oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

 

 


Siedlungen + Siedler  1

Der sehr bekannt und beliebte israelische Moderator Haim Yavin, ein wirklicher "Mister Konsens", beschreibt die Siedler  mit Worten eines prominenten Kritikers "als fanatische, verrückte, rassistische, widerliche und gewalttätige Sekte". Quelle
 

Bild rechts - Har Homa oder in arabisch Abu Ghneim. liegt zwischen Jerusalem und Bethlehem, aber auf Bethlehemer Grund. Bis 1996 war dort der einzige sichtbare grüne Hügel. Inzwischen ist eine ca. 30-35000 Einwohner zählende Siedlung, die täglich weitergebaut und vergrößert wird. Ein Ring kommt zum anderen und so wächst die Siedlung ständig auf die am Rand Bethlehems liegenden Häuser zu.


 

Ismail Tubasi (Mit freundlicher Genehmigung der Familie Tubasi)

 

Siedler erschossen Palästinenser und verstümmelten seinen Körper, als er im Sterben lag

Zeugen berichten, dass israelische Siedler Ismail Tubasi bei einer Razzia in seinem Dorf im Westjordanland erschossen und mit scharfen Gegenständen angegriffen haben. Es wurde keine Untersuchung eingeleitet.
Basil al-Adraa und Yuval Abraham - 8. Juni 2021
 

Ismail Tubasi wurde am Freitag, den 14. Mai, südlich von Hebron im besetzten Westjordanland erschossen. Tubasi, 27, aus dem palästinensischen Dorf al-Rihiya, wurde mit schweren Wunden in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo er für tot erklärt wurde.

Nach den von Local Call gesammelten Beweisen scheint es, dass Tubasi von israelischen Siedlern, die möglicherweise von Soldaten begleitet wurden, angeschossen wurde, woraufhin er brutal mit scharfen Gegenständen angegriffen wurde, während er bewegungsunfähig lag.

Laut zwei Zeugen schossen die Siedler auf Tubasi, nachdem sie begonnen hatten, Felder und Bäume im Besitz von Palästinensern in al-Rihiya in Brand zu setzen. Die Augenzeugen sagten, Tubasi und andere Palästinenser seien zu den Feldern gegangen, um zu versuchen, die Flammen zu löschen. Dort begannen mit Gewehren, Äxten und Schlagstöcken bewaffnete Siedler ihn zu verfolgen, woraufhin die Zeugen eine Reihe von Schüssen hörten.
Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter

Einer der Zeugen, Tubasis Neffe, sagte, er habe seinen Onkel auf dem Boden liegen sehen, nachdem er von einer Kugel getroffen worden war, aber er habe keine Wunden in seinem Gesicht gesehen. Der Neffe floh daraufhin vom Tatort, aus Angst, dass die Siedler, die sich dem verwundeten Tubasi näherten, als nächstes auf ihn losgehen würden.

Als Tubasi eine halbe Stunde später in ein Krankenhaus evakuiert wurde, war sein Gesicht jedoch blutverschmiert durch frische und tiefe Wunden, die nicht vorhanden waren, als er angeschossen wurde. Laut der Zeugenaussage wurde Tubasi angeblich mit einem scharfen Gegenstand angegriffen, während er außer Gefecht gesetzt war.

Tubasi wurde in das Shaheed Abu Hassan al-Qassam Krankenhaus in der Westbank-Stadt Yatta evakuiert, wo er für tot erklärt wurde. Laut dem Krankenhausbericht wies Tubasis Körper keine Austrittswunde von der Kugel auf. Der Bericht sagte auch, dass er von zwei scharfen Gegenständen in der Stirn verwundet wurde, von denen einer 20 Zentimeter lang und der andere sieben Zentimeter lang war. Laut dem Bericht war die Todesursache eine Kugel, die Tubasis Kopf getroffen hat. Der Bericht, der auch ein Foto des Verstorbenen enthielt, wurde von Local Call und +972 eingesehen.

Israelische Siedler im Westjordanland greifen routinemäßig Palästinenser an, verbrennen ihre Ernten und Bäume und beschädigen ihr Eigentum. Die Menschenrechtsgruppe Yesh Din sagt, sie habe zwischen Januar 2020 und Juni 2021 216 Beschwerden über Siedlergewalt erhalten. Ein aktueller Bericht der Organisation listet 63 Fälle von schweren Übergriffen zwischen 2017 und 2020 auf. In keinem dieser Fälle wurde eine Anklage gegen die Angreifer erhoben.

Die israelische Armee weigerte sich, eine offizielle Stellungnahme zu dem Vorfall abzugeben, aber Militärquellen sagten der Israeli Public Broadcast Corporation (die die Geschichte nach der ersten Untersuchung von Local Call aufgriff), dass die Soldaten nach der Schießerei am Tatort ankamen. Nach denselben Quellen meldete die Armee der Polizei, dass tatsächlich ein Palästinenser erschossen worden sei, doch die Polizei hat noch keine eigenen Ermittlungen eingeleitet.

Obwohl brutale Siedlergewalt allgegenwärtig ist, ist es ziemlich selten, dass solche Angriffe zur Tötung von Opfern führen. Laut der Menschenrechtsgruppe B'Tselem haben israelische Zivilisten seit 2014 30 palästinensische Bewohner des Westjordanlandes getötet, viele von ihnen bei angeblichen Versuchen von Palästinensern, Israelis zu erstechen oder Steine auf israelische Fahrzeuge zu werfen.

 

Israelische Siedler schleudern Steine auf Palästinenser während der jährlichen Erntezeit in der Nähe der israelischen Siedlung Yitzhar im Westjordanland am 7. Oktober 2020. (Nasser Ishtayeh/Flash90)

Im November 2017 zum Beispiel erschossen Siedler Mahmoud Za'al Odeh aus dem Dorf Qusra, weil sie angeblich mit Steinen angegriffen wurden, als sie sich auf seinem Land befanden. Einer der berüchtigtsten Fälle tödlicher Siedlergewalt ist die Ermordung von Mitgliedern der Familie Dawabshe im Juli 2015, die in ihrem Haus im Dorf Duma lebendig verbrannt wurden, während sie schliefen.

Tubasis Tod geschah an einem Tag mit Massendemonstrationen in ganz Israel-Palästina, einschließlich der Westbank, aus Protest gegen die israelischen Angriffe auf Gaza und die Gewalt gegen palästinensische Bürger innerhalb Israels. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums töteten israelische Sicherheitskräfte an diesem Tag 11 Palästinenser an verschiedenen Orten im Westjordanland. Nach palästinensischen Aussagen griffen neben al-Rihiya Gruppen von Siedlern, unterstützt von einer kleinen Anzahl von Soldaten, vier Dörfer im Westjordanland an: Urif, Asira al-Qabliya, Eskaka und Marda. Der Tod von Tubasi durch die Hand von Siedlern widerlegt die Behauptung des palästinensischen Gesundheitsministeriums, dass israelische Soldaten für den Tod der 11 Palästinenser verantwortlich seien.

Laut den Leitern dieser vier Ortschaften führten die Angriffe der Siedler zu einer massiven Konfrontation und dem Einsatz von scharfem Feuer gegen Palästinenser sowohl von Siedlern als auch von Soldaten. Vier junge Palästinenser wurden Berichten zufolge auf diese Weise getötet, einer in jeder Ortschaft, während Dutzende anderer Palästinenser verwundet wurden. "Sie kamen, um zu töten", sagte Hafez Saleh, der Leiter von Asira al-Qabliya.
Die Armee sah alles, griff aber nicht ein".

Laut drei Augenzeugen, mit denen Local Call sprach, kamen am 14. Mai um 14 Uhr mehrere Dutzend Siedler aus Richtung Beit Hagai, einer israelischen Siedlung, die 700 Meter von al-Rihiya entfernt liegt, und begannen, die Felder und Bäume des Dorfes niederzubrennen und drangen sogar in den Ort ein. Die Dorfbewohner identifizierten sie als Siedler, weil sie wie Zivilisten gekleidet waren, Kippahs trugen und einige Seitenlocken hatten. Die Dorfbewohner sagten, als sie versuchten, das Feuer zu löschen, wurden sie von den Siedlern geschlagen. Israelische Soldaten kamen am Tatort an, griffen aber nicht ein.

"Ich wachte zu Hause auf, weil die Leute schrien: 'Feuer, sie haben ein Feuer gelegt'", erinnert sich Kazem al-Hallaq, ein 62-jähriger Bewohner von Al-Rihiya. "Ich ging nach draußen und sah ein großes Feuer in der Gegend der Olivenbäume und der Weizen- und Gerstenfelder. Die Quelle des Feuers kam aus dem Norden, das heißt aus Richtung Beit Hagai. Viele Siedler standen bei dem Feuer, etwa 50 Personen. Sie zündeten die Felder weiter an und sorgten dafür, dass es brannte und sich ausbreitete."

Al-Hallaq sagte, dass er zwei junge Männer aus seiner Familie sah, die versuchten, das Feuer mit Decken zu löschen, aber sobald sie damit anfingen, sah er Siedler, die auf sie zu rannten und sie schlugen, und an einem Punkt schlugen sie sie zu Boden. "Die Armee stand weit weg. Sie sahen alles, griffen aber nicht ein", sagte al-Hallaq.

"Als weitere Palästinenser ankamen, um das Feuer zu löschen, griff die Armee ein und begann, Gasgranaten zu werfen und Gummigeschosse auf sie zu feuern", so al-Hallaq weiter. "Die meisten Menschen flüchteten in ihre Häuser und in die Schule. Die Siedler folgten ihnen, direkt vor den Augen der Soldaten, betraten das Dorf und begannen, die Häuser mit Steinen zu bewerfen.
Kazem al-Hallaq. (Basil al-Adraa)
Kazem al-Hallaq. (Basil al-Adraa)

"Die Siedler kamen bis zu meinem Haus und zertrümmerten das Auto, das am Eingang geparkt war. Es war beängstigend. Ich verschloss die Tür des Hauses und ging mit den Kindern aufs Dach, um sie zu verstecken. Die Siedler stiegen auf mein Auto und begannen zu tanzen und zu singen, während ich mich auf dem Dach versteckte.

"Plötzlich sah ich eine andere Gruppe von Siedlern, die auf das Land zusteuerten, das der Familie Tubasi gehört. Es war schwierig zu sehen, was dort geschah. Ich sah dicken Rauch aus dem Boden aufsteigen und erkannte, dass die Siedler ein weiteres Feld in Brand gesetzt hatten. Ein paar Minuten später hörte ich fünf Schüsse, scharfes Feuer. Ich sah Bewohner des Dorfes dorthin rennen und hörte das Geräusch eines Krankenwagens, der sich näherte.

"Irgendwann verließ auch ich das Haus und ging hin, um zu sehen, was passiert war", sagte al-Hallaq. "Es herrschte große Verwirrung. Einige Leute sagten, dass jemand tot sei. Andere sagten, jemand sei verwundet worden. Nach einer Stunde wurde mir gesagt, dass ein junger Mann aus der Familie Tubasi getötet worden sei. Unsere Felder waren komplett verbrannt. Die Siedler und die Armee verschwanden aus der Gegend."
'Die Siedler erzählten uns stolz, dass sie unsere Felder verbrannt haben'

"Am Freitagmittag rief mich mein Onkel Ismail an", sagte Jamal Tubasi, der Neffe des Opfers. "Ich war im Haus meiner Tante wegen des Feiertags Eid al-Fitr. Ismail war gestresst und bat mich, schnell zu kommen. Ich fragte, wohin, und er sagte: 'Zu den Olivenbäumen, im Norden des Dorfes. Die Siedler verbrennen unsere Felder, das Feuer ist stark.'

"Ich lief schnell dorthin, etwa eine Meile von unserem Haus entfernt", fuhr Jamal fort. "Als ich dort ankam, sah ich eine große Gruppe, 30 Siedler, die meisten von ihnen jung, die etwa 200 Meter von den brennenden Olivenbäumen entfernt kauerten. Die Siedler erzählten uns stolz, dass sie unsere Felder verbrannt haben. Und nicht nur unsere Felder, sondern die ganze Gegend.

"Ismail erzählte mir, dass [palästinensische Dorfbewohner] schon lange versucht hatten, das Feuer zu löschen, aber die Siedler hinderten sie daran. Ich sah andere Gruppen von Siedlern, die zu dem Ort kamen, einige hielten große Äxte in ihren Händen, andere waren mit Waffen und Schlagstöcken bewaffnet. Die Soldaten standen auch dort in der Nähe der Siedler.

"Unsere jungen Männer und mit ihnen Ismail versuchten, auf das Feuer in den Olivenhainen zuzugehen, aber die Soldaten feuerten Tränengas, Gummigeschosse und Blendgranaten auf sie. Die Siedler standen hinter den Soldaten und versuchten, auf uns zuzugehen, um uns anzugreifen. Ismail bat mich, dicht bei ihm zu bleiben. Aber es wurde sehr beängstigend, als die Menge des Tränengases und der Betäubungsgranaten zunahm und die Siedler es schafften, zusammen mit den Soldaten sehr nahe an uns heranzukommen. Wir rannten weg und teilten uns in kleinere Gruppen auf.

"Ich sah, dass mein Onkel Ismail in Richtung der Olivenhaine gerannt war. In diesem Moment bekam ich einen Anruf, ich ging ans Telefon; es war ein Verwandter, der sich vergewissern wollte, dass es Ismail und mir gut geht. Als ich mit dem Anruf fertig war, konnte ich nicht sehen, wohin Ismail gegangen war.

"In dem Moment hörte ich Schüsse. Mehr als fünf Kugeln. Scharfes Feuer. Ich verstand nicht, was passiert war. Eine Person kam herüber und schrie 'Ismail wurde verwundet.' Er zeigte in die Richtung, in die Ismail geflohen war, 300 Meter von dort, wo ich stand."

Ismails Bruder, Ibrahim, war an seiner Seite, als sie das Feuer auf den Feldern der Familie löschen wollten. "Die Soldaten feuerten Gas, Betäubungsgranaten und Gummigeschosse ab, um uns zu trennen", sagte Ibrahim. "Ich stand neben Ismail und sah ihn in Richtung der [Oliven-]Bäume rennen. Ich rannte in die entgegengesetzte Richtung. Ich sah eine Gruppe von Siedlern in die Richtung laufen, in die Ismail floh, und dann hörte ich etwa vier Schüsse. Ich wusste oder sah nicht, wer das Feuer eröffnete, aber das Geräusch kam von dort, wohin Ismail floh. Ich hörte einige Anwohner sagen, dass Ismail verwundet wurde."

Nach Aussagen von Palästinensern, die nicht namentlich genannt werden wollten, waren es die Siedler, die das Feuer eröffneten, und nicht die Soldaten, die näher am Dorf gestanden hatten.
'Sie haben meinen Bruder ermordet. Unser Land ist verbrannt'

Jamal Tubasi, Ismails Neffe, sagt, er sei dann zu der Stelle gelaufen, wo Ismail erschossen worden war. "Ich sah Ismail auf dem Boden zwischen zwei Felsen liegen, auf seiner rechten Seite. Als er mich sah, rief er mit sehr schwacher Stimme nach mir. Fast im Flüsterton sagte er mir: 'Ich bin verwundet', dann gab er mir sein Telefon und bat mich, es der Familie zu bringen. 'Legen Sie meinen Kopf auf den Boden', murmelte Ismail, 'und laufen Sie so schnell wie möglich weg.' Ich sagte ihm, dass ich ihn nicht verlassen würde, aber er hob mühsam die Hand, sah mich an und sagte wieder mit sehr schwacher Stimme: 'Lauf.'"

"In diesem Moment sah ich eine Gruppe von fünf Siedlern, die große Äxte trugen, und neben ihnen waren zwei Soldaten, die alle auf uns zu rannten. Sie waren etwa 50 Meter von mir entfernt und näherten sich schnell. Unter Druck drehte ich Ismail auf den Rücken und rannte weg. Als ich ihn verließ, blutete seine Nase und er blutete auch aus seinem linken Ohr. Abgesehen davon sah sein Gesicht gut aus. Ich konnte nicht erkennen, welcher Art seine Verletzung war und ob er sich in einem schweren oder leichten Zustand befand.

"Ich rannte 200 oder 300 Meter weit weg. Von dort, wo ich stand, sah ich Leute, die versuchten, zu der Stelle zu gelangen, wo Ismail gefallen war. Sie liefen hin und her, als ob sie nach etwas suchten. Es verging eine lange Zeit, es ist schwer für mich zu sagen, wie viel, mehr als eine halbe Stunde. Dann sah ich drei oder vier Leute, medizinisches Personal, die Ismail auf einer Bahre trugen.

"Ich rannte hin und bat sie, Ismail zu sehen, um sicher zu gehen, dass er noch lebt. Sie ließen die Bahre herunter und dann sah ich sein Gesicht. Ich konnte es nicht glauben: Sein Gesicht war völlig zerschlagen, mit tiefen Wunden, bedeckt mit Blut, das überall hin tropfte. Ich konnte den Anblick nicht ertragen. Ich schrie vor Angst, fiel zu Boden und wurde ohnmächtig.

"Alles, woran ich mich danach erinnere, ist, dass die Leute Wasser über mein Gesicht schütteten, und andere hoben meine Beine hoch und schlugen mich, um mich aufzuwecken. Als ich aufwachte, wurde mir gesagt, dass sie Ismail in das Krankenhaus in Yatta gebracht hatten.

"Ein Auto brachte mich zum Krankenhaus. Als ich dort ankam, hörte ich zwei Leute sagen, dass Ismail tot sei. Ich wurde wieder ohnmächtig. Ich wachte auf und wurde wieder ohnmächtig. Ehrlich gesagt, der Schock hat meinen Körper noch nicht verlassen und es fällt mir schwer zu glauben, was passiert ist.

"Das Einzige, dessen ich mir sicher bin, ist, dass, als ich zu meinem Onkel kam, nach seiner ersten Verletzung, sein Gesicht sauber war, da war nichts, nur Blut, das aus seiner Nase und seinem Ohr tropfte. Und ich erinnere mich, dass die Gruppe von Siedlern, die mit zwei Soldaten zu Ismail rannten, Äxte trugen."

Andere Bewohner von al-Rihiya sagten, dass die Siedler Ismail umzingelten, als er auf dem Boden lag, was es für sie schwierig machte, genau zu beurteilen, wie er angegriffen wurde.

"Meine Familie ist am Boden zerstört", sagte Ismails Bruder, Ibrahim. "Sie haben meinen Bruder ermordet. Unser Land ist verbrannt. Wir sind nicht in der Lage, dorthin zurückzugehen, um es zu sehen. Normalerweise kommen die Siedler nachts und entwurzeln Olivenbäume, aber dieses Mal hat die Armee die Situation ausgenutzt, und die Siedler hatten das Gefühl, mehr Macht und Unterstützung als sonst zu haben, um alles niederzubrennen und meinen Bruder zu ermorden."
 
Ibrahim fügte hinzu: "Heute gibt es keinen Unterschied zwischen einem Soldaten und einem Siedler. Diese Leute haben uns zerstört. Zwei Tage nach dem Mord an meinem Bruder hat die Armee unsere Arbeitserlaubnis in Israel widerrufen. Fünf Männer aus meiner Familie arbeiten in Israel. Jetzt werden wir alle an der Einreise gehindert."

Die Familie Tubasi sagte, sie habe nach Ismails Tod eine Beschwerde bei der palästinensischen Polizei eingereicht. Es ist nicht klar, ob die palästinensische Polizei die Beschwerde an die israelische Polizei weitergeleitet hat. Doch wenn die Armee tatsächlich die israelische Polizei darüber informiert hat, dass Ismail getötet wurde, ist nicht klar, warum die Polizei nicht ihre eigene Untersuchung eingeleitet hat, unabhängig davon, ob eine Beschwerde eingereicht wurde, wie es das israelische Gesetz bei Verdacht auf Verbrechen vorsieht, und besonders in Fällen von unnatürlichem Tod.

Die israelische Polizei gab nur die folgende Antwort auf die Tötung: "Es wurde keine Beschwerde bei der Polizei eingereicht und die Details des Vorfalls, wie angegeben, sind uns nicht bekannt. Sie können sich an die Polizei wenden und eine Beschwerde einreichen, wie es üblich ist."  
Quelle

 

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002