Freitag, 26. Juni 2020  -  00:09

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Palästinensische Kinder laufen aufgrund der schlechten Lebensbedingungen in Gaza durch schmutziges Wasser
 

 Israel kappt Frischwasserversorgung in Gaza
20. März 2018 - Übersetzt mit DeepL
 

Israel hat seit letztem Mittwoch die Trinkwasserversorgung für den Gaza-Streifen eingestellt, berichtete Quds Press am Montag. Der Schritt erfolgte ohne vorherige Ankündigung.

"Mekorot, der israelische Wasserversorger, teilte uns letzten Mittwoch mit, dass sie die Wasserversorgung zu Wartungszwecken für ein paar Stunden unterbrechen würden", erklärte Maher Salem, der Direktor der Wasserbehörde des Gazastreifens. "Seitdem ist das Wasser abgestellt worden. Das Pumpen von Wasser wurde nicht wieder aufgenommen, wie mit ihnen vereinbart worden war. Dies hat sich auf die Verteilung des Wassers in Gaza ausgewirkt", erklärte Maher Salem, der Direktor der Wasserbehörde des Gazastreifens.

Laut Salem profitieren bis zu 200.000 Palästinenser in der Küstenenklave von der Wasserversorgung durch die Israelis, die aus Tiefbrunnen an der Ostgrenze des Gazastreifens kommt. Mekorot verkauft nach einem im vergangenen Jahr unterzeichneten Abkommen Wasser an Gaza.

Alle Bewässerungsbrunnen, die von den Bauern nahe der Gaza-Grenze genutzt werden, sind zusammengebrochen, weil Israel die unterirdischen Wasserquellen durch ihre Tiefbrunnen entnimmt. Den Palästinensern in Gaza ist es nicht erlaubt, Brunnen zu graben, die mehr als 100 Meter tief sind.

Die Bewohner von Gaza leiden unter einem gravierenden Trinkwassermangel. Nach den Standards der Weltgesundheitsorganisation sind bis zu 95 Prozent des Wassers in dem Gebiet für den menschlichen Gebrauch ungeeignet. Quelle

 Jonas Blume, Direktor der KfW German Development Bank Office in Ramallah, und Abdul Karim Zubaydi, Bürgermeister der Gemeinde Salfit.
 

 Ein Finanzierungsabkommen, das drei Millionen Euro zusätzliche Finanzierung für das Salfit Kanalisationsprojekt bereitstellt, wurde heute von Shukri Bishara, Finanzminister Mazen Ghunaim, Leiter der Palästinensischen Wasserbehörde, unterzeichnet ,
RAMALLAH, Donnerstag, 25 Juni 2020 (WAFA

Die Unterschrift fand unter der Schirmherrschaft und im Ramallah-Büro von Premierminister Mohammad Shtayyeh statt, wobei die deutsche Regierung durch Christian Clages, ihren Vertreter in den palästinensischen Gebieten, vertreten wird.

Shtayyeh bedankte sich bei Deutschland für seine Unterstützung für die Palästinenser, insbesondere in dieser schwierigen Zeit, in der Israel versucht, die Grundfesten des palästinensischen Staates mit seinem Annexionsplan zu zerstören, laut einer Erklärung des Büros von Shtayyyeh.

′′ Die internationale Gemeinschaft und mit einer klaren Botschaft besagt: Wir sind bei Palästina, mit Projekten, die es zur Unterstützung seiner Infrastruktur und zur Errichtung des Staates Palästina an den Grenzen von 1967 zu Jerusalem als Hauptstadt gehören," sagte der Premierminister.

Clages sagten, Deutschland werde in diesem Jahr und in den kommenden Jahren Palästina weiterhin unterstützen, sei es über die deutsche Regierung oder die deutsche Entwicklungsbank.

Der Vertrag bringt den gesamten deutschen Beitrag zum Salfit Kanalprojekt bis zu 19.2 Millionen Euro. Es zielt darauf ab, die Umwelt-und Gesundheitsbedingungen in Salfit City und Umgebung zu verbessern, neben der Verbesserung des Wasserversorgungssystems für Salfit City.

Innerhalb eines Jahres soll eine Kläranlage zur Versorgung der Stadt Salfit und des Dorfes Farkha fertiggestellt werden. Neben dem Ausbau und der Sanierung von Abwasser-und Wassernetzen soll das Projekt auch ein kleines Photovoltaikkraftwerk installieren und operative Hilfe leisten.   Quelle


 

Der Koalitionsvertrag sichert Premier Benjamin Netanjahu eine Steuerbefreiung.
Dem Koalitionspartner Blau-Weiß ist dies "nicht bewusst" gewesen.

 Alexandra Föderl-Schmid - 2020 06. 24.

Ist Benny Gantz dieser Passus im Koalitionsvertrag nicht aufgefallen oder hat er ihn vor vier Wochen einfach in Kauf genommen? Diese Frage stellen nicht nur Oppositionspolitiker in Israel. Vertreter von Gantz' blau-weißer Partei behaupten, ihnen sei "nicht bewusst" gewesen, dass darin eine Passage enthalten ist, die ihrem Koalitionspartner Benjamin Netanjahu Steuervorteile sichert. Laut israelischen Medienberichten geht es um umgerechnet mindestens 155 000 Euro.

Netanjahu beantragte im Finanzkomitee der Knesset die Befreiung von Steuerzahlungen - und zwar neun Jahre rückwirkend. Außerdem forderte der Ministerpräsident die Übernahme von Ausgaben in seiner privaten Residenz in Caesarea - von Reparaturen bis zu Bewirtungskosten. Am Dienstag stimmte das Komitee über die Anträge ab, acht Abgeordnete stimmten zu, fünf waren dagegen - und die Politiker von Netanjahus Koalitionspartner Blau-Weiß enthielten sich.

Nach Angaben von Experten ist damit Netanjahu de facto von allen Steuerzahlungen befreit mit Ausnahme seines Gehalts und der Staat übernimmt beträchtliche Ausgaben. Netanjahus Ehefrau Sara wurde 2018 verurteilt,  >>>

-Aufruf zur Kameradschaft
Palestine Update Nr. 379  - 21. 6. 2020
 

„Einige Dinge musst du immer unfähig sein zu ertragen.
Einige Dinge darfst du nie aufhören zu verweigern, sie zu tragen.
Ungerechtigkeit und Gewalttätigkeit und Entehrung und Schande!
Egal, wie jung du noch bist, oder wie alt du geworden bist.
Nicht für Ruhm und nicht für Geld:
nicht für dein Bild in der Zeitung und auch nicht für Geld auf der Bank…
Einfach verweigern, es zu ertragen! (William Faulkner – In den Nebel eintauchen)
 

Meinung -  Ranjan Solomon   -  *Première Urgence Internationale* erinnert die israelischen Behörden an ihre Pflichten und fordert dringende Aktion, um noch mehr Risiko durch Ansteckung zu vermeiden. „Die Covid-19-Pandemie stellt eine schwere Bedrohung der Zivilbevölkerungen weltweit dar, aber besonders in den besetzten palästinensischen Gebieten. Nach dem Völkerrecht sind die israelischen Behörden verantwortlich für den Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung unter ihrer militärischen Okkupation in der Westbank und im Gazastreifen“. Berichte und Dokumentationen aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass die israelischen Behörden diese Pflicht systematisch und institutionell verletzen - und der ganzen palästinensischen Bevölkerung seit einigen Jahrzehnten diese Grundrechte verweigert haben. Diese systematische Unterdrückung und eklatante Missachtung des Völkerrechts regt die Menschen zum Teil sehr auf, weil sie uneingeschränkt sogar während der derzeitige Pandemie weitergeht und das Risiko der Infektion für Palästinenser, aber letztlich auch für Israelis vergrößert.

Christen fühlen sich im Heiligen Land besonders verletzlich. „Die Furcht der christlichen Führer richtet sich auf „die Zukunft der palästinensischen Christen“, die „keine Hoffnung auf Gerechtigkeit am Horizont sehen“ und sich ständig unter dem „Druck“ fühlen, nach Übersee zu fliehen. Daher ist es „Zeit zu handeln“, um die „zerstörenden Feuer auszulöschen, die im Heiligen Land wüten“. Und es ist gut bekannt, dass „nur ein gerechter Frieden ein Ende für Hass, Unterdrückung und das Leiden von so vielen Menschen in dem Land bedeuten kann, das durch Gott geheiligt hat“.

Viele Palästinenser fühlen – und mit Recht fühlen sie so – dass die Annexion kommen und gehen kann. Die Welt wird mit Verachtung zuschauen, was Israel tut. Aber sie werden am nächsten Tag aufwachen, nur um mit ihrem Leben fortzufahren wie bisher, und sie lassen die Palästinenser allein, verzweifelt und mit dem größeren Risiko des Schlimmsten.

Die folgenden beiden Artikel zeigen, wie die Palästinenser im allgemeinen und Christen im Besonderen Angst haben um ihre ganze Existenz und Zukunft. Diese Angst kommt aus der drohenden Annexion ebenso wie der Art und Weise, wie die israelische Regierung gehandelt hat, um Christen in Palästina zu misshandeln und zunehmend zu entfremden.  Ranjan Solomon

 

 


 

Ein palästinensisches Mädchen betet wie mit seiner Familie:
Sie verfolgt die Liturgie aus der orthodoxen Kirche in Beit Sahour


*Ein Survey findet heraus, dass christliche Palästinenser in Angst vor der Vertreibung leben*

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass die meisten Christen in der Westbank und im Gazastreifen sich über ihre Zukunft zutiefst unsicher fühlen und glauben, dass es Israels Ziel ist, sie aus ihrer Heimat zu vertreiben. Eine Umfrage mit 995 Personen, durchgeführt vom Palestinian Centre for Policy and Survey Research*) (PSR – Palästinensisches Zentrum für Politik und Umfragenforschung), einer unabhängigen ehrenamtlicher Körperschaft, hat ergeben, dass 36 % der antwortenden Christen nachdenken über Auswanderung. Zur gleichen Zeit waren 84 % „verärgert wegen der Siedlerangriffe, die potentielle Verweigerung ihrer Bürgerrechte oder eine Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern und von ihrem Land“. Von den Teilnehmern an der Umfrage drückten 67 % ihre Verunsicherung aus über die Annexion von palästinensischen Gebieten.

Die Ergebnisse wurden gerade erst veröffentlicht, die Umfrage wurde aber im Februar und März durchgeführt, ehe Israels wiedergewählter Premierminister Benjamin Netanyahu seine Absicht ankündigte, etwa ein Drittel der Westbank zu annektieren. Diskussionen über die Durchführung des Planes sind für Anfang Juli angesetzt.

Aufgrund der Intention der israelischen Regierung könnte man meinen, dass die Ängste der christlichen Palästinenser jetzt sogar noch größer wären als zum Zeitpunkt der Umfrage. Aber der Leiter der PSR-Forschergruppe, Walid Ladadweh, denkt, dass dies nicht der Fall ist. „Ich glaube nicht, dass die Angst vor Vertreibung signifikant größer wird wegen der Annexion, größer, als sie jetzt schon ist“, sagte er am Montag. „Sollte jedoch die Annexion zu einer Verschlechterung der Bedingungen unter der Palestine Authority (PA) führen, mag dies den Wunsch zur Auswanderung intensivieren.“ Bereits jetzt geben mehr als die Hälfte (59 % im ganzen Land, 72 % allein im Gazastreifen) jener, die Auswanderung in Betracht ziehen, wirtschaftliche Gründe als ihre Motivation an. Von den Befragten beschrieben 58 % ihre wirtschaftlichen Lebensbedingungen als „schlecht“ oder „sehr schlecht“. Im Blick nach vorn denken nur 10 %, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen verbessern würden, wogegen 55 % glauben, dass sie sich verschlechtern werden.

Die Studie zeigt auch eine weit verbreitete Unzufriedenheit mit den sozialen und politischen Bedingungen in den Gebieten. „Christen wie Muslime trauen der palästinensischen Regierung oder den PA-Sicherheitsdiensten und dem Justizsektor nicht“, sagt die Studie aus. „Tatsächlich neigt die Mehrheit dazu, kein Vertrauen zu den christlichen religiösen Führern oder den Organisationen der Zivilgesellschaft zu haben.

Die Mehrheit glaubt, dass in den Institutionen der PA Korruption existiert.“ Als bevorzugte Lösung des Palästina-Israel-Konfliktes würden mehr als die Hälfte der befragten Christen die Schaffung eines einzigen Staates zwischen dem Mittelmeer im Westen und dem Fluss Jordan im Osten sehen, in dem Palästinenser und Israelis gleiche Rechte haben würden. Nur drei von zehn würden eine Zweistaatenlösung vorziehen.

Ein Zweistaaten-Abkommen ist lange die Grundlage des erhofften Friedensprozesses gewesen. Wenn Israel signifikante Teile der Westbank annektiert, wird diese Option tatsächlich verschwinden. Aus diesem Grund hat der Plan zu ausgedehnter internationaler Kritik geführt. In einer der letzten Entwicklungen haben der Erzbischof von Canterbury und der Erzbischof von Westminster, Cardinal Vincent Nichols an den israelischen Botschafter für das UK, Mark Regev, und an Boris Johnson geschrieben.

 Die beiden Kirchenführer drückten ihre Ablehnung jeder Bewegung der israelischen Regierung zur Annexion von Westbank-Gebieten nach dem 1. Juli aus. Sie sagten, dass sie „einmütig das fundamentale Recht der Bürger Israels, in Frieden und Sicherheit zu leben, unterstützen, aber diese Aussichten können nur durch Verhandlungen sichergestellt werden,
eher als durch eine Annexion“; es war wesentlich, dass beide - Israelis und Palästinenser – ohne gegenseitige Gewalt oder Androhung von Gewalt oder durch Gewalt oder Androhung von Gewalt durch andere Gruppen leben sollten.
Quelle

 

 



 


*Christliche Leiter: Covid-10 überschattet die historischen Übel im Heiligen Land*
 

Die Covid-19-Pandemie hat die „Aufmerksamkeit zerteilt“ von den Themen „Gerechtigkeit und Frieden“ abgelenkt zu den Problemen „Leben und Tod“, und auch wir teilen diese globale Pein“ und wir bitten „Gott um Erbarmen“. „Jedoch sind wir aufgeschreckt durch die alten Übel, die unser Land quälen, einschließlich dem jahrhundertealten Streit zwischen zwei Völkern in einem Land“, schreiben drei emeritierte Kirchenleiter in Jerusalem in einem Aufruf. Sie verbergen ihre Furcht nicht „vor Leiden und Ungerechtigkeit“ und appellieren an die Führer in der Welt „zu handeln, um zum Versöhnungsprozess mitzuhelfen“.

In einem gemeinsamen Brief unterstützen der Patriarch em. Michael Sabbah, der anglikanische Bischof em. Riah Abu El Assal und der lutherische em. Bischof Munib A. Younan die Appelle, die vor kurzem von den derzeitigen Kirchenleitern der Heiligen Stadt ausgegangen sind. Sie fordern Antworten „auf unseren einstimmigen Appell aus dem Heiligen Land“, damit „die Heiligkeit durch die Anwendung des Völkerrechtes und die Anerkennung der Grundrechte aller Bürger“ als ein Ganzes wieder hergestellt wird. Die neue Exekutive, das Ergebnis einer Übereinkunft zwischen Premierminister Benjamin Netanyahu und dem Oppositionsführer Benny Gantz, wollen vorwärts kommen mit der Annexion von Gebieten und der Regulierung der Kolonien. Der Oberste Gerichtshof wies das Projekt zurück, das von UNO-Experten als „Apartheid des 21. Jahrhunderts“ angeprangert wird. Es regt die christlichen Führer im Heiligen Land auf, die von „schwerwiegenden und katastrophalen“ Politiken sprechen, mit der Zustimmung der USA im Kontext eines kontroversen „Abkommens des Jahrhunderts“.

Die Angst der christlichen Führer richtet sich auf „die Zukunft der palästinensischen Christen, die „keine Hoffnung auf Gerechtigkeit am Horizont sehen und dem ständigen „Druck“ ausgesetzt werden, nach Übersee zu fliehen. Darum ist es Zeit zu handeln, um die „zerstörerischen Feuer auszulöschen, die im Heiligen Land wüten“. Und es ist gut bekannt, dass „nur ein gerechter Frieden Hass, Unterdrückung und das Leiden so vieler in dem Land  das Gott heilig gemacht hat, beenden wird.“

Für die emeritierten Führer ist die heilige Stadt „der Schlüssel zu Frieden“, nicht nur zwischen Israelis und Palästinensern, sondern auch zwischen Christen, Juden und Muslimen. Heute ist sie keine „Stadt des Friedens, sondern eine mit Kämpfen und Konflikten“. Sie muss ein Ort der „Versöhnung, der Gerechtigkeit und der Gleichheit“ werden, denn ein Friede hier wird umgewandelt „in Frieden für die ganze Welt“. „Israel“, fahren sie fort, muss „die Spannung verringern und mit den Resolutionen der Vereinten Nationen übereinstimmen“, denn „die Besetzung und Kolonisierung von Palästina ist das Wurzelwerk des bestehenden Konflikts“.

Die Lösung der langanstehenden Kontroverse wurde „bereits vor vielen Jahren identifiziert“ und ist „festgehalten in den zahlreichen UN-Resolutionen“. Die Mehrheit der Nationen an-erkennen bereits sowohl den Staat Israel wie auch den Staat Palästina: Unser Anruf ist einfach – schließen die christlichen Führer – anzuwenden, was bereits international anerkannt ist, und „Israel zu helfen, seine Sicherheit zu erlangen, und Palästina seine Unabhängigkeit“, sodass beide „Seite an Seite in Frieden, Gerechtigkeit, Gleichheit und Demokratie leben können. Nicht mehr Hass, nicht mehr Tod, nur Gerechtigkeit, Gleichheit, Leben“.
*Quelle    Update - Quelle    (Übersetzung: Gerhilde Merz)

Der lange Arm Netanyahus in Deutschland und die Berliner Justiz:
Meinungsfreiheit oder ehrverletzende Verleumdung?

Pressemitteilung von Rainer Ratmann - 10.06.2020

Kürzlich hat das Berliner Kammergericht ein fragwürdiges und anscheinend politisch motiviertes Urteil gefällt. Worum geht es? Da gibt es einen in Göttingen geborenen und in Berlin aufgewachsenen 43-jährigen israelischen Staatsbürger namens Arye Sharuz Shalicar. Seit 2017 ist er Mitarbeiter der israelischen Regierung, und zwar Abteilungsleiter mit besonderen Aufgaben im Jerusalemer Außenministerium. Zuvor leitete er die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten im Ministerium für Nachrichtendienste. Dann war er Presseoffizier bei der israelischen Armee und seinerzeit aufgrund seiner Muttersprache Deutsch vor allem für die deutschsprachigen Länder zuständig. Der Major der Reserve Shalicar ist auch Buchautor; so erschien vor zwei Jahren im Berliner Hentrich und Hentrich Verlag sein Buch "Der neu-deutsche Antisemit: Gehören Juden heute zu Deutschland? Eine persönliche Analyse." Mit finanzieller Unterstützung von Felix Klein, dem "Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen den Antisemitismus", so die vollständige Bezeichnung, fördert er seitdem seine Publikation in deutschen Landen. So weit, so gut?

Denn da gibt es auch den 81-jährigen Nahost-Historiker und Publizisten Reiner Bernstein aus München. Sein ganzes Berufsleben und bis heute beschäftigt ihn der israelisch-palästinensische Konflikt und die jüdische Geschichte. Seine Promotion galt 1968 dem Abwehrkampf der deutschen Juden gegen den Antisemitismus in der Weimarer Republik. Seine wissenschaftliche Expertise in diesen Themenbereichen ist unbestritten. Obwohl sein Familienname es nahelegen mag, ist er kein Jude; er ist jedoch mit einer in Jerusalem geborenen Jüdin verheiratet, Enkelin von Shoah-Opfern.

Was haben nun die beiden Personen miteinander zu tun, und warum kommt hier die Justiz ins Spiel? Neben anderen Personen greift Shalicar in seiner Publikation auch Bernstein heftig an: „Bernstein liebt tote Juden in Deutschland und ehrt sie mit Stolpersteinen, aber mit lebendigen Juden in Israel hat er ein Problem, weshalb er eine Organisation unterstützt, die zum Boykott lebendiger Juden aufruft… Bernstein ist ein selbsthassender Jude, ich glaube, dass er es hasst, Jude zu sein und insgeheim sich wünscht, er wäre kein Jude.“ Dagegen und gegen des Autors Behauptung, er sei Antisemit, ist Bernstein juristisch vorgegangen und hat sich gegen Rufmord und Verleumdung verwahrt.

Nun hat das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz Bernsteins Klage mit der Begründung abgewiesen, Shalicars Unterstellungen seien nicht zu beanstanden und Bernsteins Persönlichkeitsrechte würden nicht verletzt. Es handele sich bei den angegriffenen Buchpassagen um zulässige Meinungsäußerungen, die ungeachtet ihrer teilweise scharfen Polemik die Grenze zur Schmähkritik nicht überschreiten würden. Das Gericht hat sich dabei u.a. auf die Anti-BDS-Erklärung der Bundestagsmehrheit vom 17. Mai 2018 berufen. Die Entscheidung der Richter steht im Gegensatz zu einem Urteil ihrer Kollegen am Stuttgarter Landgericht, das 2019 die "Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart" in ihrem juristischen und publizistischen Feldzug gegen Bernstein gestoppt und dessen Unterlassungsklage stattgegeben hatte. Dabei ging es ebenfalls um ähnlich üble Verleumdungen Bernsteins durch die DIG Stuttgart.

Das Berliner Urteil ist ein Skandal, weil unter Berücksichtigung der Vorgeschichte und der Gesamtumstände, welche die Richter kennen und bei der Urteilsfindung hätten berücksichtigen müssen, hier ein zugegebenermaßen langjähriger Kritiker der israelischen Siedlungspolitik, ein dem Staat Israel aber zweifellos in kritischer Solidarität verbundener engagierter Demokrat nun auch juristisch mundtot gemacht werden soll, indem man ihm mit dem Verdikt des Antisemitismus den Garaus machen will. Das Urteil gegen Reiner Bernstein ist im Zusammenhang mit einer breit angelegten politischen Kampagne zu sehen, die alle kritischen Äußerungen zur israelischen Regierungspolitik als antisemitisch zu brandmarken sucht, und die letztlich direkt aus dem Büro des Jerusalemer Regierungschefs orchestriert wird. Mit der Konstruktion von Reiner Bernstein zum Feind Israels und der Juden wird über seinen Fall hinaus ein Klima der Einschüchterung geschaffen, das geeignet ist, die Freiheit der Meinungsbildung zu untergraben. Das darf gerade auch hinsichtlich kontrovers geführter öffentlicher Diskurse zu anderen brisanten Themen hierzulande keinesfalls hingenommen werden.



Rainer Ratmann, M. A., Hünstetten, ist Sozialwissenschaftler und Referent für politische Bildung (ehemals Bistum Limburg) und seit 1983 intensiv mit den Themen isr.-paläst. Konflikt, Shoah, Antisemitismus, Judentum befasst. Im Rahmen des deutsch-israelischen Jugendaustausches für Multiplikatoren hat er über viele Jahre Studienseminare für deutsche Fachkräfte in Israel sowie in den besetzen Gebieten und für israelische Fachkräfte in Deutschland organisiert und geleitet. In Kooperation mit einer Landeszentrale für politische Bildung hat Ratmann ähnlich Aufenthalte in Israel mit organisiert und vorbereitet; gleiches gilt bis heute für Studienreise-Gruppen einer Akademie.


Diesen Pressetext haben sich außerdem zu eigen gemacht:

Prof. Dr. Efrat Gad-El, Köln, israelische Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin und Malerin
Dr. Ulrich Kusche, Göttingen, ev. Theologe, Mitgründer des Deutsch-israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten (DiAk)
Prof. Dr. Gert Krell, Hofheim, Politikwissenschaftler, em. Professor für internationale Politik an der Universität Frankfurt und der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt
Adrian Paukstat, MA, Augsburg, Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft und politische Theorie der Universität Augsburg (WS 2019/20 Visiting Research Fellow am Franz Rosenzweig-Minerva Zentrum der Hebräischen Universität Jerusalem)
Christian Sterzing, Rechtsanwalt, Edenkoben, ehem. Vorstandsmitglied des DiAk und MdB (Bündnis 90/Die Grünen), ehem. Leiter des Büros der Heinrich Böll-Stiftung in Ramallah


Überlegungen zu Israels Bildungssystem
Wie soll ein Erziehungssystem aussehen in einem Land wie Israel, das sich seit der Staatsgründung in einem permanenten Kriegszustand befindet? Der Erziehungswissenschaftler Gil Gertel behauptet, dass sich die Jahre voll Misstrauen und gegenseitiger Ignoranz auch in den israelischen Schulen widerspiegeln. Wo bleiben Universalität, kritisches Denken und Gerechtigkeit? All das soll warten, bis der Krieg vorbei ist.
Gil Gertel -
RLS Israel 20.05.2020

Im Sommer 2011 kam es in Israel wegen der hohen Lebenshaltungskosten zu landesweiten Protesten. Drei Monate lang campierten überall in den größeren Städten Tausende von Menschen in Zelten, an den wöchentlich stattfindenden Demonstrationen beteiligten sich Hunderttausende mit dem Ruf nach mehr sozialer Gerechtigkeit. Wissenschaftliche Untersuchungen, die den Ursachen der Proteste nachgehen und Reformvorschläge unterbreiten sollten, haben unter anderem das Problem der Ungleichheit im Bildungssystem hervorgehoben. Zu dessen Problemen gehören die Vernachlässigung der frühkindlichen Bildung, viel zu große Schulklassen, Privatisierung, ein einheitlicher Lehrplan an den allgemeinen Schulen, die Vielfalt von Tests und Messkriterien, vergleichsweise geringe schulische Leistungen, Streaming[1] sowie die schlechte Bezahlung des Lehrpersonals. In den acht Jahren, die seit der Protestbewegung vergangen sind, hat sich an der neoliberalen Wirtschaftspolitik der rechten Regierung in Israel nichts zum Positiven verändert. Vielmehr hat die Politik die genannten Probleme noch weiter verschärft.

In Israel, das sich seit der Staatsgründung im Jahr 1948 in einem permanenten Kriegszustand befindet, ist fehlende soziale Gerechtigkeit jedoch nicht nur ein gesellschaftliches Übel. Die damit verbundene Spaltung und Entfremdung zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, das Misstrauen und die gegenseitige Ignoranz finden sich auch in den Institutionen wieder, in denen unsere Kinder erzogen und ausgebildet werden. Damit wächst eine Generation heran, der es zunehmend schwerfällt, sich eine Konfliktbewältigung ohne Waffen und einen Zustand des friedlichen Miteinanders überhaupt noch vorzustellen.


Das israelische Bildungssystem: Quantität statt Qualität
- Das Bildungssystem in Israel ist sehr umfassend und sehr zentralisiert, aber ihm stehen lediglich geringe finanzielle Mittel zur Verfügung.[2] Schulpflicht besteht vom dritten bis zum 18. Lebensjahr, das sind drei Jahre mehr als in Deutschland und fünf Jahre mehr als der Durchschnitt in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).[3] Außerdem ist das Schuljahr lang: In der Grundschule umfasst es 905 Unterrichtsstunden pro Jahr,[4] verglichen mit 799 Stunden OECD-Durchschnitt und 724 Stunden in Deutschland. Der Lehrplan wird vom Bildungsministerium bestimmt. Das bedeutet, dass von 32 Unterrichtstunden in der sechsten Klasse 28 inhaltlich festgelegt sind, das betrifft 13 Fächer. Die Handlungsspielraum der Schulen, Inhalte hinzuzufügen oder die Art des Unterrichts zu ändern, ist minimal.

Israel scheint auf den ersten Blick viel in sein Bildungswesen zu investieren. Die Gesamtausgaben für Bildung beliefen sich im Jahr 2016 auf acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit nimmt es den ersten Platz unter allen OECD-Ländern ein. Der Anteil der Kinder an der Gesamtbevölkerung liegt jedoch über dem der meisten anderen Ländern. Mithin verteilen sich die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel auf eine größere Anzahl von Kindern. Aus diesem Grund sind die jährlichen Bildungsausgaben pro Kind tatsächlich gering. Israel gibt im Jahr pro High-School-Kind beispielsweise 8.330 US-Dollar pro Jahr aus,[5] verglichen mit durchschnittlich 10.368 US-Dollar in den OECD-Ländern und 14.094 US-Dollar in Deutschland.[6]

Lehrer*innen in Israel arbeiten mehr Stunden, in größeren Klassen und verdienen weniger als anderswo. Beispielsweise müssen Grundschullehrer*innen hier im Jahr 843 Stunden unterrichten (OECD-Durchschnitt: 783 Stunden, Deutschland: 800 Stunden). Nach offiziellen Statistiken befinden sich in einer Grundschulklasse in Israel durchschnittlich 27 Schüler*innen, verglichen mit 21 Schüler*innen in Deutschland und im OECD-Durchschnitt. Im staatlichen Schulsystem sind es sogar 39 bis 40 Schüler*innen pro Klasse. Das >>>

http://www.palaestina-portal.eu/Bilder-4/index1652.JPG


Durch die Anerkennung Palästinas kann Großbritannien dazu beitragen, das Unrecht der Balfour-Erklärung zu korrigieren
Avi Shlaim - 22. 6. 2020

Der Diebstahl palästinensischen Landes ist ein Erbe des britischen Kolonialismus. Großbritannien muss weiteren israelischen Annexionen im Wege stehen

ichImmer wenn es eine Zeit gab, koloniale Hinterlassenschaften und Verantwortlichkeiten zu überprüfen, ist dies die richtige Zeit. Der Diebstahl Palästinas von den Palästinensern ist ein solches Erbe. Am 2. November 1917 gab der Außenminister Arthur James Balfour seine berühmte Erklärung zur Unterstützung eines „nationalen Heims für das jüdische Volk“ in Palästina ab. 1917 machten Juden 10% der Bevölkerung aus, der Rest waren Araber. Dennoch erkannte Großbritannien die nationalen Rechte einer winzigen Minderheit an und verweigerte sie der Mehrheit.

In seiner Biografie von Winston Churchill aus dem Jahr 2014 beschrieb Boris Johnson die Balfour-Erklärung als „bizarr“, „tragisch inkohärent“ und „ein exquisites Stück Fudgerama des Auswärtigen Amtes“ - ein seltenes Beispiel für fundiertes Urteilsvermögen und historische Genauigkeit aus der Feder von Johnson.

Die Balfour-Erklärung ermöglichte es der zionistischen Bewegung, die systematische Übernahme Palästinas in Angriff zu nehmen, ein Prozess, den die Zionisten selbst ursprünglich als Siedlerkolonialismus bezeichneten, ein Prozess, der immer noch andauert .

1917 befanden sich nur 2% Palästinas im Besitz von Juden. 1947 schlugen die Vereinten Nationen vor , das Territorium des britischen Mandats in Palästina in zwei Staaten aufzuteilen, einen arabischen und einen jüdischen. Nach diesem Plan erhielten die Juden 55% des Landes, obwohl sie nur noch 7% besaßen. Im Verlauf des Krieges von 1948 erweiterte der neu gegründete Staat Israel das von ihm kontrollierte Gebiet auf 78% des obligatorischen Palästina. Dieser Status Quo der Nachkriegszeit wurde in den Waffenstillstandsabkommen von 1949 mit Israel mit seinen arabischen Nachbarn bestätigt, den einzigen international anerkannten Grenzen, die es jemals hatte.

Im Juni 1967 beendete Israel die Eroberung Palästinas durch die Besetzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens. Mit der Unterzeichnung des Oslo-Abkommens mit Israel im Jahr 1993 gab die Palästinensische Befreiungsorganisation ihren Anspruch auf 78% Palästinas auf. Im Gegenzug hofften sie auf einen unabhängigen palästinensischen Staat im Westjordanland und im Gazastreifen mit einer Hauptstadt in Ostjerusalem. Es sollte nicht sein.

Es gab viele Gründe für den Zusammenbruch des Osloer Friedensprozesses, aber der grundlegendste war die unerbittliche Ausweitung der israelischen Siedlungen auf besetztem palästinensischem Land unter offenkundiger Verletzung des Völkerrechts. Siedlungen konsolidieren das Kolonialprojekt jenseits der grünen Linie, der Grenze vor 1967. Durch die Erweiterung dieser Siedlungen haben alle israelischen Regierungen seit Oslo - sowohl Labour als auch Likud - gezeigt, dass sie mehr an Land als an Frieden interessiert sind.

Nur Nachdem gebildet neue Koalitionsregierung in einem Jahr nach einer dritten ergebnislos Wahl, Benjamin Netanjahu, der Führer der Likud hat seinen Plan bekannt gegeben, formell annektiert einen Kampf 30 % der Westbank , einschließlich der Siedlungsblöcke und das Jordantal. In der Knesset, dem israelischen Parlament, gibt es eine Mehrheit für die Annexion. Wenn eine Annexion stattfinden würde, würden die Palästinenser ungefähr 15% des historischen Palästinas haben. Es würde auch den letzten Nagel in den Sarg der Zwei-Staaten-Lösung schlagen, an der die internationale Gemeinschaft noch festhält.

Die Unterstützung für die Annexion kommt von Donald Trump, Netanyahus Freund und enger politischer Verbündeter . Im Januar 2019 enthüllte Trump seinen viel gepriesenen „ Deal des Jahrhunderts “. Dies ist kein Friedensplan, sondern eine US-amerikanische Bestätigung aller Punkte auf Netanyahus Wunschliste. Es war nicht überraschend, dass Netanjahu und seine rechten Freunde dies als zweite Balfour-Erklärung begrüßten. Es gibt Israel die Möglichkeit, ungefähr ein Drittel der Westbank zu annektieren, ohne mit den Palästinensern verhandeln zu müssen, geschweige denn Zugeständnisse zu machen.

Für die Palästinenser bietet Trumps Plan eine dürftige Belohnung von 50 Mrd. USD über einen Zeitraum von fünf Jahren, wenn sie sich einem „Staat“ unterwerfen, der aus einer Ansammlung von Enklaven besteht, die von israelischen Siedlungen und Militärbasen umgeben sind, ohne territoriale Nähe, ohne Hauptstadt in Ostjerusalem, nein Armee, keine Grenzen zur Außenwelt und keine Kontrolle über ihren Luftraum oder ihre natürlichen Ressourcen. Sie dürfen dies nur dann als Staat bezeichnen, wenn sie eine von Israel festgelegte Liste von Bedingungen erfüllen . In jedem Fall ist dies ein grotesk unfairer und beleidigender Vorschlag.

Netanjahu wird von Protesten gegen die Annexion linker israelischer politischer Parteien, eines Netzwerks jüdischer Diaspora-Organisationen und einer Gruppe von 220 ehemaligen israelischen Generälen und Leitern von Sicherheitsdiensten überschwemmt, die sich selbst als Kommandanten für die Sicherheit Israels bezeichnen . Die Hauptargumente dieser verschiedenen Gruppen sind, dass die Annexion die Sicherheit Israels beeinträchtigen wird, dass es schwierig und kostspielig sein wird, die erweiterten Grenzen zu überwachen, dass sie die Gefahr birgt, einen dritten palästinensischen Aufstand zu entzünden, eine Bedrohung für die Friedensverträge mit Ägypten darstellt und Jordanien beendet die Aussicht auf Normalisierung mit dem Rest der arabischen Welt und verwandelt Israel "offiziell" in einen Apartheidstaat. Bezeichnenderweise betreffen alle diese Argumente mehr das Wohlergehen und den Ruf Israels als die palästinensischen Rechte.

Gleiches gilt für die Gruppe prominenter britischer Juden , die sich als "engagierte Zionisten und leidenschaftlich ausgesprochene Freunde Israels" bezeichnen. In einem Brief an Mark Regev , Israels Botschafter in London, warnen sie, dass eine einseitige Annexion "eine existenzielle Bedrohung für die Traditionen des Zionismus in Großbritannien und für Israel, wie wir es kennen" darstellen würde. Die Sorge um das Wohlergehen des Unterdrückers und nicht der Unterdrückten ist ein weiterer abgenutzter Teil des kolonialen Diskurses.

Die britische Regierung schloss sich 10 Ländern der Europäischen Union an, um Israel vor einer Annexion zu warnen, während 130 Abgeordnete einen offenen Brief unterzeichneten , in dem Johnson aufgefordert wurde, Wirtschaftssanktionen gegen Israel zu verhängen, falls dies der Fall sein sollte. Die Abgeordneten haben Recht, dass Maßnahmen erforderlich sind. lauwarme Missbilligungsbekundungen haben die israelische Regierung nie abgeschreckt. Die Anerkennung Palästinas als Staat innerhalb der Grenzen von 1967 ist eine weitere Möglichkeit für Großbritannien, das Unrecht von Balfour zu korrigieren und auf der rechten Seite der Geschichte zu landen.

Mehr als ein Dutzend europäische Parlamente haben Palästina anerkannt, aber nur eine Regierung - Schweden. Im Jahr 2017 lehnte der damalige Außenminister Johnson die Forderung von Labour an Großbritannien ab, das 100-jährige Bestehen der Balfour-Erklärung zu feiern, indem er den Staat Palästina offiziell anerkannte und erklärte, dass „der Moment noch nicht richtig ist, diese Karte zu spielen“. Sicher ist heute der Moment gekommen.    Quellle

Avi Shlaim ist emeritierter Professor für internationale Beziehungen in Oxford und Autor von The Iron Wall: Israel und die arabische Welt.

 

Sonderseite - Die Balfour-Deklaration >>>

.
Die Eroberung endete 1948
Kann sich Israel aus den Fesseln der Geschichte und Religion lösen und seine vorherrschende Ideologie der Besatzung und Unterdrückung ablegen?
Zeev Sternhell -  21.09.2016

 

Zwei Beiträge beschäftigen sich mit dem historischen Kontext der Besatzung in Folge des Krieges von 1967 und den Faktoren, die deren Fortsetzung für bald ein halbes Jahrhundert ermöglicht haben.

 

Die Eroberung endete 1948- Zeev Sternhell

Zeev Sternhell sieht den Zionismus als Projekt der Eroberung von Land zwecks Besiedlung und Errichtung eines eigenen Staats – ein Projekt, das angesichts der katastrophalen Entwicklungen in Europa seit dem Ende des 19. Jahrhunderts für Juden bzw. Jüdinnen existenziell notwendig und folglich gerechtfertigt war. Dieses Ziel wurde mit der Staatsgründung (1948) und dem Ende des Krieges (1949) jedoch erreicht, und Israel hätte sich dann ganz neu definieren und der Staat aller seiner Bürger*innen – einschließlich der im Land verbliebenen Palästinenser*innen – werden müssen, statt sich als der Staat einer einzigen Ethnie beziehungsweise Religion zu definieren. Dies ist aber nicht geschehen – was Sternhell als Israels größte Schwäche bezeichnet. Dieses stammesmäßige, und zunehmend auch religiös aufgeladene Verständnis ließ den Krieg von 1967 als natürliche Fortsetzung des Krieges von 1948 und als Vollendung der Befreiung der alten Heimat verstehen, die es zu besiedeln gilt.

 

1967: Die lange, lange Besatzung – Gadi Algazi

Gadi Algazis Beitrag analysiert den Zionismus als eine Form des Siedler-Kolonialismus, ohne zugleich die Notwendigkeit zu negieren, die Rechte von jüdischen Migrant*innen, die auf Grund der Katastrophen in Europa fliehen mussten, zu sichern. Algazi erklärt detaillierter die auf dem nach der Staatsgründung 1948 fortgesetzten kolonialen Ansatz beruhende Ausgrenzung der palästinensischen Staatsbürger*innen Israels, um die Parallelen zu der in den besetzen Gebieten nach 1967 verfolgten Politik aufzuzeigen, ohne zugleich die Unterschiede aus den Augen zu verlieren. Aus Algazis Sicht wäre es verkürzt, die Rolle der Religion über zu bewerten, denn die Enteignungs- und Siedlungspolitik führte ursprünglich die Arbeitspartei. Da diese aber auch ihre eigene Führungsposition in der israelischen Gesellschaft untergrub, führten der Krieg von 1967 und seine Folgen zum Aufstieg neuer Eliten und zu einer verheerenden Kombination von Neoliberalismus und Siedlungspolitik.

Beide Beiträge fordern die Beendigung der Besatzung, wobei Algazi die absolut dringliche Notwendigkeit betont, zuallererst die Besiedlung zu stoppen.

 


Als wir uns während des Sechstagekrieges im Juni 1967 dem Suezkanal näherten, fragte ich einen hochrangigen Reserveoffizier, was in der Westbank gerade passierte. Und der Mann, später ein führendes Mitglied der radikalen zionistischen Linken, antwortete: «Der Befreiungskrieg wird zu Ende geführt.» Dies war damals die vorherrschende Meinung in Israel und ist bis heute die Legitimationsgrundlage für die Besatzung der 1967 eroberten Gebiete und die dortigen israelischen Siedlungen.

Zionismus als Notwendigkeit historischer Umstände
- Der Zionismus hatte gemäß seiner Definition das Ziel, das Land Palästina zu erobern und zu besiedeln. Das war das Gebot der Stunde: Der Zionismus war eine Notwendigkeit, eine unvermeidliche Folge der Krise des Liberalismus und des Aufstiegs des radikalen Nationalismus in Europa. In Westeuropa standen die 1890er Jahre im Zeichen eines Generalangriffs auf das Erbe der Aufklärung, auf die politische und rechtliche Definition der Nation und auf den autonomen Status und die Menschenrechte des Individuums. Da das Schicksal der Juden seit der Französischen Revolution an dem der liberalen Werte hing, begriffen die ersten Zionisten: Wenn sich in Frankreich eine Krise entwickelte, die die Demokratie und die Menschenrechte infrage stellte, so verhieß das nichts Gutes für die Zukunft der Juden, sowohl in Ost- als auch in Westeuropa.

Mehr als 100 Jahre zuvor, in der Mitte des 18. Jahrhunderts, hatten sich zwei Konzeptionen von Nation entwickelt: zum einen die der Aufklärung, die in der französischen «Encyclopédie» zum Ausdruck kam und die Nation als eine Ansammlung von Individuen   mehr >>>


 


In Hebron ist der Schutz der Palästinenser nicht die Aufgabe eines israelischen Soldaten

Ein virales Video eines Soldaten, der einem Palästinenser während eines Siedlerangriffs hilft, symbolisiert, wie Israelis ihre Armee gerne sehen würden. Die Realität ist weit davon entfernt.
Von Ron Zaidel 22. Juni 2020

Vor zwei Wochenenden wurde ein Soldat der Golani-Brigade der IDF dabei gefilmt, wie er eine Gruppe israelischer Siedler angriff, die einen Palästinenser in der Stadt Hebron im Westjordanland angriffen. Das Filmmaterial zeigt, wie der Soldat von den Siedlern geschlagen wird, während er versucht, den Palästinenser von der Szene zu entfernen.

Es ist ein wichtiges Video, aber nicht unbedingt, weil es Siedler zeigt, die einen Palästinenser verprügeln. Immerhin gibt es Aufnahmen von Gewalttätigkeiten der Siedler gegen Palästinenser wie Sand am Meer. Auch die Tatsache, dass das neue Video zeigt, wie Siedler einen Soldaten angreifen, ist nicht wichtig. Auch das ist im besetzten Westjordanland inzwischen eine recht häufige Erscheinung.

Dieses Video ist nur aus einem Grund wichtig: Es zeigt einen israelischen Soldaten, der sich weigert, tatenlos zuzusehen. Und anders als die überwiegende Mehrheit der Videos aus dem täglichen Leben in Hebron, einer Stadt, in der israelische Soldaten eine Gruppe von etwa 850 Siedlern beschützen, hat sich dieses Video durch einen Virus verbreitet.

Die auffälligste Reaktion kam von den israelischen Führern, die dies als Beweis für das moralische Rückgrat der IDF werteten. Verteidigungsminister Benny Gantz zum Beispiel sagte schnell, dass der Soldat "so handelte, wie es von jedem IDF-Soldaten und -Kommandeur erwartet wird".

Das ist eine unverschämte Lüge, und jeder, der in den besetzten Gebieten gedient hat, weiß das. Die Wahrheit ist, dass das Verhalten des Golani-Soldaten das genaue Gegenteil dessen ist, was von einem Soldaten im Westjordanland erwartet wird.   Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig