Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Montag, 20. Juli 2020  -  11:33   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

  

14. 6. 2020 -  Übersetzt mit Deep
 

Ein israelisches Gericht hat am Sonntag das palästinensische Kind Hammouda al-Sheikh, 15, zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt.

Al-Sheikh wurde verhaftet, nachdem er am 15. August 2019 in Jerusalem von israelischen Polizeibeamten angeschossen und schwer verletzt worden war. Ein weiterer Junge namens Nasim Abu Roumi, 15, wurde bei demselben Vorfall getötet.

Die israelische Polizei behauptete, die Jungen hätten versucht, israelische Polizeibeamte am al-Silsila-Tor in der Nähe der al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zu erstechen.

Abu Roumi starb auf der Stelle, während al-Sheikh fast eine Stunde lang bluten musste, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde.

Israel hält 190 palästinensische Minderjährige in seinen Gefängnissen und Haftanstalten fest, 20 von ihnen sind unter 16 Jahre alt.   Quelle

 Peter Münch - 19. Juli 2020 - Übersetzt mit DeepL

Für Israels Demokratie ist es gewiss kein gutes Zeichen, dass der amtierende Premierminister wegen Korruption vor Gericht steht. Umso bedeutsamer ist es da, dass sich die Richter in Jerusalem nicht von Benjamin Netanjahu und seinen Anwälten drangsalieren lassen. Deren Versuch, den Prozess wegen der Corona-Pandemie ad infinitum zu verschleppen, hat das zuständige Bezirksgericht nun am zweiten Verhandlungstag mit einem klaren Fahrplan gekontert: Anfang Januar beginnt die Zeugenvernehmung, verhandelt wird an drei Tagen pro Woche.

Für den Angeklagten bedeutet ein solcher Prozessplan fast einen Vollzeitjob. Doch natürlich ist nicht zu erwarten, dass Netanjahu nebenher das Regieren lässt, um sich den Vorwürfen zu stellen. Im Gegenteil: Er wird weiter versuchen, seine Machtposition zu nutzen, um sich einer Verurteilung zu entziehen.  >>>

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Israelische Truppen haben auf Palästinenser geschossen, die gegen einen neuen Siedler-"Außenposten" in Asira al-Shamaliya protestieren. Oren Ziv AktivStills

Bauer von israelischen Siedlern angeschossen
Akram al-Wa'ara - 15. Juli 2020
 

Israelische Truppen haben auf Palästinenser geschossen, die gegen einen neuen Siedler-"Außenposten" in Asira al-Shamaliya protestieren. Oren Ziv AktivStills

Abdullah Hassan und sein Vater Dahoud wollten einen ruhigen Tag auf ihrem Bauernhof verbringen. Sie hatten es noch nicht einmal bis zur Arbeit geschafft, als ihre Hoffnungen zerstört wurden.

"Wir fuhren mit unserem Traktor auf dem Weg zu unserem Land, als eine Gruppe bewaffneter israelischer Siedler mit Hunden vor uns stand", sagte Abdullah Hassan. Dahoud, 67, stieg vom Traktor ab, um mit den Siedlern zu sprechen. Er versuchte zu erklären, dass er auf dem Weg zu der Farm der Familie war, die nicht weit entfernt lag. Als Abdullah die Spannung in der Luft spürte, startete er den Motor des Traktors wieder. Er wollte seinen Vater nach Hause bringen.

Einen Augenblick später hörte er das Geräusch von Gewehrschüssen durch seine Ohren klingen. "Ich drehte mich um und sah meinen Vater blutverschmiert auf dem Boden liegen", sagte Abdullah. "Sie schossen ihm aus nächster Nähe in die Schulter."

Als Abdullah versuchte, sich seinem Vater zu nähern, richteten die Siedler ihre Gewehre auf beide Männer und schrien Abdullah an, er dürfe nicht näher kommen. Nach einigen Minuten zogen sich die Siedler zurück, und Abdullah konnte seinen Vater in eine Klinik in Biddya, ihrer Heimatstadt im besetzten Westjordanland, fahren.

"Mein Vater ist alt, er war unbewaffnet", sagte Abdullah. "Es waren sechs oder sieben Siedler gegen nur zwei von uns. Wir haben versucht, ruhig zu bleiben und die Situation nicht eskalieren zu lassen, aber sie haben trotzdem auf ihn geschossen, nur weil sie es konnten.

Der Angriff auf die Familie Hassan fand am 5. Juli statt.
- Für die Bewohner von Biddya war es keineswegs ein isoliertes Ereignis. Einige Tage zuvor wurde eine Gruppe Palästinenser angegriffen, als sie versuchten, Siedler daran zu hindern, ihr Land am Rande der Stadt zu übernehmen.

"Ermutigt" - In der Tat gab es in letzter Zeit viele Fälle, in denen israelische Siedler gegenüber Palästinensern aggressiv waren. Die Gewalt fand zu einer Zeit statt, in der die israelische Regierung Pläne diskutiert, einen großen Teil des besetzten Westjordanlandes zu annektieren und damit völkerrechtswidrige Siedlungsaktivitäten zu formalisieren.

Eine formelle Ankündigung der Annexion wurde für Anfang Juli erwartet. Die Ankündigung wurde jedoch von der israelischen Regierung verschoben.

"Dies war das erste Mal, dass meine Familie ein solches Erlebnis hatte", bemerkte Abdullah Hassan. "Aber Siedler, die Palästinenser angreifen, ist nichts Neues. Sie tun es schon seit Jahrzehnten. Und es besteht kein Zweifel daran, dass sie in letzter Zeit noch ermutigter geworden sind. Man hat ihnen grünes Licht gegeben, zu tun, was sie wollen."

Abdullah beabsichtigt, bei den israelischen Behörden eine Beschwerde über den Angriff auf seinen Vater einzureichen. Aber Abdullah sagte: "Ich halte nicht den Atem an" für irgendeine Rechenschaftspflicht. "Wir wissen nicht einmal, ob sie eine Untersuchung einleiten werden, geschweige denn den Siedler, der meinen Vater erschossen hat, verurteilen oder anklagen werden", sagte er. "Israel wird die Siedler niemals zur Rechenschaft ziehen oder sie bestrafen."



Siedler haben in den letzten Wochen eine Reihe von "Außenposten" in der Nähe von Nablus eingerichtet. Shadi Jarar'ah

Asira al-Shamaliya liegt nordöstlich von Biddya und nicht weit von der Stadt Nablus entfernt. Seine Bewohner erfuhren kürzlich, dass bewaffnete Siedler einen "Vorposten" errichten wollten. Im israelischen Sprachgebrauch ist ein Vorposten in der Regel eine Erweiterung einer bestehenden Siedlung.

Alle israelischen Siedlungen im Westjordanland verstoßen gegen das Völkerrecht. Auch die Errichtung von Vorposten verstößt gegen israelisches Recht - obwohl sie in der Praxis oft nachträglich vom israelischen Staat genehmigt werden.

Der Vorposten in Asira al-Shamaliya bestand aus einigen Karawanen, die von zwei Siedlern auf einem Hügel wenige hundert Meter von einer israelischen Militärstation entfernt aufgestellt wurden. Das Land, auf dem der Vorposten errichtet wurde, liegt im Gebiet C, einem Teil des Westjordanlandes, der unter voller israelischer militärischer und ziviler Kontrolle steht. Das Land selbst befindet sich jedoch laut Hazem Yaseen, dem Bürgermeister von Asira al-Shamaliya, in Privatbesitz der Palästinenser.

Yaseen gehörte zu den Dutzenden Einheimischen, die den Siedlern gegenüberstanden. Als die Einheimischen versuchten, ihr Land zurückzuerobern, trafen umgehend eine Reihe israelischer Soldaten ein. "Die Soldaten riefen Verstärkung herbei, und am Ende waren es Hunderte von Soldaten - alle zum Schutz dieser beiden Siedler", sagte Yaseen gegenüber der elektronischen Intifada.

Die Soldaten feuerten Tränengas, Schallgranaten und gummibeschichtete Stahlkugeln auf die Dorfbewohner ab. Mindestens drei Menschen wurden laut Yaseen angeschossen und verwundet.

In den folgenden Tagen hielt die örtliche Bevölkerung weitere Proteste ab, um die Siedler am Ausbau des Außenpostens zu hindern. Das israelische Militär reagierte am 4. Juli, indem es die Umgebung mit Felsblöcken abriegelte.

"Neues Gesetz
- Yaseen erinnerte daran, wie er einem Hauptmann des israelischen Militärs mitteilte, dass der Außenposten auf privatem Land errichtet worden sei. Der Hauptmann antwortete Yaseen zufolge: "Es ist jetzt ein neues Gesetz in Kraft. Ihnen allen ist es nicht mehr erlaubt, hier zu sein".

Der Bürgermeister interpretierte den Ausdruck "neues Gesetz" als Kodex für den Annexionsplan, der von der israelischen Regierung vorbereitet wird. "Es ist kein Zufall, dass all dies genau zu der Zeit geschah, als Israel mit der Annexion von Teilen der Westbank beginnen sollte", sagte Yaseen. "Die Siedler sind auf unser Land losgelassen worden." Nach Schätzungen von Yaseen bedeutet die Schließung des Gebiets um den Außenposten, dass 1.500 Einheimische keinen Zugang zu ihren Olivenhainen haben. "Asira al-Shamaliya ist berühmt für seine Oliven und sein Olivenöl", sagte er. "Wenn die Menschen keinen Zugang zu ihrem Land haben, wie sollen sie dann ihren Lebensunterhalt bestreiten?

Die UNO-Beobachtergruppe OCHA hat allein in der zweiten Junihälfte 12 Angriffe israelischer Siedler auf Palästinenser identifiziert. OCHA hat errechnet, dass mindestens 63 Palästinenser, darunter 13 Kinder, bei Angriffen verletzt wurden, die den Siedlern in den ersten fünf Monaten dieses Jahres zugeschrieben wurden.

"Lasst uns realistisch sein"
- Ein weiterer israelischer Außenposten wurde kürzlich in Asira al-Qibliya eingerichtet, einer kleinen Stadt ebenfalls in der Nähe von Nablus.

Hakmeh Hassan ist Vorsitzende des örtlichen Frauenrates. Sie wohnt in einem Tal unterhalb der israelischen Siedlung Yitzhar, die als Yitzhar bekannt ist. In den letzten Wochen haben Siedler außerhalb der Grenzen von Yitzhar Wohnwagen aufgestellt. Hassan kann die Wohnwagen vom Balkon ihres Hauses aus sehen. Innerhalb weniger Tage haben die israelischen Behörden die Wohnwagen an das Stromnetz angeschlossen, bemerkte Hassan. In den Wohnwagen wurde jede Nacht das Licht eingeschaltet. Seit der Errichtung des Lagers haben Yitzhars Sicherheitsbeamte die Einheimischen daran gehindert, ihr Land zu betreten.

"Wenn wir uns an unsere örtlichen Führer wenden, um eine Beschwerde einzureichen, sagen sie uns, dass wir uns keine Mühe geben und dass nichts zu unseren Gunsten passieren wird", sagte Hassan.

Im vergangenen Monat warfen Siedler Steine auf palästinensische Häuser in Asira al-Qibliya. Als die Anwohner versuchten, ihr Eigentum zu verteidigen, begannen israelische Soldaten mit Tränengas, Betäubungsgranaten und scharfen Kugeln zu schießen.

 

VIDEO - Israelische Siedler fackelten Bäume ab und warfen Steine auf im Bau befindliche Häuser
Burin, 18.6.2020

 



In letzter Zeit haben die Siedler auch Oliven- und Mandelbäume im benachbarten Burin verbrannt.

Anfang dieses Jahres wurde ein Neffe von Hakmeh Hassan von Siedlern zusammengeschlagen und musste wegen seiner Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.

"Natürlich spielt die Annexion bei der gegenwärtigen Welle von Angriffen, die wir erleben, eine Rolle", sagte Hassan.

"Aber lassen Sie uns realistisch sein. Die Annexion dauert schon seit Jahrzehnten an. Sie haben unsere Bewegungsfreiheit eingeschränkt, uns unser Land genommen, unsere Ernte verbrannt, uns getötet und unsere Kinder verhaftet. Wir haben keine Rechte auf unserem Land, aber die Siedler haben jedes Recht zu tun, was immer sie wollen", fügte sie hinzu.

"Wenn das keine Annexion ist, was ist es dann?"   Quelle


 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) propagiert Israels Regierungslinie
BIP-Aktuell 128  - 19. Juli 2020
SWP-Mitarbeiter mit Nähe zum israelischen Geheimdienst

 

Zusammenfassung: Eine neue Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik prangert alle Formen der Kritik an Israel als „Delegitimierung“ an und unterscheidet nicht zwischen Menschenrechtsaktivisten und Antisemiten. Sie wurde von Dr. Gil Murciano geschrieben, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der SWP mit Erfahrungen in israelischer Propaganda und möglicherweise im israelischen Geheimdienst (Shin Bet). Diese Voreingenommenheit ist in der SWP-Studie offensichtlich und lässt Zweifel an der Fähigkeit der SWP aufkommen, nützliche und unparteiische Analysen zu liefern.

Eine neue Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) mit dem Titel: “Unpacking the Global Campaign to Delegitimize Israel: Drawing the Line between Criticism of Israel and Denying Its Legitimacy“ (“Die globale Kampagne zur Delegitimierung Israels auftrennen: Die Grenze zwischen Kritik an Israel und der Leugnung seiner Legitimität ziehen“) wurde im Juni veröffentlicht. Der Autor ist Dr. Gil Murciano.

Inhaltlich ist diese Studie eine Peinlichkeit für die SWP, die normalerweise qualitativ hochwertige Analysen veröffentlicht. Sie ist eine Ansammlung dürftiger Argumente, die die Kritik an Israel delegitimieren soll, indem sie eine Unterscheidung zwischen angeblich „legitimer“ und „nicht-legitimer“ Kritik trifft. In der 40-seitigen Studie sind jedoch nur drei Absätze der „legitimen Kritik“ gewidmet, und lediglich eine Organisation wird erwähnt (T’ruah: The Rabbinic Call for Human Rights). Selbst für sie erwähnt die Studie zwar ihre Kritik an der israelischen Politik im Westjordanland, aber sagt nichts darüber, worin Israels Politik besteht und was die Rabbiner kritisieren. Sie erwähnt nur, dass T‘ruah gegen die Boykottkampagne gegen Israel (BDS) ist, und legt damit nahe, dass die Ablehnung von BDS eine Voraussetzung für Legitimität ist. >>>

 

Meinungsfreiheit - Lücken + Zensur - Manipulation im Nahostkonflikt - Die Hasbara Abteilungen Israels - Die wichtigsten Manipulatoren >>>

 

 

 

WICHTIGE MANIPULATOREN
ACT.IL_Organisationsplatform der Lobby
Pro-Israel-Lobby auf dem Rückzug
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
BDS - UN-Experten warnt die deutsche Regierung.
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten
Geschichte der Juden wird umgeschrieben
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke

David Ben-Gurion, der hier 1948 die Gründung Israels verkündete, war immer klar, dass das israelische Territorium erweitert werden sollte. Weltgeschichtliches Archiv

Die Annexion stand immer auf Israels Tagesordnung
Rajko Kolundzic -  17. Juli 2020 - Übersetzt mit DeepL

David Ben-Gurion, der hier 1948 die Gründung Israels verkündete, war immer klar, dass das israelische Territorium erweitert werden sollte. Weltgeschichtliches Archiv

Die Pläne des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, Teile des Westjordanlandes zu "annektieren", sind auf der internationalen Bühne weithin als Verstoß gegen das Völkerrecht angeprangert worden.

Solche Verurteilungen waren jedoch sowohl heuchlerisch als auch weit von der Wahrheit entfernt.

Sie lassen außer Acht, dass die Annexion von Anfang an geplant war. Sie versäumen es auch, die jahrzehntelange Duldung der Welt mit der anhaltenden faktischen Annexion hervorzuheben, die die Realität vor Ort in den besetzten Gebieten war, am offensichtlichsten in Form der israelischen Siedlungen.

In der Tat haben die USA das, wie Noam Chomsky es nennt, Groß-Israel-Projekt akzeptiert, wenn nicht sogar offen unterstützt, ein Prozess, der seit 50 Jahren andauert.

Das ist die Realität vor Ort. Und es macht keinen großen Unterschied, wenn es formalisiert wird.

Tatsache ist, dass Israel während seiner gesamten Geschichte zögerte, international anerkannte Grenzen zu akzeptieren, und sich stattdessen dafür entschied, Siedlungen zu bauen und Land zu besetzen.

Die historische Aufzeichnung
- Moshe Dayan, Stabschef des israelischen Militärs in den 1950er Jahren und Verteidigungsminister während des Krieges von 1967, war recht explizit. Israel, sagte er während der Verhandlungen mit der Jimmy-Carter-Administration, die dem Camp-David-Gipfel zwischen Israel und Ägypten 1978 vorausgingen, "hat jedes Recht, [im Westjordanland] zu sein. Jede Teilung des Gebiets ist inakzeptabel ... Ein Staat Westjordanland/Gaza ist keine Lösung".

Auch während dieser Gespräche beschrieb Menachem Begin - der Gründer der Likud-Partei, damals Premierminister und, bevor Israel sich selbst zum Staat erklärte, Chef der Irgun-Miliz, von den Briten als Terrororganisation bezeichnet - das Westjordanland und Gaza als "unser Land von Rechts".

Zuvor, 1972, hatte das israelische Parlament bereits verfügt, dass "das historische Recht des jüdischen Volkes auf das Land Israel [verstanden als das Westjordanland] über jeden Zweifel erhaben ist".

Im selben Jahr sagte Yisrael Galili, ein hochrangiger politischer Berater der damaligen Premierministerin Golda Meir, dass der Jordan die "vereinbarte Grenze Israels sein sollte - eine Grenze, nicht nur eine Sicherheitsgrenze".

Und dies waren nicht nur opportunistische Gefühle, die durch die Eroberung von Gebieten im Krieg hervorgerufen wurden. Der erste Premierminister Israels, David Ben-Gurion, äußerte sich ähnlich direkt über die Grenzen Israels.

Bereits 1937 schrieb Ben-Gurion, dass "die Grenzen der zionistischen Bestrebungen das Anliegen des jüdischen Volkes sind und dass kein äußerer Faktor in der Lage sein wird, sie zu begrenzen".

Ben-Gurion hoffte auch auf die Ausdehnung der "zionistischen Bestrebungen" auf Israels "biblische Grenzen" (die bis in den Irak reichen). Die indigene Bevölkerung wird in dieser Vision weder erwähnt noch erwähnt.
Die Geschichte ist "voller Veränderungen".

In seinen Kriegstagebüchern aus den 1940er Jahren schrieb Ben-Gurion, dass "jedes Schulkind weiß, dass es in der Geschichte so etwas wie eine endgültige Regelung nicht gibt - nicht in Bezug auf das Regime, nicht in Bezug auf Grenzen und nicht in Bezug auf internationale Abkommen. Die Geschichte ist wie die Natur voller Veränderungen und Wandlungen".

Er betrachtete - in Übereinstimmung mit seinen damaligen Rivalen, den revisionistischen Zionisten - beide Seiten des Jordans als untrennbar mit Israel verbunden, während er argumentierte, wenn Zionisten das Land kultivieren, "wird sich die Grenze verschieben".

Es überrascht daher nicht, dass er zehn Jahre vor der UN-Teilungsresolution von 1947 verkündet hatte, dass "die Annahme der Teilung uns nicht verpflichtet, auf Transjordanien zu verzichten" - ein Land, das den größten Teil des heutigen Jordaniens umfasst. Und mehrere Gelehrte haben überzeugend argumentiert, dass Israels territoriale Bestrebungen die zionistische Akzeptanz des UN-Teilungsvorschlags eher dazu führten, die Schaffung eines palästinensischen Staates zu verhindern.

Bemerkenswert ist auch, wie die heute vorgeschlagene Annexion auf Ackerbaugebiete im Westjordanland mit reichen Wasserressourcen abzielt. Die israelischen Entwürfe zu den natürlichen Ressourcen des Westjordanlandes wurden von den USA zumindest seit den Abkommen von Camp David von 1978 gut verstanden.

Richard Viets, ein US-Diplomat, bemerkte damals, dass Israel "wenig Neigung habe, die Wasserressourcen im Westjordanland auch nur teilweise zu kontrollieren" und dass "Israel die Ausbeutung der Grundwasserschicht weiter ausgebaut hat".

Aber dabei ging es immer um viel mehr als nur um Ressourcen. Tatsächlich ging es bei dem gesamten Entwurf für die Siedlungen direkt und ausdrücklich darum, die palästinensische Unabhängigkeit zu verhindern.

Ariel Sharon, der damalige israelische Landwirtschaftsminister, sagte 1980, das Ziel der Siedlungen sei es, einen palästinensischen Staat zu verleugnen, indem man ihn lebensunfähig mache und ein "Skelett" schaffe, um sicherzustellen, dass "das Gebiet heute keinen territorialen Kompromiss mehr zulässt und in Zukunft nicht mehr zulassen wird".
Historische Bestrebungen

Gegenwärtig sind viele von der israelischen Rechten und sogar einige Siedler gegen die Idee einer formellen Ankündigung der Annexion.

Sie tun dies aus ihren eigenen Gründen. Einige argumentieren, dass die Situation einfach noch nicht reif ist, dass Israel "über 50 Jahre lang ohne Annexion überlebt und gediehen hat", wie Jeff Barak, ehemaliger Herausgeber der Jerusalem Post, es ausdrückte.

Es wird hier nicht versucht, das Vergangene zu verbergen. So hat David Horovitz von der Times of Israel darüber nachgedacht, warum Netanjahu "nach 14 Jahren der stillen Ausweitung der israelischen Präsenz im Westjordanland, ohne die internationale Bombe der einseitigen Annexion fallen zu lassen, jetzt so wild entschlossen ist, sich zu annektieren".

Die formelle Annexion könnte sehr wohl in einem allmählichen Prozess enden, der mit einigen der wichtigsten Siedlungen beginnt - vielleicht zusammen mit einer Geste an die Palästinenser, um europäische Bedenken zu zerstreuen.

Es könnte auch einfach eine Ablenkung von den rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Netanjahu sein. Und was auch immer es ist, es wird nicht ohne grünes Licht aus Washington weitergehen.

Aber all dies ist weitgehend nebensächlich. Die grundlegende Tatsache ist, dass es eine seit einem halben Jahrhundert andauernde De-facto-Annexion gibt, die von den USA direkt unterstützt wurde und deren Pläne nicht nur vor der Besetzung, sondern auch vor der Gründung Israels entstanden sind.

1938 erwartete David Ben-Gurion, dass "nachdem wir durch die Schaffung eines Staates zu einer starken Kraft geworden sind, werden wir die Teilung aufheben und uns auf ganz Palästina ausdehnen".

Wofür auch immer sich Netanjahu entscheidet, er verfolgt nur die historischen Bestrebungen Israels nach territorialer Expansion.  Quelle


Literaturliste - Zionismus
Vom Siedler-Kolonialismus zur Dekolonisation
Zionistischer Terrorismus bestimmt.
Burg - Der Zionismus ist am Ende
Lewan - Zionistische Ideologie
Benvenisti - Schändliche  Zionisten
Rabbiner erlauben zu bestehlen
J. Brooks - Kolonialismus + Israel
Ehrenreich - Zionismus das Problem
S. Haver - Der  zionistische Deal
Rabkin - Juden lehnen Zionismus ab
Warschawski - Antizionismus
Frage nach Gerechtigkeit
Antisemitismusverdacht
Israels Geschichte in Zitaten - ppp
Israeli History X - Zionistische Zitate - extern pdf >>>

Collagen zum Thema Zionismus
Videos zum Thema Zionismus
Zionismus - Power Point Präsentation

Archiv -  Professor Israel Shahak
Zionist Frequently Asked Questions

Zionist Quotes  


Die letzten Monate in Bethlehem, von Leila Sansour
7/9/2020 - Übersetzt mit DeepL

 



Carol und Leila Sansour, die beiden Gründerinnen von Open Bethlehem, bei der Lancierung des Projekts.

Ich war in London, als der Lockdown von Covid-19 in Bethlehem angekündigt wurde. Das bedeutete, dass ich in absehbarer Zeit nicht in der Lage sein würde, mich auf den Heimweg zu machen. Man könnte sagen, dass ich Glück hatte, in London festzusitzen. Bethlehems bescheidene medizinische Einrichtungen werden nie mit denen Großbritanniens vergleichbar sein, aber ich machte mir wirklich Sorgen um alle, die ich zurückgelassen hatte. Ich habe mich hingesetzt und darüber nachgedacht, wie oft Bethlehem mich über seine Notlage beunruhigt hat - so viele, wenn man die jüngste Geschichte der Stadt kennt!

An diesem Punkt erhielt ich einen Anruf von Anthony Bailey OBE - einem bekannten interreligiösen Aktivisten und langjährigen Unterstützer meiner Arbeit. Er bat mich, über meine Stadt zu schreiben, um die neuesten Nachrichten mit Mitgliedern und Unterstützern des Konstantinischen Ordens zu teilen. Ich war natürlich nur erfreut, dies zu tun, und unendlich dankbar, dass er sich in dieser schwierigen Zeit an uns erinnert hat. Antonius ist ein langjähriger Besucher und wahrer Freund unserer Stadt. Genauer gesagt war er im Laufe der Jahre ein großer Befürworter von Open Bethlehem - einem Projekt, das wir 2005 ins Leben gerufen haben, um Bethlehem auf die internationale Landkarte zu setzen. In Anerkennung dieser Unterstützung erhielt Anthony den Bethlehem-Pass, eine symbolische Ehrenbürgerschaft der Stadt.

Anthony reiht sich ein in eine Liste von Personen aus allen Gesellschaftsschichten, die wegen ihrer Freundschaft und Loyalität zu unserer Stadt und ihren Menschen so anerkannt wurden. Dazu gehören unter anderem namhafte Persönlichkeiten aus aller Welt wie Papst Benedikt XVI., der anglikanische Erzbischof von Canterbury Dr. Rowan Williams, der Friedensnobelpreisträger Erzbischof Desmond Tutu von Kapstadt und US-Präsident Jimmy Carter.

 



Bethlehem steht nach der Abriegelung vor verheerender Aussicht auf Annexion


Das Projekt Open Bethlehem entstand als Reaktion auf den Bau der israelischen Mauer um Bethlehem. Die Mauer war und bleibt eine enorme Herausforderung für eine Stadt, die ihr Leben durch ihre Offenheit nach außen geprägt hat und deren wirtschaftliches Leben so stark vom Tourismus abhängt. Wie ich in meinem Film sage: "Wenn Jesus in Ihrer Stadt geboren wäre, hätten Sie keine Wahl". Im Laufe der Geschichte, selbst in gefährlichen Zeiten, kamen immer wieder Menschen, und wir haben gelernt, sie willkommen zu heißen. Wenn man bedenkt, dass die meisten Hotels, Souvenirläden und Restaurants in Bethlehem christlichen Familien gehören (historisch gesehen die Mehrheit der Stadt), wird einem klar, wie prekär die Zukunft der christlichen Gemeinde in Bethlehem ist. Zu Beginn jeder wirtschaftlichen oder politischen Unruhe sind sie die ersten, die die Stadt verlassen, einfach weil sie es sich noch leisten können. Wer würde in einer Stadt ohne Zukunft bleiben?!

Bethlehem macht mir Sorgen
- Ich hoffe also, Sie verstehen, was ich meine, wenn ich sage, dass Bethlehem mir Sorgen bereitet. Der jüngste Lockdown wurde dort bereits am 5. März angekündigt. Einige griechische Touristen wurden nach ihrer Rückkehr aus Bethlehem positiv auf das Coronavirus getestet, und die Stadt wurde sofort in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Es gab einfach keinerlei Kapazitäten, um mit solchen Bedrohungen fertig zu werden. Bethlehem hat nur 4 Intensivstationen. Wenige Tage später waren alle Straßen in und aus Bethlehem gesperrt. Alle Touristenorte, alle Hotels und alle öffentlichen Einrichtungen, einschließlich Schulen und Universitäten, mussten geschlossen werden. Bethlehem hatte gerade erst eine lange Zeit der Depression und Isolation hinter sich, so dass dies eine wirklich unerträgliche Nachricht war.

Dennoch war es bemerkenswert, wieder einmal zu sehen, wie einfallsreich sich meine Stadt in kritischen Situationen erwies. Die Stadtverwaltungen traten in Aktion. Die Menschen zogen an einem Strang. Das CARITAS-Spital in Bethlehem lernte, wie man die Tests durchführt. In Hebron, einer Nachbarstadt, wurden schnell drei Fabriken zur Herstellung von persönlicher Schutzausrüstung umgestellt, und eine Reihe von Institutionen fuhren fort, online zu unterrichten und Geschäfte zu tätigen, wenn auch zu einem Bruchteil ihrer normalen Produktivität - genau wie überall sonst. Die Geburtskirche - die Website, die den Geburtsort von Jesus Christus markiert, ging ebenfalls online und ermöglichte allen den Zugang zur Sonntagsmesse, während ihre eigentlichen Türen geschlossen blieben.

Was nun für Bethlehem?!
- Irgendwann schien es Bethlehem gelungen zu sein, den Virus einzudämmen. Vor drei Wochen wurden nur 60 Fälle entdeckt - alle haben sich wieder erholt. Aber mit der kürzlichen Öffnung der Stadt ist das Problem wieder aufgetaucht. Für Bethlehem ist das Coming-out ein großes gesundheitliches Risiko, aber die Stadt kann die Abriegelung nicht länger aufrechterhalten. Ein großer Prozentsatz der Bevölkerung lebt von der Hand in den Mund. Viele von denen, die sich in einer etwas besseren Position befinden, arbeiten im Tourismussektor, der aufgrund der derzeitigen Beschränkungen für internationale Bewegungen und Flüge wahrscheinlich erst in mindestens zwei Jahren den Weg der Besserung einschlagen wird.

Es fühlt sich in einer Zeit wie dieser ungeheuerlich an, dass wir uns auch mit der Aussicht konfrontiert sehen, dass die Entscheidung Israels, große Teile des Westjordanlandes zu annektieren, uns noch verarmter und abgekoppelter macht. Der Prozess hat bereits auf brutale und rasche Weise begonnen. Unabhängig von einer Pandemie stehen unsere grundlegenderen Herausforderungen, unsere erbärmliche Isolation, jetzt so akut vor unseren Augen. Wie auch immer das Kapitel mit der Krankheit enden mag, wir werden immer noch hinter einer Mauer bleiben, unter militärischer Besatzung, ohne Kontrolle über unsere Ressourcen oder das Funktionieren unserer Wirtschaft. Wir werden immer noch eine Stadt ohne Zukunft bleiben.

Es sind Zeiten wie diese, die uns daran erinnern, warum wir Open Bethlehem ins Leben gerufen haben, und es sind Zeiten wie diese, in denen wir uns an Sie um Unterstützung wenden. Wir müssen unsere Freunde auf der ganzen Welt und die Menschen in einflussreichen Positionen über die Gefahren aufklären, denen wir ausgesetzt sind. Wir müssen allen helfen, die Dringlichkeit und die Notwendigkeit zu verstehen, zusammenzuarbeiten, um das Blatt zu wenden.

Wir appellieren an Sie! - Wir wollen das Erbe Bethlehems bewahren. Wir wollen eine offene Stadt bleiben, die "Freude und Wohlwollen für alle" symbolisiert, und wenn Sie uns besuchen, möchten wir, dass Sie mit einer lebendigen indigenen christlichen Gemeinschaft, die Kirchen am Leben erhält, die Messe feiern können, damit Sie wissen, dass Sie das Heilige Land besuchen und nicht ein biblisches Disneyland.

Wir hoffen, dass diese Erinnerung etwas in Ihrem Herzen entfacht und dass Sie sich etwas Zeit nehmen, um mehr über Open Bethlehem und unsere Arbeit zu erfahren, und dass Sie, genau wie Anthony Bailey, in Erwägung ziehen, eine Partnerschaft mit uns einzugehen und ein Unterstützer der lebenswichtigen Arbeit von Open Bethlehem in diesen herausfordernden Zeiten zu werden.Für weitere Informationen über die Arbeit von Open Bethlehem besuchen Sie bitte openbethlehem.org und für weitere Informationen über den Konstantinischen Orden besuchen Sie bitte constantinian.org.uk .

Hier können Sie für Open Bethlehem spenden.
 Quelle



Viele Palästinenser im Lager verloren ihre Kleinunternehmen inmitten einer schweren Wirtschaftskrise. (Foto: Fawzi Mahmoudt)

Ist Israel in einzigartiger Weise böse?
Irfan Chowdhury - 18. Juli 2020 - Übersetzt mit DeepL

Kürzlich twitterte die politische Journalistin Sunny Hundal in Bezug auf die angebliche Besessenheit der Linken von Israel: "In der Isolation tut Israel viel Schlechtes in Bezug auf: Menschenrechte.

Ist es einzigartig schlecht? Ist es schlimmer als andere? Nicht einmal annähernd. Wenn Sie also von Handlungen von Juden besessen sind, wundern Sie sich nicht, wenn man Ihre Motive verdächtigt". Ähnlich äußerte sich der LBC-Radiomoderator Maajid Nawaz, der erklärte, Israel sei "die ständige was-wäre-was-um-Ausrede, die von jedem benutzt wird, der sich nicht mit einigen wirklich schwerwiegenden, ernsten Problemen im Nahen Osten befassen will, sondern stattdessen ständig mit dem Finger auf das einzige säkulare, demokratische und - ja, sehr unvollkommene - Land des Nahen Ostens zeigen will".

Ebenso schrieb der ehemalige Labour-Abgeordnete Ian Austin kürzlich einen Artikel für Express & Star, in dem er behauptet, dass "viele Menschen auf der linken Seite von Israel besessen sind. Dieses winzige Land - der einzige jüdische Staat der Welt und die einzige Demokratie im Nahen Osten - scheint mehr Kritik auf sich zu ziehen als alle anderen Kontroversen der Welt zusammengenommen... Natürlich ist Israel nicht perfekt. Welches Land ist es? Aber wo sonst im Nahen Osten findet man freie und faire Wahlen, freie und lebendige Medien, eine robuste und unabhängige Justiz und starke Gewerkschaften?

Als ich vor einigen Jahren im Ausschuss der Sozialistischen Studentenvereinigung meiner Universität tätig war, hatten wir u.a. Treffen zum Israel-Palästina-Konflikt, zur Wirtschaftskrise in Venezuela, zu Protesten im Iran, zum Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen, zu den Bolsonaro-Wahlen in Brasilien, zur Waffengewalt in den USA und zur Aussicht auf eine Reform der EU.

Der ehemalige Labour-Führer Jeremy Corbyn, der eine der wichtigsten linken Figuren in der britischen Politikgeschichte ist, hat sich ein Leben lang nicht nur für die Rechte der Palästinenser, sondern auch der Kurden, Westsaharas, West-Papuas, Hagossien und zahlreicher anderer unterdrückter Völker eingesetzt. Doch selbst wenn es wahr wäre, dass die Linke sich mehr als andere Länder auf Israel konzentriert, wäre dies nicht ungerechtfertigt, denn entgegen den Behauptungen der genannten Kommentatoren gibt es bestimmte Aspekte, in denen Israels Menschenrechtsverletzungen in der internationalen Arena einzigartig schwerwiegend sind.

Zum Beispiel ist die militärische Besetzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens durch Israel die am längsten andauernde militärische Besetzung in der modernen Geschichte. Sie dauert nun seit 53 Jahren an und ist gekennzeichnet durch systematische und ungeheuerliche Menschenrechtsverletzungen wie Hauszerstörungen, Folter, nächtliche Razzien, Entführung und Inhaftierung von Kindern, Schikanen an Kontrollpunkten, Tötung von Zivilisten, Zerstörung der Landwirtschaft und tägliche Demütigungen durch Soldaten und Siedler (all dies wird von der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem sehr detailliert dokumentiert).

Alle militärischen Besetzungen sind brutal und bösartig; eine solche, die auch auf bewusster Vertreibung und Enteignung beruht, 53 Jahre lang erdulden zu müssen, ist für die meisten Menschen schlicht unvorstellbar. Im Fall von Gaza wurde die Besatzung durch eine illegale Belagerung verschärft, die nun seit 13 Jahren andauert; der damalige UNRWA-Generalkommissar Pierre Krahenbuhl bezeichnete die israelische Belagerung des Gazastreifens im Jahr 2015 als "die längste in der Geschichte" und "eine sehr extreme Form [der] illegalen Kollektivstrafe".

Die Belagerung hindert jeden daran, den Gazastreifen zu verlassen, abgesehen von Ausnahmefällen; zum Beispiel dürfen kranke Kinder manchmal im Westjordanland medizinische Behandlung erhalten, aber ihre Eltern dürfen sie nicht begleiten - selbst wenn dies bedeutet, dass die Kinder gezwungen sind, allein zu sterben (wie im Fall der 5-jährigen Aisha alLoulou). Wer versucht, jenseits der verseuchten Küstengewässer des Gazastreifens zu fischen, wird von der israelischen Marine entweder beschossen oder entführt, und wer den Stacheldrahtzaun nach Israel überquert, läuft Gefahr, von der IDF ermordet zu werden (wie im Fall des 17-jährigen Emad Khalil Ibrahim Shahin, der 2018 über die Grenze kam und ein Jahr später in einem Leichensack zu seiner Familie zurückgebracht wurde).

Infolge der Belagerung sind 97% des Wassers im Gazastreifen jetzt für den menschlichen Verbrauch ungeeignet; laut Sara Roy, Senior Research Fellow am Zentrum für Nahoststudien der Harvard-Universität, bedeutet dies, dass "unschuldige Menschen, die meisten von ihnen jung, langsam durch das Wasser, das sie trinken, und wahrscheinlich durch den Boden, in dem sie pflanzen, vergiftet werden".

Damit führt Israel die längste militärische Besetzung in der neueren Geschichte und die längste Belagerung in der neueren Geschichte durch. Allein diese beiden Tatsachen machen Israel in Bezug auf das Ausmaß seiner Brutalität und Kriminalität einzigartig.
Es gibt noch andere Aspekte, in denen sich Israel durch die Anwendung von Terror und Gewalt von anderen Ländern abhebt; so ist es zum Beispiel eines der aggressivsten Länder der Welt, da es in den Jahren 1978, 1982, 1993, 1996 und 2006 Angriffskriege gegen den Libanon und in den Jahren 2004, 2006, 2008/9, 2012 und 2014 gegen den Gazastreifen geführt und dabei eine riesige Zahl von Zivilisten getötet hat (wobei es Drohungen ausgesprochen und verschiedene verdeckte Angriffe gegen den Iran durchgeführt hat, die alle gegen die UN-Charta verstossen).

Darüber hinaus ist Israel nach Angaben von Amnesty International "das einzige Land der Welt, das Kinder automatisch vor Militärgerichten verfolgt, denen es an grundlegenden fairen Rechten und Garantien mangelt" (die Militärgerichte haben eine Verurteilungsrate von 99%).

Kinder werden routinemäßig während der Verhöre missbraucht (der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes hat berichtet, dass "palästinensische Kinder, die vom [israelischen] Militär und der Polizei verhaftet werden, systematisch erniedrigender Behandlung und oft Folterhandlungen ausgesetzt sind"), und in der überwältigenden Mehrheit der Fälle werden ihre Eltern vom gesamten 'gerichtlichen' Prozess ausgeschlossen. Es ist erwähnenswert, dass all diese Menschenrechtsverletzungen sowohl von den USA als auch vom Vereinigten Königreich direkt ermöglicht und erleichtert werden.

All dies sind Beispiele dafür, dass Israel in vielerlei Hinsicht einzigartig böse ist. Der einfachste Weg für Israel, nicht länger für Kritik - sei sie nun real oder eingebildet - ausgesucht zu werden, wäre, wenn es aufhören würde, sich selbst mit seiner erschreckenden Menschenrechtsbilanz herauszustellen.  Quelle

"Israel lebt" ("Am Yisrael Chai") - der von Brandstiftern in Zeita (Jamma'in) am 11. Juni 2020 versprühte Slogan. Foto: Rashid Ali Mahmoud Hanash


Zeita (Jamma'in), Distrikt Nablus: Siedler fackeln das Auto eines Herzpatienten ab und sprühen "Israel lebt" an seine Wand
11. 6. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die Familie Hanash lebt im nördlichen Teil von Zeita. Es ist ein beschwerlicher Weg von ihrem Zuhause zum Zentrum des Dorfes, besonders wenn Sie ein Herzleiden haben. Die Siedler, die versucht haben, dieses abgelegene Grundstück zu beschädigen, müssen leichteren Zugang gehabt haben: Sie kamen, richteten ihren Schaden an und gingen, ohne dass sie jemand bemerkte oder zur Rechenschaft gezogen wurde.

Es war an einem Donnerstagabend, dem 11. Juni 2020, gegen 1.00 Uhr morgens. Muhammad Hanash (18) entdeckte, dass das Auto der Familie in Flammen stand, und rief um Hilfe. Als sie nach draußen gingen, stellte die Familie fest, dass die Siedler nicht nur ihr Auto angezündet, sondern auch "Israel lebt" ("Am Yisrael Chai") auf eine ihrer Wände gesprüht hatten.

Rashid Hanash (48), Mohammeds Vater, meldete den Vorfall dem Dorfrat und der palästinensischen Polizei. Letztere teilte ihm mit, dass sie nicht kommen können, da die Palästinensische Autonomiebehörde ihre Sicherheitskoordination mit Israel eingestellt hat.

In einer Zeugenaussage, die er dem B'Tselem-Feldforscher Salma a-Deb'i gab, erzählte Rashid Hanash:

Ich sah, wie der vordere Teil des Wagens brannte. Wir versuchten, die Flammen mit Wasser zu löschen. Einige Nachbarn kamen, um uns zu helfen.

Seit wir das Feuer gelöscht haben, sitze ich ungläubig neben dem Auto. Ich habe 95.000 Schekel (~27.500 USD) dafür bezahlt, und die Versicherung deckt keine Schäden durch Siedler ab. Ich wurde am offenen Herzen operiert und bin darauf angewiesen, dass das Auto zur Behandlung nach Nablus fährt. Es ist schwierig, das Zentrum des Dorfes überhaupt ohne Auto zu erreichen, weil unser Haus so weit weg ist. Ich weiß nicht, was ich jetzt tun werde.

Ich habe nicht die Mittel, ein weiteres Auto zu kaufen.

Die Bewohner von a-Sawiyah, einem anderen Dorf im Bezirk, sind mit dem gleichen Slogan "Israel lebt" und ähnlichen Schäden an ihren Autos konfrontiert. Die Bewohner des nördlichen Viertels erwachten am Montagmorgen, dem 8. Juni 2020, mit einer ähnlichen Szene, als sie die Reifen von zehn Autos aufgeschlitzt vorfanden. Eine nahe gelegene Sicherheitskamera nahm einen Siedler auf, der einen Reifen aufschlitzte und wegging.

Die Siedlung Rehelim wurde 1991 etwa zwei Kilometer von der Nachbarschaft entfernt gegründet.  Quelle

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig