Montag, 13. Juli 2020  -  23:58

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

  

 

Die meisten Jordanier sehen die Annexion als eine Kriegserklärung" - eine Sichtweise aus Amman
Die Annexionspläne der israelischen Regierung lösten diplomatische Wellen aus, wie sie der Nahe Osten seit langem nicht mehr erlebt hat.
Von Alexandra Senfft 11. Juli 2020

Im Mai hatte König Abdullah II. von Jordanien in einem Interview mit dem deutschen Magazin Der Spiegel davor gewarnt, dass die Annexion des Westjordanlandes zu einem "massiven Konflikt" mit seinem Königreich führen würde. Er deutete an, dass er unter diesen Umständen das Friedensabkommen mit Israel von 1994 kündigen werde: Diskret scharfe Worte eines nationalen Fuehrers, der sonst fuer seine diplomatische Zurückhaltung bekannt ist.

Das westlich orientierte Haschemitische Königreich gilt seit Jahrzehnten als Garant für die Sicherheit zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn. Seine Herrscher bewachen die Grenze östlich des Jordans gegen Infiltration, und seit 1924 bewachen sie auch die Heiligtümer auf dem Tempelberg/Haram-al-Sharif in Ostjerusalem. Die regionale Autorität, die Stabilität und sogar das Überleben Jordaniens stehen jetzt auf dem Spiel. Denn eine Annullierung des Friedensabkommens könnte seinen Bankrott bedeuten, ebenso wie eine Fortsetzung des Abkommens.

Am 18. Juni eilte der jordanische Außenminister Ayman Safadi nach Ramallah, um die Lage mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, zu besprechen. Er sagte, Israel solle sich für Frieden statt für Konfrontation entscheiden, und brachte die Solidarität Jordaniens mit den Palästinensern zum Ausdruck.

Die Jordanier sind einstimmig gegen die Annexion, aber gleichzeitig befinden sie sich in einem unlösbaren Dilemma: Das Königreich, das das Westjordanland von 1948-1967 annektierte, bis es nach dem Krieg von 1967 von Israel besetzt wurde, verzichtete 1988 auf alle Ansprüche und unterzeichnete 1994 das Wadi-Araba-Friedensabkommen mit Israel. Auch wenn sich das Königshaus und das Parlament nun verbal gegen Israel aufrüsten, ist dies nicht mehr als ein Lippenbekenntnis, denn das Land ist von seinem Nachbarn abhängig: Israel liefert Wasser, das Jordanien zum Überleben braucht. Es gibt auch ein Gasabkommen zwischen den beiden Ländern. Die USA, Israels engster Verbündeter, stabilisieren Jordanien mit ausländischer Hilfe, mehr als 1,4 Milliarden Dollar pro Jahr. Jordanien kann diese Unterstützung nicht riskieren, indem es seinen Geldgeber verprellt.

Weit mehr als die Hälfte aller Jordanier sind Palästinenser; die letzte Zählung lag bei 70 Prozent. Diese Zahl könnte mit der Annexion des Jordantals noch weiter steigen. Im Jordantal, das ein Drittel des Westjordanlandes ausmacht, würden 50.000-65.000 Palästinenser in Enklaven leben, umgeben von israelischen Bürgern und Militärs, ohne jedoch selbst Bürger zu sein. "[D]ie werden im souveränen Israel zu illegalen Ausländern werden und von Abschiebung bedroht sein. Natürlich wird das nicht am nächsten Tag geschehen, aber auf lange Sicht ist das ihr Schicksal", sagt der Menschenrechtsanwalt Michael Sfard. Jahrzehntelang haben israelische Hardliner behauptet, Palästina existiere bereits: in Jordanien. Es liegt daher im Interesse Jordaniens, die palästinensischen Bestrebungen nach einem Staat zu fördern, um Transjordanien unter der Haschemitischen Herrschaft zu erhalten.

Der Politikanalytiker Amer Al-Sabaileh hätte sich eine klarere Außenpolitik seines Landes gewünscht: "Die Trump-Administration diktierte die unglücklichen Entwicklungen, und Jordanien sollte sich nun entschlossen als regionaler Vermittler positionieren. Wir müssen unsere Außenpolitik und unsere politischen Strategien revidieren, um eine konstruktive Rolle zu spielen und die stabilisierenden Vorteile hervorzuheben, die Jordanien seinen Nachbarn und nicht zuletzt Israel durch die Zusammenarbeit bietet", sagt er in einem Telefoninterview.

Das Annexionsszenario treibt auch Samar Muhareb an. In Jordaniens Hauptstadt Amman arbeitete sie mit Hochdruck mit dem Global Network of Experts on the Palestinian Question (GNQP), einem Arm ihrer Nichtregierungsorganisation Arab Renaissance for Democracy and Development (ARDD), zusammen, um rechtzeitig ein Positionspapier auf den Weg zu bringen. In seiner Veröffentlichung vom 29. Juni warnen die Experten vor dem Scheitern der regionalen Friedensabkommen, dem Ende der Zweistaatenlösung, vor Gefahren für die Sicherheit von Israelis und Palästinensern gleichermaßen und vor einer Verletzung des Völkerrechts.

"Dies hätte auch Konsequenzen für die innere Sicherheit der EU-Staaten", betonte Muhareb in einem Interview. Wenn Israel 30 Prozent des Westjordanlandes annektieren würde, wie im "Deal des Jahrhunderts" der US-Regierung vorgesehen, und die internationale Gemeinschaft diesen Schritt akzeptieren würde, wäre dies in der Tat der größte Bruch des Völkerrechts seit dem Zweiten Weltkrieg. Er würde einen Präzedenzfall schaffen, der die internationale Rechtsordnung erschüttern würde.

Muhareb befürchtet Rückschritte auf allen Ebenen. Die Anwältin mit palästinensischen Wurzeln kämpft für demokratischen Fortschritt in ihrer Region und sieht ihre Erfolge nun gefährdet. Im Gefolge des Arabischen Frühlings gründete sie 2008 in Amman ihre arabische Renaissance-Gruppe. Zunächst bot sie irakischen Flüchtlingen Rechtsberatung an. Doch die Verfechterin der Demokratie verstand, dass die Anliegen marginalisierter Menschen und Gruppen ein breiteres Engagement erfordern, um soziale Gerechtigkeit und politische Teilhabe zu erreichen. So erweiterte die ARDD ihr Programm und gewann Einfluss auf dem internationalen Feld der Menschenrechte.

Das kleine Königreich östlich des Jordans braucht ein solches mutiges Engagement auch aus einem anderen Grund: Es trägt eine der Hauptlasten des Syrischen Krieges. Fast eine Million Syrer sind in Jordanien, was den Druck auf die Infrastruktur und die schwachen sozialen Bedingungen erhöht. Viele Syrer sind in den Arbeitsmarkt integriert, einige arbeiten in der Landwirtschaft im fruchtbaren Jordantal. Die EU reagiert auf dieses Engagement mit zusätzlicher finanzieller Hilfe - Deutschland ist neben den USA einer der größten Unterstützer. In Jordanien leben seit den Kriegen von 1948 und 1967 über zwei Millionen Palästinenserinnen und Palästinenser in zehn offiziellen Flüchtlingslagern der Vereinten Nationen (UNRWA), und die Mehrheit der Flüchtlinge ist sozial integriert.

"Wir haben hier Flüchtlinge aus 56 verschiedenen Nationen, was zu großen Spannungen führt", sagt Muhareb. Sie befürchtet, dass weitere Irritationen zu unkontrollierbaren Unruhen in der gesamten Region, insbesondere in Jordanien, führen könnten.

Jordanien hat gerade erfolgreich die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle gebracht, mit bisher unabsehbaren wirtschaftlichen Folgen, und die Annexionspläne Israels stellen bereits die nächste Bedrohung dar: "Die meisten Jordanier sehen darin eine Kriegserklärung", sagt Muhareb. "Selbst ein symbolischer Akt der israelischen Regierung wäre für sie demütigend - was nützt das alles, wenn es auch friedliche Lösungen für den Palästina-Konflikt gibt? Der ARDD-Intendant denkt vor allem an die Zukunft der palästinensischen Jugend in Jordanien, deren Ressourcen nicht erschlossen werden können und deren Leben noch hoffnungsloser wäre, wenn es einen Rückschlag in der Wirtschaft und den demokratischen Rechten gäbe.

Während überall Aufregung herrscht, schweigt Israels wortgewandter Ministerpräsident Netanjahu im Vorfeld des 1. Juli plötzlich - und gewinnt in den Umfragen Zustimmung. Stattdessen sandte sein Koalitionspartner, der wechselnde blau-weiße Premierminister Benny Gantz, widersprüchliche Botschaften an die Palästinensische Autonomiebehörde: mal bedrohlich, mal appellierend. Die Palästinensische Autonomiebehörde solle endlich wieder Verhandlungen aufnehmen, um das Schlimmste zu verhindern. Gantz dient der altbekannten Erzählung, die Palästinenser hätten nie eine Gelegenheit verpasst, eine Gelegenheit zu verpassen. Er übertrug ihnen den Schwarzen Peter als Vorsichtsmaßnahme für den Fall einer Annexion. Oder trifft Gantz Vorkehrungen für den Fall, dass Netanjahu sich im Moment doch noch gegen eine Annexion entscheidet, nur um ihm und den radikalen Siedlern die Schuld für eine historisch verpasste Gelegenheit zu geben?

Ganz gleich, in welchem Umfang und zu welchem Zeitpunkt die israelische Regierung handelt, Trumpf ist die Enteignung des Landes. "Der Deal des Jahrhunderts bleibt seine [Annexions-]Roadmap. Selbst wenn sie das Jordantal jetzt nicht annektieren, bleibt es Teil ihres größeren Plans", sagt der Politikexperte Jalal Al Husseini in Amman.

Lex Takkenberg, der seit Jahrzehnten für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge arbeitet und einer der Mitverfasser des ARDD-Positionspapiers ist, sagt: "Ironischerweise haben ausgerechnet die Annexionspläne den Diskurs über die Ein-Staaten-Lösung, einen gemeinsamen Staat für Palästinenser und Israelis, neu entfacht.

Die Ernüchterung dürfte sich in der gesamten Europäischen Union ausbreiten: Zu lange haben die Entscheidungsträger an die Zwei-Staaten-Lösung geglaubt und die widersprüchlichen Entwicklungen und Fakten vor Ort nicht ernst genommen.   Quelle

 

Perfides Ablenkungsmanöver
Eine differenzierte Antisemitismusdebatte ist in Deutschland offenbar unerwünscht: Linke, nicht weiße oder muslimische Positionen werden systematisch diffamiert.
Irit Dekel und Esra Özyürek - 10. Juli 2020


Antisemitismus: Der Kolonialismusforscher Achille Mbembe (links) wird als Antisemit verunglimpft. 2018 wurde der Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (rechts) scharf kritisiert, weil er muslimisch-palästinensische Perspektiven in einer Ausstellung zuließ. 2019 musste er seinen Posten aufgeben.
Der Kolonialismusforscher Achille Mbembe (links) wird als Antisemit verunglimpft. 2018 wurde der Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (rechts) scharf kritisiert, weil er muslimisch-palästinensische Perspektiven in einer Ausstellung zuließ. 2019 musste er seinen Posten aufgeben. © Cyrill Folliot/​AFP; De Simone Lorenzo/​AGF/​Universal Images Group/​Getty Images

Die Kontroverse um die nur durch Corona verhinderte Ausladung Achille Mbembes von der Ruhrtriennale hat in den deutschen Medien heftige Debatten ausgelöst – über Postkolonialismus, Antisemitismus, die Rolle des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung und den BDS-Beschluss des Deutschen Bundestages. Hinter diesen Debatten erscheint aber nach unserer Ansicht eine noch grundlegendere Frage: wer in Deutschland überhaupt als berechtigt anerkannt wird, öffentlich über das koloniale, rassistische und antisemitische Erbe Deutschlands zu sprechen.

Die Verunglimpfung von Mbembe im Zusammenhang mit Antisemitismus und die Aberkennung seiner Kompetenz, sich zu diesen Themen in Deutschland öffentlich zu äußern, waren kein Einzelfall. Sie stehen in einer langen Reihe anderer Fälle, in denen Nichtdeutsche und Deutsche mit arabischem, türkischem, afrikanischem oder jüdischem Hintergrund, darunter eine erhebliche Zahl an Frauen, des Antisemitismus beschuldigt oder in die Nähe von Antisemitismus gerückt wurden.

Viele Personen hatten sich zuletzt verdächtig gemacht, die Singularität des Holocaust nicht anzuerkennen, wenn sie ihn mit anderen Genoziden verglichen, oder Antisemitismus zu verharmlosen, wenn sie ihn nicht als grundsätzlich von anderen Formen des Rassismus getrennt betrachteten. Es folgten Forderungen nach Absetzung der Beschuldigten von ihren öffentlichen Ämtern, nach Lehr- und Auftrittsbeschränkungen, nach Ausschluss von öffentlicher Förderung.  >>>

 

Sonderseite - Philosoph Achille Mbembe >>>

 

"Die ganze Odyssee ist absurd"
12. Juli 2020 - Peter Schäfer


Interview mit Mahmoud Abu Hashhash (Qattan Foundation, Ramallah) und Iman Aoun (Ashtar Theater, Ramallah) zu den Auswirkungen der israelischen Besatzung auf Kunst und Kultur in Palästina

 

Der Blick auf Israel/Palästina ist in der Bundesrepublik Deutschland durch die Geschichte von Antisemitismus und Judenvernichtung geprägt. Das führt dazu, dass nicht nur Deutsche, sondern auch Palästinenser und jüdische Israelis immer wieder pauschal delegitimiert werden, wenn sie die israelische Besatzungspolitik oder Diskriminierung palästinensischer Israelis kritisieren, selbst wenn sie sich dabei auf die Menschenrechte und das Völkerrecht beziehen.

Dies trifft in den letzten Jahren in besonderem Maße auf die BDS-Kampagne zu. Diese fordert Boykott und Sanktionen gegen Israel, bis das Land Resolutionen der Vereinten Nationen hinsichtlich einer Zwei-Staaten-Regelung umsetzt. Die Boykottforderung richtet sich auch gegen israelische Künstler und gegen aus staatlichen israelischen Mitteln finanzierte Kulturveranstaltungen.

Der Bundestag, viele Landtage und Stadträte haben beschlossen, BDS sei antisemitisch und dürfe nicht mit öffentlichen Geldern, Räumen, etc. unterstützt werden. In Folge müssen Veranstaltungen zum Thema Palästina/Israel oft abgesagt werden, weil bereits zugesagte Räume entzogen werden - aus Angst von Vermietern, öffentliche finanzielle Unterstützung zu verlieren oder selbst in die Kritik zu geraten.

Zugleich setzt Israel seit über 50 Jahren militärische und administrative Maßnahmen gegen die palästinensische Bevölkerung in Westjordanland und Gazastreifen um, die in ihrer Wirkung mit einem umfassenden Boykott und Sanktionen vergleichbar sind. Dies führt in Deutschland jedoch nicht zu einer entsprechenden Ausgrenzung.

Mit einer Reihe von Interviews thematisieren wir die Auswirkungen entsprechender israelischer Politik in verschiedenen Bereichen, zuletzt auf die palästinensische Wirtschaft (Es geht schon lange um Annexion).

 

 

"Uns fehlt der kollektive Traum"

Mahmoud Abu Hashhash arbeitet seit 1999 für die Qattan-Stiftung in Ramallah und leitet heute deren Programm für Kunst und Kultur.

Die Qattan-Stiftung ist wohl die größte und bekannteste Förderorganisation für Kunst und Kultur in Palästina. Sie wurde 1994 in London gegründet und hat 1999 ihre Arbeit von Ramallah aus aufgenommen. Wo steht die Stiftung heute?

Mahmoud Abu Hashhash: Wir fördern Künstler finanziell, mit Kursen und Auslandsstipendien und unterstützen Kulturinstitutionen und Künstlerkollektive in der Produktion. Wir führen aber auch Lehrer in neue Unterrichtsmethoden ein und über unser Zentrum in Gaza bieten wir künstlerische, literarische und wissenschaftliche Aktivitäten für Kinder, außerdem eine große Bibliothek.

Was bedeutet Kulturarbeit in einem Umfeld, in dem Land und Bewegungsfreiheit immer weiter eingeschränkt werden?


Mahmoud Abu Hashhash:
Kultur und Bildung haben bei uns schon immer eine große Rolle gespielt, schon unter osmanischer und britischer Herrschaft. Manche Pädagogen von damals sind bis heute bekannt, wie Khalil Sakakini und Ahmad Sameh Al-Khaldi. Palästinensische Städte verfügten alle über kulturelle Infrastruktur wie Theaterhäuser, Kinos, Verlage, Wochenmagazine, Tageszeitungen. Die Kunst- und Literaturszene wuchs und war eingebettet in das Kulturleben der Levante.

Aber nach der Nakba (dem Verlust Palästinas 1948) kam der Kultur eine neue Bedeutung zu. Als 750.000 Palästinenser aus ihren Städten und Dörfern vertrieben wurden und alles verloren, wurde schnell klar, dass Bildung und Kultur zur Existenzsicherung und zur Darstellung des Erlebten lebenswichtig wurden. Das ist etwas, was einem nicht mehr weggenommen werden kann. Und es hilft dabei, Humanität zu bewahren angesichts der Entmenschlichung durch den kolonialen Apparat Israels.

Deshalb ist Kulturarbeit heute noch wichtiger. Israel und seine Unterstützer wollen, dass wir unsichtbar sind. Durch unsere Kulturarbeit sind wir jedoch mit der ganzen Welt verbunden und zeigen, dass wir da sind, frei und unabhängig sein wollen und historische Gerechtigkeit fordern.

Von palästinensischen Künstlern höre ich oft, dass ausländische, auch deutsche Unterstützer palästinensischer Kulturarbeit verlangen, dass sie den "Konflikt hinter sich lassen" sollen. Offenbar ist es schwierig, Unterstützung für politische Projekte zu bekommen. Wie macht das Qattan?

Mahmoud Abu Hashhash
: Generell fördern wir Kreativität und Innovation und nicht politische Rhetorik. In den 1960er, 1970er und 1980er Jahren waren Politik und Kultur in Palästina in einer Art katholischer Ehe miteinander verbunden. Leider resultierte jedoch die ganze Arbeit in den Osloer Verträgen, für viele der Künstler und Schriftsteller eine sehr frustrierende Erfahrung. Ihre künstlerische Produktion wurde durch Oslo sozusagen entwertet. Und die neuen politischen Debatten fanden auf einer sehr viel niedrigeren Ebene statt, verglichen mit den hohen Erwartungen aus der Zeit davor.

Qattan unterstützt deshalb einen kritischen Diskurs, der die neuen Werte und Konsequenzen aus den Osloer Verträgen in Frage stellt. Wir wollen eine neue Ästhetik, neue Praktiken und neue Kunstformen zeigen, tiefgreifender, als das Gemälde oder das Poster, die zuvor alles dominierten. Wir wollen die Komplexität der neuen Situation aufgreifen. Wir wollen, dass sich die Künstler frei   >>>

Newsletter July 2020 - Aktuelles - Liebe Unterstützer*innen der Jüdischen Stimme, der Annexionsplan vom Westjordanland ist hochaktuell, und dazu werden wir sowohl online als auch live eine Veranstaltung abhalten.

Aleida Assmann schreibt in der FAZ von den Konsequenzen der israelischen Enteignungspraxis für eine palästinensische Familie in Ostjerusalem – Eine aktuelle Hiobsbotschaft. Assmann und vielen anderen jüdischen und nichtjüdischen Gelehrten wird von Felix Klein Antisemitismus aus dem “Linksliberalen” Spektrum, auch gegen ihn selbst, vorgeworfen. Sie protestieren auf Englisch und Deutsch in einem Brief an deutsche Regierungsvertreter dagegen, fordern eine Entschuldigung und zeigen seine mangelnde Kompetenz auf, sein Amt zu erfüllen, da er den wirklichen Antisemitismus verharmlost.

Nach der Auffassung von Klein und Co. wäre das Buch des israelischen Philosophen Omri Böhm wahrscheinlich ebenfalls antisemitisch. Prof. Wolfgang Benz hat ein Buch dazu herausgegeben, das auch aktuelle Debatten, z.B. die um Prof. Achile Mbembe, behandelt. Einen sehr lesenswerten Artikel zu diesem Thema hat der Chefkorrespondent des Deutschlandradios, Stephan Detjen, in der FAZ veröffentlicht.

Unser Vorstandsmitglied Dr. Shir Hever hat zu der Lage in Deutschland ein Interview gegeben, das ein breites Spektrum eröffnet und die Verflechtung der israelischen Politik mit der deutschen und der französischen betrachtet.

Wir wünschen Ihnen bzw. Euch allen einen erholsamen und gesunden Sommer  - Wieland Hoban und Iris Hefets - Für den Vorstand

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Peter Beinarts große Veränderung
Gideon Levy - 11. 7. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Eine Seite - eine Schlagzeile auf Seite 1 in der internationalen Ausgabe der New York Times vom Freitag (einen Tag nach Erscheinen des Artikels in der US-Printausgabe der Zeitung): "Ich glaube nicht mehr an einen jüdischen Staat". Nein, die Bedeutung dieser Überschrift kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Peter Beinart, einer der prominentesten liberalen Intellektuellen des amerikanischen Judentums, ein aufmerksamer Jude, der in einem zionistischen Elternhaus aufgewachsen ist, der 28 Jahre alt war, als er Redakteur von The New Republic wurde, und der später ein leitender Kolumnist bei Haaretz wurde, hat sich von der Zwei-Staaten-Lösung verabschiedet und tatsächlich ein Scheidungsdekret für den Zionismus erlassen, zumindest in seiner jetzigen Form.

In einem beeindruckenden Aufsatz, der in den Vereinigten Staaten bereits Wellen geschlagen hat, schreibt er: "Es ist an der Zeit, sich ein jüdisches Heim vorzustellen, das kein jüdischer Staat ist". Beinart ist keine einsame Stimme in den Vereinigten Staaten. Die amerikanischen Juden beginnen, wenn auch verspätet, einen klaren Blick auf Israel, ihren Liebling, zu werfen. Auch die Demokratische Partei tut dies, wenn auch langsam. Jetzt können wir hoffen, dass Beinarts Op-ed mehr und mehr Intellektuelle und andere motivieren wird, ehrlich und mutig auf die Realität zu schauen, wie er es getan hat, und zu sagen, was in den Vereinigten Staaten immer noch als Ketzerei, als Verrat an Israel und als politisch nicht korrekt angesehen wird.

Beinart hat das Licht erblickt. Der jahrelange angenehme und berauschende Glaube, dass es möglich sei, ein liberaler Jude zu sein und Israel immer noch zu unterstützen, hat durch die Illusion der Zwei-Staaten-Lösung ein Ende gefunden, die Israel und die USA nie zu verwirklichen beabsichtigten. Nun erkennt auch Beinart, dass es einen inhärenten Widerspruch gibt, der nicht aufgelöst werden kann. Solange die Besatzung andauert, kann kein Liberaler, ob jüdisch oder nicht, Israel unterstützen. Beinart hat erkannt, dass die Würfel gefallen sind: Die Zweistaatenlösung starb an der unumkehrbaren Zahl von Siedlern, zu der kürzlich der Annexionsplan hinzukam. "Das Ziel der Gleichheit ist jetzt realistischer als das Ziel der Trennung", schreibt Beinart und beschreibt die Realität fachkundig einen Moment, bevor er mit der Behauptung angegriffen wird, die Einstaatenlösung sei nicht realistisch. (Anshel Pfeffer tat dies am Donnerstag in Haaretz).

Ja, die Anhänger der Zwei-Staaten-Lösung sind "realistisch" und diejenigen, die für die Ein-Staaten-Lösung sind, sind wahnhaft. Eine wahnhaftere Fata Morgana kann man sich kaum vorstellen. Seit 53 Jahren gibt es hier einen einzigen Staat, sein Apartheidregime verfestigt sich mit erdrückender Geschwindigkeit, und von einem Regimewechsel in diesem einzigen Staat zu sprechen, ist unrealistisch. Wenn nur zwei Optionen übrig bleiben, ein einziger demokratischer Staat oder ein Apartheidstaat, dann steht die demokratische Option in Israel nicht einmal zur Diskussion, und in den Vereinigten Staaten oder im Rest der Welt auch kaum.

Die Reste der imaginären Möglichkeit eines palästinensischen Staates sind längst zerrissen, aber wir müssen weiterhin auf ihn hoffen, uns nach ihm sehnen und für seine Errichtung beten. Ein palästinensischer Staat? Wo? Und wie? Nicht hier. Nicht jetzt. Anstatt den einzigen Kampf zu beginnen, der eine gerechte Vision bietet - Gleichheit; eine Person, eine Stimme -, singen die Liberalen weiterhin Loblieder auf eine Vergangenheit, die nie wiederkehren wird, auf einen Zug, der den Bahnhof verlassen hat und nie wieder zurückkehren wird. Anstatt die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen, schließen sie weiterhin ihre Augen und zerstreuen Illusionen. Das ist bequemer für alle; für die Israelis, für die Palästinensische Autonomiebehörde und die Welt. Ein palästinensischer Staat wird sicherlich entstehen, warten Sie es nur ab.

Die Standardwaffe der "Realisten", um die letzte gerechte Lösung zu begraben, ist die Drohung mit dem schrecklichen Blutvergießen, das im binationalen Staat stattfinden würde. Die 53 Jahre des Apartheidstaates verursachten das schrecklichste Blutvergießen von allen. Die Dinge können nur besser werden. Beinart, dessen Eltern aus Südafrika ausgewandert sind, weiß aus der Geschichte, dass die Gewalt abnimmt und sogar verschwindet, wenn in einem binationalen Staat eine Regierung der Gleichheit eingesetzt wird und alle seine Bewohner Freiheit gewinnen und ihre Rechte ausüben können. Dies geschah sowohl in Nordirland als auch in Südafrika. Aber der zionistische Chor wird weiterhin ein erschreckendes Bild des Unbekannten zeichnen und am Status quo festhalten, an der beständigen, institutionalisierten Situation der Apartheid, die die schlimmste von allen ist.
Beinart verpasst den Tag, an dem er Israel wie viele Juden als eine Quelle des Stolzes ansah. Mich selbst eingeschlossen.

 Jetzt ist Beinart selbst eine Quelle des Stolzes: ein amerikanischer Jude, der einen Wandel ankündigt, der Hoffnung gibt.
Quelle

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Palestinian Factions Call for Popular Resistance in Response to ‘Israeli Crimes’

Coronavirus death toll in Palestine reaches 39

Israeli Troops Abduct Three Palestinians from West Bank

Seven Palestinians Abducted by Israeli Soldiers, Including those Assaulted by Settlers

Israeli Soldiers Injure Several Palestinians, Including A Pregnant Woman, Abduct Three, In Jerusalem

Israeli Troops Abduct Several Palestinians from West Bank

Israeli Forces Injure Many Palestinians at Protests Across the West Bank

Israeli forces kill West Bank man

Government orders two-week ban on movement between governorates

President Abbas delivers official letter to Syria's Assad

Erekat calls for immediate release of sick prisoner

Three Palestinian prisoners continue hunger strike against administrative detention

 

 

Sponsoren Sie ? ! >>>

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig