Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Freitag, 31. Juli 2020  -  12:47   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Liste der durchgesickerten israelischen Ziele: Tel Aviv befürchtet das Schlimmste bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen durch den IStGH
Ramzy Baroud - 30. Juli 2020 - Übersetzt mit DeepL

Palästina-Chronik: Als der Ankläger des Internationalen Gerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, im vergangenen Dezember bestätigte, dass der Gerichtshof über reichlich Beweise verfügt, um eine Untersuchung von Kriegsverbrechen im besetzten Palästina durchzuführen, reagierte die israelische Regierung mit der üblichen Rhetorik, beschuldigte die internationale Gemeinschaft der Voreingenommenheit und bestand auf Israels "Recht, sich selbst zu verteidigen".

Neben den Plattitüden und dem typisch israelischen Diskurs wusste die israelische Regierung nur zu gut, dass eine Untersuchung von Kriegsverbrechen in Palästina durch den Internationalen Strafgerichtshof recht kostspielig sein könnte. Eine Untersuchung stellt an sich schon eine Art Anklage dar. Wenn israelische Einzelpersonen wegen Kriegsverbrechen angeklagt würden, wäre das eine andere Geschichte, da es zur rechtlichen Verpflichtung der IStGH-Mitglieder würde, die Kriminellen festzunehmen und sie dem Gericht zu übergeben.

Israel blieb öffentlich gefasst, auch nachdem Bensouda im vergangenen April ihre Entscheidung vom Dezember in einem 60-seitigen Rechtsbericht mit dem Titel "Situation im Staat Palästina" näher ausgeführt hatte: Antwort der Staatsanwaltschaft auf die Beobachtungen von Amici Curiae, Rechtsvertretern der Opfer und Staaten".

In dem Bericht ging der IStGH auf viele der Fragen, Zweifel und Berichte ein, die in den vier Monaten nach ihrer früheren Entscheidung vorgelegt oder aufgeworfen wurden. Länder wie Deutschland und Österreich u.a. hatten ihre Position als amici curiae - "Freunde des Gerichts" - genutzt, um die Gerichtsbarkeit des IStGH und den Status Palästinas als Land in Frage zu stellen.

Bensouda bestand darauf, dass "die Anklägerin davon überzeugt ist, dass es eine vernünftige Grundlage für die Einleitung einer Untersuchung der Situation in Palästina nach Artikel 53(1) des Römischen Statuts gibt und dass der Geltungsbereich der territorialen Zuständigkeit des Gerichtshofs das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und Gaza ("besetzte palästinensische Gebiete") umfasst".

Bensouda nannte jedoch keine endgültigen Zeitvorgaben für die Untersuchung; stattdessen bat sie die Vorverfahrenskammer des IStGH, "den Umfang der territorialen Zuständigkeit des Gerichtshofs in Palästina zu bestätigen", ein zusätzlicher Schritt, der kaum erforderlich ist, da der Staat Palästina, ein Unterzeichner des Römischen Statuts, derjenige ist, der den Fall tatsächlich direkt an die Staatsanwaltschaft verwiesen hat.

Vor allem der Bericht vom April war der Weckruf für Tel Aviv. Von der ersten Entscheidung im Dezember bis zur Veröffentlichung des letztgenannten Berichts hat Israel an vielen Fronten Lobbyarbeit betrieben, die Hilfe von IStGH-Mitgliedern in Anspruch genommen und seinen größten Wohltäter, Washington - das kein IStGH-Mitglied ist - angeworben, um den Gerichtshof zu schikanieren, damit er seine Entscheidung rückgängig machen kann.

Am 15. Mai warnte der US-Außenminister Mike Pompeo den IStGH davor, die Untersuchung fortzusetzen und insbesondere Bensouda wegen ihrer Entscheidung, Kriegsverbrecher in Palästina zur Rechenschaft zu ziehen, ins Visier zu nehmen.

Am 11. Juni verhängten die USA beispiellose Sanktionen gegen den IStGH: Präsident Donald Trump erließ eine "Durchführungsverordnung", die das Einfrieren von Vermögenswerten und ein Reiseverbot gegen IStGH-Funktionäre und ihre Familien genehmigt. Die Anordnung sieht auch die Bestrafung anderer Personen oder Organisationen vor, die den IStGH bei seinen Ermittlungen unterstützen.

Die Entscheidung Washingtons, Strafmaßnahmen gegen den Gerichtshof selbst durchzuführen, der einzig und allein zu dem Zweck eingerichtet wurde, Kriegsverbrecher zur Rechenschaft zu ziehen, ist sowohl empörend als auch verabscheuungswürdig. Sie entlarvt auch die Heuchelei Washingtons - das Land, das behauptet, die Menschenrechte zu verteidigen, versucht, die rechtliche Rechenschaftspflicht derjenigen, die die Menschenrechte verletzt haben, zu verhindern.

Nachdem Israel es nicht geschafft hatte, die rechtlichen Verfahren des IStGH bezüglich seiner Untersuchung von Kriegsverbrechen zu stoppen, begann es, sich auf das Schlimmste vorzubereiten. Am 15. Juli berichtete die israelische Tageszeitung Haaretz über eine "Geheimliste", die von der israelischen Regierung erstellt worden war. Die Liste enthält "zwischen 200 und 300 Beamte", von Politikern bis hin zu Militär- und Geheimdienstbeamten, die im Ausland verhaftet werden können, sollte der IStGH die Untersuchung von Kriegsverbrechen offiziell eröffnen.

Die Namen beginnen an der Spitze der israelischen politischen Pyramide, darunter Premierminister Benjamin Netanjahu und sein derzeitiger Koalitionspartner Benny Gantz.

Die schiere Zahl der israelischen Beamten auf der Liste ist ein Hinweis auf den Umfang der Untersuchung des IStGH und irgendwie eine Selbstanklage, da unter den Namen ehemalige israelische Verteidigungsminister - Moshe Ya'alon, Avigdor Lieberman und Naftali Bennett; derzeitige und ehemalige Generalstabschefs der Armee - Aviv Kochavi, Benny Gantz und Gadi Eisenkot sowie derzeitige und ehemalige Leiter des internen Geheimdienstes, des Shin Bet - Nadav Argaman und Yoram Cohen, aufgeführt sind.

Respektierte internationale Menschenrechtsorganisationen haben all diesen Personen bereits wiederholt schwere Menschenrechtsverletzungen während Israels tödlichen Kriegen im belagerten Gazastreifen vorgeworfen, angefangen mit der so genannten "Operation Gegossenes Blei" in den Jahren 2008-9.

Die Liste ist jedoch weitaus umfangreicher, da sie "Personen in weitaus jüngeren Positionen umfasst, darunter niedrigrangige Militäroffiziere und vielleicht sogar Beamte, die an der Ausstellung verschiedener Arten von Genehmigungen für Siedlungen und Siedlungsaußenposten beteiligt sind".

Israel ist sich also voll und ganz der Tatsache bewusst, dass die internationale Gemeinschaft nach wie vor darauf besteht, dass der Bau illegaler Kolonien im besetzten Palästina, die ethnische Säuberung der Palästinenser und die Überstellung israelischer Staatsbürger auf besetztes Land völkerrechtlich unzulässig und gleichbedeutend mit Kriegsverbrechen sind. Netanjahu muss enttäuscht sein, wenn er erfährt, dass alle Zugeständnisse Washingtons an Israel unter Trumps Präsidentschaft die Position der internationalen Gemeinschaft und die Anwendbarkeit des Völkerrechts in keiner Weise verändert haben.

Darüber hinaus wäre es keine Übertreibung zu argumentieren, dass die Verschiebung des Plans Tel Avivs, fast ein Drittel des Westjordanlandes illegal zu annektieren, in direktem Zusammenhang mit der Untersuchung des Internationalen Strafgerichtshofs steht, denn die Annexion hätte die Bemühungen der Freunde Israels, die darauf abzielten, die Untersuchung jemals zu verhindern, völlig zunichte gemacht.

Während die ganze Welt, insbesondere Palästinenser, Araber und ihre Verbündeten, immer noch gespannt auf die endgültige Entscheidung der Vorverfahrenskammer warten, wird Israel seine offene und verdeckte Kampagne zur Einschüchterung des IStGH und aller anderen Einrichtungen fortsetzen, die darauf abzielen, israelische Kriegsverbrechen aufzudecken und israelische Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen.

Auch Washington wird sich weiterhin bemühen, dafür zu sorgen, dass Netanjahu, Gantz und die "200 bis 300" anderen israelischen Beamten niemals vor Gericht landen.

Die Tatsache, dass es eine "geheime Liste" gibt, ist jedoch ein Hinweis darauf, dass Tel Aviv versteht, dass diese Ära anders ist und dass das Völkerrecht, das die Palästinenser seit über 70 Jahren im Stich lässt, ausnahmsweise einmal für ein kleines Maß an Gerechtigkeit sorgen kann.

- Ramzy Baroud ist Journalist und Herausgeber des Palestine Chronicle. Er ist Autor von fünf Büchern. Sein jüngstes ist "Diese Ketten werden zerbrechen": Palästinensische Geschichten von Kampf und Missachtung in israelischen Gefängnissen" (Clarity Press, Atlanta). Dr. Baroud ist ein nicht ortsansässiger Senior Research Fellow am Zentrum für Islam und globale Angelegenheiten (CIGA), Istanbul Zaim University (IZU). Seine Website lautet www.ramzybaroud.net.     Quelle

Rückzieher, Toben und Geschwätz
Omar Karmi - 22 Juli 2020

(...)  Israels Premierminister, Benjamin Netanjahu, ist der offensichtlichere Angeber. Er versprach, den Diebstahl bereits besetzten palästinensischen Landes durch die "Annexion" von bis zu 30 Prozent des Westjordanlandes staatlich abzusegnen.

Doch er tat es nicht. Zumindest hat er es nicht getan. Bis jetzt hat er es nicht getan.

Aber das ist nicht der Hauptpunkt. Offensichtliches Getöse bedeutet, dass man etwas tun und dann nicht zu Ende führen wird. Dessen ist er schuldig, klar. Aber, und vielleicht am unverzeihlichsten für diejenigen, die Karriere gemacht haben, indem sie sich für Israel als "Leuchtturm der Demokratie" in einer "harten Nachbarschaft" oder ähnlichem Kauderwelsch eingesetzt haben, Netanjahu hat Israel mit seinem Geschwätz auffliegen lassen.

Schließlich tut Israel das, was es am besten kann, im Stillen.

Wann immer eine Rakete ein Nachbarland trifft, ein Feuer auf mysteriöse Weise eine Fabrik verschlingt, jemand in einem einsamen Hotelzimmer ermordet wird oder es darum geht, wer in der Region Massenvernichtungswaffen besitzt, ist Israels Standardantwort, weder zu bestätigen noch zu leugnen.

Es ist eine Win-win-Strategie. Wenn Sie es getan haben und in eklatanten Kriegshandlungen oder unter Missachtung der Atomwaffen-Proliferationsverträge gegen das Völkerrecht verstoßen haben, können Sie Ihre Hände hochhalten und sagen: Ich war es nicht.

Wenn Sie es nicht getan haben, glauben die Leute immer noch, dass Sie es waren, und wirken so als ultimative billige Abschreckung.

So annektiert Israel seit 50 Jahren in aller Stille und doch ganz sichtbar immer mehr besetztes Land und baut eine ganze Infrastruktur von Siedlungen, um die Entstehung einer unabhängigen Einheit zu verhindern.

Diese Siedlungen basieren auf Plänen, die nicht nur vor der Besetzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens im Jahre 1967, sondern auch vor der Gründung des Staates Israel selbst entstanden sind. All dies beweist unwiderlegbar, dass Israel es mit einer Zweistaatenlösung, einem "Friedensprozess", nie ernst meinte oder sich auch nur ein bisschen um die palästinensischen Bestrebungen scherte.

Es ist alles gut, solange man es nicht öffentlich macht
. - Auf palästinensischer Seite ist das Problem ein Problem, das sich aus Ängstlichkeit und mangelnder Phantasie ergibt.

Selbst den Unterzeichnern - allen voran Mahmoud Abbas, dem Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihrer Regierungspartei Fatah - ist seit langem klar, dass der Oslo-Prozess ein Fehlschlag war.

Dennoch benutzte die palästinensische Führung im Westjordanland weiterhin dieselbe Sprache in derselben Weise für dasselbe Ziel.

Es hat einige Veränderungen in der Herangehensweise gegeben. Anstatt die Verhandlungen abzuwarten, um dies zu ermöglichen, ging die PA zu den Vereinten Nationen, um Staatlichkeit anzustreben, und gewann 2012 mit überwältigender Mehrheit in der Generalversammlung begrenzte Anerkennung.

Dies wiederum hat es ihr ermöglicht, dem Internationalen Strafgerichtshof beizutreten und ihrer Diplomatie eine neue Dimension zu verleihen.

Zu Hause ist die PA ein halbwegs funktionierendes Statelet, das einige Erfolge in den Bereichen Bildung und Innovation verbuchen kann. Aber die PA zeigt eine immer autokratischere Neigung, wenn sie wegen ihres Mangels an Strategie oder sogar wegen Wassermelonen herausgefordert wird.

Noch wichtiger ist, dass ihre Existenzberechtigung - ein vollwertiger Staat zu werden - auf Schritt und Tritt untergraben wurde. Eine Annexion wäre die formale Bestätigung dafür gewesen, dass ein solcher Ehrgeiz einfach nicht mehr möglich war.

Beamte und Gesandte der Palästinensischen Autonomiebehörde brachten dies nachdrücklich und lautstark zum Ausdruck. Abbas kündigte an, dass die zuvor mit Israel unterzeichneten Vereinbarungen null und nichtig seien, einschließlich der vielgepriesenen Sicherheitskoordination.

Sie wiesen auch darauf hin, dass die Annexion eigentlich nur ein Ablenkungsmanöver von der Beendigung der Besatzung sei.

Doch gerade als es den Anschein hatte, als käme die palästinensische Botschaft durch, begannen hochrangige Beamte, einen Rückzieher zu machen. Tatsächlich begannen sie fast von Anfang an einen Rückzieher zu machen, wobei ein hochrangiger Beamter klarstellte, dass die PA zwar die Sicherheitskoordinierung - aus israelischer Sicht der Eckpfeiler der Osloer Abkommen - beendet hatte, ihre Sicherheitskräfte aber weiterhin so agieren würden, als hätte sie das nicht getan.

Jetzt ist die Palästinensische Autonomiebehörde wieder bereit für Verhandlungen mit Israel, auch wenn es keinen Rückzieher der israelischen Regierung gegeben hat, sondern nur eine unerklärliche Verzögerung.

Warum? Ist der Zeitpunkt günstig? Ja, große Teile der Welt - mit der sehr bemerkenswerten Ausnahme der USA, wo Präsident Donald Trump einen Plan ausgearbeitet hat, in dem er Israel das Land anbot, das es annektieren wollte - haben sich gegen den einseitigen Schritt ausgesprochen.

Aber die Länder der Welt boten keinen gangbaren Weg an, um ihn zu verhindern, was darauf hindeutet, dass die Botschaft der PA nur eine geringe Wirkung gehabt hätte.

Der israelische Rückzug hat weniger mit einer diplomatischen Verurteilung zu tun, auf die wahrscheinlich nie eine wirkliche Sanktion folgen würde, sondern vielmehr mit einer weltweiten Wiederausbreitung der Pandemie im Land, und das spielt auch einer US-Regierung, die sich auf eine Wahl im November vorbereitet, übel mit.

Der Punkt ist, dass die Zeit für die Art von Zwei-Staaten-Kompromiss, an dem die PA festhält, vorbei ist. Israel hat ihn nie gewollt und lange daran gearbeitet, ihn zu untergraben. Die Welt gibt nur Lippenbekenntnisse ab.

Jetzt, da sogar Jordanien beginnt, über diesen speziellen Rahmen hinauszudenken, ist es an der Zeit, dass die palästinensischen Führer eine glaubwürdige Kreativität an den Tag legen.    Quelle

VIDEO - What’s behind the violent anti Netanyahu protests rattling Israel's youth

 

Polizei soll verdeckt agieren, Spezialkräfte mobilisieren als rechtsextreme Kräfte die Opposition gegen die für Donnerstag geplante Anti-Regierungs-Kundgebung
Josh Breiner, Nir Hasson, Bar Peleg - 30. 7. 2020

Die israelische Polizei "wird keine Gewalt gegen Demonstranten, Zivilisten oder Offiziere zulassen", sagte der amtierende Kommissar Motti Cohen am Donnerstag vor geplanten Anti-Regierungsdemonstrationen in Jerusalem und Tel Aviv. Ähnliche Kundgebungen sind auf eine zunehmend härtere Reaktion der Polizei sowie auf Angriffe rechtsextremer Aktivisten auf Demonstranten gestoßen.

"Wir werden weiterhin Demonstrationen im ganzen Land zulassen, unabhängig von ihren Botschaften oder der Identität der Demonstranten", sagte Cohen und versprach, "Ausschreitungen" zu unterbinden.

Ihm zufolge "ist die Polizei keine politische Körperschaft ... Wir werden die Rede- und Protestfreiheit jedes Bürgers im Rahmen des Gesetzes gewährleisten. Die Mehrheit protestiert rechtmäßig, und wir als Polizeibeamte müssen sicherstellen, dass sie ihre Rechte ausüben können.

Von der Polizei wird erwartet, dass sie ihre Präsenz verstärkt, da Gruppen aus dem rechtsextremen Lager, vor allem der La Familia-Fanclub der Fußballmannschaft Beitar Jerusalem, die Mitglieder aufgefordert haben, herauszukommen und regierungsfeindlichen Demonstranten zu zeigen, dass "sich die Spielregeln geändert haben".

La Familia - der Name der Gruppe wurde aufgrund ihrer Verbindung zur Mafia bewusst gewählt - , hat bereits an zwei Gegendemonstrationen in Jerusalem teilgenommen, und ihre Mitglieder wurden beschuldigt, Protestierende angegriffen zu haben. Nun wies die Gruppe ihre Mitglieder in einem Facebook-Posting an, sich am Donnerstagabend in Jerusalems erstem Stationskomplex zu versammeln, unweit des Protestzentrums in der Nähe des Amtssitzes von Premierminister Benjamin Netanjahu.

Die Erklärung fuhr fort: "Achten Sie auf linke Weicheier: Die Spielregeln haben sich von nun an geändert", so die Erklärung weiter.

Berichte, die Haaretz erhalten hat, zeigen, dass Mitglieder von La Familia von Netanjahus Likud zu Protesten eingeladen wurden, die die Partei organisiert hatte. In einem Video, das Haaretz erhalten hat, ist einer der Pro-Netanjahu-Protestler zu hören, der sie als "eine Gruppe von Helden" bezeichnet und sagt, dass die "Linke erledigt ist". Er ist auch zu hören, wie er die Zuschauer dazu aufruft, "zu erzählen, wie La Familia hierher kam, und dies wird ihr Ende sein".

Während des Protests wurde ein junges Mitglied von La Familia ans Mikrofon gerufen und nannte linke Demonstranten "die Schlimmsten des Abschaums" und fügte hinzu: "Sie sind keine Juden, sie sind keine Juden, dies ist ein Religionskrieg, einfach ein Religionskrieg, und ihr seid ein Haufen Hurensöhne".

Die israelische Polizei bereitet sich darauf vor, ihre Präsenz bei den Protesten am Donnerstagabend angesichts des Aufrufs von La Familia zu verstärken. Aufgrund der Befürchtung, dass die Gruppe versuchen wird, Demonstranten anzugreifen, und aufgrund der gewaltsamen Übergriffe auf Demonstranten bei einer Demonstration in Tel Aviv am Dienstagabend wird die Polizei wahrscheinlich mehr Beamte in den Komplex der Ersten Station und die Residenz des Premierministers schicken, einschließlich Undercover- und Spezialeinheiten an beiden Orten.

Sie haben auch die Gruppe "Protest Watch" gegründet, die eine Reihe von Zielen verfolgt: Bewachung der Demonstranten auf ihrem Heimweg, Aufspüren der Provokateure und Verhinderung von Vandalismus. "Wenn ein einziger Stein geworfen wird, ist der Protest zerstört, und ein einziges Plakat von Netanjahu in SS-Uniform zerstört ihn auch", sagte Dvir Kariv, ein Mitglied von Protest Watch. Kariv arbeitete 33 Jahre lang im Shin-Bet, fast 20 davon als Teil der Einheit, die gegen jüdische Extremisten ermittelt. Kariv war auch der erste, der Yigal Amir befragte, nachdem er Premierminister Yitzhak Rabin ermordet hatte.

"Wenn wir eine Provokation und einen Provokateur entdecken, der ihre Aktionen trotz unserer Bitten nicht einstellt, umgeben wir sie mit israelischen Flaggen und rufen die Polizei", sagte Kariv. Er berichtet, dass einer Frau bei einem Protest in Jerusalem eine Flasche an den Kopf geworfen wurde. Der Vorfall wurde nie gemeldet, weil sie nicht verletzt wurde, sagte er, aber "es schafft ein Phänomen, bei dem die Menschen Angst haben". Das Ziel der Gruppe ist es also, diese Angst zu zerstreuen, indem sie den Demonstranten eine Eskorte zur Verfügung stellt und die Polizei ruft, wenn die Spannung steigt.

In einem anderen Projekt, das von der politischen Aktivistin und Fernsehmoderatorin Emilie Moatti ins Leben gerufen wurde, sammelten linke Aktivisten Geld, um eine Sicherheitsfirma zum Schutz der Demonstranten zu beauftragen. Ein Teil des Geldes wird verwendet, um Körperkameras für Freiwillige zu kaufen. "Ich bin heute Morgen mit vielen Nachrichten über Freunde aufgewacht, die bei dem Protest in Tel Aviv Schläge einstecken mussten", sagte Moatti. "Am Anfang twitterte ich, dass wir vielleicht etwas Sicherheit für diese Menschen organisieren sollten. Danach dachte ich, wir sollten es tun, anstatt darüber zu schreiben." Innerhalb von drei Stunden, nachdem sie den Spendenlink weitergegeben hatte, sammelte sie 30.000 Schekel.

Die Organisatoren raten den Demonstranten, in großen Gruppen teilzunehmen und Notfall-Telefonnummern griffbereit zu halten. "Im Gegensatz zu der Person, die des kriminellen Fehlverhaltens beschuldigt wird (Netanjahu), kümmern wir uns um einander", sagte Roee Peleg, eine der Organisatoren. "Ich höre von Menschen, die davon abgehalten werden, teilzunehmen, aber sie haben keine Angst. Die Menschen wollen ihr demokratisches Recht ausüben, aber sie sind nicht gekommen, um sich erstechen oder mit Pfefferspray besprühen zu lassen. Jeder Schlag, den ein Demonstrant erlitten hat, ist die Schuld der israelischen Polizei und auch des Angeklagten.

 


Polizeiquellen haben kritisiert, wie die israelische Polizei mit dem Anti-Polizei-Brutalitätsprotest am Dienstagabend in Tel Aviv umgegangen ist, der vor dem Haus des Ministers für öffentliche Sicherheit, Amir Ohana, stattfand. Die Quellen kritisierten die unzureichende Planung der Veranstaltung und wie es den Demonstranten gelang, die öffentliche Ordnung zu stören. Die Polizei von Tel Aviv zeigte sich dagegen zufrieden, dass sie die Demonstranten nicht daran gehindert hat, zu demonstrieren.

Die israelische Polizei untersucht einen Vorfall, bei dem Protestierende von Fans der Fußballmannschaft Maccabi Tel Avivs angegriffen wurden, während sich die Polizei in unmittelbarer Nähe aufhielt. Eine Polizeiquelle sagte, dass sie bei einem über die Stadt verteilten Protest nicht ständig anwesend sein könne und dass die Polizei sofort reagierte, als sie den Anruf erhielt.

Dvir Kariv sagte, es sei nur eine Frage der Zeit, bis es einen weiteren politischen Mord gebe, und nicht unbedingt den eines Politikers. "Wir sind Wochen von dem politischen Mord an einem Protestierenden entfernt. Aufgrund von Gesprächen, die ich auf rein professioneller Basis geführt habe, ist die Situation jenseits meiner Ansichten sehr reif für einen Mord", sagte er.

"Die Reaktionen der Politiker heute verstärken und beschleunigen den Prozess nur noch. Der Geheimdienst der Polizei hat es sehr schwer, jemanden zu vereiteln, der mit einer Granate zu einem Protest kommt", sagte Kariv und fügte hinzu: "Es ist nicht Yigal Amir, der kein einsamer Angreifer war, und das ist uns auch nicht gelungen".    Quelle

 

Sponsern Sie ? ! >>>

 

Hunderte jüdische Siedler schänden die Aqsa-Moschee
30. 7. 2020 - Übersetzt mit DeepL

 

Hunderte jüdische Siedler, darunter der extremistische Rabbiner Yehuda Glick, drangen am Donnerstagmorgen in die Aqsa-Moschee ein und schändeten unter Polizeibegleitung ihre Höfe.

Lokalen Quellen zufolge besuchten mindestens 1.000 Siedler in Begleitung von Dutzenden von Polizeibeamten die Höfe der Aqsa-Moschee.

Die Polizeibeamten versuchten auch, muslimische Gläubige aus dem Hof des al-Masjid al-Qibli-Gebetsgebäudes der Aqsa-Moschee zu evakuieren, während die Siedler das Gebiet durchstreiften.

Unterdessen entführte die Polizei fünf palästinensische junge Männer aus den Innenhöfen der Moschee.

Die Aqsa-Moschee ist morgens und nachmittags außer freitags und samstags täglichen Schändungen durch jüdische Siedler und Polizeikräfte ausgesetzt.

Die israelische Polizei schliesst das al-Maghariba-Tor, durch das die Juden die Moschee betreten, um 10.30 Uhr, nachdem die Siedler ihre morgendlichen Rundgänge an der heiligen Stätte beendet haben. Später am Nachmittag wird dasselbe Tor für abendliche Besichtigungen durch die Siedler wieder geöffnet.

Während der Anwesenheit von Siedlern innerhalb des Moscheengeländes werden den muslimischen Gläubigen an den Eingängen, die zur Moschee führen, Zutrittsbeschränkungen auferlegt, und ihre Ausweise werden beschlagnahmt, bis sie den heiligen Ort verlassen.  Quelle

Antisemitismus
Historiker: „Es machen sich viele so einfach“


Es sei falsch, die Diskussion über Antisemitismus und Judenfeindschaft auf politische Momente einzugrenzen, sagt der Historiker Wolfgang Benz im Dlf. Er sei darüber betrübt, dass nicht in „vernünftiger Weise“ darüber geredet werde. Es bestehe die Gefahr, den wirklichen Antisemitismus dabei aus den Augen zu verlieren.

Wolfgang Benz im Gespräch mit Christine Heuer  -30. 7. 2020

Wo genau beginnt Antisemitismus? Und ist Kritik an israelischer Politik verdächtig nah dran am Antisemitismus? Ist ein Feind der Juden, wer nicht strikt gegen die Bewegung zum Boykott israelischer Institutionen, Personen und Waren (BDS) ist? Die Debatte über solche Fragen ist im vollen Gange und sie wird zum Teil sehr hart geführt.

Er sei es gewöhnt, dass beim Thema Antisemitismus „unendlich viele ahnungslose Experten das Sagen haben“, sagte Wolfgang Benz, Historiker und ehemaliger Leiter des Zentrums für Antisemitismus-Forschung, im Dlf. Es sei falsch, die Diskussion über Antisemitismus und Judenfeindschaft auf politische Momente einzugrenzen. Deshalb sei es auch falsch, wenn der Bundestag die Boykott-Bewegung BDS als schlimmsten Auswuchs des Antisemitismus definiere, so Benz. Er persönlich finde die Boykott-Aufrufe „unfair, blödsinnig, dumm und falsch.“ Dennoch sei die BDS-Bewegung „an sich nicht judenfeindlich“: „Sie empfiehlt ein politisches Mittel, um eine politische Absicht durchzusetzen. Es geht gegen die Politik des Staates Israel. Es geht nicht um Juden.“

Gemeinsam mit anderen Intellektuellen hat er einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben. Sie warnen darin vor den jüngsten Annexionsplänen Israels. Sie klagen, der Begriff Antisemitismus werde inflationär und oft unberechtigt gebraucht. Und sie kritisieren namentlich den Antisemitismus-Beauftragten des Bundes.  Das Interview in voller Länge >>>

 

 

Vorurteilsforscher Wolfgang Benz über Antisemitismus & Islamfeinde
 Jung & Naiv: Folge 358 - •25.03.2018

 

Wir sind zu Gast in einem kleinen Büro an der Technischen Universität zu Berlin. Wolfgang Benz hat sich ihr eingerichtet, nachdem er 2011 die Leitung des renommierten Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU abgeben hatte. Wolfgang ist ein international anerkannter Antisemitismus- und Vorurteilsforscher sowie NS-Historiker. Er hat von 1990 bis 2011 an der TU gelehrt, zuvor in der ganzen Welt.

Im Interview geht es natürlich zunächst um seinen Werdegang: Was Wolfgang studiert? Wie ist er zur Antisemitismusforschung gekommen? Wo hat er alles unterrichtet?

Dann klären wir, wie und wann der Begriff Antisemitismus entstanden ist und was ihn vom Antijudaismus unterscheidet. Wir reden über Zionismus, Antizionismus, Philosemitismus und Semiten. Dann geht’s um den Judenhass in Deutschland: Gibt es mittlerweile einen neuen Antisemitismus? Warum nicht? Warum hat Deutschland es geschafft mit Antisemitismus so umzugehen, wie kein anderes Land auf der Welt? Was hat „Israelkritik“ mit Antisemitismus zu tun? Warum heißt es überhaupt „Israelkritik“? Sollten sich insbesondere Deutsche mit Kritik an der israelischen Politik zurückhalten?

Schließlich geht’s um die historischen Parallen von Antisemitismus und der heutigen „Islamkritik“. Welche Argumente gegen(über) Muslime wurden früher gegen(über) Juden vorgebracht? Warum sprechen wir vom „christlich jüdischen Abendland“? Warum kann man in Deutschland nicht straffrei gegen Juden hetzen, aber straffrei gegen Muslime, Sinti und Roma hetzen? Außerdem: Werden Menschen immer Vorurteile haben? Haben Minderheiten auch Vorurteile gegenüber Mehrheiten?

Das und vieles, vieles mehr in der 358. Folge – wir haben sie am 22. Februar 2018 in Berlin aufgenommen.   Quelle

*Wut und Widerstand*
Palestine Update Nr. 389 -  21.Juli 2020

Meinung - Ranjan Solomon  - Tyrannei hat ihre Grenzen. An dem Punkt, wo die Grausamkeit alle tolerierbaren Grenzen überschreitet, werden die Unterdrückten eine Grenze ziehen. Der Unterdrücker mag eine große Zahl von Menschen zerstört haben, und auf bösartigste Weise. Der Geist einer Revolution und der Widerstand durch ein Volk, das durch unüberlegte Folterer in Wut versetzt wurde, egal, wie mächtig deren Kriegsausrüstung ist, wird Waffen und Uniformen in welcher Weise immer vernichten, um die Unterdrückung auszumerzen …

Subcomandante Marcos, identifiziert als Rafael Sebastián Guillén Vicente, der 1994 im Staate Chiapas eine Rebellion anzettelte, die später als politische Bewegung zur Verteidigung der Rechte der einheimischen Bevölkerung auftrat, sagte die berühmt gewordenen Worte: „Enteignung von Land und Boden der Einheimischen, und Gewalt gegen jedermann, der dem im Wege steht, sind Teile des Krieges des Kapitalismus“. Chiapas gehörte jahrhundertelang zu den vordersten Frontlinien für solche Ressourcen- und Landkonflikte.

Für Marcos und die Zapatistas liegt die Hoffnung auf die Überwindung von Unterdrückung bei Volksbewegungen. Seine Überzeugung war, dass „große Umwälzungen nicht oben beginnen oder mit monumentalen und weitläufigen Taten“, erklärte Marcos, „sondern mit Bewegungen, die ganz klein sind und den Politikern und Analytikern von oben als irrelevant erscheinen. Die Geschichte wird nicht umgeformt durch vollgepackte Plätze und wütende Mengen, sondern, wie (der Sozialwissenschaftler) Carlos Aguirre Rojas betont, durch das organisierte Gewissen von Gruppen und Kollektiven, die einander erkennen und von unten und links eine andere Politik machen.“

Es basiert auf der Überzeugung, dass Freiheit jetzt möglich ist und sein wesentlicher Bestand-teil der ‚Optimismus des Willens‘ ist. Ramzy Baroud fordert jene heraus, die ihre Hoffnung aufgegeben haben und am status-quo festhalten, und die glauben, dass Veränderung ihre eigene Zeit braucht und eine neue Generation, um die Veränderung herbeizuführen. Er bezieht sich auf das, was er als den ‚Diskurs der Hoffnungslosigkeit‘ bezeichnet, so Zustimmung heischend das klingen mag wegen der existentiellen Wirklichkeit, angetrieben durch Verzagtheit und Ablehnung. Seine Behauptung ist, dass „quer durch die Geschichte jede große Erneuerung, die Freiheit und ein Maß an Gerechtigkeit für irgendeine Nation gebracht hat, erreicht wurde trotz anscheinend unübersteigbarer Hindernisse“. Er stellt die prüfende Frage: „In der Tat, wer hätte gedacht, dass das algerische Volk fähig sein würde, den französischen Kolonialismus zu besiegen, als seine Instrumente für die Befreiung noch so rudimentär waren im Vergleich zu den ehrfurchtgebietenden Kräften des französischen Militärs und seiner Verbündeten?“ Die Behauptung von Baroud ist, Freiheit ist möglich, aber sie fordert den ‚Optimismus des Willens‘. Es geht darum, wie Wut und Widerstand gegen die Bosheit Freiheit zusichern werden, was immer es kostet. Ranjan Solomon

*“Freiheit“ ist die Freiheit, kritisch nachzufragen und die Welt zu verändern. Mit anderen Worten, Personen sind frei, wenn sie in der Lage sind zu verstehen und ihre eigenen Bedingungen zu verändern … Diese Art von Freiheit ist ein erstrangiges Ziel für alle Menschen, „die unentbehrliche Bedingung für die Suche nach menschlicher Vollendung.“
(Paulo Freire)*
 

 

 

 

(Bild: Israelis kommen zusammen, um eine Protestdemonstration gegen den israelischen Annexionsplan für die illegalen Siedlungen in der Westbank und im Jordantal durchzuführen; in Tel Aviv, Israel, am 6. Juni 2020 (Nir Keidar /Anadolu Agency) Israelis versammeln sich zu einer Demonstration, um gegen Israels Annexionsplan für die illegalen Siedlungen in der Westbank und im Jordantal zu protestieren.



*Optimismus des Willens: ‚Palästinensische Freiheit ist jetzt möglich‘*
Auszüge aus einem Artikel von Ramzy Baroud
ausgewählt von Ranjan Solomon

In einer kürzlich stattgefundenen TV-Diskussion (abgedruckt in Middle East Monitor) erklärte der bekannte pro-palästinensischer Journalist und Buchautor Ramzy Baroud, dass, wenn ein positiver Wechsel oder eine Transformierung in dieser tragischen palästinensischen Saga je stattfinden würde, so geschähe dies sicher nicht jetzt; es würde eine ganze neue Generation brauchen, um einen solchen Paradigmen-Wechsel zustande zu bringen.

So harmlos diese Deklaration auch erschienen mag, sie bekümmerte mich sehr. Ich habe diese Zeile wieder und wieder gehört, oft wiederholt von wohlwollenden Intellektuellen, deren Erfahrungen in Forschung und Schreiben über den sogenannten ‚Palästinensisch-israelischen Konflikt‘ einige von ihnen in den Pessimismus getrieben haben, wenn nicht in die Verzweiflung.

Der ‚Diskurs über die Hoffnungslosigkeit‘ ist vielleicht verstehbar, wenn man die fühlbar störende grundsätzliche Realität, die immer mehr einschnürende israelische Okkupation, die geplante Annexion von besetztem palästinensischen Land in der Westbank, die schändliche arabische Annäherung an Israel, die taubmachende Stille der internationalen Gemeinschaft und die Wirkungslosigkeit der palästinensischen Quisling-Führung überprüft. Sich dieser Logik zu verschreiben ist nicht nur selbstvernichtend, sondern ebenso unhistorisch. Durch die ganze Geschichte wurde jede große Errungenschaft, die Freiheit und ein Maß für Gerechtigkeit für jede Nation gebracht hat, verwirklicht trotz anscheinend unübersteigbarer Handikaps.

In der Tat, wer hätte gedacht, dass das algerische Volk fähig gewesen wäre, die französische Kolonisation zu vernichten, wo doch deren Instrumente zur Befreiung so rudimentär waren im Vergleich zu den ehrfurchtgebietenden Kräften des französischen Militärs und seiner Verbündeten? Dieselbe Anmerkung gilt auch für andere moderne historische Erfahrungen von Vietnam bis Südafrika und von Indien bis Kuba. Palästina ist keine Ausnahme.

Dennoch, der „Diskurs über die Hoffnungslosigkeit“ ist nicht so allgemein wie es den Anschein haben könnte. Er wird angetrieben durch den ständigen Fehlschlag, die zentrale Lage des palästinensischen Volkes – oder in unserem Falle jedes anderen Volkes – in seiner eigenen Geschichte anzuerkennen. Zusätzlich nimmt er an, dass die Palästinenser – gerade heraus gesagt – unfähig sind.

Interessanterweise hat das palästinensische Volk, während viele Nationen noch mit dem Konzept der nationalen Identität ringen, bereits ein verfeinertes Gefühl für moderne kollektive Identität und nationales Bewusstsein entwickelt. Allgemeine Massenstreiks und ziviler Ungehorsam, die das Britische Empire und die zionistische Siedlerbewegung in Palästina herausforderten, begannen vor fast 100 Jahren und gipfelten in dem sechs Monate dauernden Generalstreik 1936. Seit damals war Volkswiderstand, der im Zusammenhang steht mit einem bestimmten Gefühl für nationale Identität ein Hauptgegenstand in der palästinensischen Geschichte. Er war ein prominentes Merkmal der Ersten Intifada, des Volksaufstandes von 1987.

Die Tatsache, dass die palästinensische Heimat verloren war trotz des verstärkten Bewusstseins der palästinensischen Massen zu dieser Zeit, ist kaum hinweisend auf die Fähigkeit des palästinensischen Volkes, politische Ergebnisse zu bewirken. Von Zeit zu Zeit haben die Palästinenser rebelliert und mit jeder Rebellion alle Parteien einschließlich Israel und die Vereinigten Staaten gezwungen, ihre ganzen Strategien zu betrachten und zu überholen.

*Ein gewichtiger Punkt war die Erste Intifada*
- Als am 8. Dezember 1987 Tausende aus dem Jabaliya Flüchtlingslager, dem dichtest bevölkerten und ärmsten Flüchtlingslager im Gazastreifen, auf die Straße gingen, war die Zeit und der Ort ihrer Erhebung bestens geeignet, vernünftig und notwendig. Am Beginn dieses Tages fuhr ein israelischer Lastkraftwagen in einen Konvoy von Autos, die palästinensische Arbeiter beförderten, und vier junge Männer tötete. Für Jabaliya wie für den Rest von Palästina war dies der endgültige Anpfiff. Die Antwort auf die Gesänge und Klagen der Trauernden in Jabaliya war Gaza innerhalb von Tagen die Brutstätte für eine wirkliche Revolution, die aus sich selbst angetrieben und unerschütterlich war. Auf die Gesänge der Palästinenser im Streifen antwortete die Westbank und das Echo erklang ebenso laut in den palästinensischen Städten, wie auch jenen, die in Israel lagen.

Die ansteckende Energie erfasste sinnbildlich Kinder und junge Erwachsene, die verlangten, die Identitäten ihrer Vorfahren zurückzugewinnen, die innerhalb von Regionen, Ländern und Flüchtlingslagern schauderhaft verunglimpft und zerbröselt worden waren. Die Intifada – wörtlich das „Abschütteln“ – sandte eine kräftige Botschaft an Israel, dass das palästinensische Volk am Leben war und noch in der Lage, alle kolonialen Bemühungen Israels über den Haufen zu werfen. Die Intifada konfrontierte auch das Versagen der palästinensischen und arabischen Führungen, indem sie auf ihre partei-eigenen und nach ihrem Selbst suchenden Politiken bestand.

Tatsächlich waren die Madrider Gespräche 1991 zwischen Palästinensern und Israelis gemeint als ein politischer Kompromiss zwischen Israel und Amerika mit dem Ziel, die Intifada im Austausch für die Anerkennung der „Palestine Liberation Organization“ (PLO) als Repräsentant für das palästinensische Volk anzunehmen. Die Osloer Übereinkommen, die von Yasser Arafat und Israel 1993 unterschrieben wurden, zerschlugen die Gewinne der Intifada und ersetzten letztendlich die demokratischer aufgestellte PLO durch die korrupte Palestinian Authority (PA).

Aber sogar dann blieb das palästinensische Volk am Zurückkommen und forderte in seiner eigenen Art die zentrale Bedeutung in diesem Kampf. Der Große Rückkehrmarsch in Gaza ist nur eine der vom Volk angetriebenen Initiativen. Palästinas größte Herausforderung in der Bewegung ist nicht der Fehlschlag des Volkes, sich als ein Faktor in der Befreiung seines eigenen Landes einzutragen, sondern die Unfähigkeit seiner Quisling-artigen Führerschaft, das riesige Potential der Energien von Palästinensern wo immer einzusetzen, um eine fokussierte und strategische, anti-koloniale Befreiungskampagne auf den Weg zu bringen.

 



Der Mangel an Vision geht zurück auf die späten 1970er, als sich die palästinensische Führungsgruppe bemühte, sich politisch mit Washington und anderen Regierungen im Westen zusammen zu tun, kulminierend in dem durchdringenden Gefühl, dass die Palästinenser ohne die politische Wertschätzung der USA immer marginal und belanglos bleiben würden. Nach Jahrzehnten des Werbens nach den Erwartungen und Diktaten von Washington kehrte die palästinensische Führerschaft zuletzt mit leeren Händen zurück, wie der derzeitige „Deal des Jahrhunderts“ der Administration von Donald Trump zuletzt bewiesen hat.

Ich habe vor kurzem mit zwei jungen weiblichen palästinensischen Aktivisten gesprochen: die eine hat ihre Lebensbasis in dem belagerten Gaza, die andere in der Stadt Seattle. Ihr vorwärts gerichteter Diskurs ist für sich selbst schon ein Zeugnis dafür, dass der Pessimismus einiger Intellektueller das Denken dieser jungen palästinensischen Generation nicht trifft, und es ist überhaupt nicht nötig, die kollektiven Bemühungen dieser sprießenden Generation dem Aufkommen einer ‚besseren‘ vorweg zu nehmen.

Malak Shalabi, Jus-Studentin in Seattle, bringt keine Botschaft der Verzweiflung, sondern eine der Aktion. „Es ist wirklich wichtig für jede/n Palästinenser/in und jede/n Menschen-rechtsaktivisten/in, die palästinensische Sache mitzutragen, egal, wo sie sind, und es ist gerade jetzt besonders wichtig“, erzählte sie mir. „Gerade jetzt gibt es hier in den Vereinigten Staaten Wellen von sozialen Bewegungen rund um die Zivilrechte für die Schwarzen und für andere Themen, die gerade für den Mainstream brisant werden – Gleichheit und Gerechtigkeit. Als PalästinenserInnen ist es uns wichtig, dass wir die palästinensische Sache ebenso (zu den Anliegen des) Mainstreams machen“, fügte sie hinzu.

„Es geschieht hier in den Vereinigten Staaten sehr viel unter palästinensischen Aktivisten an der Basis, auf sozialem, wirtschaftlichem und politischem Gebiet, um sicher zu gehen, dass die Verbindung zwischen ‚Black Lives Matter‘ und Palästina passiert“, fügte sie hinzu. Wafaa Aludaini in Gaza ihrerseits erzählte von den unentwegten Bemühungen ihrer Organisation – der ‚Gruppe vom 16. Oktober‘ – Gemeinschaften in aller Welt anzuspornen, ihren Teil beizutragen zur Enthüllung von Kriegsverbrechen in Gaza und um die sich hinziehende Belagerung im verarmten Streifen zu beenden.

„Palästinenser und Aktivisten für Palästina draußen sind wichtig, denn sie machen unsere Stimmen außerhalb von Palästina hörbar, zumal die Mainstream-Medien nicht (die Wahrheit) darüber berichten, was hier passiert“, sagte sie mir. Damit alle diese Bemühungen Erfolg haben, „müssen wir alle uns vereinigen“, versicherte sie und bezog sich auf die palästinensischen Leute zu Hause und in der Diaspora, und genauso die ganze pro-palästinensische Solidaritätsbewegung überall. Die Worte von Malak und Wafaa werten die wachsende Solidarität mit Palästina in der BLM-Bewegung (Black Lives Matter) auf ebenso wie mit vielen anderen Bewegungen für Gerechtigkeit in der ganzen Welt.

 



Am 28. Juni twitterte die UK-Stelle des BLM, dass sie „stolz“ zu der Solidarität mit den Palästinensern steht und die Pläne Israels, große Gebiete der Westbank zu annektieren, zurückweist. BLM ging noch weiter und kritisierte die britische Politik als „sich mundtot machen zu lassen in der Kritik des Zionismus und Israels siedler-koloniales Vorgehen“. Die Forderung wiederholend, dass eine ganze neue Generation die derzeitige ablösen müsse, damit eine Veränderung in Palästina stattfinden könne, ist eine Beleidigung – obwohl manchmal unbeabsichtigt – für Generationen von Palästinensern, deren Kampf und Opfer in jedem Aspekt palästinensischer Existenzen gegenwärtig sind. Einfach, weil die gegen die Freiheit der Palästinenser angehäuften Handicaps momentan als zu groß erscheinen, rechtfertigt das nicht die Abwertung einer ganzen Nation, die so viele Kriege, sich hinziehende Belagerungen und nicht beschriebene Härten überlebt hat. Darüber hinaus ist die nächste Generation nur eine Weiterentwicklung des Bewusstseins der derzeitigen. Sie können nicht auseinandergenommen und separat analysiert werden.

In seinen „Tagebüchern aus der Gefangenschaft“ prägte der anti-faschistische Intellektuelle, Antonio Gramsci, den Begriff „Pessimismus des Intellekts – Optimismus des Willens“. Während die logische Analyse der Situation den Intellekt zur Verzweiflung führen kann, muss das Potential für soziale und politische Revolutionen und Transformationen uns alle motiviert halten, den Kampf weiterzuführen, egal, welche Handicaps im Wege stehen.   Quelle         Quelle Update    (Übersetzung: Gerhilde Merz)

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig