Mittwoch, 08. Juli 2020  -  13:42

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

  


Karte zum Vergrößern anklicken.

Traum und Dilemma

Palästina Israels Selbstwahrnehmung bleibt die einer Vertreibungsgesellschaft


Sari Nusseibeh - Ausgabe 27/2020

Vor mehr als 30 Jahren schlug ich vor, dass Israel die 1967 besetzten Gebiete annektiert und allen Bürgern, die so unter seine Regierung fallen, die gleichen Rechte gibt. Das tat ich aus drei Überlegungen heraus: Das israelische Vorgehen zeugte von einem stetig zunehmenden Hunger auf Gebietszuwachs. Zugleich blendete das israelische Denken aus, dass die Palästinenser als indigene Bevölkerung mit nationalen und historischen Rechten einzustufen sind. Es war daher davon auszugehen, dass die Palästinenser als nationale Einheit auf keinen fairen Deal hoffen konnten, sollte es zu einem Vertrag mit Israel kommen. Als drittes Moment war zu beachten: Bis 2020 würden sich die Palästinenser etwa zur Hälfte aus der Bevölkerung in Israel und den besetzen Gebieten zusammensetzen. Denkbar war eine lange, auf Menschenrechten basierende Auseinandersetzung, bei der beide Parteien letztlich das Land auf faire Weise teilen könnten.

Die Entwicklung der letzten 30 Jahre hat meine Einschätzung bestätigt, auch wenn mein Vorschlag einst von Israelis wie Palästinensern, aus unterschiedlichen Gründen, abgelehnt wurde. Wir haben es mit demselben Dilemma zu tun: Israels Unvermögen, die Palästinenser nicht als besiegte Partei in Auflösung zu behandeln, verhindert die Erwägung eines fairen Teilungsabkommens. Die Palästinenser ihrerseits merken allmählich, welchen Deal die andere Seite für sie vorgesehen hat.
Abkehr vom Nationalen?

Sie stehen vor der Entscheidung, ob sie den Traum von einem unabhängigen Staat mit Ostjerusalem als Hauptstadt weiterhin verfolgen oder sich damit abfinden sollen, von dem System, das sie regiert, geschluckt zu werden. Es bliebe die Hoffnung, dass sich dieses System von innen heraus verändert.

Aber vielleicht wird auch ein Mittelweg ersonnen, der das Verhältnis von Israelis und Palästinensern in einem nicht eindeutigen Zustand belässt und den Palästinensern genug Raum lässt, den Traum von einer anderen Wirklichkeit zu erhalten.   >>>

 


Israelische Flugzeuge greifen mehrere Gebiete im östlichen Gaza-Streifen an
Ali Salam - 6. Juli 2020  - Übersetzt mit DeepL

Israelische Flugzeuge griffen in der Nacht zum Sonntag mehrere Orte im belagerten Gazastreifen an, berichtete das Quds News Network.

Israelische Militärjets trafen vier Ziele, in palästinensischem Agrarland in der Nachbarschaft von Zaytoun, im östlichen Gazastreifen sowie in der Nachbarschaft von Tuffah.

In einer Erklärung bestätigte die israelische Armee die Angriffe und behauptete, dass sie als Reaktion auf angebliche Raketen, die vom Gazastreifen in Richtung der angrenzenden israelischen Siedlungen abgeschossen wurden, Ziele der Hamas getroffen hätten.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts wurden keine Verletzungen gemeldet.

Der palästinensische WAFA-Nachrichtenkorrespondent berichtete, dass israelische Kampfflugzeuge mindestens fünf Raketen östlich von Zaytoun abgefeuert hätten, was zu Feuer und Sachschäden geführt habe.

Er fügte hinzu, dass die israelische Artillerie zwei Granaten auf ein weiteres landwirtschaftlich genutztes Grundstück nordöstlich der Nachbarschaft al-Shejaiya abgefeuert habe.

Quds Press berichtete, dass die israelische Armee behauptete, sie habe Raketen entdeckt, die angeblich von Gaza aus auf die Siedlungen gefeuert worden seien, ohne dass von Opfern oder Schäden die Rede war.

Später behauptete die Armee, "der Eiserne Dom habe eine Rakete abgefangen, die aus dem Gazastreifen abgefeuert wurde", während sich keine der bewaffneten palästinensischen Gruppierungen in Gaza zu einem Raketenabschuss bekannt habe.
Quelle



Unter der COVID-19-Sperre entdeckte Amer Abu Hijleh, dass Siedler auf seinem Land ein Loch gruben.

Während israelische Streitkräfte ihm den Zugang zu dem Gebiet verwehrten, wurde das Loch zu einem Tümpel.

Von Ahmad Al-Bazz  - 7. Juli 2020


Kurz nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde Ende März die Städte und Gemeinden des besetzten Westjordanlandes unter COVID-19-Sperre gestellt hatte, erhielt Amer Abu Hijleh einen Anruf von einem Mitbauern, der ihm mitteilte, dass israelische Siedler sein Land bearbeiten.

Abu Hijleh, 56, legte auf und verließ sofort sein Haus im Dorf Deir Istiya und fuhr auf sein Land zu, das im Gebiet C des Westjordanlandes neben der israelischen Siedlung Yakir liegt. Bei seiner Ankunft entdeckte Abu Hijleh, dass Siedler begonnen hatten, ein Loch in den Boden zu graben, nachdem sie einige Büsche entwurzelt hatten.

Einige Minuten später trafen israelische Streitkräfte und Sicherheitsbeamte der Siedlung am Tatort ein und baten Abu Hijleh und einige israelische Aktivisten, die gekommen waren, um ihn zu unterstützen, das Gebiet zu evakuieren. "Als ich [den Sicherheitskräften] erzählte, dass Siedler auf meinem Land gearbeitet hatten, hielten sie sie nicht auf und baten mich stattdessen, meine Dokumente [des Landbesitzes] mitzubringen und die israelische Zivilverwaltung zu kontaktieren", sagte Abu Hijleh und bezog sich dabei auf die Abteilung des israelischen Verteidigungsministeriums, die die Besetzung im Westjordanland verwaltet.

Zwei Wochen später kehrte Abu Hijleh, nachdem er alle notwendigen Dokumente gesammelt hatte, aus denen hervorging, dass er das Grundstück von seinem Vater geerbt hatte, auf sein Land zurück und stellte fest, dass die Siedler das Loch im Boden in einen Teich verwandelt hatten. "Warum sind Sie wütend? Es ist nur ein Teich für unsere Kinder", sagte ein israelischer Siedler zu Abu Hijleh, bevor Vertreter der Zivilverwaltung eintrafen und sowohl die Palästinenser als auch die Siedler aufforderten, zu evakuieren, "bis die Frage rechtlich geklärt ist".

"Ich konnte der israelischen Zivilverwaltung nicht vertrauen und kehrte 10 Tage später zurück, um das Land zu inspizieren", sagte Abu Hijleh. "Ich fand einen fertigen Pool mit einigen Stühlen. Ihre gesamte Arbeit war abgeschlossen."

Abu Hijleh setzte sich dann mit der israelischen Menschenrechtsorganisation Yesh Din in Verbindung, um mit dem Aufbau eines Gerichtsverfahrens zu beginnen. In der Zwischenzeit plante er, sein Land weiterhin durch die Anpflanzung von Olivenbäumen zu bebauen. Aber als er ankam, verweigerte ihm die israelische Armee den Zugang zu dem Gebiet, sagte er.

Anfang Juli besuchte das +972 Magazine zusammen mit Abu Hijleh und seinem Sohn den Ort. Das Gebiet in der Nähe des Pools war mit Zementsäcken, Resten eines Lagerfeuers und Rohren übersät. Einige Meter weiter wurden weitere Zementsäcke hinter dem Tor des Sicherheitszauns der Siedlung gelagert, was Abu Hijleh als Beweis dafür ansieht, dass der israelische Gemeinderat am Bau des Pools beteiligt war. Da Yakir nach Osten wächst, befürchtet er, dass dies der Beginn eines Prozesses der Siedlungserweiterung sein könnte, der ihn sein Land kosten wird.

Fadia Qawasmi, Rechtsanwältin und Feldforscherin bei Yesh Din, bestätigte, dass die Organisation nach Prüfung aller Dokumente von Abu Hijleh die Zivilverwaltung gebeten hatte, den Pool zu entfernen.

Siedlungen wachsen, während Palästinenser nicht bauen können
- 1981 beschlagnahmten die israelischen Behörden rund 700 Dünen von palästinensischem Land für den Bau der Siedlung Yakir. Der Plan umfasste auch das 82-Dunam-Grundstück, das dem Vater von Abu Hijleh gehörte, aber glücklicherweise gelang es der Familie, ihr Land zu behalten. "Die Betroffenen [Leute] besitzen ihr Land und haben es von ihren Großeltern geerbt. Der Grund für die Beschlagnahme ist die Expansion von Yakir", heißt es in einem Zeitungsausschnitt von Al Quds aus dem Jahr 1982, den Abu Hijleh noch immer besitzt.

Seit den 1980er Jahren - nach dem Urteil des israelischen Obersten Gerichtshofs im Fall Elon Moreh, das den Bau von Zivilsiedlungen auf privatem palästinensischem Land verbot - haben die israelischen Behörden die Siedlungserweiterung ermöglicht, indem sie palästinensisches Land requiriert und als "Staatsland" deklariert haben. Obwohl die Palästinenser etwa 86 Prozent der Bevölkerung des Westjordanlandes ausmachen, hat die Zivilverwaltung in den letzten vier Jahrzehnten weniger als ein Prozent des Staatslandes im Westjordanland an Palästinenser vergeben, so die Daten der israelischen Siedlungsaufsicht Peace Now.

Das Land neben dem Grundstück von Abu Hijleh umfasst Gebiete, die enteignet und in eine militärische Schießzone verwandelt wurden. "Mein Nachbar hat einen Teil seines Landes verloren, weil [Palästinenser] gegen eine Enteignung zu militärischen Zwecken keine rechtlichen Einwände erheben können", sagte er. Abu Hijleh gab an, dass es auf seinem Land eine israelische Wasseranlage gibt, die Yakir mit palästinensischem Grundwasser versorgt. "Auch dagegen könnte ich keine Einwände erheben, weil Enteignungen für öffentliche Dienstleistungen erlaubt sind", so Hijleh.

Das Land von Abu Hijleh, das wahrscheinlich in Netanjahus Annexionsplan aufgenommen wird, liegt etwas außerhalb des Naturschutzgebietes Wadi Qana, einem Gebiet, das sich überwiegend in palästinensischem Besitz befindet und von fünf Siedlungen umgeben ist, von denen eine Yakir ist. Die Bewohner behaupten, dass sich Siedlungsaußenposten auf den Hügeln über dem Tal ausdehnen, während es den Palästinensern nicht erlaubt ist, auf ihrem Land zu bauen.

In Gebiet C, das unter voller israelischer Verwaltungs- und Sicherheitskontrolle steht, ist es fast unmöglich, eine Baugenehmigung zu erhalten. Gleichzeitig wachsen die israelischen Siedlungen im gesamten Westjordanland weiter an. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben die israelischen Behörden seit Anfang 2020 320 palästinensische Gebäude im gesamten Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, abgerissen, von denen 1.578 Menschen betroffen sind.

"Ich warte ab, was im Juli in Bezug auf Netanjahus Annexionsplan geschieht", sagte Abu Hijleh und fügte hinzu, er befürchte, dass Israel das Gesetz über das Eigentum Abwesender - das 1950 verabschiedet wurde, um die Übernahme palästinensischen Landes, das von Flüchtlingen während der Nakba verlassen wurde, zu legalisieren - im Westjordanland umsetzen wird. Das Gesetz wird in Ostjerusalem, das 1967 von Israel annektiert wurde, immer noch dazu benutzt, die Palästinenser in der Stadt zu enteignen, obwohl noch unklar ist, ob es auch im Westjordanland angewendet wird.

Laut Yesh Din wird Israel im besten Fall den Pool der Siedler abreißen. Danach kann Abu Hijleh sein Land zwar noch besuchen, aber nicht mehr bebauen - im Gegensatz zu den Siedlern.

Das +972 Magazine wandte sich an den Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT), eine Einheit des israelischen Verteidigungsministeriums, die die Besetzung im Westjordanland beaufsichtigt, und erklärte, der Fall sei "der Zivilverwaltung bekannt". Die Vollstreckung in dem Gebiet wird in Übereinstimmung mit den Behörden und Verfahren erfolgen  Quelle

 

Politischer Zirkus der PA: Warum Abbas die Schlüssel an die PLO übergeben muss

Ramzy Baroud - 24. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die schmerzliche Wahrheit ist, dass die Palästinensische Autonomiebehörde von Präsident Mahmud Abbas bereits nicht mehr als ein politisches Gremium existiert, das entweder für das palästinensische Volk oder für die ehemaligen Wohltäter von Abbas, nämlich die israelische und die amerikanische Regierung, viel Einfluss oder Bedeutung hat.

Als der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammed Shtayyeh, am 9. Juni ankündigte, dass die palästinensische Führung einen "Gegenvorschlag" zum Nahost-Friedensplan der USA, auch bekannt als der "Deal des Jahrhunderts", unterbreitet habe, schien dies nur wenige zu interessieren.

Wir wissen wenig über diesen "Gegenvorschlag", abgesehen von der Tatsache, dass er einen entmilitarisierten palästinensischen Staat innerhalb der Grenzen von vor 1967 vorsieht. Wir wissen auch, dass die palästinensische Führung bereit ist, Landtausch und Grenzanpassungen zu akzeptieren, eine Bestimmung, die sicherlich eingefügt wurde, um Israels demographischen und Sicherheitsbedürfnissen gerecht zu werden.

Es ist so gut wie sicher, dass aus Shtayyehs Gegenvorschlag nichts wird, und es wird erwartet, dass aus dem scheinbar historischen Angebot kein unabhängiger palästinensischer Staat entstehen wird. Warum also hat sich Ramallah nur wenige Tage vor dem Stichtag 1. Juli für eine solche Strategie entschieden, wenn die israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu voraussichtlich den Prozess der illegalen Annexion im besetzten Westjordanland und im Jordantal einleiten wird?

Der Hauptgrund für Shtayyehs Ankündigung ist, dass die palästinensische Führung von Israel, den USA und ihren Verbündeten oft beschuldigt wird, frühere "Friedens"-Ouvertüren angeblich abzulehnen.

Zu Recht lehnte die Palästinensische Autonomiebehörde den "Deal des Jahrhunderts" ab, da dieser die bisher rücksichtsloseste Verletzung des Völkerrechts darstellt. Der "Deal" verweigert Palästina die territorialen Rechte im besetzten Ost-Jerusalem, lehnt das Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge gänzlich ab und gibt der israelischen Regierung einen Freibrief, mehr palästinensisches Land zu kolonisieren.

Im Prinzip lehnte auch Netanjahu den amerikanischen Vorschlag ab, allerdings ohne seine Ablehnung öffentlich zu verkünden. In der Tat hat der israelische Staatschef bereits jegliche Aussicht auf eine palästinensische Staatlichkeit verworfen und beschlossen, die einseitige Annexion von fast 30% des Westjordanlandes voranzutreiben, ohne der Tatsache Beachtung zu schenken, dass selbst die ungerechte "Friedensinitiative" von Trump einen gegenseitigen Dialog vor jeder Annexion forderte.

Sobald der Plan Washingtons im Januar verkündet wurde, gefolgt von Israels Beharren darauf, dass die Annexion der palästinensischen Gebiete unmittelbar bevorstehe, geriet die Palästinensische Autonomiebehörde in einen seltsamen politischen Modus, der weit unvorhersehbarer und bizarrer ist als je zuvor.

Einer nach dem anderen begannen Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde alle möglichen widersprüchlichen Bemerkungen und Erklärungen abzugeben, darunter die Entscheidung von Abbas vom 19. Mai, alle zwischen Palästinensern und Israel unterzeichneten Abkommen zu annullieren.

Darauf folgte am 8. Juni eine weitere Ankündigung, diesmal von Hussein Al-Sheikh, einem hochrangigen Beamten der Palästinensischen Autonomiebehörde und Vertrauten von Abbas, dass die Behörde im Falle einer Annexion den Palästinensern die zivilen Dienstleistungen abschneiden würde, damit Israel seine rechtliche Rolle als Besatzungsmacht gemäß den internationalen Normen wahrnehmen kann.

Eine dritte Ankündigung wurde am folgenden Tag von Shtayyeh selbst gemacht, der damit drohte, dass die Behörde, falls Israel die Souveränität über Teile des Westjordanlandes beanspruchen sollte, Vergeltung üben würde, indem sie die Staatlichkeit innerhalb der Grenzen von vor 1967 erklären würde.

Der palästinensische Gegenvorschlag wurde kurz nach diesem Sammelsurium von Ankündigungen verkündet, die höchstwahrscheinlich den Zustand der Verwirrung ausgleichen sollten, der das palästinensische politische System beeinträchtigt. Dies ist die Art und Weise, wie die palästinensische Führung pro-aktiv, positiv und staatstragend auftritt.

Die palästinensische Initiative zielt auch darauf ab, eine Botschaft an die europäischen Länder zu senden, dass sich die Palästinensische Autonomiebehörde trotz der Annullierung der Abkommen mit Israel durch Abbas noch immer an die politischen Parameter hält, die bereits im September 1993 in den Osloer Abkommen festgelegt wurden.

Was Abbas und Shtayyeh letztlich erreichen wollen, ist die Wiederholung einer früheren Episode, die auf die Aufnahme Palästinas als nichtstaatliches Mitglied in die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2011 folgte. Salam Fayyad, der damals als Premierminister der Autorität diente, schwenkte auch die Karte der einseitigen Staatlichkeitserklärung, um Israel zu zwingen, den Bau illegaler jüdischer Siedlungen einzufrieren.

Schließlich wurde die Palästinensische Autonomiebehörde vom damaligen US-Außenminister John Kerry kooptiert, um zu einer weiteren Runde nutzloser Verhandlungen mit Israel zurückzukehren, wodurch die Autonomiebehörde weitere zehn Jahre gewann. Während dieser Zeit erhielt sie großzügige internationale Gelder und verkaufte den Palästinensern falsche Hoffnungen auf einen imaginären Staat.

Traurigerweise ist die aktuelle Strategie der palästinensischen Führung: eine Kombination aus Drohungen, Gegenvorschlägen und dergleichen, in der Hoffnung, dass Washington und Tel Aviv einer Rückkehr in eine vergangene Ära zustimmen werden.

Natürlich ist das palästinensische Volk, besetzt, belagert und unterdrückt, der am wenigsten relevante Faktor in den Berechnungen der Palästinensischen Autonomiebehörde, aber das sollte nicht überraschen. Die palästinensische Führung operiert seit vielen Jahren ohne einen Anschein von Demokratie, und das palästinensische Volk respektiert weder seine Regierung noch seinen so genannten Präsidenten. Sie haben ihre Gefühle in der Vergangenheit in vielen Meinungsumfragen wiederholt zum Ausdruck gebracht.

In den letzten Monaten hat die Behörde jeden Trick angewandt, um ihre Relevanz und ihre Ernsthaftigkeit angesichts der doppelten Bedrohung durch Trumps "Jahrhunderthandel" und Netanjahus Annexion palästinensischen Landes durch Netanjahu zu demonstrieren. Doch der bedeutendste und absolut dringlichste Schritt, nämlich die Vereinigung aller Palästinenser, Völker und Fraktionen hinter einem einzigen politischen Gremium und einem einzigen politischen Dokument, steht noch aus.

In Anbetracht all dessen ist es keine Übertreibung zu behaupten, dass die Abbas-Behörde ihren letzten Atemzug tut, vor allem, wenn es ihren traditionellen europäischen Verbündeten nicht gelingt, eine dringend benötigte Rettungsleine zu verlängern. Die zurückhaltenden Positionen der EU-Länder haben bisher signalisiert, dass kein europäisches Land in der Lage oder auch nur willens ist, die Lücke zu füllen, die durch den Verrat Washingtons an der Palästinensischen Autonomiebehörde und am "Friedensprozess" entstanden ist.

Solange die Autonomiebehörde der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) nicht die Schlüssel übergibt, damit die demokratischere, repräsentativere palästinensische Körperschaft einen Prozess der nationalen Versöhnung einleiten kann, wird Netanjahu tragischerweise die einzige relevante Partei bleiben, die über das Schicksal Palästinas und seines Volkes entscheidet.   Quelle

Bild könnte enthalten: Text

 

Sponsoren Sie ? ! >>>

 




Für viele bin ich eine Verräterin
Matthias Bertsch im Gespräch mit der israelischen Menschenrechtsaktivistin Roni Hammermann
 20.10.2019

Sie ist als Kind jüdischer Emigranten aufgewachsen, die vor dem Antisemitismus nach Palästina geflohen sind: Roni Hammermann. 25 Jahre lang leitete sie die deutsche Abteilung der Universitätsbibliothek an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Im Unterschied zu vielen anderen Israelis hat sie aus dem Holocaust nicht die Lehre gezogen, wir müssen stark sein, sondern: Wir dürfen bei Ungerechtigkeit nicht schweigen.

Als sie im Jahr 2000 in der Zeitung las, dass eine hochschwangere Palästinenserin ihr Kind verlor, weil sie bei einem Checkpoint nicht durchgelassen wurde, konnte sie das kaum ertragen und beschloss, etwas zu tun. Mit anderen Frauen gründete sie die Initiative Machsom Watch, die das Verhalten israelischer Soldaten an Checkpoints in den besetzten Gebieten dokumentiert. 2008 wurde Machsom Watch mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet. In Israel gelten Roni Hammermann und ihre Mitstreiterinnen dagegen als Verräterinnen.   >>>

 

Download (mp3, 40 MB)



Explosion in Irans Atomanlage : Hat Israel eine Bombe in Natans plaziert?
Jochen Stahnke -  06.07.2020

Eine Explosion in Natans hat den Ausbau von Teherans Atomprogramm verlangsamt. Israel bestreitet nicht allzu energisch, dass es dahinterstecke. Und es gab noch mehr mysteriöse Vorfälle.

Am vergangenen Donnerstag kam es an einem der wichtigsten iranischen Standorte zur Herstellung von Kernbrennstoff, der für Atomwaffen benötigt wird, zu einer Explosion: auf dem Gelände der Nuklearanlage in Natans. Nachdem das Regime in Teheran den Vorfall zunächst abgetan hatte, gab Irans Atomenergiebehörde ein Foto von einer ausgebrannten Halle heraus, in der ein größeres Loch klaffte. Ein Sprecher der Behörde sagte der regimenahen Nachrichtenagentur Irna in ungewohnter Offenheit, es sei möglich, „dass dieser Vorfall die Entwicklung und Erweiterung von fortgeschrittenen Zentrifugen verlangsamt“. Für wie lange, sagte der Iraner auch: Er sprach von Monaten.
Jochen Stahnke

Die Zeitung „The New York Times“ wiederum meldete unter Berufung auf einen „nahöstlichen Geheimdienstvertreter“, dass Israel in besagtem Gebäude eine Bombe plaziert habe.  >>>

 

 

 


Streit um Atomprogramm in Iran
Der Schattenkrieg

Eine Atomanlage war betroffen, ebenso ein Stromkraftwerk und eine Wasseranlage: Feuer und Explosionen in Iran werfen Rätsel auf. Gleichzeitig spitzt sich der Streit um das internationale Atomabkommen zu.
Raniah Salloum - 07.07.2020

Es sind merkwürdige Explosionen und Brände, die Iran in den vergangenen zwei Wochen erschüttert haben. So kam es etwa zu Zwischenfällen in einem Stromkraftwerk, einer Wasseranlage und einer medizinischen Klinik. Doch zwei Vorfälle lassen besonders aufhorchen.

Am 26. Juni gab es eine heftige Explosion bei Teheran. Satellitenaufnahmen zeigen, dass die Raketenproduktionsstätte Khojir betroffen war - auch wenn die iranische Führung behauptet, es habe sich um eine Gasexplosion auf einem anderen Militärstützpunkt gehandelt.

Am 2. Juli brach ein gewaltiges Feuer in der Atomanlage in Natanz aus. Der Brand habe "beachtliche Schäden" angerichtet, hieß es aus Iran, und das Atomprogramm um Monate zurückgeworfen. Die "New York Times" zitierte einen "Geheimdienstbeamten aus dem Nahen Osten" mit der Erklärung, Israel habe eine Bombe in Natanz gezündet.

Die Zeit für das internationale Atomabkommen läuft ab

Wer oder was hinter diesen Ereignissen steckt, ist unklar. Zu befürchten ist allerdings, dass sich im Schatten der Corona-Pandemie der Konflikt mit Iran wieder gefährlich zuspitzt.

Denn der Streit um das iranische Atomprogramm kommt nun in eine entscheidende Phase: Die kommenden Wochen könnten darüber entscheiden, ob es gelingt, das internationale Atomabkommen mit Iran bis zu den US-Präsidentschaftswahlen im November am Leben zu halten - oder ob es bereits vorher endgültig zerfällt. Denn gleich zwei Fristen rücken immer näher, die das endgültige Aus für das Abkommen bedeuten könnten.  >>>

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israeli Warplanes Strike Several Areas in eastern Gaza Strip

‘That’s the point of the checkpoint, to remind you they’re always there’

Palestine extends lockdown as COVID-19 cases surpass 5,000

The mechanics of Israel’s annexation in the West Bank

Biggest Dutch pension fund dumps Israeli banks

Did Irish minister distort truth over Israel's settlement imports-

Israeli Authorities order Demolition of Palestinian Prisoner’s Home near Jenin

Israeli Settlers Torch Dozens of Olive Trees near Nablus

Statement- “Death Of Palestinian Detainee Not Confirmed”

PPS- Israeli Forces Detain Nineteen Palestinians from West Bank

European opposition is toothless without concrete penalties — Lara Friedman

Israeli Authorities order Demolition of Palestinian Prisoner’s Home near Jenin

UK Prime Minister cautions Israeli counterpart against annexation

Egypt, Jordan, France and Germany not to recognize any changes to 1967 borders

Arab foreign ministers warn annexation will ignite conflict, feed extremism

Christian clergy in Bethlehem warn of catastrophic results if Israel annexes their land

 

Bild könnte enthalten: Text

 

Sponsoren Sie ? ! >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig