Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Mittwoch, 15. Juli 2020  -  12:52   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

  

Palästinenser*innen mit Passierscheinen um in Israel zu arbeiten warten am Checkpoint, Qalqilya Westbank, 2015. Foto: Activestills

 

Das «Passierschein-Regime» – Bürokratie als Waffe

Die effektivste Waffe Israels gegen die palästinensische Bevölkerung bleibt zumeist unsichtbar – der riesige Bürokratieapparat, der durch Arbeits- und Reisegenehmigungen das Alltagsleben unter der Besatzung reguliert und einschränkt. Welche institutionelle Logik steht hinter diesem Regime?
Yael Berda
- 1. 7. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Stell dir vor, um arbeiten oder einkaufen zu gehen, um deine Familie oder eine Kulturveranstaltung zu besuchen, musst du erst eine Erlaubnis beantragen, dich fortbewegen zu dürfen. Stell dir vor, dass du bei der Antragstellung weder weißt, ob dir die Erlaubnis erteilt wird, noch wie das Verfahren abläuft, das darüber entscheidet, wer und warum jemand eine Erlaubnis erhält oder nicht.

Stell dir vor, du zählst zu den mehr als 250.000 Menschen, denen die Einreise grundsätzlich verweigert wird, weil sie von Geheimdienst oder Polizei als «Sicherheitsrisiko» eingestuft werden. Stell dir vor, du weißt noch nicht einmal, warum du so eingestuft wirst.

Stell dir vor, diese Einschränkung deiner Bewegungsfreiheit beruht darauf, dass dir keine Bürgerrechte zustehen und dir als Rechtssubjekt jede Möglichkeit verwehrt ist, an den politischen Entscheidungen teilzuhaben, die dein Leben bestimmen.

Stell dir vor, du wirst einer verdächtigen Bevölkerungsgruppe zugerechnet, die einer Notstandsgesetzgebung unterliegt, die ausgerechnet im Zuge von Friedensverhandlungen zunehmend verschärft wird. Währenddessen wird deine Bewegungsfreiheit weiter eingeschränkt, die Zahl der Siedlungen nimmt zu, und die bürokratische und prozedurale Gewalt, die deine Zeit, deinen Bewegungsraum, deine sozialen Beziehungen und selbst deine Träume bestimmt, bleibt unsichtbar. Das ist es, was ich die Bürokratie der Besatzung nenne.

Israels seit 1967 bestehende Militärherrschaft über die palästinensische Zivilbevölkerung dürfte bei vielen Beobachter*innen Bilder von Gewehrläufen, Stacheldrahtzäunen, Checkpoints und der berüchtigten Mauer hervorrufen. Doch das Arsenal zur Kontrolle von Millionen Palästinenser*innen und ihres Alltagslebens besteht größtenteils aus den unsichtbaren Waffen eines riesigen Bürokratieapparats, der vor allem der Mobilitätsbeschränkung dient, und zwar mittels Passierscheinen, Identifikationskarten und einem weitreichenden Überwachungssystem, das darauf basiert, innerhalb ein und desselben Territoriums unterschiedliches Recht für die palästinensische und die israelische Bevölkerung gelten zu lassen.
Straßensperre und mobile Kontrollen in Ras al-Amud, Ost-Jerusalem, 2015. Foto: Activestills

Israelische Soldatinnen kontrollieren palästinensische Passantinnen in Ras al-Amud, Ost-Jerusalem, 2015. Foto: Activestills


Die Bürokratie der Besatzung

Über einen Zeitraum von 53 Jahren – und zunehmend schneller seit dem Oslo-Friedensprozess – hat sich dieses bürokratische Regime zu einem der extremsten Beispiele dafür entwickelt, wie sich die Bewegungsströme einer Bevölkerung durch einen äußerst komplexen Verwaltungsapparat kontrollieren lassen. Dieses Regime gilt es zwar im spezifischen Kontext des Siedlerkolonialismus zu betrachten, es weist jedoch auf viele Ähnlichkeiten mit anderen Formen heutiger Grenzkontroll- und Polizeiregimes auf und verdeutlicht in seinen extremsten Erscheinungsformen die institutionelle Logik von Kontrollsystemen von sozialen Ungleichheiten, die weltweit dazu eingesetzt werden, Populationen anhand von Mechanismen zur Sicherheitsklassifizierung zu überwachen.  >>>

Ausschreitungen in Israel Tausende Demonstranten fordern Netanyahus Rücktritt
Sie werfen ihrem Ministerpräsidenten Betrug und Bestechlichkeit vor: In Israel sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Benjamin Netanyahu zu demonstrieren. Auch die Kritik am Corona-Krisenmanagement wächst.
15.07.2020

Tausende Demonstranten haben den wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit angeklagten israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu zum Rücktritt aufgefordert. Die Protestierer versammelten sich vor der Residenz des 70 Jahre alten Regierungschefs in Jerusalem. Die Demonstranten trugen dabei Fackeln und versuchten auch, Polizeibarrikaden niederzureißen, wie ein Video des israelischen Senders Kan zeigte. Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfen ein, um die Situation unter Kontrolle zu bekommen.

Bei dem Verfahren gegen Netanyahu geht es um drei Fälle: Er wird verdächtigt, als Kommunikationsminister dem Telekom-Riesen Bezeq Vergünstigungen gewährt zu haben. Im Gegenzug soll das zum Konzern gehörende Medium "Walla" positiv über Netanyahu berichtet haben. Zudem wird Netanyahu verdächtigt, von befreundeten Milliardären Luxusgeschenke im Wert von rund 700.000 Schekel (184.000 Euro) angenommen zu haben. Auch soll er dem kritischen Zeitungsverleger Arnon Moses angeboten haben, im Gegenzug für positive Berichterstattung dessen Konkurrenzblatt zu schwächen.  >>>

Auch das ist Palästina - Trotzdem ....

"So glücklich war ich noch nie. Das ist die glücklichste Zeit meines Lebens."

Trotz der harten wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen der gesamte Gazastreifen leidet, und obwohl er in einem bescheidenen, schuppenartigen Haus wohnt, hat die palästinensische Studentin Shams Ahmad Abu-Amra bei der allgemeinen High-School-Prüfung (Tawjihi) hervorragende Ergebnisse erzielt und 99,3% erreicht.

Abu-Amra erhielt auch ein Vollstipendium, um im benachbarten Jordanien Humanmedizin zu studieren.

 

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

11 europäische Außenminister drängen die EU, Optionen zur 'Abschreckung' der israelischen Annexion aufzulisten
Die Zeit drängt", warnen Spitzendiplomaten in einem Brief an den Chef der EU-Außenpolitik und forderten konkrete Schritte, die "uns eine solide Grundlage für weitere Diskussionen bieten würden".
Noa Landau -  Jul. 14, 2020

Elf europäische Außenminister haben die Europäische Union aufgefordert, rasch eine Liste möglicher Reaktionen auf eine israelische Annexion von Teilen des Westjordanlandes zu formulieren.

In einem Brief an den Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, schrieben sie am Freitag, dass dies unerlässlich sei, weil "sich das Fenster zur Abschreckung vor einer Annexion schnell schließt".

Der Brief, von dem Haaretz eine Kopie erhielt, wurde von den Außenministern Frankreichs, Italiens, der Niederlande, Irlands, Belgiens, Luxemburgs, Schwedens, Dänemarks, Finnlands, Portugals und Maltas unterzeichnet.

Diese Minister forderten Borrell bei einem inoffiziellen Treffen mit ihm am 15. Mai zunächst auf, Antworten auf eine israelische Annexion zu formulieren. Daraufhin wies er seine Mitarbeiter an, eine Liste mit möglichen Antworten zu erstellen. Aber dieses als "Optionspapier" bezeichnete Dokument ist immer noch nicht fertiggestellt und den Außenministern, die es anforderten, vorgelegt worden, hieß es in dem Schreiben.

"Die mögliche Annexion von Teilen der besetzten palästinensischen Gebiete durch Israel gibt der EU und ihren Mitgliedstaaten nach wie vor Anlass zu ernster Besorgnis", schrieben die Minister. "Wie Sie in Ihren Erklärungen vom 4. Februar 2020 und 18. Mai erwähnten, wäre die Annexion von Teilen des besetzten palästinensischen Gebietes durch Israel ein Verstoß gegen das Völkerrecht.

Sie sagten, sie hätten verstanden, dass das Optionspapier "ein heikles Thema ist und der Zeitpunkt wichtig ist, aber die Zeit ist auch knapp. Wir sind besorgt, dass sich das Fenster zur Abschreckung vor einer Annexion schnell schließt.

"Es ist wichtig, Klarheit über die rechtlichen und politischen Implikationen der Annexion zu haben", fuhren sie fort. "Deshalb wünschen wir uns ein Papier, das in enger Absprache mit der Kommission verfasst wurde und einen Überblick über die Beziehungen zwischen der EU und Israel, eine Analyse der rechtlichen Folgen der Annexion sowie eine Liste möglicher Maßnahmen als Reaktion darauf enthält, einschließlich der automatischen Auslöser aller Abkommen zwischen der EU und Israel und der jeweiligen Zuständigkeiten der Kommission. Ein solches Optionspapier würde auch zu unseren Bemühungen beitragen, von einer Annexion abzuschrecken.

"Wir glauben, dass es wichtig und zeitgemäß ist, das Optionspapier vorzulegen, da es uns eine solide Grundlage für weitere Diskussionen bieten würde", schlossen sie. 

Seit Premierminister Benjamin Netanjahu auf der Grundlage des von der Trump-Administration vorgeschlagenen diplomatischen Plans Pläne angekündigt hat, am 1. Juli mit der Annexion von Teilen des Westjordanlandes zu beginnen, hat die EU daran gearbeitet, einen solchen Schritt zu verhindern. Sie argumentiert, dass eine Annexion das Völkerrecht verletzen und jede Chance auf eine Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage der Linien von 1967 beenden würde.

Obwohl es unter den EU-Mitgliedsstaaten einen fast einstimmigen Konsens gegen eine Annexion gibt - die einzige Ausnahme ist Ungarn, das sich in dieser Frage vage geäußert hat -, hat die Union noch immer nicht entschieden, wie genau sie reagieren soll, sollte es tatsächlich dazu kommen.

Die 11 Länder, die von den Unterzeichnern des Briefes vertreten werden, haben in dieser Frage die aggressivste Haltung eingenommen. Seit Monaten fordern sie eine umfassende Diskussion darüber, wie sich eine Annexion auf das Verhältnis der EU zu Israel auswirken würde, d.h. welche Strafmaßnahmen die EU ergreifen würde.

Deutschland, das sich ebenfalls vehement gegen eine Annexion ausspricht, hat sowohl wegen seines besonderen Verhältnisses zu Israel als auch wegen seiner derzeitigen Rolle als rotierender Präsident der EU davon abgesehen, sich dieser Gruppe anzuschließen.

In den EU-internen Diskussionen wurden verschiedene Strafmaßnahmen vorgeschlagen, darunter die Verhinderung des Beitritts Israels zu EU-Abkommen, die Nichteinhaltung neuer Kooperationsabkommen, eine schärfere Abgrenzung zwischen Israel und den Siedlungen und eine verstärkte Durchsetzung der EU-Vorschriften für Produkte aus den Siedlungen.

Als Teil der Bemühungen Europas, eine Annexion zu verhindern, haben mehrere europäische Politiker in den letzten Wochen Netanjahu angerufen und ihn dringend gebeten, die Schritte zur Annexion zu stoppen. Zu ihnen gehören die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und der britische Premierminister Boris Johnson. Die Anrufe erfolgten zusätzlich zu der Opposition, die sie in offiziellen Briefen bei der Vereidigung der Regierung im Frühjahr dieses Jahres zum Ausdruck brachten.
Netanyahu antwortete auf alle drei, dass er den Trump-Plan als realistischen Friedensplan betrachtet und bereit ist, auf dessen Grundlage mit den Palästinensern zu verhandeln.-   Quelle

VIDEO - Israel: Annexion mit Rückendeckung der USA | Weltspiegel
13. 7. 2020
 


Abriss von Gebäuden in Tulkarem, Abrissbefehle für Wohnhäuser, Scheunen in Hebron
14. Juli 2020 -  Ali Salam Hebron - Übersetzt mit DeepL

Israelische Bulldozer haben am Montag mehrere palästinensische Strukturen im Stadtviertel Izbit Shufa südöstlich der Stadt Tulkarem im nördlichen besetzten Westjordanland zerstört, berichtete die palästinensische WAFA-Nachrichtenagentur.

Der Eigentümer eines der Gebäude, Amer Hamed, teilte der WAFA mit, dass israelische Streitkräfte einen Bulldozer in das Viertel begleitet und eine Hütte, eine Mauer um einen nahe gelegenen Parkplatz und eine weitere Mauer, die das Land eines anderen Bewohners umgibt, abgerissen hätten.

Hamed bemerkte, dass er einen israelischen Militärbefehl erhalten habe, das zum Abriss vorgesehene Gebiet innerhalb von 96 Stunden zu räumen, obwohl sie über legale Dokumente verfügten, die ihren Besitz belegen.

Das israelische Militär erließ auf Mondy weitere Abrissbefehle gegen drei in palästinensischem Besitz befindliche Häuser und fünf Scheunen im Dorf Birin im südlichen Westjordanland unter dem Vorwand des unerlaubten Baus, berichtete ein Korrespondent der palästinensischen WAFA-Nachrichtenagentur.

Er sagte, dass Soldaten in das Dorf Birin, östlich der Stadt Hebron, eingedrungen seien und den Eigentümern von drei im Bau befindlichen Häusern Abrissbefehle überreicht hätten.

Den Eigentümern von fünf aus Blech gebauten Tierställen wurden ebenfalls Abrissbefehle ausgehändigt.

Das Palästinensische Informationszentrum berichtete, dass die israelische Armee Befehle zum Abriss der im Bau befindlichen Häuser verteilte, die den folgenden palästinensischen Zivilisten gehören: As'ad Burqan, Ya'coub Burqan und Ismail Burqan.

Die Abrissbefehle wurden den Eigentümern der fünf Scheunen übergeben, die als die Familien Azazma und Faqir identifiziert wurden.  Quelle


Die israelische Armee verwüstet Land in Hebron, Bethlehem, ordnet die Beschlagnahme von Land in Salfit an
14. Juli 2020 -  Ali Salam - Übersetzt mit DeepL

Die israelischen Besatzungsbehörden haben am Montag große Flächen von Kulturland in palästinensischem Besitz sowie eine landwirtschaftliche Struktur im al-Baq'ah-Gebiet in Hebron im südlichen Westjordanland mit Bulldozern plattgemacht, berichtete das Palästinensische Informationszentrum.

Lokalen Quellen zufolge haben israelische Bulldozer in Begleitung von Soldaten drei mit Gemüse bepflanzte Dunams sowie eine landwirtschaftliche Struktur, die Rabie Jaber und seiner Familie gehörte, dem Erdboden gleichgemacht.

Östlich der Stadt Bethlehem im südlichen Westjordanland planierten israelische Streitkräfte ein großes Stück Land, das dem Dorf Kisan gehörte, berichtete die palästinensische WAFA News Agency.

Der stellvertretende Bürgermeister von Kisan, Ahmad Ghazal, bestätigte, dass die israelische Armee einen Bulldozer schützte, der zehn Dünen auf dem Land des Dorfes auslöschte und Pfähle um das Dorf herum aufstellte.

Er sagte, dass das Land für die Erweiterung des nahe gelegenen Außenpostens der israelischen Kolonie Ibei Hanahal, der 1999 auf 166 Dünen auf dem Land von Kisan errichtet wurde, mit Bulldozern abgetragen wurde.

Israelische Streitkräfte übergaben am Montag einen militärischen Befehl zur Beschlagnahme von palästinensischem Land östlich des Dorfes Yasuf, nordöstlich der Stadt Salfit, im nördlichen Westjordanland, berichtete die palästinensische WAFA-Nachrichtenagentur.

Lokalen Quellen zufolge übergab die israelische Armee einen militärischen Befehl zur Beschlagnahme des 1,5 Dunam großen Grundstücks, das sich in der Nähe der militärischen Straßensperre von Zatara befindet.

Khalil Ibrahim Jassin, der Eigentümer des Grundstücks, hatte 40 Tage Zeit, den Einziehungsbeschluss anzufechten.  Quelle

 

Sponsoren Sie ? ! >>>


Waffenexport: das Geschäft mit dem Krieg
Ohne Regulierung und Transparenz werden aus Israel Waffen und Militärtechnologien in die ganze Welt exportiert, mit gravierenden Folgen für Menschenrechte im Ausland - wie im Inland. Immer mehr Israelis nehmen dies nicht mehr hin und fordern eine restriktive Exportpolitik.
Sahar Vardi
- 21. 1. 2020

Anfang Oktober 2019 überquerten türkische Truppen die syrische Grenze und marschierten – gegen das Völkerrecht verstoßend – in Rojava ein.[1] Bei dieser gegen die Kurd*innen und andere Bewohner*innen der Region gerichteten Invasion kamen hauptsächlich zwei Arten von Panzern zum Einsatz: der deutsche Leopard und der von Israel weiterentwickelte Sabra-Panzer.[2] Die deutsche Regierung reagierte darauf umgehend. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte an, Deutschland werde „unter diesen Umständen“ keine weiteren Waffen an die Türkei liefern. Der deutsche Wirtschaftsminister relativierte dies allerdings wieder, als er sagte, man werde keine neuen Genehmigungen für den Export von Waffen gewähren, „die von der Türkei in Syrien eingesetzt werden können“.[3] Ganz unabhängig davon, inwieweit Merkels Ankündigung eingelöst wurde oder nicht: Der Verkaufsstopp ist ineffektiv und kommt viel zu spät. Er kann nicht verhindern, dass Leopard-Panzer Nordsyrien plattwalzen. Aber immerhin kam es in Deutschland überhaupt zu einer offiziellen Reaktion im Gegensatz zu Israel, wo sich die israelische Regierung noch nicht einmal genötigt sah, sich zum Einsatz israelischer Panzer gegen die kurdisch geführten Demokratischen Kräfte Syriens zu äußern. Um dieses Schweigen zu verstehen, müssen wir die kontinuierlich wachsende Rüstungsindustrie in Israel, die dahinterstehenden Interessen, den Mangel an Regulierung und die Rolle, die diese Industrie auf dem internationalen Rüstungsmarkt spielt, verstehen.

Israel ist heute, was die absoluten Zahlen angeht, der achtgrößte Waffenexporteur der Welt und belegt den ersten Platz, wenn die Rüstungsexporte auf die Bevölkerungsgröße und das Bruttoinlandsprodukt bezogen werden. Die israelische Rüstungsindustrie wächst extrem schnell, von 2007 bis 2017 um 55 Prozent.[4] Das ist prozentual das größte Wachstum weltweit. Um zu verstehen, warum Israel so viele Waffen in so viele Länder exportieren kann und welche Interessen es damit verfolgt, müssen wir einige Aspekte untersuchen: den rechtlichen Rahmen für Rüstungsexporte in Israel, Israels Vermarktungsstrategien sowie die Folgen dieser Verkäufe für das Leben der Menschen.

Der fehlende rechtliche Rahmen
- „Meine Richtlinien für die Verantwortlichen der Armee besagen, dass es in Bezug auf militärische Ausrüstung und Waffen nur ein Land gibt, von dem man kaufen kann, nämlich Israel. Die Vereinigten Staaten sind eine gute Adresse, aber wenn wir von ihnen kaufen, gibt es Auflagen; und das gilt auch für China und Deutschland.“ – Präsident der Philippinen Rodrigo Duterte, 2018[5]

Zwar benötigen israelische Unternehmen eine Genehmigung des Verteidigungsministeriums, um Waffen und kriegerisch nutzbare Cybertechnologie zu exportieren sowie Personal für die Ausbildung an Waffen in andere Länder zu entsenden, aber es gibt keinerlei Bestimmungen in Bezug auf die Einhaltung von Menschenrechten. Bis auf die Länder, gegen die der UN-Sicherheitsrat ein Waffenembargo verhängt hat, existieren keinerlei Einschränkungen. So können nach israelischem Recht Waffen und Rüstungsgüter auch in solche Staaten und Regionen exportiert werden, in denen schwere Menschrechtsverletzungen begangen werden, einschließlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Israel lieferte beispielsweise unter dem Apartheidregime Waffen nach Südafrika, in der Anfangsphase des Völkermords nach Ruanda sowie nach Südsudan und Myanmar, während die meisten anderen Rüstungsexportstaaten nicht bereit waren, dorthin Waffen zu verkaufen.

Ein weiteres Problem neben fehlender Regulierung ist, dass die Verfahren zur Erteilung von Exportgenehmigungen vollkommen intransparent sind. So weigert sich Israel etwa, dem Register für konventionelle Waffen der Vereinten Nationen Berichte über seine Waffenexporte und -importe vorzulegen. Hinzu kommt, dass jedes Mal, wenn Aktivist*innen   >>>

Wolfgang Benz: „Streitfall Antisemitismus“Wegweiser aus einem verminten Gelände
Christiane Habermalz
- 12. 7. 2020

Beitrag hören >>>


Der von Wolfgang Benz herausgegebene Sammelband positioniert sich und versucht, die Antisemitismus-Debatte zu versachlichen. (imago images / Gerhard Leber)

In Deutschland gehört das Bekenntnis zu Israel aus gutem Grund zur Staatsraison. Doch der Kampf gegen den Antisemitismus wird auch politisch instrumentalisiert – und gefährdet so Wissenschaftlern zufolge die öffentliche Debatte.

Wolfgang Benz war ein gewisser Zorn anzumerken. Die Antisemitismus-Debatte in Deutschland sei massiv aus dem Ruder gelaufen, diagnostizierte er bei der Buchvorstellung im Brecht-Haus in Berlin. Immer öfter würden Aktivisten den Antisemitismus-Vorwurf erheben und damit nicht nur Karrieren und Personen massiv beschädigen, sondern auch den öffentlichen Raum einengen.

Mit Wissenschaftlichkeit und sachlicher Expertise habe das meist wenig zu tun. Dafür umso mehr mit Emotionen und politischen Interessen, beklagte der langjährige Direktor des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin.

„Beim Thema Antisemitismus ist man von Experten umzingelt, die es allemal besser wissen, und das gesinnungsstark auch zum Ausdruck bringen“, sagte Benz.

Der Sammelband „Streitfall Antisemitismus“ positioniert sich mitten hinein in die überreizte öffentliche Debatte um die palästinensische Boykottbewegung BDS. Ein Buch, das sich als „Wegweiser“ versteht – und als Versuch, die Debatte zu versachlichen.

15 Autoren aus Wissenschaft und Politik bemühen sich um Aufklärung und Differenzierung zu den Fragen: Darf man den Holocaust mit anderen Menschheitsverbrechen vergleichen? Welche Ziele verfolgt die Boykottbewegung BDS tatsächlich? Wann überschreitet berechtigte Kritik an Israels Besatzungspolitik die Grenzen und ist Judenfeindschaft?
Schaden für Freiheit der Wissenschaft

Auslöser für das Buch seien die Kritik am zurückgetretenen Direktor des Jüdischen Museums, Peter Schäfer, und die Antisemitismusvorwürfe gegen den südafrikanischen Geschichtsphilosophen Achille Mbembe gewesen – laut Benz nur zwei von vielen unguten Beispielen für, wie er es nennt, „politisch angetriebenen denunziatorischem Aktionismus“, der die öffentlichen Debatten erschwert oder unmöglich macht.  >>>

AUDIO - Der Nestbeschmutzer
Matthias Bertsch im Gespräch mit dem Israel-Kritiker Rolf Verleger
12.07.2020

Sein Vater hat Auschwitz überlebt und nach dem Krieg erneut geheiratet. Er wollte noch einmal Kinder in die Welt setzen, denn die aus erster Ehe waren gemeinsam mit seiner Frau von den Nazis ermordet worden. So wurde Rolf Verleger 1951 im oberschwäbischen Ravensburg geboren.

Das orthodoxe Judentum seines Vaters wird ihm mit den Jahren fremd, die jüdische Tradition dagegen bleibt ihm wichtig, auch als er längst Psychologe an der Universität Lübeck ist. Er engagiert er sich im jüdischen Gemeindeleben Schleswig-Holsteins und ist von 2005 bis 2009 Mitglied im Zentralrat der Juden. Dort eckt er mit seiner Kritik an Israel und seinem Einsatz für die Rechte der Palästinenser immer wieder massiv an. Doch Rolf Verleger versteht seine Haltung als Bekenntnis zu universellen Menschenrechten – ganz im Kern jüdischer Tradition.

 

 

Zum Weiterlesen

Rolf Verleger
"Hundert Jahre Heimatland?"
Westend Verlag, 2017
ISBN: 9783864891861
Hardcover, 256 Seiten
22,00 Euro

 

Der Kampf der USA um Gerechtigkeit für Palästina schlägt ein neues Kapitel auf
Die Fortschritte und Siege der letzten Jahre sind absolut ein Grund zum Feiern. Aber es ist wichtig zu bedenken, dass der Kampf noch lange nicht vorbei ist.
Ariel Gold und Mary Miller - 14. Juli 2020 - Übersetzt mit Google
 

BROOKLYN, NEW YORK, 1. Juli - Mehrere tausend Palästinenser und Unterstützer versammelten sich im palästinensisch-amerikanischen Viertel Bay Ridge und marschierten dann vier Meilen nördlich zum Barclays Center, um sich den Drohungen Israels zu widersetzen, Teile der besetzten Westbank zu annektieren. (Foto von Joe Catron)

2020 war unbestreitbar ein chaotisches Jahr. Von der Coronavirus-Pandemie und der anschließenden Störung des täglichen Lebens über die Ermordung von George Floyd und das darauffolgende leidenschaftliche Wiederaufleben der Black Lives Matter-Bewegung bis hin zu den bevorstehenden Parlamentswahlen: Es gab viele Beschäftigte in den Köpfen und Nachrichten der Amerikaner. Aber zwischen all den Schlagzeilen hat eine andere Bewegung an Fahrt gewonnen: die Bemühungen, die Unterstützung der Vereinigten Staaten für die israelische Apartheid zu beenden und dem palästinensischen Volk endlich Frieden und Gerechtigkeit zu bringen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sollte am 1. Juli Pläne zur Annexion von Teilen des Westjordanlandes bekannt geben. Dieses Datum ist gekommen und gegangen, und es wurde noch keine formelle Ankündigung gemacht. Aber was an diesem Vorfall vielleicht am bemerkenswertesten ist, ist nicht, dass Netanjahu fast von der faktischen zur de-jour-Annexion des Westjordanlandes übergegangen wäre, sondern dass die Reaktion einflussreicher Kongressmitglieder deutlich gemacht hat, dass Israel planen sollte, die Annexion voranzutreiben würde es nicht ohne Konsequenz gehen.

Am 30. Juni sandten die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und Pramilla Jayapal einen Brief an den Außenminister Mike Pompeo, in dem sie ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, dass die Annexion „die Grundlage dafür schaffen würde, dass Israel ein Apartheidstaat wird“ und die Nichtanerkennung des Annexionsstaates forderten Land und Einbehaltung eines Teils der 3,8 Milliarden US-Dollar an Militärmitteln, die die USA jedes Jahr nach Israel schicken. Ihr überzeugender Brief wurde von einem Dutzend anderer Kongressabgeordneter unterzeichnet, darunter einflussreiche Persönlichkeiten wie Rep. Ayanna Pressley und Sen. Bernie Sanders.

Der AOC-Jayapal-Brief über die Annexion machte Schlagzeilen und versetzte die israelische Lobby in Aufregung, wobei sie verzweifelt versuchte, andere Gesetzgeber davon abzuhalten, sich anzumelden. Aber nur wenige Tage später, am 2. Juli, kam eine weitere unerwartete Aktion. Senator Chris Van Hollen, unterstützt von den Senatoren Sanders, Warren, Leahy und anderen, reichte eine Änderung des National Defense Authorization Act ein, um zu verbieten, dass US-Militärhilfe für Annexionsaktivitäten verwendet wird.   - weiter in der Google Übersetzung >>>

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig