzte und in vielerlei Hinsicht wichtigste Grund, warum die IHRA-Definition weithin angenommen wurde, ist, dass sie konservativen und sogar gemäßigten politischen Kräften erlaubt, progressive Stimmen gegen Rassismus, Armut, die Klimakrise, Krieg und Raubtierkapitalismus zu disziplinieren, zum Schweigen zu bringen und zu marginalisieren. Die Palästinenser haben es geschafft, ihren Kampf um Selbstbestimmung zu globalisieren, und Progressive verschiedener Couleur haben sich im Laufe der Jahre für ihre Sache eingesetzt. Doch wenn jetzt Black Lives Matter-, Klima-, indigene oder feministische Aktivisten ihre Unterstützung für die palästinensische Sache zum Ausdruck bringen und gleichzeitig Israel kritisieren, können sie als antisemitisch gebrandmarkt werden, was im Endeffekt die anderen progressiven Themen, die solche Aktivisten unterstützen, delegitimieren kann.

Ein Schnäppchen des Teufels


Die Tatsache, dass die IHRA-Definition als Waffe zur Unterdrückung einer Vielzahl progressiver Anliegen und als Werkzeug zur Bestrafung von Aktivisten, die sich nicht von Palästina distanzieren, eingesetzt wird, ist auch auf dem Universitätscampus offensichtlich. Wenn in einem kürzlich erschienenen Meinungsartikel in Inside Higher Ed die IHRA-Definition ausdrücklich als "großartig ... und leicht verfügbar" für den Unterricht über Antisemitismus an Universitäten zitiert wird, so ist die Realität, dass sie jüdische Studenten isoliert, die sich um soziale Gerechtigkeit kümmern. Rakhel Silverman, nationale Organisatorin der Gruppe Judaism on Our Own Terms, oder Joot (bis vor kurzem als Open Hillel bekannt), erklärte uns: "Die offizielle Haltung von Hillel gegen jegliche Zusammenarbeit mit antizionistischen oder BDS-unterstützenden (was laut IHRA als antisemitisch gilt) Gruppen auf oder außerhalb des Campus hindert jüdische Studenten daran, mit anderen Gruppen für soziale und rassische Gerechtigkeit und interreligiösen Gruppen zusammenzuarbeiten, einschließlich progressiver jüdischer Gruppen. Wir können nicht daran arbeiten, uns gegen die weiße Vorherrschaft zu vereinen oder uns mit schwarz-palästinensischen Solidaritätsgruppen zu engagieren, weil diese Gruppen BDS unterstützen, obwohl viele jüdische Studenten ebenfalls BDS unterstützen."

Letztendlich wird die IHRA-Definition jedoch nicht nur als Waffe gegen Progressive eingesetzt, sondern sie erlaubt es Israel auch, Allianzen mit Antisemiten zu bilden. In der Tat kann die Definition als eine Rolle bei der Verwirklichung eines von Theodor Herzls Wünschen gesehen werden, die er in einem Tagebucheintrag vom 12. Juni 1895 zum Ausdruck brachte, in dem er notiert, dass ein jüdischer Staat Antisemiten dazu bringen würde, "unsere zuverlässigsten Freunde zu werden. Die antisemitischen Länder unsere Verbündeten." Sobald Kritik an Israel zum primären Kennzeichen von Antisemitismus wird, wird die unhinterfragte Unterstützung amerikanischer Evangelikaler für Israel als Segen angesehen, selbst wenn antijüdische Stereotypen unter den Mitgliedern ihrer Gemeinden vorherrschen, während Israels Bündnis mit Europas illiberalsten und antisemitischsten Regierungen (insbesondere Ungarns und Polens) als ethisch koscher angesehen wird.

Trotz der unablässigen Arbeit der Pro-Israel-Lobby und der israelischen Regierung wird diese Art von Teufelswerk am Ende nicht den Juden zugute kommen, insbesondere nicht denen in der Diaspora. Nur eine möglichst ehrliche und robuste Debatte über Israel und den Zionismus, sowohl auf dem Campus als auch im weiteren Sinne, wird sicherstellen, dass jüdische Studenten und die breitere jüdische Gemeinschaft wirklich vor Antisemitismus geschützt sind und sich möglichst umfassend an den Kämpfen für soziale, rassische, wirtschaftliche und klimatische Gerechtigkeit beteiligen können, die heute endlich in den Vordergrund gerückt sind.
 

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002