o
oo

 

Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Medien

Nach oben
WICHTIGE MANIPULATOREN
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
Verleumdungsaktionen -  JagdAktionen
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Über die Hasbara Aktivisten
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke
Bremer Friedensfreunde
Wir müssen gerecht sein und bleiben
Israelische Märchenstunden
Aktuelles - 7
Aktuelles - 6
Aktuelles - 5
Aktuelles - 4
Aktuelles - 3
Aktuelles - 2
Aktuelles - 1

 

 

       

 

Wo ist Jeffrey Goldberg?

Jakow Hirsch am 14. Januar 2019

Wo ist Jeffrey Goldberg? Cartoon von Katie Miranda. Kannst du Jeffrey Goldberg in diesem Bild finden? Was ist mit den anderen Bibiisten, die jetzt vor ihrem ehemaligen Helden fliehen, um im Kampf gegen Trump moralische Klarheit zu zeigen?

Dank Benjamin Netanyahu wird der „Hasbara Kulturdiskurs“, den der Journalist Jeffrey Goldberg kultiviert und beherrscht hat (und den ich seit Jahren anatomisiert habe), bei gut denkenden Menschen diskreditiert. Und das ist so, weil Benjamin Netanyahu ein Hasbara-Kultur-Frankenstein geworden ist. Unter „Bibi“ Netanyahu tut Israel unbekümmert in der Welt, was es will. Nicht nur, dass Netanyahu und seine Regierung  nicht nach Regeln und Normen, die für den Rest der Welt, aber eben nicht für Israel gelten, sondern Benjamin Netanyahu ist nun auch noch überzeugt davon, dass er selbst über dem Gesetz steht.

 Goldberg jedoch, der "Sprecher des jüdischen Volkes" (wie David Klion ihn nannte ), der den jüdischen und israelischen Diskurs jahrelang beherrscht hatte, hat offenbar jegliches Interesse an "Bibi" und jüdischen Angelegenheiten verloren, seitdem er vor zwei Jahren zum Chefredakteur des Atlantic befördert wurde.

Dieses Essay wird den Grund für Goldbergs neu entdeckte Zurückhaltung sowie die anderer amerikanischer Netanyahu-Enabler untersuchen.

Die Straflosigkeit und Immunität des Israels von Benjamin Netanyahu beruht auf der Macht einer "heiligen Macho-Opfer" -Perspektive. Und Netanyahus ideologische „amerikanische Bibiisten“-Verbündete haben nicht nur Netanyahu selbst, sondern auch die Weltanschauung gestärkt, die der politischen Kultur Israels die Ausnahmen gibt, die kein anderes westliches Land behauptet. Werfen wir einen näheren Blick auf die „hasbara-Kultur“, der Weltanschauung des „heiligen Macho-Opfers“.

Die beiden Gesinnungen Netanyahus unten drücken die soziale Konstruktion der Realität der manicheanischen „Hasbara-Kultur“, des „heiligen Macho-Opfers“ aus. Durch die Kultivierung dieser starken Gefühle ist Netanyahu zu einer solch beeindruckenden politischen und kulturellen Figur geworden:

1. „Der Wille, das jüdische Volk zu vernichten, hat sich nicht geändert. Was sich geändert hat, ist unsere Fähigkeit, uns zu verteidigen, und unsere Entschlossenheit, dies zu tun “, sagt Netanyahu. Nach Ansicht der Anhänger der hasbara-Kultur ist die Feindseligkeit und oft sogar die Kritik an Israel durch "den eliminationistischen Antisemitismus", von dem uralten "Willen zur Zerstörung des jüdischen Volkes" motiviert.

2. „Ein tiefer und breiter moralischer Abgrund trennt uns von unseren Feinden. Sie heiligen den Tod, während wir das Leben heiligen. Sie heiligen die Grausamkeit, während wir Mitgefühl heiligen“, sagt Netanyahu.

Wie ich in die „Hasbara-Kultur und der Fluch des Bibiismus“ in Tablet schrieb : „Der Kampf, den Israel mit seinen Feinden hat, besteht nicht aufgrund von normalen Unstimmigkeiten und Konflikten wie bei anderen Ländern. Israel ist in einen manichäischen Kampf zwischen Gut und Böse verwickelt. Obwohl sie sich ähneln, unterscheidet sich die „Hasbara-Kultur“ von der pro-israelischen „Hasbara“, mit der die Menschen vertraut sind. Hasbara ist pro-israelischer Spin. Hasbara bedeutet gute Argumente der Öffentlichkeitsarbeit zur Unterstützung Israels. Hasbara ist Taktik. Aber die Hasbara-Kultur ist anders. Die Kultur der Hasbara ist ein Glaubenssystem über die Welt. “

Es ist die Macht dieser Gedanken, die die Wurzel von Netanyahu und Israels Straflosigkeit und Immunität ist. Aus meiner Kolumne 2016 über Netanyahus Heiligen Krieg:

„Dies kann Netanyahus beeindruckendste Errungenschaft sein. Er hat seine Politik und sogar sich selbst mit der verehrten jüdischen Geschichte und ihren heiligen Lehren in Verbindung gebracht.

In Israel hat Netanyahu einen großen Teil der Gesellschaft überzeugt, seine politischen und sogar sein journalistischen Kritiker als "Linke" zu betrachten, was in Netanyahus Konstruktion der Realität bedeutet, "mit denen zu sympathisieren, die „Tod und Grausamkeit heiligen."

Hören Sie sich jetzt an, wie Netanyahu einem Likud-Publikum sein rechtliches Dilemma beschrieben hat, und zwar in Haaretz : "In" Witch Hunt ": Netanyahu sprengt " getürkte "Untersuchung , nachdem die Polizei Bestechungsgebühren empfohlen hat."

Netanyahu sprach auf der Likud-Veranstaltung, um die erste Nacht von Chanukka zu begehen. Die Veranstaltung wurde von dem die Koalition leitenden Knessetmitglied David Amsalem eröffnet, der sich dem Premierminister zuwandte und sagte:

„Tausende von Menschen kamen hierher, um Sie zu unterstützen…. Wir befinden uns in einem demokratischen Staat, und die Regierungen werden an der Wahlurne geändert, nicht durch die Polizei. “

Nach Amsalem sprach Netanyahu, er sagte:

„Wir sind hier, um den Sieg des Lichts über die Dunkelheit zu feiern. Hört auf mich, am Ende herrscht immer das Licht vor.“

Netanyahu setzt denselben manichäischen Hasbara-Diskurs von "Licht über die Dunkelheit" ein, den er normalerweise den Palästinensern, dem Iran und dem ISIS vorbehält. Diese Sprache ist genau die gleiche, mit der die stellvertretende Außenministerin, Tzipi Hotovely, den Mord einer Polizistin durch einen Palästinenser beschrieben hat: "Hadas Malka, Heldin des Krieges des Lichts gegen die Dunkelheit, der Krieg der Reinheit gegen Brutalität."

Und das ist der Grund, warum amerikanische Bibiisten von „Alles Bibi jederzeit“ zu „keinem Bibi jemals“ übergingen, weil amerikanische Bibiisten die Verantwortung für die Stärkung des (früher erleuchteten), aber jetzt Amok laufenden „Bibi“ teilen.

Man denke nur an den Diskurs der amerikanischen Bibiisten über Netanyahu in den Obama-Jahren.

Wie ist Obamas schwierige Beziehung zu Netanyahu zu erklären? Wie lässt sich der achtjährige Konflikt zwischen den beiden Führern verstehen? Wessen Fehler war das? Wir wissen, was amerikanische Beamte von Netanyahu hielten. Erinnern Sie sich an den Eindruck, den Bill Clintons Pressesprecher Joe Lockhart abgab: „Einer der widerlichsten Menschen, an den Sie geraten werden - einfach ein Lügner und ein Betrüger. Er konnte seinen Mund öffnen und Sie konnten nicht darauf vertrauen, dass irgendetwas, was da herauskam, die Wahrheit war.“

Und wer kann Bill Clintons eigene Reaktion vergessen, als er seine Erfahrung mit Netanyahu machte. In "Das viel zu versprochene Land" bezieht sich Aaron David Miller darauf, dass Netanyahu den Präsidenten bei ihrem ersten Treffen, im Sommer 1996, über die arabisch-israelische Situation belehrte und Clinton (zu der Äußerung) veranlasste: "Wer zum Teufel glaubt er, dass er ist?" Wer ist die verdammte Supermacht hier?“

Aber wenn man die Schriften von „Netanyahus Enablers“, wie der Forward die Bibiisten beschreibt, genau unter die Lupe nimmt, ist alles Obamas Schuld. Lassen Sie uns die Schriften der amerikanischen Bibiisten, die jetzt „Never-Trumper“ (Niemals Trump) sind, rezensieren.

Jennifer Rubin von der Washington Post und MSNBC schrieb vor zwei Jahren: „Netanyahu ist nicht das Problem. Obamas Problem ist mit Israel.

Dieser Präsident verabscheut Bibi persönlich und kann ein Land nicht ertragen, das sich gegen ihn gestellt hat.“

Bill Kristol sagte dasselbe:

„Obama will behaupten, dass sein Problem mit Netanyahu ist ... Aber sein Problem ist mit Israel.“

Bret Stephens stimmte ein: "Ein brillanter Beitrag von @ jpodhoretz über die wahren Fakten und die Grundbedeutung, weshalb Obama sich gegen Netanyahu gewandt hat." Der Beitrag forderte amerikanische Juden auf, sich Obama zu widersetzen, "der in die gravierendste existenzielle Bedrohung, der das jüdische Volk seit dem Holocaust ausgesetzt war , einwilligte. ”(in den Iran-Deal).

Oder betrachten Sie die Hetze von Jennifer Rubin gegen Obama:

John Bolton: „Obama hat Netanyahu nicht in den Rücken gestochen; Er tat es in die Vorderseite.“

Es sollte keine Überraschung sein, dass Obama bei dem Versuch, Mitglied eines jüdischen Golfclubs zu werden, ins Schwitzen geriet.

Betrachten Sie diesen Schwall an Beschimpfungen von Bill Kristol. Aus 2015:

"Man vermutet, dass die Befragten ... eher Netanyahu für einen Amerika-Liebhaber gehalten hätten, als Barak Obama."

Später im selben Jahr :

„Nachdem ich gestern Abend beim AEI-Dinner Netanyahu beobachtet hatte, dachte ich: „Sollte er nicht der GOP 2016-Kandidat sein?

Und wissen Sie was, Obama ist wahrscheinlich antisemitisch.

Obama greift pro-israelische "Sponsoren" an. Mainstream amerikanisch-jüdische Orgs? Crickets. Bibi nimmt die Einladung zum Reden an. Amerikanisch-jüdische Orgs? Missbilligungsäußerung.

Bret Stephen erneut :

Im Katalog der Tiefpunkte von Amerikas Diplomatie steht Obamas Verrat an Israel ganz oben.

Stephens erneut:

Das Team Obama ist furchtbar verärgert über Michael Orens WSJ  Op-ed über ihren Verrat an Israel. Oh, wie die Wahrheit verletzen kann.

Erneut, diesmal mit einer Verdrehung (der Tatsachen) über Carter:

Great Washington Post Editorial über Carters Verrat an Israel, Ende 1980. Mutatis mutandis

Obama ist kein Netanyahu, schrieb Stephens :

„Chickensh–“ Bibi gegen Barack, den Organisator der Community. Manchmal sagt ein Kontrast von Bildern alles aus:

Netanyahu gegen Obama, als junge Männer, ein Bild, das Bret Stephens zustimmend zitiert.

Ernsthafte Leute wissen, dass Obama ein Freund Israels war und Joe Lockhart Netanyahu richtig interpretiert hat.

Man muss nur Netanyahu und Israel von 2019 sehen und wissen, dass die amerikanischen Bibiisten auf der falschen Seite der Geschichte standen.

Deshalb ist es nicht gut für die Karrieren der amerikanischen Never-Trump-Bibiisten, deren Anreiz heutzutage ihre donnernde moralische Klarheit ist, mit Netanyahu in Verbindung gebracht zu werden. Wie ich in meinem letzten Beitrag hier argumentiert habe :

Es ist nicht leicht, "Bibis Flirten" mit dem Faschismus und seinen Krieg gegen die Demokratie in Israel zu entschuldigen, während man gleichzeitig "moralische Klarheit" und "Treue zu Prinzipien" im "Krieg der Ideen" gegen Trump honoriert.

Es gibt jedoch einen noch zwingenderen Grund, dass amerikanische Bibiisten Netanyahu und Israel-Nachrichten ignorieren müssen. Denn noch ungeheuerlicher als Netanyahu selbst zu stärken, sind die Hasbara-Kultur-Ideen, die die amerikanischen Bibiisten zu Amerikanern bekehrt haben. Und es sind diese Hasbara-Kultur-Ideen, die die Wurzel des populistischen Wahnsinns in Israel sind. Die Menschen, die am meisten die moralische Opposition gegen Trump in den USA vertreten, sind auf der falschen Seite des jüdischen Kulturkampfs in Israel.

Zum Beispiel besteht laut Netanyahu und seinen ideologischen Verbündeten in Israel die führende Zeitung in Israel - Haaretz – aus "Fake News" (falsche Nachrichten) und „linken“ Juden, die "in den Rücken stechen" .

Das ist die gleiche Meinung, die Jeffrey Goldberg und andere amerikanische ideologische Hasbara-Kultur-Rottweiler anboten:

Goldberg, am 1. August 2016:

„Ich glaube, ich bin bereit, Ha'aretz tatsächlich hinter mir zu lassen.“ https://t.co/EVBUzZ7iIM

Einen Tag später:

„Zu viele absurde Op-Eds, um damit zu argumentieren. Ich muss mir vorstellen, dass die Wahl der Op-Eds die Sensibilität der Redakteure widerspiegelt.“

Am selben Tag.

„Haaretz ist absolut antisemitisch.

Sehen Sie, wenn Neonazis mir per E-Mail Links zu Op-Eds von Haaretz senden, die erklären, dass Israel schlecht ist, werde ich eine Pause machen, sorry.“

Oder hier ist ein anderer amerikanischer Bibiist-Never Trumper, der sich vor seinen Helden stellt. David Frum :

Netanyahus übler Plan, um die Presse zu unterdrücken? Die Existenz eines Papiers zuzulassen, das die Linke Israels nicht gefällt. Ja wirklich.

Goldberg, Frum und andere amerikanische Bibiisten müssen Netanyahu ignorieren, weil sie nicht die moralische Anklage gegen Trumps „üblen Plan zur Unterdrückung der Presse“ führen können, wohingegen sie Verdunkelung und Obskurantismus von Netanyahus tatsächlichem üblen Plan, die Presse zu unterdrücken, anbieten.

Und hören Sie, wie der Sohn des Premierministers Yair Netanyah feiert, dass er endlich sagen kann, "was jeder im Land denkt": Linke Journalisten und Menschenrechtsgruppen sind "Verräter".

Das klingt sicher nach der gleichen Interpretation, die Jeffrey Goldberg, Bill Kristol, Bret Stephens, Jennifer Rubin, Jaime Kirchick und andere über die amerikanisch-jüdische Vielfalt von Andersdenkenden ein paar Jahre zuvor machte, als sie angeblich den nächsten Holocaust ermöglichten.

Und auf wessen Seite stehen die "Liberalen", Bari Weiss und Yair Rosenberg, im ideologischen Ideenkrieg in Israel?

Yair Rosenberg ködert Haaretz zur Unterstützung palästinensischer Terroristen.

Stimmen sie mit Yair Netanyahus Einstellung überein, oder sind sie auf der Seite von Haaretz und ihren "linken" Verbündeten gegen Trump? Hier hat Bari Weiss vor zwei Jahren gegen liberale Juden gehetzt .

Ich frage mich , was es für @ SharonBrous , @ rabbijilljacobs und @ JeremyBenAmi braucht , um gegen Linda Sarsour auszusprechen .

Das lesen Sie jetzt nicht von Weiss. Die Bibiisten behaupten, um in der amerikanischen und jüdischen politischen Kultur berühmt zu sein, ist ihre 20-20 moralische Klarheit und ihr eisiges Schweigen hinsichtlich jüdischer Themen (ausgenommen "Antisemitismus") die Hoffnung, dass man nicht bemerkt, dass sie auf der falschen Seite des brodelnden jüdischen Kulturkampfes stehen. falschen Seite des jüdischen Kulturkampfes, der zur Zeit tobt, stehen. Fortsetzung folgt.


 

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         KONTAKT               Datenschutzerklärung             arendt art