oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
WICHTIGE MANIPULATOREN
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke
Bremer Friedensfreunde
Wir müssen gerecht sein und bleiben
Israelische Märchenstunden
Aktuelles - 7
Aktuelles - 6
Aktuelles - 5
Aktuelles - 4
Aktuelles - 3
Aktuelles - 2
Aktuelles - 1

 

 

Lasst die Trolle frei
- Michael Bückert
Israel rüstet Social Media aus, um einen Propagandakrieg gegen BDS zu führen.


Im Juni 2017 stand der israelische Minister für strategische Angelegenheiten Gilad Erdan in New York City vor einer Menge, die den fünfzigsten Jahrestag der Annexion Ostjerusalems feierte. Er wandte sich an sein meist jüdisch-amerikanisches Publikum und erklärte: "Unsere Handys sind die Waffe Nummer eins gegen uns."

Mit der zunehmenden Sichtbarkeit der palästinensischen Solidarität und vor allem mit dem Wachstum der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) haben pro-israelische Akteure die Social Media zunehmend als Schlachtfeld dargestellt, in dem die Ausbreitung von "Lügen" gegen Israel als ernsthafte Bedrohung auf Augenhöhe mit Raketen der Hamas angesehen wird. Um dieser Herausforderung zu begegnen, kündigte Erdan eine neue Initiative an, die er als "Iron Dome of Truth" bezeichnete - eine App -, die verspricht, beleidigende Inhalte abzufangen und zu neutralisieren.

Mit der mobilen Anwendungs- und Online-Plattform Act.IL will Israel einen Mob von Slacktivisten und Trollen rekrutieren, um sich ihrem Krieg gegen die heimtückischsten Formen der Gewalt anzuschließen: pro-palästinensische Tweets und Facebook-Posts.

Den Nutzern der App werden täglich schnelle Aufgaben präsentiert, die sie punktgenau erledigen und sich so den Weg in die Rangliste erobern. Zu den Missionen gehören das "Gefallen" und Kommentieren bestimmter Facebook-Posts, das erneute Tweeten von Pro-Israel-Konten und das Unterzeichnen von Petitionen. Es bietet Benutzern vorgeschlagene Kommentare, die sie in Spam-Diskussionsforen, satirische Videos und Cartoons kopieren und einfügen können, die gemeinsam genutzt werden können (wenn es katastrophal ist).

Auf diese Weise identifiziert und leitet die App die Nutzer massenhaft zur Online-Propaganda an, die sowohl die pro-israelische Stimmung bestätigt als auch den vermeintlich terroristischen Charakter des BDS "aufdeckt". "Anregende" Inhalte werden mit Hilfe der israelischen Streitkräfte und der Shin Bet identifiziert, was die enge Zusammenarbeit mit den israelischen Militär- und Sicherheitskräften aufzeigt, aber die Nutzer können auch spezifische Stellen vorschlagen, die gezielt eingesetzt werden sollen.

Mit dieser Technologie erhält Israel die Macht, den Online-Diskurs aktiv zu managen, indem es die direkte Führung der Armee der freiwilligen Internet-Krieger übernimmt und sie dort einsetzt, wo es für richtig gehalten wird. Es sind jedoch die Freunde Israels - ein vielfältiges Netzwerk von nichtstaatlichen Akteuren, die bereit sind, zusammenzuarbeiten, um die Staatsziele voranzutreiben -, die dies ermöglichen.


Technik und Status
- Die Act.IL App ist das Ergebnis der bewussten Bemühungen des israelischen Staates, in Zusammenarbeit mit Universitäten, amerikanischen Nonprofits und dem israelischen Technologiesektor eine Infrastruktur für die Inkubation von Anti-BDS-Technologien zu entwickeln.

Ein Merkmal der letzten Jahre war der Aufkommen von anti-BDS "Hackathons", mehrtägigen Veranstaltungen, die in der Regel von israelischen Universitäten in Verbindung mit pro-israelischen Think Tanks und Interessengruppen wie dem Reut Institute und StandWithUs veranstaltet werden. Es handelt sich um Wettbewerbsveranstaltungen mit bedeutenden Geldpreisen, bei denen sich israelische und internationale Teams von Gymnasiasten und Studenten treffen, um neue Algorithmen und Anwendungen zu entwickeln, mit dem Ziel, Anti-Israel-Inhalte in sozialen Medien effizienter zu identifizieren und darauf zu reagieren.

Diese Ereignisse fanden Interesse bei einer Reihe von einflussreichen Gremien, darunter das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten und die zionistische Weltorganisation.

Im vergangenen März veranstaltete das israelische Außenministerium seinen eigenen Hackathon im Zusammenhang mit dem israelischen Zentrum, das selbst ein vom Ministerium gesponserter Inkubator ist, der von internationalen Freiwilligen betrieben wird, die Instrumente zur Bekämpfung der "Anstiftung" gegen Israel entwickeln. Das Ministerium hat damit begonnen, diese Initiativen in "algorithmische Diplomatie" umzubenennen.

Die Act.IL App ist sicherlich das erfolgreichste Produkt, das aus diesen Bemühungen hervorgeht. Es ist die neueste Form eines Projekts - auch Act.IL genannt - aus dem Interdisciplinary Center in Herzliya (IDC), einer privaten israelischen Universität bei Tel Aviv. Während der Angriffe auf Gaza während der Operation Pillar of Defense im Jahr 2012 und Operation Protective Edge im Jahr 2014 bildeten IDC-Schüler einen Kriegsraum aus freiwilligen Social Media-Nutzern, um die Reaktionen auf negative Berichterstattung zu koordinieren.

Dieses Modell erwies sich als so erfolgreich, dass der Gründer, Yarden Ben-Yosef, es in ein neues akademisches Programm faltete. Im Rahmen des Public Diplomacy Programms des IDC arbeiten die Studenten als "Praktikanten" für Act.IL und erhalten Stipendien für die Erstellung von Anti-BDS-Inhalten. Das Programm verfügt über "virtuelle Situationszimmer", in denen die Schüler durch simulierte Übungen geschult werden, um Freiwillige von ihrem Computer aus zu verwalten. In einem Video für das Programm wird der Klang von Schusswaffen über die Schüler, die an Tastaturen tippen, gelegt, während "Israel is under attack on Social Media" über den Bildschirm blinkt.

Das IDC hat auch damit begonnen, das Modell in den Vereinigten Staaten zu replizieren und eröffnet einen "Virtual Situation Room" in Boston, der von IDC-Mitarbeitern betreut und von Studenten betrieben wird, die für ihre Arbeit Stipendien erhalten. Vermutlich wird die Einführung der Act.IL-App diesen Kriegsräumen helfen, eine größere Anzahl von Freiwilligen zu verwalten.

Sowohl die Act.IL-App als auch das Public Diplomacy Program am IDC werden von zwei amerikanischen proisraelischen Lobbygruppen finanziert, dem Israeli-American Council (IAC) und der Maccabee Task Force. Die IAC wurde nach der Invasion im Libanon 2006 gegründet; sie wird als "Israels Soldaten" bezeichnet und ihr politischer Arm ist aktiv hinter den jüngsten legislativen Bemühungen, das Recht auf Boykott Israels einzuschränken. Die Maccabee Task Force ist eine im Jahr 2015 gebildete Gruppe zur Bekämpfung von BDS auf dem US-Campus unter der Leitung des ehemaligen Exekutivdirektors von Christians United for Israel. Beide Organisationen werden größtenteils von dem Mega-Geber Sheldon Adelson finanziert, einem bekannten Kritiker der Zwei-Staaten-Lösung, der die Palästinenser als "ein erfundenes Volk" bezeichnet hat.

Letzter Partner der Act.IL App ist das Ministerium für Strategische Angelegenheiten, das auch das primäre staatliche Organ ist, das für die Bekämpfung der so genannten "Delegitimierung" zuständig ist. Sie finanziert direkt Pro-Israel-Gruppen international für ihre Initiativen zur Bekämpfung von BDS.

Die Förderung von Start-ups für Israel ist nur ein Teil der Geschichte des Ministeriums, da seine geheimen Operationen Berichten zufolge die Finanzierung israelischer Technologieunternehmen zur Entwicklung "digitaler Initiativen zur Sammlung von Informationen über Aktivistengruppen und zur Bekämpfung ihrer Bemühungen" und anderer angeblicher "Black Ops" gegen BDS-Aktivisten beinhalten. Zu Hause plant der Minister die Einrichtung einer Datenbank mit israelischen Bürgern, die Boykotte unterstützen. In seinem geheimnisvollen Charakter erinnert das Ministerium an das südafrikanische Informationsministerium der Apartheid, das 1961 gegründet wurde, um weltweit einen verdeckten Propagandakrieg zu führen, Journalisten einzustellen und Frontgruppen und gefälschte Zeitschriften zu schaffen, die die öffentliche Meinung beeinflussen.

Das Ministerium hat die Act.IL-App zu einem zentralen Bestandteil seiner jüngsten Kampagne gemacht und die App beworben, indem es eine Reihe von Artikeln als "gesponserten Inhalt" in den YNet News, der Jerusalem Post und der Times of Israel platziert hat. Tatsächlich stammt das meiste, was wir über diese App wissen, aus Quellen, die mit dem Ministerium zusammengearbeitet haben.

Digitaler Militarismus - Auf den ersten Blick erscheinen die narrativen Strukturen hinter der App widersprüchlich.

Auf der grundlegenden Ebene der Benutzererfahrung verwandelt die App die Social-Media-Debatten über Israel - was in der Regel eine unerträgliche Erfahrung ist - in eine Form von Spielen, mit Anreizen für die Benutzer, um die meisten Punkte und Badges zu konkurrieren. Die Missionen selbst sind einfach zu erfüllen; der Grundton in einem der Werbevideos der App ist, dass man sich "auf die einfache Weise" für Israel einsetzen kann, indem man die "aktivistische" Funktion der App trivialisiert.

Dieses spielerische Format widerlegt jedoch die hohen Einsätze, die angerufen werden. Die App selbst verwendet militärische Rhetorik, und israelische Minister haben die Aktivitäten der BDS als "das neue Gesicht des Terrorismus" bezeichnet. In diesem Zusammenhang kann die App kaum als ein Spiel betrachtet werden; in der Tat wappnet sie Online-Aktivitäten und lenkt eine Masse von Aktivisten, unterstützt von der IDF und den Sicherheitskräften, gegen die pro-palästinensische Stimmung.

In dieser App ist es leicht zu sehen, wie "gewöhnliche Social-Media-Praktiken und -Nutzer in das militärische Projekt des Staates eingezogen werden", ein Prozess, den Kuntsman und Stein als "digitalen Militarismus" bezeichnet haben. Die Fassade des Spiels erleichtert diesen Prozess der Einberufung in gewisser Weise, indem sie den Nutzern ein komfortables und vertrautes Erlebnis bietet.
Choreographie des Internets

Trotz starker Promotion der App gibt es Hinweise darauf, dass sie nicht viel Auftrieb erhalten hat; mein eigenes halbherziges Experimentieren mit der App brachte mich auf den Rang von 382. "Top-Aktivisten" im Juli. Es kann sogar von bezahlten Aktivisten und nicht von Gelegenheitsanwendern dominiert werden.

Da sie jedoch den globalen Traffic konsolidiert und auf bestimmte lokale Inhalte lenkt, könnte die App in bestimmten Fällen einen echten Einfluss haben. Da die von der App initiierte Aktivität ohne Marke und Identifikation erfolgt, kann sie den falschen Eindruck eines organischen Konsenses zu einem Thema erwecken. Für Beobachter wird davon ausgegangen, dass es sich um spontane Online-Aktivitäten interessierter Personen handelt, nicht um die Arbeit hochmotivierter Aktivisten, deren gemeinsames Handeln von staatlichen und gesellschaftlichen Akteuren choreographiert wird.

Letztendlich basiert jedoch die strategische Weltsicht hinter der App auf einer Eitelkeit - der Vorstellung, dass die meiste Kritik an Israel auf Lügen und Fehlinformationen beruht. Wenn dies der Fall wäre, wäre es die Aufgabe, einfach die Wahrheit zu verbreiten, für die die App konzipiert ist.

Leider sind die Palästinenser für Israel mehr als fähig, ihre eigenen Geschichten in den sozialen Medien zu erzählen - Geschichten über Besetzung, Vertreibung, Apartheid. Dies zeigte sich am besten bei der Operation Protective Edge 2014; obwohl Israel versuchte, seinen Angriff auf das Volk von Gaza in Bezug auf Verhältnismäßigkeit und Selbstverteidigung zu rechtfertigen, erlaubten die sozialen Medien den Palästinensern, die Torwächter der traditionellen Medien zu umgehen und den Schrecken des Angriffs auf Mobiltelefone überall zu übertragen.

Ironischerweise haben Israels Einfälle in Gaza seit 2008/09 am meisten dazu beigetragen, palästinensische Erzählungen in das öffentliche Bewusstsein zu bringen, da sie die Kluft zwischen Israels Rhetorik der existentiellen Bedrohung und seiner Fähigkeit, ganze Bevölkerungsgruppen zu bestrafen, dramatisch aufgedeckt haben. So wie die Massaker Südafrikas in Sharpeville 1960 und Soweto 1976 die Apartheid auf die Fernsehbildschirme in ganz Amerika brachten und zu einem Brennpunkt für die Anti-Apartheid-Bewegung wurden, haben die Ereignisse in Gaza das öffentliche Verständnis und die pro-palästinensische Stimmung tiefgründig vertieft. Deshalb zeigt eine neue Studie, dass "je mehr Amerikaner über Israel lernen, desto weniger gefällt es ihnen". Kein Iron Dome kann die Realität aufhalten.    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  Quelle

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art