Montag, 22. Juni 2020  -  16:00

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Die Zukunft aus den Augen verlieren: Palästinenser auf einem Auge geblendet
Dutzende Palästinenser haben ein Auge verloren, nachdem sie von den israelischen Streitkräften in Gaza, Jerusalem oder im Westjordanland angeschossen wurden.
21. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

Es war November 2018, und wie jeden Freitag seit mehr als sechs Monaten versammelten sich Tausende von Palästinensern entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel und forderten das Recht auf Rückkehr in das Land, aus dem ihre Vorfahren 1948 mit der Gründung Israels geflohen waren. Die Demonstranten verbrannten Reifen und warfen Steine und Molotowcocktails auf israelische Soldaten auf der anderen Seite der schwer bewachten Grenze, die daraufhin das Feuer eröffneten.

Unter den Tausenden Schaulustigen war Jacqueline, eine schmächtige, verschleierte Frau Anfang 30. Obwohl die Proteste von Männern dominiert waren, sagte sie sich, dass auch Frauen ein Recht auf Teilnahme hätten. "Plötzlich fühlte ich etwas in meinen Augen brennen, und ich verlor das Bewusstsein", sagte sie. Sie war von einem Gummigeschoss getroffen worden, und trotz ärztlicher Hilfe konnten die Ärzte ihr linkes Auge nicht retten. Ihre Verletzung ist jetzt kaum noch sichtbar - nur ein leichter Glanz von einem Riss in der Iris - aber ihr Leben im von der Hamas kontrollierten Gazastreifen wurde zerstört.

"Ich wünschte, ich wäre getötet worden, das wäre einfacher gewesen", sagte sie der Presseagentur.

Ihre Erfahrung ist allzu häufig geworden, und die Presseagentur traf sich mit zehn Palästinensern, die ein Auge verloren, nachdem sie von der israelischen Armee erschossen worden waren, im Gazastreifen, in Jerusalem oder im Westjordanland.

Einige nahmen an Zusammenstößen teil, andere waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Alle hatten Narben hinterlassen und ihr Leben ruiniert, obwohl in der palästinensischen Gesellschaft die Verwundung im Widerstand gegen die israelische Besatzung oft als Löwe betrachtet wird. Entlang der Grenze des Gazastreifens setzt die israelische Armee Scharfschützen ein, die nach Anweisung nur dann das Feuer eröffnen, wenn die Soldaten durch eine Verschärfung der Gewalt durch palästinensische Randalierer gefährdet sind.

Auf die Frage nach Jacquelines Fall sowie nach dem Einsatz von Scharfschützen unter Beschuss hob die israelische Armee die "Sicherheitsherausforderung" hervor, vor der sie steht. Sie sagte, sie habe "alle möglichen Massnahmen ergriffen, um die Zahl der Verletzungen unter den an diesen gewalttätigen Ausschreitungen beteiligten Bewohnern des Gazastreifens zu verringern".

"Es gibt Rauch von brennenden Reifen, Gas und sich bewegenden Menschenmengen. Scharfschützen sind auf Distanz, das ist schwierig", sagte ein hoher israelischer Militärbeamter.

 



Jacqueline Shahada, die ihr linkes Auge verloren hat, steht an der Stelle, an der sie im Flüchtlingslager Bureij im zentralen Gaza-Streifen angeschossen wurde

'Innen gebrochen - Jacqueline, die Mathematik studierte, wurde stigmatisiert. Ihre Kinder wurden in der Schule über ihre behinderte Mutter gehänselt, und ihr Mann wurde kälter und wütender. "Die Gesellschaft und die Menschen geben mir die Schuld, sie sagen: 'Warum bist du (als Frau) zu dem Protest gegangen?

"Ich hatte erwartet, dass meine Familie und mein Mann stolz auf mich sein würden, aber ich habe einen hohen Preis bezahlt", sagte sie der Presseagentur in Gaza. "Mein Mann hat sich scheiden lassen und ich habe meine Kinder verloren." "Wenn ich einen Arm verlöre, wäre es in Ordnung, aber wie können Sie ohne ein Auge mit Ihrem Leben weitermachen? "Ich möchte die ganze Welt herausfordern, um stark zu bleiben, aber innerlich bin ich gebrochen", sagte sie.

Im Gaza-Streifen, dem von der islamistischen militanten Gruppe Hamas kontrollierten und unter israelischer Blockade stehenden, beengten Gebiet von zwei Millionen Menschen, haben sich die Bewohner nach drei Kriegen mit Israel in den Jahren 2008, 2012 und 2014 an traumatische Wunden gewöhnt. Aber selbst wenn es keinen ausgewachsenen Konflikt gibt, bricht Gewalt aus. Mehr als 8.000 Palästinenser wurden nach UN-Angaben während der oft gewalttätigen "March of Return"-Proteste, die im März 2018 begannen, von israelischem Feuer getroffen. Von diesen Verletzungen betrafen 80 Prozent den Unterkörper und nur etwa 3 Prozent den Kopf.

Obwohl es in Jerusalem keinen umfassenden Konflikt gibt, bleiben die Spannungen in Stadtvierteln wie Shuafat und Issawiya, Teile des 1967 von Israel eroberten, überwiegend palästinensischen Ostteils der Stadt, bestehen. Dort klagen die Bewohner über zunehmende Gewalt seitens der israelischen Polizei, die angeblich auf die wachsenden Unruhen der Bevölkerung reagiert. In den letzten Jahren hat die Polizei dort schwammartige Kugeln aus synthetischem Gummi eingesetzt, die theoretisch als weniger tödlich gelten. Doch wenn sie aus nächster Nähe abgefeuert werden, sind sie als tödlich bekannt.

 

Malek Issa, 9, der sein linkes Auge verlor, steht an der Stelle, an der er in Jerusalem angeschossen wurde.

Ich will mein Auge zurück  - Im Februar wurde Malek Issa, ein neunjähriger Boxbegeisterter, von einer Kugel mit Gummispitze getroffen, nachdem er in einem Geschäft in Issawiya ein Sandwich gekauft hatte. Er war auf dem Heimweg von der Schule, und seine ältere Schwester Tala rief sofort ihren Vater Wael an, um ihm mitzuteilen, Malek sei in die Stirn geschossen worden. "Ich dachte sofort 'nein, ihm muss in das Auge geschossen worden sein'", sagte Wael. "Ich blieb dort, für einige Minuten gelähmt."

Malek wurde ins Krankenhaus gebracht, wo seine Eltern ihn mit klaffendem Kopf und ausgehöhltem linken Auge fanden.

"Mein Sohn ist höflich, klug und hat gute Noten in der Schule. Aber dieser Soldat kam und schoss auf ihn. Er hat nicht nur auf meinen Sohn geschossen, sondern auf die ganze Familie", sagte Wael. Malek, der jetzt ein Glasauge hat, breitete sich uneigennützig auf einem Sofa neben seinem Vater aus. "Das ist nicht der Malek, den wir kannten, er hat sich sehr verändert", fügte Wael hinzu, der in einem Restaurant in Tel Aviv arbeitet. "Nachts schreit Malek: 'Ich will mein Auge, ich will mein Auge zurück.'" "Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass dies der Wille Gottes ist", sagte er, obwohl die Familie nur schwer verstehen kann, warum Malek erschossen wurde, obwohl es keine Proteste gab.

Das israelische Justizministerium, das von der Presseagentur kontaktiert wurde, sagte, es habe eine "interne Untersuchung" zu dem Fall eingeleitet.

 


Muath Amarneh, der sein linkes Auge verloren hat, steht an der Stelle, an der er erschossen wurde, im Dorf Surif, nördlich von Hebron im besetzten Westjordanland.

Auge der Wahrheit'. - Der freiberufliche Kameramann Muath Amarneh berichtete jahrelang über zahlreiche Proteste im besetzten Westjordanland.

Am 15. November letzten Jahres schnappte er sich seine Videokamera und eilte mit Helm und Weste, auf der das Wort "Presse" stand, zu einer palästinensischen Demonstration im südlichen Dorf Surif. "Am Boden lag ein Scharfschütze, der seine Waffe bereitete und etwas zu dem Offizier sagte, das ich nicht verstand, aber sie lachten", sagte er. "Ich hatte das Gefühl, dass einem von uns etwas passieren würde. Die Soldaten provozierten uns Journalisten. "Dann fühlte ich, dass mir etwas ins Gesicht schlug, ich dachte, mein Kopf sei abgeschlagen worden", sagte er. "Ich sah, dass Blut auf meinem Gesicht war. Ich fiel auf die Knie."

Zeugen sagten, er sei von einem Gummigeschoss getroffen worden, in dem Metall steckte. Und Scans zeigen einige Metallreste in der ausgegrabenen Augenhöhle, in der sich jetzt ein Glasauge befindet.

Die israelischen Behörden sagen, sie hätten nicht auf den Journalisten gezielt, aber Muath ist überzeugt, dass seine Verletzung eine Metapher für einen Konflikt ist, den andere nicht sehen wollen. "Meine Verletzung sendet die Botschaft aus, dass unser Leben von den Bildern abhängt, die wir machen. Entweder du arbeitest, wie wir wollen, oder du könntest sterben.

Die Verletzung löste Proteste aus, bei denen palästinensische und arabische Journalisten sich mit einer Augenklappe unter dem Slogan "Auge der Wahrheit" filmten.

Monate später ist Muath, der in seinen 30er Jahren ist, nicht mehr zur Arbeit zurückgekehrt, leidet immer noch unter mysteriösen Migräneanfällen und fühlt sich "am Ende seines Lebens". "Als Kameramann ist es unmöglich, mit einem Auge zu arbeiten. Man braucht ein Auge auf dem Kameraobjektiv und eines ausserhalb", sagte er.    Quelle

 

Eine Beduinenfrau reagiert, nachdem sie am 18. Januar 2017 ihr abgerissenes Haus im Dorf Umm al-Hiran in der Negev-Wüste im Süden Israels gesehen hat. (Hadas Parush/Flash90)


Den Palästinensern die Staatsbürgerschaft zu geben, macht Israel nicht weniger kolonial
Die Idee, annektierten Palästinensern die Staatsbürgerschaft zu gewähren, wird der Fassade der israelischen Demokratie lediglich eine weitere trügerische Schicht hinzufügen.
Orly Noy - 21. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

In Gesprächen über eine mögliche Annexion von Teilen des Westjordanlandes durch Israel wird das Schicksal der Palästinenser in den besetzten Gebieten oft in einer Art Spektrum betrachtet. Es gibt diejenigen, die von einer beschleunigten Form der ethnischen Säuberung sprechen, die die Zahl der Palästinenser in den an Israel annektierten Gebieten minimieren würde. Andere beschreiben die Fortsetzung des Status quo, in dem die Palästinenser staatenlos und rechtlos bleiben. Und wieder andere sprechen davon, den annektierten Palästinensern israelischen Aufenthalt zu gewähren, ähnlich wie den Palästinensern von Ost-Jerusalem, die 1980 offiziell annektiert wurden.

Nicht umsonst ist das Wort "Apartheid" in das israelische Lexikon eingegangen, seit die Annexion zur Politik von Ministerpräsident Netanjahu gegenüber den besetzten Gebieten wurde. In beiden Fällen ist klar, dass Israel nicht plant, den palästinensischen Bewohnern, deren Land es plündern wird, die Staatsbürgerschaft zu gewähren. Die zwanghafte Auseinandersetzung mit der demographischen Vorherrschaft der Juden ist seit der Staatsgründung ein Eckpfeiler der israelischen Politik. Sicherlich muss man davon ausgehen, dass die Annexion nicht sehr weit von diesem Organisationsprinzip abweichen wird.

Es liegt eine Logik hinter der Idee, dass die Palästinenser im Falle einer Annexion sofort einen Kampf um die israelische Staatsbürgerschaft aufnehmen könnten. Diese Forderung wird wahrscheinlich den empfindlichsten Nerv der Zionisten treffen - die Aufdeckung des betrügerischen Konzepts "jüdisch und demokratisch" - und kann die Öffentlichkeit dennoch dazu veranlassen, sich gegen Netanjahus Annexionspläne zu wenden. Man braucht nur einen Blick auf Ost-Jerusalem zu werfen, um zu verstehen, warum. Seit der israelischen Besetzung des östlichen Teils der Stadt im Jahr 1967 haben sich die palästinensischen Einwohner dort größtenteils geweigert, die israelische Staatsbürgerschaft anzunehmen, obwohl sie zumindest angeblich die Möglichkeit haben, die israelische Staatsbürgerschaft anzunehmen.

Es stimmt, dass die Zahl der Anträge auf die israelische Staatsbürgerschaft in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Doch Israel hat den Prozess immer schwieriger gemacht, und die Zahl der Ostjerusalemer Palästinenser, die die Staatsbürgerschaft erhalten haben, ist nach wie vor vernachlässigbar gering. Als Kollektiv lehnen die Palästinenser in der Stadt trotz der schwierigen Bedingungen, unter denen sie leben, die israelische Staatsbürgerschaft ab.

Die jüdische israelische Öffentlichkeit könnte diese Strategie als eine Form der hartnäckigen Ablehnung ansehen. Immerhin könnten die Palästinenser als Bürger für die Knesset stimmen und damit ihr Los effektiver verbessern. Aber für die Palästinenser ist dies eine Frage des Prinzips: Die Besetzung und Annexion Ost-Jerusalems sind unrechtmäßig, und die Palästinenser sind nicht bereit, ihnen Legitimität zu verleihen, indem sie die Staatsbürgerschaft des Besatzers annehmen.

Bedingte Staatsbürgerschaft
- Palästinenser, die vor der Annexion stehen, betrachten auch den Status der palästinensischen Bürger Israels als ein mögliches Modell für das, was noch kommen wird - und das ist nicht besonders einladend. Palästinensische Bürger lebten immerhin 18 Jahre lang unter einer Militärregierung innerhalb Israels, gefolgt von 54 Jahren systematischer Diskriminierung in fast allen Lebensbereichen.

Die israelische Staatsbürgerschaft ist weit weniger ideal, wenn man die verschiedenen Arten betrachtet, wie Israel seine palästinensischen Bürger in den letzten 70 Jahren unterdrückt hat, sei es durch brutale Versuche, ihre nationale Identität durch Gesetze wie das jüdische Nationalstaatsgesetz oder durch Landbeschlagnahmungen vom Norden bis zum Süden Israels zu unterdrücken. Demographische Kriegsführung ist das Gesetz des Landes im Zionismus, und sie umgeht keinesfalls die palästinensischen Bürger des Landes.

Das schändliche Fehlen von Bau- und Entwicklungsplänen in arabischen Gemeinden ist kein Zufall. Dies ist Teil einer Politik, die darauf abzielt, die Fähigkeit der palästinensischen Bevölkerung zu ersticken, auf ihrem eigenen Land zu wachsen, zu expandieren und zu gedeihen.

Das Verbot der Familienzusammenführung und natürlich das Verbot der Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in ihr Heimatland sind nur zwei Beispiele für Israels demographische Besessenheit. Die so genannten "nicht anerkannten Dörfer" im Negev/Naqab und der Versuch, den dort lebenden Beduinen die israelische Staatsbürgerschaft zu entziehen, sind ein beschämendes Zeugnis desselben Krieges.

Die Bewohner des Beduinendorfes Al-Araqib, die mit ansehen mussten, wie ihr Dorf mehr als 200 Mal von den Behörden zerstört wurde, sind nicht Untertanen eines Militärregimes. Sie sind israelische Staatsbürger. Auch die Bewohner von Qalansuwa, einer arabischen Stadt in Zentralisrael, die sich den Bulldozern entgegenstellen müssen, die ihre Häuser zerstören wollen, sind israelische Staatsbürger.

Dasselbe gilt für die Bewohner des Dreiecks - palästinensische Städte und Dörfer, die an die Grüne Linie in Zentralisrael angrenzen -, die vor kurzem erfahren haben, dass ihr Premierminister in Erwägung zieht, ihre Staatsbürgerschaft aufzuheben und sie zu Bürgern eines künftigen palästinensischen Staates zu machen.

All diese Beispiele erinnern daran, dass die Staatsbürgerschaft für Palästinenser immer an Bedingungen geknüpft ist.


Die Annexion ist eine abscheuliche und kriminelle Idee, die mit Zähnen und Klauen bekämpft werden muss.
Aber die Lösung wird nicht darin bestehen, den an Israel annektierten Palästinensern die Staatsbürgerschaft zu gewähren. Die Staatsbürgerschaft ist eine weitere Täuschungsschicht in der Fassade der israelischen Demokratie, die Israel seit über sieben Jahrzehnten erfolgreich anpreist.

Die Annexion muss gestoppt werden. Die Besetzung von 1967 muss beendet werden. Und der Kolonialismus und die jüdische Vorherrschaft innerhalb der Gebiete von 1948 müssen abgebaut werden, um eine echte Demokratie aufzubauen - eine Demokratie, die es hier nie gegeben hat.      Quelle

Sendet Israel mit der Annullierung des Siedlungsrechts eine Botschaft an den IStGH?
10. Juni 2020

Einige Beobachter vermuten, dass der Schritt, das Gesetz zur rückwirkenden Legalisierung nicht genehmigter Siedlungen für nichtig zu erklären, darauf abzielte, die Prüfung der Notlage der Palästinenser durch den Internationalen Strafgerichtshof zu verhindern.

Der Oberste Gerichtshof Israels hat ein Gesetz aus dem Jahr 2017 aufgehoben, mit dem israelische Siedlungen, die auf privatem palästinensischem Land im besetzten Westjordanland gebaut wurden, rückwirkend legalisiert wurden. Das Gesetz hätte die Existenz von rund 4.000 Siedlungen in der Region erlaubt, wurde jedoch kurz nach seiner Verabschiedung vor drei Jahren eingefroren, um Rechtsmittel einzulegen.

Solche illegalen Außenposten nehmen die Form von isolierten Häusern und Weilern an, bis hin zu Erweiterungen bestehender größerer Siedlungen.

Acht von neun Richtern des Gerichts befanden, dass die Anwesenheit der nicht genehmigten Siedlungen verfassungswidrig sei.


Das Urteil betrifft keine Siedlungen, die nach israelischem Recht mit Genehmigung der israelischen Besatzungsbehörden "legal" gebaut wurden. Nach dem Völkerrecht ist die Ansiedlung israelischer Bürger auf Land, das als besetztes palästinensisches Gebiet gilt, illegal.

Der Rivale von Premierminister Benjamin Netanjahu, Benny Gantz, der die Blau-Weiß-Partei führt, die in Koalition mit Netanjahus rechtem Block regiert, begrüßte die Aufhebung des Gesetzes und versprach, sein Block werde die Entscheidung des Gerichts schützen. "Damit wir als Gesellschaft vereint sein können, müssen wir die Rechtsstaatlichkeit respektieren", schrieb er auf Twitter.

Netanjahus Verbündete bezeichneten die Entscheidung laut der Jerusalem Post als "linksextremistische Entscheidung". Der Likud bezeichnete das Urteil als "unglücklich" und versprach, dass er die Wiedereinführung und Wiederinkraftsetzung der Gesetzgebung in Angriff nehmen werde.

Im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem gibt es mehr als 200 größere israelische Siedlungen mit einer Gesamtbevölkerung von 620.000 Siedlern. Obwohl völkerrechtswidrig, hat Israel diesen Siedlungen Zugang zu Versorgungseinrichtungen und Infrastruktur sowie ungehinderte Straßenverbindungen nach Israel selbst gewährt.

Das Ergebnis ist eine Parallelgesellschaft im besetzten Westjordanland, in der die Palästinenser die alltäglichen Realitäten der militärischen Besatzung, wie z.B. Bewegungseinschränkungen und fehlenden Zugang zu Ressourcen, hinnehmen müssen, während jüdische Siedler Zugang zu allen Einrichtungen des Staates haben.

ICC-Faktor
- Der Schritt der israelischen Richter erfolgt, während der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) mit den ersten Phasen seiner Untersuchung über Israels Behandlung von Palästinensern, die unter Besatzung leben, und über mögliche Kriegsverbrechen fortfährt.

Israel kann sich dafür entscheiden, die Legitimität der Untersuchung nicht anzuerkennen, indem es sich einfach nicht daran hält, aber das Thema ist eindeutig eine heikle Angelegenheit für den Staat, wie seine Verbündeten in Washington zeigen, indem sie einzelnen Mitgliedern des IStGH mit Sanktionen drohen.

Eine Möglichkeit, wie die Israelis einer solchen Prüfung potenziell entgehen können, besteht darin, den IStGH davon zu überzeugen, dass sein eigenes Gerichtssystem in der Lage ist, jeden Vorwurf eines Fehlverhaltens gegen die Palästinenser ordnungsgemäß zu untersuchen und dadurch seine Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten.

Die Entscheidung des israelischen Obersten Gerichtshofs kann daher als Beweis der juristischen Glaubwürdigkeit in Bezug auf die von Palästinensern vorgebrachten Behauptungen angeführt werden. Diese Verteidigung könnte sich selbst als irrelevant erweisen, wenn Israel, wie versprochen, die Annexion des Westjordanlandes vornimmt. Netanjahu hat seine Zuversicht zum Ausdruck gebracht, dass eine solche Maßnahme die Unterstützung von US-Präsident Donald Trump erhalten würde.

Der Plan würde im Falle seiner Umsetzung die Zweistaatenlösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt effektiv zunichte machen, indem er einen territorial kontingentierten Palästinenserstaat unrentabel macht.    Quelle

Ein weiterer Apartheid-Highway
BETHLHEM, 21. Juni 2020

Die israelischen Streitkräfte begannen heute mit dem Ausbau der Nur-Siedler-Straße, die zwei Siedlungen im Siedlungsblock Gush Atzion verbindet. Sie wurde nach Angaben eines Beamten illegal auf palästinensischem Land in der Stadt Nahalin westlich des besetzten Westjordanland-Bezirks Bethlehem gebaut.

Der Bürgermeister von Nahalin, Hani Fnoun, teilte der WAFA mit, dass die Straße auf zwei Kilometer Länge und 10 Meter Breite erweitert werden soll, was rund 3000 Dünen Land trennen und damit den palästinensischen Eigentümern den Zugang unmöglich machen würde.

Er sagte, dass Siedler den Ausbruch des Coronavirus ausgenutzt hätten, indem sie Hunderte von Dünen in zwei Gebieten westlich der Stadt Nahalin übernommen und mit Waldbäumen bepflanzt hätten.  Quelle

 

 

Rabbiner Yehuda Garami, Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde im Iran:
"Israel repräsentiert nicht das Judentum".

 "Unsere muslimischen Nachbarn haben großen Respekt vor uns als im Iran lebende Juden", sagte er. "Anders als zum Beispiel in Europa haben wir keine Wachen vor unseren Synagogen und Schulen, und unsere persönliche Sicherheit ist ausgezeichnet.

 

Iranische Juden beten in der Abrishami-Synagoge in der Palestine Street in Teheran, Iran, 24. Dezember 2015.- Raheb Homavandi.
 


Oberrabbiner des Iran: Israel vertritt nicht das Judentum

In einem Exklusivinterview mit Al-Monitor erklärt Rabbiner Yehuda Garami, Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde im Iran, über ihr tägliches Leben und warum er der Familie des ermordeten Generals Qasem Soleimani einen Kondolenzbesuch abstattete.
Mordechai Goldman - 21. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die Spannungen zwischen Israel und Iran haben sich in den letzten Jahren verschärft, vor allem wegen der Aktivitäten des Iran in Syrien und der Israel zugeschriebenen Gegenaktivitäten gegen Ziele des Korps der Islamischen Revolutionsgarden in diesem Land. Viele sind besorgt um das Wohlergehen der kleinen und isolierten jüdischen Gemeinde im Iran. Es ist nur natürlich zu denken, dass die Spannungen zwischen Israel und dem Iran sie bedrohen könnten.

Al-Monitor sprach mit Rabbiner Yehuda Garami, dem Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde im Iran, über den Zustand der Juden im Land im Allgemeinen, ihre Beziehung zum Regime wie auch zur Bevölkerung im Allgemeinen und ihre Haltung gegenüber dem Staat Israel. Die Grundfrage drehte sich um die Größe der jüdischen Gemeinde im Iran. Offiziell liegt sie nach offiziellen Angaben bei etwa 8.000 Mitgliedern, aber Garami behauptet aufgrund der ihm vorliegenden Informationen, dass die Zahl der Juden in Wirklichkeit viel höher ist.

"Ich schätze, dass es zwischen 20.000 und 25.000 Juden im Land gibt. Die meisten von ihnen leben in Teheran, Schiraz, Isfahan und Karmanshah, obwohl es auch andere, kleine Gemeinden gibt", sagte er gegenüber Al-Monitor. Dann fuhr er fort, über den Zustand der Gemeinde zu sprechen, und sagte: "Wir haben völlige Religionsfreiheit. Alle Synagogen sind offen, und der Thora-Unterricht findet dort statt. Wir haben auch alle Arten von Bildungseinrichtungen, einschließlich Grund- und Mittelschulen.

Dem Rabbiner zufolge finden jüdische religiöse Aktivitäten offen und ohne jegliche Einschränkungen statt. Er ist persönlich dafür verantwortlich, den Gruppen, die es wünschen, koscheres Essen zur Verfügung zu stellen, und das koschere Schlachten von Fleisch findet nach jüdischem Recht statt. "Im Laufe der Jahre bildete ich mehrere Shohets [rituelle Schlachtungen]. Wir haben sogar einige ausgezeichnete koschere Restaurants, die rund um die Uhr unter der Aufsicht eines Kaschrut [Ernährungsgesetz] stehen. Da wir eine kleine Gemeinschaft sind, ist es nur natürlich, dass wir den Lebensmittelherstellern keine koscheren Zertifizierungsdienste anbieten können, da die Nachfrage nicht groß genug ist, aber jeder Jude weiß, was er in Bezug auf koschere Lebensmittel kaufen kann und was nicht.

Garami sagte, dass die Mitglieder der Gemeinde über die jüdische Tradition verbunden seien, und fügte hinzu, dass es fast keine säkularen Juden im Land gebe. "Im Iran gibt es Juden, die mehr über die Thora wissen, und Juden, die weniger wissen, aber alle sind traditionell. Alle Juden halten den Sabbat ein, legen Tefillin [Phylakterien] und respektieren die Tradition. Gleichzeitig gibt es auch eine sehr orthodoxe Gemeinschaft, die die Thora auf einem sehr hohen Niveau studiert und alle Gesetze einhält.

Laut Garami ist die Gemeinschaft auch sozial organisiert und unterhält verschiedene Organisationen, die den Bedürfnissen der verschiedenen Gruppen gerecht werden sollen. Dazu gehören Organisationen für Jugendliche und Studenten. Und natürlich gibt es auch karitative Organisationen, die bedürftigen Juden im ganzen Land helfen. "Wir unterstützen regelmäßig mindestens 150 bedürftige Familien, indem wir sie mit Lebensmitteln versorgen, und wir helfen jungen Paaren beim Start ins Leben. Gegenseitige Hilfe gibt es reichlich. Wir versuchen, jedem zu helfen, der sie braucht."

Die Coronavirus-Pandemie und die internationalen Sanktionen gegen den Iran haben der Wirtschaft des Landes einen schweren Schlag versetzt. Garami räumt ein, dass die schwierige Situation auch der jüdischen Gemeinde geschadet habe. "Es ist nur natürlich, dass die Menschen, die am meisten unter den Sanktionen leiden, aus der Mittelschicht kommen. Deshalb setzen wir uns noch stärker dafür ein, ihnen zu helfen. Die meisten Juden im Land sind Geschäftsinhaber, insbesondere Besitzer von Bekleidungsgeschäften, und sie gehören der Mittelschicht an. Es gibt zwar eine kleine Minderheit von Menschen [im Iran] - darunter einige wenige Juden -, die wohlhabend sind und nicht direkt von den Sanktionen betroffen sind, aber die meisten Menschen spüren den Druck wirklich".

Garami kann den Ruhm dafür einheimsen, dass die Coronavirus-Krise die jüdische Gemeinde im Iran kaum betroffen hat. Sie hatte im Iran sicherlich nicht die gleichen Auswirkungen wie in anderen jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt, die durch die Pandemie schwer gelitten haben. Bereits Anfang März ordnete er an, alle Synagogen im Land zu schließen, um eine Masseninfektion zu vermeiden und zu verhindern, dass die Gemeinde von einer Katastrophe heimgesucht wird. "Ich verstand sofort, worauf das hinauslief, und so ordnete ich an, dass alle Synagogen geschlossen werden und die Menschen privat und ohne Quorum beten sollten.

"Gleichzeitig genehmigte ich am [jüdischen Feiertag] Purim nur dieses eine Mal, dass die 'Megillah' [Esther-Rolle] per Livestream vorgelesen wurde, und ich verbot den Menschen, am Fasten der Esther zu fasten. Ich gab meinen Unterricht weiterhin über Instagram und Skype. Ich bin davon überzeugt, dass wir [die Koronakrise] dank aller Vorsichtsmaßnahmen, die wir getroffen haben, relativ unbeschadet überstanden haben", fügte er hinzu.

Eines der interessantesten Themen ist die Beziehung zwischen dieser kleinen Gemeinde und der örtlichen muslimischen Bevölkerung. "Unsere muslimischen Nachbarn haben großen Respekt vor uns als im Iran lebende Juden", sagte er. "Anders als zum Beispiel in Europa haben wir keine Wachen vor unseren Synagogen und Schulen, und unsere persönliche Sicherheit ist ausgezeichnet. Natürlich begegnen wir manchmal Menschen, die antisemitisch sind, aber das passiert überall. Der größte Teil der Bevölkerung respektiert uns und lebt in Frieden mit uns. Wichtig ist, dass es im Iran kein solches Konzept wie organisierte Angriffe auf Juden gibt".

Garami bemerkte, dass Juden im Iran zwar nicht die Gewohnheit haben, in einer Yarmulke (Schädeldecke) die Straße entlang zu gehen, aber jeder, der erkennbar jüdische Kleidung tragen will, kann das tun. "Man kann mit einer Yarmulke herumlaufen, und es gibt tatsächlich Leute, die eine Yarmulke tragen. Es erregt nur Aufmerksamkeit, weil es ungewöhnlich ist, und es kann unangenehm werden. Auf der anderen Seite würde sie keine Gefahr für die Person darstellen, die die Kippa trägt. Das allgemeine Sicherheitsgefühl unter den Juden ist ausgezeichnet. Wir fühlen uns in keiner Weise bedroht, weder von der Regierung noch von unseren Nachbarn", sagte er.

Er erklärte, dass die jüdische Gemeinde des Landes seit jeher gute Beziehungen zu ihren Nachbarn unterhält. "Wir leben hier seit 2.700 Jahren, seit dem assyrischen Exil. Von damals bis heute lebten die Juden mit ihren muslimischen Nachbarn in Frieden - von einigen wenigen Einzelfällen abgesehen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir nach Israel die größte jüdische Gemeinde im Nahen Osten sind. Wir haben sehr starke Bindungen zu diesem Ort. Unsere Vorfahren lebten jahrelang hier, und viele unserer Propheten sind hier begraben. Der Prophet Daniel ist hier begraben, und wir haben das Grab von Habakkuk, das Grab von Mordechai und Esther und andere wichtige Stätten".

Eines der brisantesten und sensibelsten Themen für die Juden im Iran ist der anhaltende Konflikt zwischen Israel und dem Iran. Er bringt sie in eine unangenehme Lage gegenüber der Regierung. "Wir betonen immer wieder, dass wir uns nicht gerne in all die Streitigkeiten, Kriege und die Politik zwischen den beiden Ländern einmischen. Es ist eine Debatte zwischen Politikern und hat nichts mit Religion zu tun", sagte Garami sehr entschieden. "Die Menschen neigen dazu, verwirrt zu werden, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Zionismus und Judentum. Das Judentum ist eine Religion, die 3.300 Jahre alt ist, während der Zionismus eine nationale und politische Bewegung ist, die gerade einmal 100 Jahre alt ist. Als Land hat der Staat Israel nichts mit Religion im Allgemeinen und dem Judentum im Besonderen zu tun. Dies ist kein Krieg zwischen den Religionen. Das betonen hier alle Juden. Das Schlimmste, was passieren könnte, wäre, den Eindruck zu erwecken, es handele sich um einen Religionskrieg".

Garami fuhr fort, dass die israelische Regierung aufgrund ihrer Handlungen sehr weit von der Religion entfernt sei. "Die israelische Regierung kümmert sich überhaupt nicht um das Judentum. Alles, was sie angeblich den Orthodoxen gibt, geschieht aufgrund des einen oder anderen politischen Abkommens und nicht wegen ihres religiösen Ansatzes. Er erwähnt sogar einen städtischen Erlass in Tel Aviv, der die Errichtung von Ständen zum Aufstellen von Tefillin in der Stadt verbot. "In Tel Aviv zum Beispiel erlauben sie keine Stände, um die Leute zum Aufstellen von Tefillin zu ermutigen, und sie verhängen Geldstrafen gegen jeden, der diese Stände betreibt. Gleichzeitig sind sie stolz darauf, Hunde zu essen", fügte er hinzu. Garamis Kommentare weisen auf Bemerkungen des Bürgermeisters von Tel Aviv, Ron Huldai, vom Januar 2018 hin, der zugab, dass er bei seinem Besuch in Vietnam Hundefleisch gegessen habe.

Im Januar stattete Garami der Familie des iranischen Befehlshabers der Quds Force, General Qasem Soleimani, der von den Vereinigten Staaten ermordet wurde, einen stark publik gemachten Kondolenzanruf ab. Als Al-Monitor ihn bat, seinen Besuch zu erklären, sagte er: "Zunächst einmal war ich nicht der Einzige, der ging. An dem Besuch nahmen Vertreter aller Religionen im Iran teil, darunter auch Vertreter des christlichen Glaubens. Sie wollten betonen, dass dies kein Religionskrieg ist und dass niemand denken sollte, dies sei ein Krieg zwischen den verschiedenen Religionen.

Garami bat dann darum, über die allgemeine Haltung gegenüber Soleimani zu sprechen. Er bemerkte: "Was die westliche Welt nicht ganz versteht, ist, dass Soleimani ein iranischer Nationalheld ist. Er wird in unserem Land wirklich bewundert. Er hat im Iran-Irak-Krieg große Tapferkeit bewiesen. Dann, im Krieg in Syrien, war es Soleimani, der den islamischen Staat besiegte, und das war für die Menschen im Iran sehr wichtig. Unser Besuch als Vertreter aller Religionen sollte sein Andenken respektieren, nach allem, was er im Namen des Iran getan hat".

Am Ende des Interviews bat Al-Monitor Garami, seine Friedensbestrebungen zum Ausdruck zu bringen. Er sagte: "Wir hoffen aufrichtig, dass es endlich Frieden in der Welt geben wird, dass alle Kriege verschwinden und dass wir die Erfüllung der Prophezeiung Jesajas [Jes 11,6] erleben werden: 'Der Wolf wird mit dem Lamm leben, und der Leopard wird sich mit der Ziege niederlegen ... Nation wird nicht Schwert gegen Nation erheben'. Dafür beten wir jeden Tag."    Quelle

VIDEO

Quelle facebook


 

Faschismus-Forscher Zeev Sternhell ist tot
Seine Forschungen zum europäischen Faschismus machten ihn bekannt, bis zuletzt mischte er sich in weltpolitische Debatten ein: Der Wissenschaftler und Holocaust-Überlebende Zeev Sternhell ist mit 85 Jahren gestorben.
21.06.2020

Durch zahlreiche Arbeiten über die geistige Entstehungsgeschichte des Faschismus in Europa und besonders in Frankreich wurde er bekannt: Der Politologe, Historiker und öffentliche Intellektuelle Zeev Sternhell ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das gab die Hebräische Universität in Jerusalem bekannt.  (...)
  
2008 wurde Sternhell mit dem renommierten Israel-Preis für Politikwissenschaft ausgezeichnet, im selben Jahr verübte ein radikaler jüdischer Siedler ein Sprengstoffattentat auf sein Haus in Jerusalem, Sternhell wurde leicht verletzt. Immer wieder hatte der linke Intellektuelle öffentlich Position gegen die israelische Siedlungspolitik bezogen, unter anderem in regelmäßigen Kommentaren in der Zeitung "Haaretz".

2014 erschien sein letztes Buch "Histoire et Lumières" (Geschichte und Aufklärung). Zu den sich neu formierenden rechten Bewegungen in Europa sagte er im Gespräch mit dem SPIEGEL damals: "Es ist eine Illusion zu glauben, dass der Faschismus 1945 in den Ruinen Berlins begraben worden wäre. Der Faschismus in Europa ist nicht mit dem Ersten Weltkrieg entstanden, und er ist nicht mit dem Zweiten Weltkrieg verschwunden. Er ist ein Teil der europäischen Kultur."  >>>

 

 

 

Rosa Luxemburg Stiftung - Israel Office - Heute erreicht uns die traurige Nachricht vom Tod des weltbekannten Politikwissenschaftlers und Faschismusforschers Zeev Sternhell. Er wurde 85 Jahre alt. 1935 geboren im polnischen Przemyśl überlebte er den Holocaust im Versteck und ging nach dem Krieg nach Frankreich, das er später als überzeugter Zionist in Richtung Israel verließ. An der The Hebrew University of Jerusalem, die er zunächst als Student der Politikwissenschaft und Geschichte besuchte, lehrte er bis zu seiner Pensionierung, beeinflusste die Faschismusforschung entscheidend und eröffnete neue analytische Einsichten zum Verständnis jenes politischen Phänomens, das seine Familie nahezu vollständig auslöschte. Neben seinen akademischen Tätigkeiten war Sternhell ein wichtiger Aktivist der israelischen Linken. Als Gegner der Besatzung der Palästinensergebiete wurde er auch zum Ziel rechter Attacken: Im Jahr 2008 verübte ein jüdischer Siedler auf Sternhell vor dessen Wohnhaus in Jerusalem einen Bombenanschlag, den Sternhell leicht verletzt überlebte. Für uns im Rosa Luxemburg Stiftung - Israel Office ist sein Weggang ein schwerer Schlag - wir fühlen uns geehrt seinen erhellenden Text über die israelische Besatzung veröffentlicht zu haben, wie auch das faszinierende Interview, das Inge Günther mit ihm für uns führte. Jehi Sichro Baruch. Sein Andenken sei gesegnet.

 

 


Zeev Sternhell blickt auf 70 Jahre Israel
Ein ausführliches Gespräch mit dem Doyen der israelischen Historiker und Israel-Preis-Träger Zeev Sternhell über die Gründung Israels, die Gefahren der Besatzung und das Verkommen der politischen Kultur unter den Nationalrechten.
Inge Günther

(...) In Ihrem Fall ist aus dem frühen enthusiastischen Gefolgsmann einer der herausragenden Kritiker israelischer Politik geworden. Wie hat sich der Prozess vollzogen? Hat sich das schleichend entwickelt oder macht sich das an bestimmten Ereignissen fest?

Ein wesentliches Charakteristikum für meine Generation wie auch für die Palmach-Generation vor uns, also derjenigen, die vom Untergrund aus den Staat gegründet hatten, war der Konformismus. Es gab keine Leute, die konformistischer waren als wir, vielleicht abgesehen von jenen in der Sowjet-Revolution. Ich hatte niemals Zweifel, dass unsere politische Führung im Großen und Ganzen das Richtige tat. Erst Jahre später setzte bei mir insofern das Nachdenken ein, als dass die Sinai-Kampagne von 1956, die von England und Frankreich unterstützt wurde, um den ägyptischen Nationalismus zu brechen, vielleicht ein Fehler war.

Keimten solche kritischen Gedanken bei Ihnen vor oder nach dem Sechstagekrieg von 1967 auf?

Gute Frage. In mancher Hinsicht gab es sie schon vorher. Das machte sich vor allem daran fest, dass die arabischen Israelis zwar Staatsbürger waren, aber bis 1966 unter Kriegsrecht und Ausgangssperre standen. Damit setzte ich mich erstmals in den frühen sechziger Jahren auseinander, während meines Studiums an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Aber sofort nach dem israelischen Unabhängigkeitstag im Mai 1967, als die Ägypter ihre Streitkräfte am Sinai massierten, wurde ich von der Armee wieder einberufen. Wie die meisten hier war ich überzeugt, dass wir nur auf die ägyptische Bedrohung reagierten. Dass Gamal Abdel Nasser die Lage falsch kalkulierte, dass er nicht die Absicht hatte, in einen Krieg zu ziehen, haben wir erst im Rückblick erfahren.

Für Israel ging es um die Existenz.

Uns war klar, wir sind existenziell bedroht. Niemand von uns dachte damals an Jerusalem oder das Westjordanland. Nach unserem Sieg im Sechstagekrieg glaubte ich auch nicht, dass wir den Sinai und die Westbank behalten würden. Ich ging davon aus, dass wir uns früher oder später, so wie 1956, zurückziehen werden, dass die Grüne Linie von 1967 die Grenze Israels ist. Bis zum Jom-Kippur-Krieg von 1973 und bis zum Machtwechsel von 1977.

Als der Likud von Menachem Begin erstmals die Wahlen gewann…

Ich war überzeugt, wir sollten und würden alle der 1967 besetzten Gebiete zurückgeben. Ihre Eroberung war ja kein Kriegsziel von uns, sondern lediglich ein Mittel, um die Ägypter zu bezwingen.

Sehen Sie heute die anhaltende Besatzung palästinensischer Gebiete als zentrale Bedrohung der israelischen Demokratie?

Ich betrachte die Besatzung als größtes Desaster der modernen jüdischen Geschichte seit der Shoah. Aber die Frage ist doch, warum wir die eroberten Gebiete nicht hergegeben haben, als wir es noch leicht hätten tun können. Bis 1977 hatte die damals regierende Arbeitspartei zehn Jahre Zeit, etwas mit der Westbank zu tun. Sie hätte genauso auch bezüglich des Sinai die Initiative ergreifen können, um einen neuen Krieg mit Ägypten zu vermeiden. Warum waren wir dazu nicht in der Lage? Damals galten Sinai und Westbank noch als verhandelbares Paket auf der Basis des Prinzips ‘Land gegen Frieden  >>>

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig