Samstag, 27. Juni 2020  -  12:02

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

 Mögliche Annexion im Westjordanland: Bundestag will warnen
Der Bundestag plant, Israels Annexionspläne zu kritisieren.
 In einem Antragsentwurf ist überraschend nicht mehr die Rede von den Grenzen von 1967.

Janis Hagmann - 26. 7. 2020

 Wenige Tage bevor Israel möglicherweise erste Schritte für eine international umstrittene Annexion palästinensischer Gebiete einleitet, bereiten deutsche AußenpolitikerInnen eine Verurteilung der Pläne durch den Bundestag vor. Geplant ist eine „dringliche Forderung“ des deutschen Bundestags an die israelische Regierung, von dem angekündigten Schritt doch noch abzusehen.

Der Bundestag solle die Bundesregierung auffordern, „unsere vorhandenen Sorgen (...) zum Ausdruck zu bringen“ und der Forderung Nachdruck zu verleihen, „von einer Annexion von Teilen des Westjordanlandes (...) abzusehen.“ Dies stünde im Widerspruch zu internationalem Recht, heißt es in einem Antragsentwurf von Union, SPD und FDP, der der taz vorliegt. Die VerfasserInnen warnen vor „erheblichen Auswirkungen auf den Friedensprozess des Nahen Ostens und die regionale Stabilität“.

Der Bundestag berät am kommenden Mittwoch über den Nahostkonflikt und wird die Kritik an den Annexionsplänen voraussichtlich im Anschluss beschließen. Ebenfalls ab Mittwoch kann die israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu laut Koalitionsvertrag den Annexionsprozess in Gang setzen. Welche Gebiete genau zu israelischem Staatsgebiet erklärt werden sollen, ist bislang allerdings nicht bekannt. Zur Debatte stehen einzelne Siedlungsblöcke bis hin zu etwa dreißig Prozent des Westjordanlands, einschließlich des Jordantals.

Zwei Punkte in dem Antrag stechen ins Auge: Diskussionen über wirtschaftliche Strafmaßnahmen gegen Israel lehnen die AußenpolitikerInnen explizit ab.
Gegen Sanktionen solle sich die Bundesregierung auch innerhalb der EU einsetzen, heißt es. Zuvor hatte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn indirekt Wirtschaftssanktionen ins Spiel gebracht, indem er die israelischen Annexionspläne mit der Annexion der Krim durch Russland 2014 verglich.

Zum anderen werden überraschend die Grenzen von 1967, die allgemein als Verhandlungsgrundlage für eine Zweistaatenlösung des Israel-Palästina-Konflikts gelten, in dem Antrag nicht erwähnt.
Von dem „Ziel der verhandelten Zweistaatenlösung“ ist aber die Rede.

Die US-Regierung hatte im Januar einen einseitig mit der israelischen Regierung abgestimmten Nahostplan vorgelegt, der große Teile des Westjordanlands für Israel vorsieht und die PalästinenserInnen mit anderen Gebieten entschädigt, von den Grenzen von 1967 also deutlich abweicht. Der Plan gilt als Grundlage für die angekündigte unilaterale Annexion.
Kritik von den Grünen

Der Antrag muss noch von den Fraktionen gebilligt werden, bevor ihn der Bundestag am Mittwoch verabschieden kann. Anders als die FDP wollen die Grünen den Beschluss nicht unterstützen. Sie werden voraussichtlich einen eigenen Antrag einbringen, in dem die Grenzen von 1967 explizit erwähnt werden. (...)

Die Linken waren in die Antragsberatungen nicht einbezogen. Außenpolitiker der Partei planen ebenfalls, einen eigenen Antrag einzubringen. Der Parteivorstand der Linken hatte im Juni einen deutlich schärfer formulierten Beschluss gefasst.
  >>>

26. 6. 2020  - Gaza wird jetzt bombardiert

 

 


 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 Kritik an Israels Annexionsplänen : Demonstranten versammeln sich vor der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn
Benjamin Westhoff - 26. 6. 2020

Bonn Vor der Bischofskonferenz fordern Demonstranten klare Haltung von der Kirche. Anlass der Demonstration ist die von der isarelischen Regierung angekündigte Annexion von Teilen des Westjordanlands, die bereits in der kommenden Woche ihren Anfang nehmen könnte.

Vor der Deutschen Bischofskonferenz haben sich am Freitagvormittag zehn Demonstranten zu einer Mahnwache zusammengefunden. Anlass ist die von der isarelischen Regierung angekündigte Annexion von Teilen des Westjordanlands, die bereits in der kommenden Woche ihren Anfang nehmen könnte.

Dass die Mahnwache ausgerechnet in der Kaiserstraße stattfand und parallel dazu an mehr als 20 Sitzen von katholischen und evangelischen Bischöfen und Kirchenpräsidenten in Deutschland hatte den Hintergrund, dass namentlich das Kairos-Palästina-Solidaritäts-Netz Deutschland und lokale Initiativen von den christlichen Kirchen verlangen, was Organisator Martin Breidert mit den Worten zusammenfasst: „Christliche Theologie dürfe nicht länger als Software zur Verschleierung von Unrecht dienen.“

Der evangelische Theologe sieht in den Plänen der israelischen Regierung einen Völkerrechtsverstoß gegen die Palästinenser. Das Vorhaben ist äußerst umstritten: Mehr als 1000 europäische Abgeordnete haben einen Warnbrief unterzeichnet. Europäische Union und Deutschland stufen es als Verstoß gegen internationales Recht ein. Bundesaußenminister Heiko Maas hatte vor anderthalb Wochen bei einem Besuch in Israel seine Bedenken gegen die Annexionspläne bereits deutlich gemacht.  >>>

 

Israelische Jugendliche zu Netanjahu:
'Stoppt die Annexion so schnell wie möglich'.


400 israelische Jugendliche unterzeichnen einen an den Premierminister gerichteten Brief, in dem es heißt: "Annexion bedeutet, den Konflikt zu vertiefen und gleichzeitig Besatzung, Gewalt und Rassismus zu verfestigen".
Oren Ziv - 25. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

Vierhundert israelische Teenager aus dem ganzen Land haben einen Brief unterzeichnet, in dem Israel aufgefordert wird, seine Pläne zur Annexion von Teilen des besetzten Westjordanlandes zu stoppen.

Der Brief mit dem Titel "Teens Against Annexation" (Jugendliche gegen die Annexion), der an Premierminister Benjamin Netanjahu und die übrigen israelischen Minister geschickt wurde, umreißt die verheerenden Folgen, die eine Annexion sowohl für Palästinenser als auch für Israelis haben könnte. Er stellt ferner fest, dass die Unterzeichner, die sich in das israelische Militär einschalten wollen, dieselben sein werden, die zur Durchführung der Annexionspolitik gezwungen werden.

"Die Entscheidung, mit der Annexion zu beginnen, wird die Realität der Apartheid in den besetzten Gebieten zum offiziellen Gesetz machen und sie noch extremer machen", heißt es in der Petition. "Heute, da wir das Alter erreichen, in dem der Staat Israel von uns verlangt, aktiv an einer rassistischen und gewalttätigen Politik teilzunehmen, sind wir verpflichtet, uns aktiv und entschieden gegen die Annexion zu wehren".

Netanjahu hat den 1. Juli als Datum für den Beginn der Annexion von Teilen des Westjordanlandes in Übereinstimmung mit dem so genannten "Deal des Jahrhunderts" der Trump-Administration festgelegt. Es ist jedoch unklar, ob der Premierminister, der von der internationalen Gemeinschaft wegen des versuchten Schrittes auf Verurteilungen und Drohungen gestoßen ist, in der Lage sein wird, die Annexion durchzusetzen.

Der Anti-Annexionsbrief wird sowohl von jungen Israelis unterzeichnet, die planen, sich zum Militär zu melden, als auch von denen, die planen, sich nicht zum Militär zu melden. "'Im kommenden Jahr werden viele von uns in die Armee eintreten. Von uns wird verlangt werden, dass wir die Annexionspolitik umsetzen, die der palästinensischen Bevölkerung und einer Friedensvision ernsthaften Schaden zuzufügen droht. Aus diesem Grund appellieren wir, junge Menschen, unmissverständlich an die israelische Öffentlichkeit und die Entscheidungsträger: Die Annexion muss so schnell wie möglich gestoppt werden".

Die Unterzeichner warnen ferner: "Dieser Schritt wird zweifellos die gewalttätigen Zusammenstöße in unserer Region wieder aufnehmen, deren Opfer sowohl Palästinenser als auch Israelis sein werden. Es bedeutet, den Konflikt zu vertiefen, den Kreislauf von Blut und Tod aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Besatzung, Gewalt und Rassismus zu festigen.

Die Initiative wurde von einer Reihe junger Menschen ins Leben gerufen, die sich trafen, um den diesjährigen Shministim-Brief zu diskutieren [ein jährlicher Brief, der von israelischen Oberstufenschülern veröffentlicht wird, die ihre Absicht bekunden, den Dienst in der israelischen Armee aufgrund ihrer Opposition gegen die Besatzung - O.Z. - zu verweigern], und denen sich schnell weitere anschlossen. Es gelang ihnen, während der großen Demonstration gegen die Annexion, die Anfang Juni in Tel Aviv stattfand, 150 Unterschriften zu sammeln.

"Wir waren überrascht von der Anzahl der Unterzeichner, und seitdem kommen jeden Tag mehr Unterzeichner hinzu", sagte Shahar Peretz, 17, aus der Stadt Kfar Yona. "Die Leute wenden sich auch an uns in Instagram, wo es generell weniger politische Diskussionen gibt", sagte sie.

"Wir haben vor langer Zeit eine rote Linie überschritten", fügte Peretz hinzu, "die Annexion ist nichts Neues, aber sie bedeutet etwas im Hinblick auf Israels Absichten, die Richtung, in die es geht, und wohin es seine Energie investiert. Wird diese Energie für den Frieden oder für die Besatzung eingesetzt?

Shahar Peretz, der einen Brief von 400 israelischen Jugendlichen unterzeichnete, in dem Premierminister Netanjahu aufgefordert wurde, die Annexion des Westjordanlandes nicht zu vollziehen. Ich war überrascht über die Unkenntnis derjenigen, die nächstes Jahr in den Gebieten dienen werden.

 



Shahar Peretz, der den Brief unterschrieben hat, wird bei Protesten vor dem Haus von Verteidigungsminister Benny Gantz in Rosh Haayin gesehen. Ich war überrascht über die Unkenntnis derjenigen, die im nächsten Jahr in den Gebieten dienen werden. Auf ihrem Schild steht: Soldat! Hört her! Sie können sich weigern!

"Ich möchte glauben, dass es ein Erwachen gibt, hoffe aber, dass es wachsen wird", schloss sie. "Ich war überrascht über den Mangel an Wissen und Vertrautheit bei einigen von denen, die im nächsten Jahr [in den Gebieten] dienen werden.
'Die Annexion bringt die Unterdrückung ein paar Schritte voran'.

Yoav "Tao" Birenboim, 18, aus Ramat Hasharon, wird demnächst in die Nahal-Brigade der IDF eingezogen. Er ist auch einer von 400, die den Brief unterschrieben haben.

"Es war für alle [Beteiligten] wichtig, dass es sich nicht um einen Brief von Kriegsdienstverweigerern handelte, da Kriegsdienstverweigerer nicht die einzigen sind, die gegen die Annexion sind", sagte er und zeigte damit, dass er sich nicht scheut, seine politische Meinung vor der Einberufung zum Ausdruck zu bringen.

"Sobald ich von der Annexion hörte, wurde mir klar, dass die Linke sagte, es sei eine schlechte Sache, aber ich wusste nicht, was das wirklich bedeutete. Also begann ich, das Thema zu untersuchen." Für Birnbaum war dies der Beginn eines Prozesses.

"Wenn die Besatzung Unterdrückung ist, dann bringt sie die Annexion ein paar Schritte vorwärts", fügte er hinzu. "Ich war dieses Jahr auf einer Demonstration in Hebron, und die Soldaten, die auf den Dächern über uns standen, feuerten Tränengas [auf die Demonstranten] ab. Ich sage mir, dass ich ein Jahr später derjenige dort oben sein werde, der diese Unterdrückung durchführt und die Besetzung in die Praxis umsetzt.

Avia Yoel Finkowitsch und Daniel Peldi sind zwei 18-jährige Israelis, die den Brief ebenfalls unterschrieben haben. Ich traf die beiden während der Anti-Annexionskundgebung auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv. Danach sprachen sie mit anderen jungen Menschen über die wirtschaftlichen Aspekte der Annexion und versuchten, sie zur Unterzeichnung zu bewegen.

"Die Annexion hat etwas Endgültiges", sagt Peldi. "Die Menschen sind selbstgefällig über die Besetzung, weil sie glauben, dass sie eines Tages einen Zustand des Friedens erreichen wird. Die Jugendlichen sprechen immer von ihren Hoffnungen auf Frieden, während sie gleichzeitig die Besatzung aufrechterhalten. Aber Annexion bedeutet, dass wir sagen: 'Das gehört uns, und es wird nie jemand anderem gehören'.

"Gantz sagte, [die Annexion] werde die Realität nicht beeinflussen, aber das tut sie bereits", fügt Jöl Finkowitsch hinzu. "Israel ignoriert die Tatsache, dass die andere Seite nicht will, dass dies geschieht. Wie kann es einseitig geschehen?"  Quelle

Hunderte Palästinenser marschieren durch Jaffa, um gegen den Plan der Stadtverwaltung von Tel Aviv zu protestieren, eine Obdachlosenunterkunft und einen Geschäftsraum über einem muslimischen Friedhof aus dem 18. Jahrhundert zu bauen.

2020 06. 26. - Die Demonstranten versammelten sich zum Mittagsgebet und marschierten dann auf den Friedhof zu, wo die Bauarbeiten bereits im Gange sind, obwohl vor kurzem von den Gerichten eine Anordnung zur Einstellung der Arbeiten erlassen wurde. Die Demonstranten zündeten Feuerwerkskörper an und setzten einige nahe gelegene Bäume in Brand.
Fotos von Oren Ziv / Activestills.

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Gegen die Kriminalisierung und Diskreditierung von Palästina-Solidarität!
Die Linke.SDS - 26. 6. 2020

Antisemitismus ist weltweit und in Deutschland ein gravierendes Problem, das beweist nicht erst der rechtsradikale Terroranschlag auf eine Synagoge in Halle im Oktober 2019, bei dem es fast zu einem Blutbad an Jüd*innen gekommen ist. Als Antifaschist*innen stellen wir uns wo wir nur können Faschist*innen und antisemitischen Einstellungen im Alltag in den Weg, denn es ist für uns eine Pflicht, dass sich das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte in Form des Holocausts niemals wiederholt. Auch wäre es eine Illusion zu behaupten, dass es Antisemitismus innerhalb der radikalen Linken nicht geben würde, weswegen erhöhte Sensibilität und Selbstreflexion in Bezug auf Antisemitismus in unseren eigenen Reihen eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Was uns aber auch besorgt ist der zunehmende Missbrauch des Antisemitismus-Begriffs, um pro-palästinensische Stimmen zu kriminalisieren und Kritik an Israels völkerrechtswidriger Besatzungs- und Siedlungspolitik mundtot zu machen. Eine Politik, die, ginge es nach der Regierung Netanjahu/Gantz, palästinensisches Land im Westjordanland entgegen des Völkerrechts enteignen und annektieren will (siehe hierfür Beschluss des Parteivorstandes Die Linke 6.6.20).

Mitte November 2019 entschied die Hochschulrektorenkonferenz die Antisemitismusdefinition der "International Holocaust Remembrance Alliance" zu übernehmen und die pro-palästinensische Kampagne "Boycott, Divestment and Sanctions" (BDS) als antisemitisch einzustufen sowie aus Hochschulen zu verbannen. Die Antisemitismusdefinition der "International Holocaust Remembrance Alliance" wird von über 40 jüdischen Organisationen für ihre Vermischung von Antisemitismus und legitimer Kritik an Israel kritisiert. Im Bundestag wurde 2019 eine Resolution verabschiedet, die die BDS- Kampagne als antisemitisch brandmarkt und ihre repressive Kriminalisierung forciert. Dieser Bundestagsbeschluss wurde von 240 namhaften israelischen und jüdischen Akademiker*innen in einer Stellungnahme scharf verurteilt.

Auch wir verurteilen die zunehmende Kriminalisierung und Diskreditierung von pro- palästinensischen Gruppen und Bewegungen wie BDS. Ob Boykottaufrufe gegen Israel sinnvoll sind oder nicht, ist in erster Linie eine strategische Frage, die sicher diskutabel ist, aber wir halten es für falsch diese mit Antisemitismus gleichzusetzen. Auch die Forderung nach einem vollständigen Rückkehrrecht von palästinensischen Geflüchteten nach Israel hat mit Antisemitismus nichts zu tun. Zudem finden wir es erschreckend, wie sich große Teile der Linken in der BRD, vor allem aus dem sogenannten "antideutschen" Spektrum, an solchen Hetzkampagnen gegen linke Jüd*innen und pro-palästinensischen Aktivist*innen beteiligen und sich damit zum Handlanger einer rechten israelischen Regierung machen. Es ist eine gefährliche Entwicklung, die auch grundlegende demokratische Grundrechte immer mehr bedroht. Exemplarisch ist da z.B. auch die Hetzkampagne gegen den Historiker Achille Mbembe.

Diese Art der Palästinadiskreditierung steht im Widerspruch zu linken Zielsetzungen wie der Durchsetzung von Menschenrechten oder dem Kampf gegen Aufrüstung und Besetzung. Ohne damit den Anspruch zu erheben, den Nahostkonflikt von Deutschland aus lösen zu wollen, sollten wir deshalb als sozialistischer und internationalistischer Richtungsverband innerhalb der Partei gegen solche Stimmen in der LINKEN argumentieren, um innerhalb der LINKEN eine friedensorientierte Haltung zur Lage im Nahen Osten zu stärken, die die Durchsetzung von würdigen Lebensbedingungen aller dort lebenden Menschen zum Ziel hat.

Um die Annexionsplänen der rechten Netanjahu/Gantz-Regierung zu verhindern, wäre gemeinsame internationale Solidarität mit den Palästinenser*innen gerade jetzt sehr wichtig.

Sie wird aber durch das Vorgehen der genannten Akteur*innen immer wieder untergraben, bzw. sabotiert. Vor allem wird dadurch aber fatalerweise vom wirklich wichtigen Kampf gegen echten Antisemitismus in der zunehmend erstarkenden Rechten
abgelenkt, der dringender ist denn je.    >>>


LEST NICHTS VON JUDEN?

Ein neuer Skandal in Österreich  - Es wird verboten -Gedichte von Erich Fried zu lesen

Rolf Becker darf im  Albert Schweitzer Haus  in Wien keine Gedichte von Erich Fried vortragen

Unter dem Titel »Texte gegen Krieg und Entfremdung« sollte der Schauspieler Rolf Becker auf Einladung des Vereins Dar al Janub im Albert Schweitzer Haus einen Erich-Fried-Abend gestalten. Die vom evangelischen Diakoniewerk verwaltete Einrichtung im Zentrum von Wien sei offen für Menschen unterschiedlicher Weltanschauungen, heißt es auf der Website des Zentrums. Doch nachdem die Lesung wegen des Coronalockdowns nicht wie geplant im April stattfinden konnte, wird dem Veranstalter plötzlich ein Ersatztermin verweigert. »Das Albert Schweitzer Haus steht für Veranstaltungen des Vereins Dar al Janub nicht mehr zur Verfügung«, so Daniel Dullnig, Geschäftsführer des Diakoniewerks, auf Nachfrage von M&R. Eine Begründung für diese Entscheidung unterblieb.

Für die 2003 gegründete antirassistische und friedenspolitische Initiative Dar al Janub sind »repressive Interventionen hinter vorgehaltener Hand« nichts Neues: Organisationen, die im Verdacht stünden, propalästinensische Positionen zu vertreten, würden »nach Möglichkeit aus allen öffentlichen Räumen verbannt«, stellt Oliver Hashemizadeh, ein Sprecher des Vereins, fest. Schon 2014 konnte er eine in dem Haus geplante Veranstaltung mit dem Titel »Reclaiming Palestine« nicht abhalten; insbesondere »antideutsche«, transatlantische Rechte, die »inzwischen institutionelle Ämter und akademische Würden tragen«, übten Druck aus. Weil Erich Fried, dessen Vater von der Gestapo ermordet worden war, den Zionismus abgelehnt und die israelische Besatzungspolitik kritisiert hatte, wird in diesen Kreisen bis heute gegen ihn gehetzt. »Fried war Antisemit, und wer seine Propaganda hören will, ist es auch«, twitterte etwa Mena-Watch, ein Leitorgan der »Antideutschen« in Österreich, für das auch Autoren der Zeitschrift Konkret tätig sind.

Für Rolf Becker, der mit dem 1988 verstorbenen Dichter befreundet war, ist eine solche Diffamierung unfassbar: »Dass ausgerechnet in einem Haus, das nach Albert Schweitzer benannt ist, der die israelische Politik unter Netanjahu ganz sicher nicht gutgeheißen hätte, Werke des in Wien geborenen Juden Erich Fried nicht mehr vorgelesen werden dürfen, ist mehr als eine Schande«, meint er. »Die Verantwortlichen sollten sich schämen.«   Quelle

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 26. Juni 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

 

Gedichte von Erich Fried >>>

 

 Palästinensische Studenten und ihre Anhänger protestieren in Jerusalem vor dem Al-Moskobiya-Gefangenenlager (The Russian Compound)
Activestills - 22. 6. 2020

aus Solidarität mit ihren Kommilitonen aus dem Westjordanland, die von israelischen Streitkräften festgehalten werden. Der Protest wurde von Studentenmitgliedern der Hadash-Partei organisiert, die sagten, dass es in den letzten Monaten eine deutliche Eskalation gebe, wenn palästinensische Studenten im Westjordanland im Allgemeinen und die Bir Zeit-Universität im Besonderen ins Visier genommen werden. Die Demonstranten riefen zur Freilassung der palästinensischen Studenten und zur Beendigung der israelischen Besetzung auf.

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken


 

 

 Die Palästinenser halten ein wöchentliches Gebet und einen Protest gegen die israelische Besetzung und Kolonisierung im Dorf Hares im Westjordanland ab.
Fotos von Ahmad Al-Bazz/Activestills. - 26. 6. 2020
 

 

Quelle Facebook - um die anderen Bilder zu vergrößern auf das Bild unten klicken

 

Palästinenser, die die israelische Staatsbürgerschaft besitzen, protestieren die vierte Woche in Folge gegen das israelische Kolonialsystem und die Brutalität der Polizei
Activestills - 26. 6. 2020 -

- eine Fortsetzung der Proteste, die durch die Ermordung von Iyad Al-Halaq vor vier Wochen in Ostjerusalem ausgelöst wurden, sowie der weltweiten Proteste gegen Polizeigewalt. Die Demonstranten verurteilten heute die fortgesetzte Polizeibrutalität nach der Ermordung von Ahmad Erekat, einem jungen Palästinenser, der an einem israelischen Kontrollpunkt getötet wurde und am 23. Juni für anderthalb Stunden zum Verbluten zurückblieb, und forderten weiterhin Gerechtigkeit für alle Palästinenser, die infolge der systemischen Brutalität der kolonialen Strukturen, die diese Gewalt aufrechterhalten, getötet wurden.
Fotos: Maria Zreik/Activestills    Quelle

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Palestinian members of Israeli parliament call on Democrats to oppose annexation

Trump will bless Israeli annexation of 2 ‘population centers’ on West Bank and cite Bush letter of ’04– Israeli diplomat

Coronavirus cases in Palestine top 200 in one day, reach 1795, says health minister

Israeli checkpoints have become death traps for occupied Palestinians – rights group

Netanjahu plant Annexionen im Westjordanland – Protest regt sich auch in Luxemburg

Colonist Israeli Settlers Beat a Palestinian Resident, Place Caravans on a Piece of Land

PCHR- Weekly Report on Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (18 – 24 Jun 2020)

Soldiers Injure Many Palestinians In Jordan Valley

Israeli Troops Injure Dozens of Palestinians in East Jerusalem

PCHR- Palestinian Civilian Shot and Killed by IOF at al-Container Checkpoint in Eastern Bethlehem

Israeli Soldier Given Derisory Sentence for the Unlawful Killing of a Palestinian Fisherman

Pro-Corbyn shadow minister purged after Israel lobby demand

‘Our ideology is our pain’- Notes of an Israeli Black Panther

The dangers of driving under Israeli apartheid

Spanish politicians, lawmakers call on their government to oppose Israeli annexation plan

Palestinians, protesting Israeli occupation, clash with soldiers in various parts of the West Bank

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig