Freitag, 19. Juni 2020  -  12:13

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 



Ein palästinensischer Hirte in der Nähe der israelischen Siedlung Efrat. 22. März 2017. (Gershon Elinson/Flash90)

Die Siedlungen im Westjordanland dehnen sich trotz des Annexionsdrucks um Bethlehem aus und schneiden die Palästinenser von ihrem Land und voneinander ab.
Judith Sudilovsky - 18. Juni 2020

Durch sein großes Wohnzimmerfenster, vorbei an den Dächern seiner Nachbarn, die seine Aussicht im Dorf Artas bei Bethlehem dominieren, kann Awad Abu Swai den grünen Hang von Jabal Abu Zied sehen. Vor fünf Jahren kaufte er ein Ein-Dunam-Grundstück auf der anderen Seite dieses Hügels, im unbebauten Gebiet von al-Nahla, in der Hoffnung, einen Platz zu haben, um der Überfüllung seines überfüllten Dorfes und des benachbarten Flüchtlingslagers Dheisheh zu entkommen.

Auf der anderen Seite des Hügels liegt jedoch die eindringende israelische Siedlung Efrat. Im vergangenen Monat gab die israelische Zivilverwaltung - der Arm der israelischen Militärregierung, der die 2,8 Millionen Palästinenser im besetzten Westjordanland regiert - Efrat nach 20-jährigem Rechtsstreit grünes Licht für die Erweiterung seines Gebiets. Im Einklang mit diesem Plan erlaubte sie den Bau von 7.000 Wohneinheiten in einem neuen, nicht zusammenhängenden "Stadtviertel" namens Givat Eitam auf etwa 1.200 Dunam-Land in der Nähe von al-Nahla.



Ein Zeichen, das auf die israelische Siedlung Efrat im besetzten Westjordanland hinweist. Juni 2020. (Samar Hazboun)


Palästinensische Bauern - von denen einige über Grundbuchauszüge verfügen - bewirtschaften dieses Land seit Generationen. "Es ist ein sehr schöner Ort", sagt Abu Swai, der als Taxifahrer arbeitet. "Artas ist sehr überfüllt, und die Leute bekamen Land in (al-Nahla) in der Hoffnung, dass wir expandieren können. Aber jetzt sehen wir, dass dies unmöglich sein wird". Ein Ortsansässiger aus dem Gebiet al-Nahla lehnte es aus Angst vor den Auswirkungen der israelischen Behörden ab, für diesen Artikel interviewt zu werden.

Im Jahr 2004 erklärte Israel 1.341 Dunams in al-Nahla zum Staatsland und gliederte es in die Zuständigkeit der Efrat ein. Die Entscheidung beruhte laut der israelischen Nichtregierungsorganisation Peace Now auf der israelischen Auslegung des osmanischen Bodengesetzbuches von 1858, das verlangt, dass mindestens 50 Prozent des Eigentums mindestens zehn Jahre lang kultiviert werden müssen, andernfalls kann es als Staatsland beansprucht werden.

Israel annektierte dann weitere 309 Dunams, die 1979 und 1990 in zwei Parzellen unter dem Namen Himnuta, einer 1938 gegründeten Tochtergesellschaft des Jüdischen Nationalfonds, registriert worden waren. Obwohl der JNF behauptet, dass seine Tochtergesellschaft ein privates Unternehmen ist, das Land nach israelischem Recht besitzt und bewirtschaftet, behaupten Untersuchungsberichte und Peace Now, dass Himnuta effektiv als Arm des JNF gedient hat, um umfangreichen Besitz im besetzten Westjordanland einschließlich Ostjerusalem zu erwerben.

 

Land um die israelische Siedlung Efrat in der besetzten Westbank. Juni 2020. (Samar Hazboun)

"Was (Israel) getan hat, war sehr unaufrichtig", sagt Rechtsanwalt Sani Khoury, der einige der al-Nahla-Grundbesitzer in ihren ersten Berufungen vor israelischen Gerichten gegen die Beschlagnahmungen vertrat. "Die meisten der Bauern haben große Grundstücke ... und große Teile sind felsige Gebiete, die nicht kultiviert werden können. [Israel] nutzte die Tatsache, dass sie [zum Beispiel] nur 30 Prozent des Landes kultivieren und nicht 50 Prozent, um alles zu beschlagnahmen. Das ist eine riesige Ungerechtigkeit des Systems".

Die letzte Berufung gegen den Siedlungsbau in al-Nahla wurde im Februar 2019 eingelegt; über ein Dutzend palästinensische Landbesitzer und Peace Now forderten, dass der Custodian of Government and Abandoned Property der Zivilverwaltung das Land nicht dem israelischen Wohnungsbauministerium, sondern den palästinensischen Bewohnern zuweist. Die Verwaltung lehnte den Einspruch im vergangenen Monat ab.

Inzwischen hat Peace Now die Angelegenheit vor den israelischen Obersten Gerichtshof gebracht. In seinem Appell argumentierte er, dass der Siedlungsbau gegen die Verantwortung Israels verstoße, das Land für die lokale palästinensische Bevölkerung im Einklang mit dem Völkerrecht zu schützen. Die NGO hob hervor, dass die israelische Landzuweisung im Westjordanland seit 1967 immer diskriminierend gewesen sei, da 99,8 Prozent des Eigentums für die israelische Nutzung bestimmt seien, was zu einem gravierenden Mangel an Land für palästinensische Ortschaften geführt habe, damit diese wachsen und ihre Bevölkerungsdichte verringern könnten. Die Berufung ist anhängig.

 

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, mit dem Leiter des Efrat-Regionalrats Oded Revivi und den Leitern der Gemeinderäte in Judäa und Samaria während eines Besuchs in der Siedlung Efrat in Gush Etzion am 20. Februar 2020. (Gershon Elinson/Flash90)


Zurückdrängen der Annexion
- Siedlungskritiker bezeichnen den israelischen Plan für al-Nahla wegen seiner Ähnlichkeit mit dem umstrittenen E1-Plan in Ostjerusalem als "E2". E1 würde, wenn er umgesetzt würde, einen Korridor von 3.500 Wohneinheiten schaffen, der die Siedlung Ma'aleh Adumim mit Jerusalem verbindet, was wiederum die geografische Verbindung zwischen dem nördlichen und dem südlichen Westjordanland unterbrechen würde.

Sowohl die E1- als auch die E2-Pläne, so warnen Kritiker, würden effektiv jede Möglichkeit zur Schaffung eines lebensfähigen palästinensischen Staates zerstören.

Nach der Ankündigung von Trumps "Deal des Jahrhunderts" im Januar bekräftigte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sein langjähriges Versprechen, große Teile des Westjordanlandes, einschließlich der Siedlungsaußenposten und des Gebiets des Jordantals, zu annektieren. Im Rahmen der Koalitionsvereinbarung, die im April mit der Blau-Weiß-Partei getroffen wurde, kann der Premierminister die Frage der Annexion bereits am 1. Juli im Kabinett zur Diskussion stellen.

Es ist jedoch unklar, inwieweit Netanjahu einen solchen Plan, wenn überhaupt, vorantreiben kann. Der Trump-Deal sieht sich derzeit heftiger Kritik von Siedlerführern ausgesetzt, die befürchten, dass eine Annexion nach den US-Parametern den Weg für einen palästinensischen Staat freimachen und der Expansion des Siedlungsunternehmens Grenzen setzen würde. Auch innerhalb der israelischen Regierung selbst gibt es Meinungsverschiedenheiten darüber, wie der Vorschlag umgesetzt werden soll.

Neben dem Widerstand der Palästinenser und der linken jüdisch-israelischen Seite sieht sich der Annexionsplan auch einem internationalen Pushback ausgesetzt - auch von jordanischer Seite, die davor gewarnt hat, dass das israelisch-jordanische Friedensabkommen in Gefahr geraten könnte, wenn Israel mit diesem Schritt weitermacht. Einige Mitglieder der israelischen Militärs haben auch erklärt, dass eine Annexion die Sicherheitsinteressen Israels untergraben würde.

Gegner haben ferner davor gewarnt, dass die Annexion die palästinensischen Gemeinden auf Dauer in Bantustan-ähnliche Enklaven einschließen würde, ähnlich denen, die das Apartheids-Südafrika für seine schwarzen Bewohner geschaffen hat, denen die Bürgerrechte verweigert wurden, während sie unter weißer Herrschaft blieben.
Sie können sehen, wie habgierig die Verhältnisse sind.

Auch wenn sich die Aufmerksamkeit auf den bevorstehenden Annexionsplan konzentriert, ist der Bau des Efrat-Viertels Givat Eitam in al-Nahla bereits genehmigt worden.

Wenn es gebaut würde, würde es 14 Dörfer im südlichen Westjordanland von ihrer natürlichen Verbindung mit Bethlehem abschneiden und die Stadt weiter vom Highway 60 abschneiden, einer Hauptstraße, die sie mit dem südlichen Westjordanland, auch mit Hebron, verbindet. Sie würde auch die Entwicklung Bethlehems in Richtung Süden verhindern - die einzige Richtung, die noch nicht durch israelische Siedlungen oder Infrastruktur blockiert ist.

 



Blick auf die Route 60 bei Jerusalem, in der Nähe von Bethlehem. 26. Juli 2009. (Nati Shohat/Flash90)



Laut Peace Now erlaubte das JNF Siedlern, eine landwirtschaftliche Farm in al-Nahla zu gründen, noch bevor das Gebiet offiziell zum Staatsland erklärt worden war - eine Strategie, die oft als Vorläufer für die Errichtung von Siedlungssiedlungen gedient hat.

Nadi Faraj, der aus dem Flüchtlingslager Dheisheh stammt und das Komitee gegen Siedlungen in al-Nahla leitet, kaufte zusammen mit zwei seiner Brüder und zwei Cousins Land in der Nähe der israelischen Farm. Doch während israelischen Siedlern erlaubt wurde, Strukturen auf ihrer Farm zu errichten, wurden Farajs drei Versuche, eine kleine Hütte auf seinem Land zu bauen, von den Israelis zum Abbruch freigegeben.

"Wir haben die Hoffnung verloren", sagt Faraj. "Wir kommen jede Woche hierher, besonders im Frühling und Sommer. Wir kommen mit unseren Kindern zum Essen und zur Arbeit."

Peace Now sagt, dass Netanjahu stark in die Unterstützung der Entwicklung von Efrat investiert, um eine künftige Evakuierung der Siedlung und die Errichtung eines lebensfähigen palästinensischen Staates nahezu unmöglich zu machen.

Seit 2009 genehmigten Netanyahus vier aufeinanderfolgende Regierungen den Bau von Häusern in den ehemaligen Außenposten Givat Hadagan und Givat Hatamar nördlich von Efrat, die rückwirkend genehmigt wurden und nun zu Stadtteilen von Efrat geworden sind.


"Man kann sehen, wie gierig sie die Situation wahrnehmen"
, sagt Abu Swai. "Man sieht all die Siedler. Man weiß nicht, wo sie alle herkommen, sie nehmen alle natürlichen Ressourcen und die schöne Aussicht mit. Man sieht ihr luxuriöses Leben, während wir, die einheimischen Palästinenser, von Militärstraßen und weiteren Landbeschlagnahmungen umgeben sind. [In Artas] gibt es keinen Platz für einen öffentlichen Garten für meinen dreijährigen Sohn, aber auf der anderen Seite sieht man die Siedler mit Pools, privaten Gärten und öffentlichen Gärten".
Sie füllen einfach nur die Lücken aus.

Die Zustimmung Israels zur neuen Siedlung in al-Nahla kommt nicht überraschend, sagt Dr. Jad Isaac, Generaldirektor des Instituts für Angewandte Forschung - Jerusalem/Gesellschaft mit Sitz in Bethlehem.

Israel habe seit 1967 die Absicht, Bethlehem zu erdrosseln, sagt er, indem es die Kerngebiete Bethlehems mit strategisch gelegenen Siedlungen umgibt. Nun will es die Siedlungen im Westen und Osten von Gush Etzion miteinander verbinden und das Gebiet um Bethlehem in ein großes Gefängnis verwandeln.

Die Siedlungen Har Homa, Gilo und Har Gilo - die von Israel als Nachbarschaften Jerusalems betrachtet werden - sind bereits auf Gebieten gebaut, die Israel zuvor annektiert hatte, und säumen Bethlehem vom Norden her ein, während die Siedlung Givat Hamatos im selben Gebiet gebaut werden soll.

Laut einer am Montag veröffentlichten "Peace Now"-Erklärung kündigte das israelische Wohnungsbauministerium an, dass die Gebote für Wohneinheiten in Givat Hamatos nun vom 2. August bis zum 7. September offen seien. Darüber hinaus berichtete die israelische NGO Ir Amim, dass das Jerusalemer Bezirkskomitee am 25. Mai die endgültige Genehmigung für den Bau von 2.000 Wohneinheiten in Har Homa Ost, das an Givat Hamatos angrenzt, erteilt habe. Der Plan würde Har Homa mit Gilo verbinden und ein zusammenhängendes, bebautes israelisches Gebiet zwischen dem Norden Bethlehems und Ostjerusalem schaffen.

Gleichzeitig bleibt Bethlehem im Osten durch die israelischen Siedlungen Tekoa und Nokdim blockiert, die das Gebiet weiter von Jerusalem abschneiden. Im Westen wird Bethlehem von der israelischen Trennmauer und der Tunnelautobahn, die Gush Etzion mit Jerusalem verbindet, umschlossen. Das südliche Gebiet ist derzeit das einzige offene Gebiet, auf dem sich die Stadt ausdehnen kann.

Dieser Mangel an Land für eine natürliche Expansion hat die Grundstückspreise in Bethlehem so hoch getrieben, dass sich viele Menschen den Kauf von Häusern nicht mehr leisten können, sagt Isaac von ARIJ. Zusammen mit dem wirtschaftlichen Kampf des Alltagslebens, der durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft wurde, habe die Immobilienkrise dazu geführt, dass immer mehr Menschen das Gebiet um Bethlehem in Richtung Ramallah oder für ein Leben im Ausland verlassen, fügte er hinzu.

"Es gab eine langsame Strangulierung von Bethlehem, aber sie hat in den letzten Jahren, seit Trump an die Macht kam, zugenommen", sagt Isaac. "Sie füllen nur die Lücken aus", sagt Isaac.   Quelle


Netanyahu bespricht Annexionsplan mit Gantz: Bericht
Israelische Medien berichteten, Netanjahu habe dem Koalitionspartner Gantz Annexionspläne des besetzten Westjordanlandes vorgelegt.
18. 6. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch seine Pläne zur Annexion des illegal besetzten Westjordanlandes dem Koalitionspartner und israelischen Verteidigungsminister Benny Gantz vorgestellt, wie lokale Medienberichte berichten.

Die Zeitung Haaretz berichtete, dass Netanjahu und Knessetsprecher Yariv Levin, Mitglied der Likud-Partei des Premierministers, mit Gantz und Außenministerin Gabi Ashkenazi, beide von Kahol Lavan oder der Blau-Weiß-Allianz, zusammentrafen, um mögliche Szenarien für eine Annexion des besetzten Westjordanlandes zu diskutieren.

Der israelische Premierminister schlug Berichten zufolge Szenarien vor, die von einem "rein symbolischen Schritt" bis zur Annexion von bis zu 30 Prozent des Territoriums reichten - ein Schritt, dem Gantz und Gabi Ashkenazi, Israels Außenminister, nicht aufgeschlossen gegenüberstanden, berichtete die türkische Agentur Anadolu.


Israel hat im Krieg von 1967 das Westjordanland erobert und Dutzende von Siedlungen gebaut, die heute fast 500.000 Israelis beherbergen.

Die Palästinenser sehen das Gebiet als das Kernland ihres zukünftigen Staates. Der Großteil der internationalen Gemeinschaft hält die Siedlungen im Westjordanland Israels für völkerrechtswidrig.
Illegal'.

Die Ankündigung Israels, das besetzte Westjordanland zu annektieren, wurde weltweit, auch im Nahen Osten und in europäischen Ländern, eingehend geprüft.

Am Dienstag sagten UN-Menschenrechtsexperten, dass Israels Plan das Völkerrecht verletzen würde, das die gewaltsame Einnahme von Territorium verbietet, und forderten andere Länder auf, sich aktiv dagegen zu wehren.

In einer gemeinsamen Erklärung, die von fast 50 unabhängigen Experten unterzeichnet wurde, wurde die Bestürzung über die Unterstützung der USA für Netanjahus "ungesetzlichen" Plan zur De-facto-Annexion von Land, das die Palästinenser für einen Staat anstreben, zum Ausdruck gebracht.

"Die Annexion von besetztem Gebiet stellt eine ernste Verletzung der Charta der Vereinten Nationen und der Genfer Konventionen dar und steht im Widerspruch zu der vom Sicherheitsrat und der Generalversammlung der Vereinten Nationen mehrfach bekräftigten Grundregel, dass der Erwerb von Land durch Krieg oder Gewalt unzulässig ist", hieß es darin.

Israel pflegt enge, aber geheime Beziehungen zu mehreren arabischen Staaten, darunter die VAE, weil diese sich gemeinsam um den Iran sorgen.

Letzten Freitag veröffentlichte Yousef Al Otaiba, der Botschafter der VAE in den USA, einen Leitartikel in einer führenden israelischen Zeitung, in dem er davor warnte, dass die Annexion der besetzten Gebiete die Bemühungen Israels um eine Verbesserung der Beziehungen zu den arabischen Ländern "auf den Kopf stellen" würde.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte am Dienstag, dass jeder Versuch, das Westjordanland zu annektieren, einen "Bruch des Völkerrechts" darstellen würde.    Quelle

 

Israel bestätigt 50 Jahre Landdiebstahl
Aseel AlBajeh-  Die Electronic Intifada - 18. Juni 2020

Benny Gantz, jetzt Israels stellvertretender Ministerpräsident, teilte im Januar Journalisten seine Absicht mit, die Annexion des Jordantals hinter sich voranzutreiben. Die von Israel diskutierte Annexion des Westjordanland-Territoriums ist der Höhepunkt eines ein halbes Jahrhundert alten Entwurfs, Heidi Levine Sipa Press

Das Jahr 2020 wird eine weitere Kehrtwende für die palästinensischen Hoffnungen auf Selbstbestimmung und Freiheit von Unterdrückung bedeuten.

Ausgehend von einer "Vision für den Frieden" der USA im Januar, die Israel große Teile des besetzten Westjordanlandes anbot, bis hin zu einer israelischen Einheitsregierung im Mai, die versprach, genau diese Gebiete illegal zu annektieren, steht eine neue Katastrophe bevor.

Aber warum hat Israel mehr als ein halbes Jahrhundert gewartet, um die formelle Annexion voranzutreiben?
- Schließlich stellen die Fakten vor Ort bereits eine De-facto-Annexion des Westjordanlandes dar, die ohne große Kosten für Israels sorgfältig konstruiertes Image als "einzige Demokratie im Nahen Osten" vorgenommen wurde, zusammen mit den formellen Annexionen von Ost-Jerusalem und den Golanhöhen (in Syrien), die alle während des Krieges von 1967 erobert wurden.

Die Antwort liegt in systematischen israelischen siedler-kolonialen Entwürfen, die auf das Jahr 1948 zurückgehen und die die Ersetzung der einheimischen Bevölkerung durch eine importierte Bevölkerung anstreben. Die Verzögerung bei der Annexion sollte als Ausdruck der Demographie des Westjordanlandes verstanden werden, das mit seiner großen palästinensischen Bevölkerung angemessen vorbereitet werden musste, bevor ein formellerer Schritt unternommen werden konnte.

Diese Vorbereitung ist nun in wesentlichen Teilen des Westjordanlandes abgeschlossen.

Annexion von Ost-Jerusalem
-  Nach der Eroberung des Westjordanlandes 1967 dehnte Israel seine Gerichtsbarkeit und Verwaltung sofort und unrechtmäßig auf Ostjerusalem und 28 umliegende Dörfer aus. Im Jahr 1980 annektierte es Ostjerusalem formell durch die Verabschiedung des Grundgesetzes: Jerusalem, Hauptstadt von Israel.  Diese rasche Annexion war das Ergebnis des demographischen Gleichgewichts in Jerusalem, das 1967 zu 74 Prozent jüdisch und zu 26 Prozent palästinensisch war.

In der Tat ist das demografische Gleichgewicht für die israelische Politik von grundlegender Bedeutung. Bis zur Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 gab es in Palästina nie eine jüdische Mehrheit, und erst die Vertreibung von mehr als der Hälfte aller Palästinenser aus ihren Häusern und von ihrem Land sicherte eine solche Mehrheit.

 



Israel kontrollierte sein Bevölkerungsverhältnis zwischen Juden und Nichtjuden in den Jahren zwischen 1948 und 1967 sorgfältig. Indem es Flüchtlingen nicht erlaubte, zurückzukehren, ihre Dörfer zerstörte und ihre Häuser beschlagnahmte (mit dem Gesetz über das Eigentum von Abwesenden von 1950 - das sogar die absurde Kategorie "gegenwärtige Abwesende" zur Folge hatte, um die Häuser derer zu beschlagnahmen, die intern vertrieben worden waren), arbeitete Israel hart daran, diese jüdische Mehrheit zu erhalten. Infolgedessen gab es in Jerusalem bereits 1967 das jüdisch-palästinensische Verhältnis.

Seit 1967 arbeitete Israel auf verschiedene Weise daran, dieses Verhältnis in der Stadt aufrechtzuerhalten: durch diskriminierende Planungsgesetze, Landenteignung und Häuserabrisse sowie durch die ständige Ausweitung der Siedlungen. Eines der Instrumente, die es - im Namen der Sicherheit - eingesetzt hat, ist der Bau einer massiven Mauer im Westjordanland.

Der Verlauf der Mauer ist lehrreich.
- Sie hat in der Tat etwa 80 Prozent der israelischen Siedler im Westjordanland, darunter alle Siedler in Ostjerusalem, eingehüllt. Sie hat somit den Weg für die Annexion der größten Siedlungen geebnet.

Michael Lynk, der UN-Sonderberichterstatter für das besetzte Westjordanland und den Gazastreifen, hat festgestellt, dass in Jerusalem große palästinensische Viertel absichtlich außerhalb der Mauer liegen. Dadurch wurde jede Verpflichtung zur Erbringung kommunaler Dienstleistungen aufgehoben und ein Drittel der palästinensischen Jerusalemer vom Rest des Westjordanlandes abgeschnitten.

Israel hat auch die Verbleibenden ins Visier genommen. Den Palästinensern in Ostjerusalem wird im Allgemeinen der Status eines ständigen Wohnsitzes gewährt. Sie können die Staatsbürgerschaft beantragen, aber das bedeutet, dass sie Israel die Treue schwören. Palästinenser zu zwingen, ihren Besatzern Treue zu schwören, ist völkerrechtswidrig und würde bedeuten, dass die palästinensischen Jerusalemer die Annexion Israels anerkennen, was sie immer abgelehnt haben.

Seit 1967 ist der Entzug des Wohnsitzes jedoch eine von vielen Maßnahmen, die darauf abzielen, Palästinenser gewaltsam aus der Stadt zu vertreiben.

Seit 1995 kann ein solcher Entzug jedem Palästinenser auferlegt werden, der nicht nachweisen kann, dass sich sein "Lebensmittelpunkt" in der Stadt befindet. Im Wesentlichen kann ein palästinensischer Jerusalemer, der zu viel Zeit außerhalb der Stadt verbringt, sein Aufenthaltsrecht verlieren. Seit 2006 kann der Entzug auch auf der Grundlage eines "Treuebruchs", lose definiert als mangelnde Loyalität gegenüber dem Staat Israel, strafrechtlich verhängt werden.

Mehr als 14.500 Palästinenser aus Jerusalem haben seit 1967 ihren Rechtsstatus verloren.

Von der De-facto- zur De-jure-Annexion - Dass Israel beschlossen hat, dass es jetzt an der Zeit ist, die De-facto-Annexion in eine De-jure-Annexion umzuwandeln, sollte als Signal für die erfolgreiche Umsetzung der langjährigen Politik Israels zur Annexion des Landes mit der geringsten palästinensischen Bevölkerung verstanden werden.

Es hat ein halbes Jahrhundert gedauert, um unumkehrbare Tatsachen auf dem Boden zu schaffen, die die demographische Realität in Gebieten, die Israel im Westjordanland nicht haben wollte, ins Gegenteil verkehrt haben.

Bereits am vierten Tag des Krieges von 1967 begann Israel mit der Planung von Siedlungen. Im Jahr 2019 gab es im Westjordanland knapp über 240 Siedlungen mit mehr als 620.000 Siedlern.

Der Kolonialismus der Siedler beginnt mit der Besiedlung und setzt mit der Ersetzung der ursprünglichen Bevölkerung fort.

Ein anschauliches Modell dafür, wie Israel die palästinensische Bevölkerung effektiv ersetzt hat, ist das Jordantal, das zu dem Gebiet gehört, das die neue israelische Regierung angeblich annektieren will und das fast 30 Prozent des Westjordanlandes ausmacht.

Nach den Vereinbarungen von Oslo wurden fast 90 Prozent des Jordantals als unter vollständiger israelischer militärischer und ziviler Kontrolle stehend ausgewiesen. Es ist Teil einer Zone, die als Gebiet C bekannt ist.

Obwohl das Gebiet innerhalb von zwei Jahren nach der Unterzeichnung der Osloer Abkommen 1993 in die Zuständigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde überführt werden sollte, behielt Israel seine Kontrolle über Sicherheit, Planung und Bau. Die Abkommen von Oslo und das ''rechtliche Regime der Segregation'' haben es Israel ermöglicht, seine Souveränität dort zu konsolidieren.

Israelische Siedler und Palästinenser, die im Gebiet C leben, sind daher getrennten Rechtssystemen unterworfen. Siedler genießen den Schutz des israelischen Zivilrechts, aber Palästinenser werden mit einer Verurteilungsrate von fast 100 Prozent vor Militärgerichte geschleppt.

Politische Maßnahmen wie die Aneignung von Land, der Bau von Siedlungen, die Ausbeutung der reichen natürlichen Ressourcen des Gebiets zum Nutzen der Siedler, die Behinderung der Bewegungsfreiheit und die fast unmöglich zu erlangenden Baugenehmigungen, die dem israelischen Militär einen weiten Aufgabenbereich für den Abriss von Häusern einräumen, haben zusammengenommen ein feindseliges und zwanghaftes Umfeld für die einheimischen Palästinenser im Jordantal geschaffen.

Das Ergebnis war die gewaltsame Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung aus diesem Gebiet.

Vor 1967 gab es in dem Gebiet etwa 250.000 Palästinenser. Bis 2016 war diese Zahl auf weniger als 54.000 geschrumpft.

Das Jordantal ist kein Einzelfall. Israel hat das Westjordanland im Allgemeinen auf die formelle Annexion vorbereitet, indem es eine physische Infrastruktur - mit Siedlungen, der Mauer und Straßen, die für Israelis reserviert sind - geschaffen hat, so dass das übrig bleibt, was Michael Lynk als "einen palästinensischen Bantustan, einen Archipel abgetrennter Gebietsinseln, der vollständig von Israel umgeben und geteilt und nicht mit der Außenwelt verbunden ist" bezeichnet hat.

Die Lehre aus der Annexion Ost-Jerusalems durch Israel hätte längst gezogen werden müssen. Israel verbirgt seine Pläne nicht.

Und doch kann sich die Welt nicht einmal darüber einigen, wie sie auf ein solch offenkundig illegales Verhalten reagieren soll.

Der Chef der Außenpolitik der Europäischen Union, Josep Borrell, bestätigte, dass die EU "weit davon entfernt" ist, Israel wegen seiner jüngsten Annexionspläne für das Westjordanland zu sanktionieren.

Dies ist die letzte Chance für die mächtigsten Regierungen und Institutionen der Welt, zu überdenken, wie sie Israel behandeln. Drittstaaten müssen ihre Verpflichtungen erfüllen, um eine Situation zu beenden, die eindeutig gegen das Völkerrecht verstößt, und dürfen Israel keine Hilfe oder Unterstützung leisten.

Es sind nicht nur die Palästinenser, die die Konsequenzen tragen werden, sollte die Welt sie jetzt im Stich lassen. Das Fundament des gesamten Rechtsrahmens nach dem Zweiten Weltkrieg droht zusammenzubrechen, sollte Israels Expansionismus ohne ernsthafte Auswirkungen weitergehen dürfen.    Quelle

 

EU erhöht die Belohnung für Israels Verbrechen
Ali Abunimah - 18 Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

Palästinenser konfrontieren die israelischen Besatzungstruppen während einer Demonstration gegen die Beschlagnahme ihres Landes durch Israel in der Nähe des Dorfes Qusra im nördlichen Westjordanland am 2. März. Sharona Weiss AktivStills

Mitglieder des Europäischen Parlaments sprechen sich entschieden gegen die jüngsten Schritte der Europäischen Union aus, die Unterstützung für Israel zu verstärken, auch wenn sie die Pläne zur Annexion großer Teile des besetzten Westjordanlandes vorantreibt - ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht.

Sie sind jedoch in der Minderheit, da die Kommission, die Exekutive der EU und die Mehrheit der Mitglieder des Europäischen Parlaments sich damit zufrieden geben, Israel eine Botschaft der bedingungslosen Unterstützung zu übermitteln.

Am Montag überreichte die Europäische Investitionsbank Israel ein Darlehen in Höhe von 170 Millionen Dollar zur Finanzierung einer Entsalzungsanlage.

Und am Mittwoch stimmte das Europäische Parlament mit 437-102 Stimmen für die Ratifizierung eines neuen Luftverkehrsabkommens, das israelischen Fluggesellschaften einen noch besseren Zugang zu europäischen Destinationen und eine zusätzliche Ankurbelung der israelischen Wirtschaft ermöglichen wird.


Ein früherer Antrag auf Verschiebung der Ratifizierung wurde mit 388-278 abgelehnt.

Einzelne EU-Mitglieder belohnen Israel auch mit Belohnungen.
- Schweden zum Beispiel - das den unverdienten Ruf genießt, Israel zur Rechenschaft zu ziehen - finanziert eine neue Initiative zur Förderung von Geschäften mit israelischen Hightech-"Startups" - einem Sektor, der untrennbar mit seiner Cyberwarfare- und Überwachungsindustrie verbunden ist.

Das ECCP, eine europaweite Koalition palästinensischer Rechtsgruppen, verurteilt die Maßnahmen der EU.

Mitglieder des Europäischen Parlaments "hatten die Gelegenheit, für Gerechtigkeit für das palästinensische Volk einzutreten und dem Apartheidstaat Israel zu zeigen, dass es für Verstöße gegen das Völkerrecht zur Rechenschaft gezogen wird", sagte Fatin Al Tamimi, Vorsitzender der irisch-palästinensischen Solidaritätskampagne und Mitglied des ECCP.

"Leider haben die Europaabgeordneten, indem sie sich entschieden haben, mit Israel weiterzumachen wie bisher, selbst angesichts des scharf verurteilten Annexionsplans, haben sie wieder einmal gezeigt, wie wenig die EU bereit ist, tatsächlich zur Verteidigung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit zu handeln.
"Schande über sie"

Die EU hat sich entschieden gegen Israels Plan zur Annexion des besetzten palästinensischen Landes ausgesprochen und im Februar sogar davor gewarnt, dass die Landnahme "nicht unangefochten vor sich gehen könnte", wenn Israel damit fortfahren würde.

Unter dem Druck der israelischen Lobby zog sich die EU jedoch von der Warnung zurück und kehrte zu ihren üblichen leeren Äußerungen der "Besorgnis" zurück.

Aber die EU tut nicht nur nichts, um Israel zu stoppen. Sie belohnt und schafft aktiv Anreize für seine Verbrechen.

Manu Pineda, ein linker Abgeordneter aus Spanien und Vorsitzender der Delegation des Europäischen Parlaments für Palästina-Beziehungen, stellte der Kommission eine Frage zur EU-Finanzierung der israelischen Entsalzungsanlage.

Er nannte den Schritt angesichts der jüngsten Aktionen Israels gegen Palästinenser "unerklärlich".

Die Irin Clare Daly nannte es einen "neuen Tiefpunkt", dass ihre Kollegen im Europäischen Parlament dafür gestimmt hätten, "die israelischen Verbrechen zu normalisieren", indem sie das Luftfahrtabkommen ratifizierten.

"Schande über sie", fügte sie hinzu.

Nur eine Stunde nach der Ratifizierung des Luftverkehrsabkommens führten die europäischen Gesetzgeber eine Debatte über die Annexion, an der Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, teilnahm.

"Dieselben Fraktionen, von denen wir hörten, wie sie ihre Besorgnis über die Annexion zum Ausdruck brachten, hatten die Annexion gerade erst möglich gemacht, indem sie für das Luftverkehrsabkommen zwischen der EU und Israel stimmten", sagte die ECCP-Koordinatorin Aneta Jerska.

"Dies ist nach allen Maßstäben der Gipfel der Heuchelei der EU".

Borrell bekräftigte vor dem Parlament, dass die Annexion "eine ernsthafte Verletzung des Völkerrechts" darstellen würde.

Er warnte: "Aus der Sicht der Europäischen Union hätte die Annexion unweigerlich erhebliche Folgen für die engen Beziehungen, die wir derzeit mit Israel unterhalten".

Wenn man diese Worte hört, müssen israelische Beamte den ganzen Weg bis zur Europäischen Investitionsbank lachen. Quelle

 

Am Vorabend der Annexion:
Zustimmung des Europäischen Parlaments zum Luftverkehrsabkommen zwischen der EU und Israel zeugt von Heuchelei
18. 5. 2020

Das Europäische Parlament hat die Verurteilung der bevorstehenden Annexion von Teilen des besetzten palästinensischen Westjordanlandes durch Israel durch die EU mit leeren Worten verurteilt, indem es für die Zustimmung zur Ratifizierung des Luftverkehrsabkommens zwischen der EU und Israel stimmte.

Während sich die EU angeblich gegen die Annexion palästinensischen Landes durch Israel wendet, wobei der Chef der Außenpolitik Josep Borrell sagte, dass ein solcher Schritt "nicht unangefochten passieren kann", hat sie Israel weiterhin mit Geschenken überhäuft. Die Abstimmung von gestern Abend ist nur die jüngste in einer Reihe von Verlockungen der EU an Israel, die jahrzehntelange Straflosigkeit und Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser angeheizt haben.

Am Montag kündigte die Europäische Investitionsbank ein Darlehen in Höhe von 150 Millionen Euro an Israel für den Bau einer Entsalzungsanlage an. In der Zwischenzeit hat Israel weiterhin palästinensische Grundwasserleiter und Flüsse im besetzten Westjordanland geplündert und damit ganzen Gemeinden den Zugang zu Wasser verwehrt, während es gleichzeitig eine kriminelle Blockade des Gazastreifens verhängt hat, die seinen 2 Millionen Einwohnern Trinkwasser vorenthält.

Fatin Al Tamimi, Vorsitzender der Solidaritätskampagne Irland-Palästina, Mitglied des ECCP, sagte:

"Die Abgeordneten hatten die Gelegenheit, für Gerechtigkeit für das palästinensische Volk einzutreten und dem Apartheidstaat Israel zu zeigen, dass es für Verstöße gegen das Völkerrecht zur Rechenschaft gezogen wird. Leider haben die Abgeordneten, indem sie sich entschieden haben, mit Israel weiterzumachen wie bisher, selbst angesichts des scharf verurteilten Annexionsplans, haben sie einmal mehr gezeigt, wie wenig die EU bereit ist, tatsächlich zur Verteidigung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit zu handeln".

Insgesamt stimmten 437 Abgeordnete u.a. von EVP, REG, ECR und einige von S&D für das Abkommen. Vor der Abstimmung appellierte die irische Abgeordnete Clare Daly an die Abgeordneten, das Abkommen abzulehnen. Sie sagte, "dieses Abkommen jetzt zu ratifizieren... würde als eine Aufwertung der bilateralen Beziehungen mit dem Staat Israel angesehen werden".

Nur eine Stunde nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses führten die Abgeordneten eine separate Plenardebatte mit dem Hohen Repräsentanten Joseph Borrell, um die Maßnahmen der EU zu erörtern, die Israel davon abhalten sollen, die Annexion zu erklären.

Aneta Jerska, die Koordinatorin der Europäischen Koordination der Ausschüsse und Vereinigungen für Palästina (ECCP), sagte:

"Dieselben Fraktionen, von denen wir hörten, wie sie ihre Besorgnis über die Annexion zum Ausdruck brachten, hatten gerade die Annexion möglich gemacht, indem sie für das Luftverkehrsabkommen zwischen der EU und Israel stimmten. Dies ist in jeder Hinsicht der Gipfel der Heuchelei der EU. Die europäischen Bürger müssen keine Krokodilstränen mehr von ihren gewählten Politikern sehen. Die EU muss Sanktionen gegen Israel verhängen, wie es die Mitgliedsstaaten einst gegen das Apartheid-Südafrika taten, einschließlich eines Militärembargos gegen Israel, eines Handelsverbots mit illegalen Siedlungen und der Aussetzung des Assoziierungsabkommens EU-Israel. Nur durch die Beendigung des 'business as usual' wird Israel Druck verspüren, sein kriminelles Verhalten zu ändern".   Quelle

 

Adalah unterstützt die Warnung von UN-Menschenrechtsexperten: Morgen nach der Annexion Israels im Westjordanland wird es sich um eine Vision der Apartheid des 21. Jahrhunderts handeln.
18. Juni 2020

ADALAH - Das Rechtszentrum für arabische Minderheitenrechte in Israel: UN-Experten: Eine Annexion wäre eine Kristallisation bereits ungerechter Realität: zwei Völker, die im selben Raum leben, vom selben Staat regiert werden, aber mit zutiefst ungleichen Rechten; Adalah und Partner: Die UNO und die internationale Gemeinschaft müssen sich der Annexion widersetzen und das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung garantieren.

Adalah - Das Rechtszentrum für die Rechte arabischer Minderheiten in Israel legte gestern, am 16. Juni 2020, vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf eine mündliche Intervention vor, die von vier palästinensischen Partner-Menschenrechtsorganisationen unterstützt wurde und in der die UNO und die internationale Gemeinschaft aufgefordert wurden, sich vehement gegen die drohende Annexion grosser Teile des besetzten palästinensischen Westjordanlandes durch Israel auszusprechen und auf die Auflösung aller israelischen Siedlungen zu drängen.

Adalah und Partnergruppen warnen davor, dass die Annexion das israelische Kolonialprojekt normalisieren wird und durch die fortgesetzte Expansion und den Bau illegaler Siedlungen, die Vertreibung und Enteignung von Palästinensern und die demographische Manipulation einer Apartheid gleichkommt. Der israelische Plan würde die rassische, ethnische und religiöse Segregation weiter als Rechtsnorm verankern, und Israel wird sich formell als alleiniges souveränes Regime über das palästinensische Volk im historischen Palästina etablieren.

Später am selben Tag prangerten 47 UN-Sonderberichterstatter den israelischen Annexionsplan für das Westjordanland bissig an und nannten ihn "eine Vision der Apartheid des 21.

Die mündliche Rede wurde gestern von Nada Awad vom Kairoer Institut für Menschenrechtsstudien auf der 43. Tagung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen im Namen von Adalah, Al-Haq - Law in Service of Man, dem Kairoer Institut für Menschenrechtsstudien, dem Frauenzentrum für Rechtshilfe und Rechtsberatung (WCLAC) und dem Al-Mezan-Zentrum für Menschenrechte gehalten.

Der vollständige Text der mündlichen Intervention, die im Zusammenhang mit Punkt 9 - Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängende Formen der Intoleranz, Folgemaßnahmen und Umsetzung der Erklärung und des Aktionsprogramms von Durban - vorgetragen wurde, lautet wie folgt

Frau Präsidentin,

Im vergangenen Monat, mitten in der Coronavirus-Pandemie, hat Israel eine neue Regierung vereidigt, die sich anscheinend verpflichtet hat, Teile des besetzten palästinensischen Gebiets (OPT) im Westjordanland im Juli formell zu annektieren, was eine eklatante Verletzung des Völkerrechts darstellt. Diese Annexion, die Teil des so genannten Trump-Netanjahu-"Deals des Jahrhunderts" und der Netanjahu-Gantz-Koalitionsvereinbarung ist, normalisiert das israelische Kolonialprojekt und läuft auf Apartheid hinaus durch die fortgesetzte Ausweitung und den Bau illegaler Siedlungen, die Vertreibung und Enteignung von Palästinensern und demographische Manipulation.

Die Prinzipien dieses Plans sind im Grundgesetz des jüdischen Nationalstaates Israel verankert, das im Juli 2018 in Kraft trat. Dieses Gesetz begründete eine verfassungsmäßige Ordnung, die auf der systematischen ethnischen Vorherrschaft, Herrschaft und Segregation im sogenannten "Land Israel" und der Verweigerung der Verwirklichung der nationalen Selbstbestimmung des palästinensischen Volkes beruht. Artikel 7 dieses Gesetzes sieht vor, dass die jüdische Besiedlung ein nationaler Wert ist, der gefördert und gestärkt werden muss, und gibt den staatlichen Behörden weitere verfassungsrechtliche Instrumente an die Hand, um das illegale Siedlungsunternehmen in den besetzten palästinensischen und syrischen Gebieten zu rechtfertigen. Dieses Gesetz soll die Trennung von Land und Wohnraum, die sich gegen alle Palästinenser im historischen Palästina richtet, einschließlich der palästinensischen Bürger Israels, die jahrzehntelang unter systematischer Unterdrückung gelitten haben, als verfassungsmäßige Trennung rechtfertigen.

Die Annexion würde die rassische, ethnische und religiöse Segregation als Rechtsnorm weiter festschreiben. In diesem Zusammenhang wird sich Israel formell als das einzige souveräne Regime über das palästinensische Volk im historischen Palästina etablieren.

Wir rufen die UNO und die internationale Gemeinschaft auf, die Auflösung aller Siedlungen zu fordern, sich vehement gegen jede Annexion auszusprechen und das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung, einschließlich des Rechts auf Rückkehr in seine Häuser und auf sein Eigentum, zu garantieren.

UN-Experten warnen: Israels Annexionsplan ist Apartheid des 21. Jahrhunderts

Adalah unterstützt die Erklärung, die später am Tag von 47 UN-Sonderberichterstattern - die führende unabhängige Menschenrechtsexperten sind - herausgegeben wurde und in der davor gewarnt wird, dass die Annexion des Westjordanlandes durch Israel das Völkerrecht brechen und das festschreiben würde, was sie als "Vision einer Apartheid des 21.

Im Folgenden finden Sie den vollständigen Text der Erklärung:

Die Vereinbarung der neuen Koalitionsregierung Israels, wesentliche Teile des besetzten palästinensischen Westjordanlandes nach dem 1. Juli zu annektieren, würde einen Eckpfeiler des Völkerrechts verletzen und muss von der internationalen Gemeinschaft sinnvoll bekämpft werden, sagten UN-Experten heute. Siebenundvierzig der vom Menschenrechtsrat ernannten unabhängigen Mandate für Sonderverfahren gaben die folgende Erklärung ab: 


"Die Annexion von besetztem Gebiet stellt eine schwere Verletzung der Charta der Vereinten Nationen und der Genfer Konventionen dar und steht im Widerspruch zu der vom Sicherheitsrat und der Generalversammlung der Vereinten Nationen mehrfach bekräftigten Grundregel, dass der Erwerb von Gebiet durch Krieg oder Gewalt unzulässig ist. Die internationale Gemeinschaft hat die Annexion gerade deshalb verboten, weil sie Kriege, wirtschaftliche Verwüstung, politische Instabilität, systematische Menschenrechtsverletzungen und weitverbreitetes menschliches Leid hervorruft.

Die erklärten Annexionspläne Israels würden die Souveränität über den größten Teil des Jordantals und alle mehr als 235 illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland ausdehnen. Dies würde etwa 30 Prozent des Westjordanlandes ausmachen. Die Annexion dieses Gebietes wurde durch den amerikanischen Plan "Peace to Prosperity", der Ende Januar 2020 veröffentlicht wurde, gebilligt.

Die Vereinten Nationen haben bei vielen Gelegenheiten erklärt, dass die 53-jährige israelische Besatzung die Quelle tiefgreifender Menschenrechtsverletzungen gegen das palästinensische Volk ist. Zu diesen Verstößen gehören Landenteignung, Gewalt von Siedlern, diskriminierende Planungsgesetze, die Beschlagnahme natürlicher Ressourcen, Hauszerstörungen, gewaltsame Bevölkerungsverschiebungen, exzessive Gewaltanwendung und Folter, Ausbeutung der Arbeitskraft, weitreichende Verletzungen des Rechts auf Privatsphäre, Einschränkungen der Medien und der Meinungsfreiheit sowie die gezielte Verfolgung von Aktivistinnen und Journalistinnen, die Inhaftierung von Kindern, Vergiftung durch Kontakt mit giftigen Abfällen, Zwangsräumungen und Vertreibung, wirtschaftliche Entbehrung und extreme Armut, willkürliche Inhaftierung, mangelnde Bewegungsfreiheit, Ernährungsunsicherheit, diskriminierende Strafverfolgung und die Auferlegung eines zweistufigen Systems ungleicher politischer, rechtlicher, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Rechte auf der Grundlage von ethnischer Zugehörigkeit und Nationalität. Palästinensische und israelische Menschenrechtsverteidiger, die auf friedliche Weise die öffentliche Aufmerksamkeit auf diese Verletzungen lenken, werden verleumdet, kriminalisiert oder als Terroristen bezeichnet. Die israelische Besetzung hat vor allem die Verweigerung des palästinensischen Selbstbestimmungsrechts bedeutet.

Diese Menschenrechtsverletzungen würden sich erst nach der Annexion verschärfen. Was vom Westjordanland übrig bliebe, wäre ein palästinensischer Bantustan, Inseln unzusammenhängenden Landes, vollständig von Israel umgeben und ohne territoriale Verbindung zur Außenwelt. Israel hat vor kurzem versprochen, dass es eine ständige Sicherheitskontrolle zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan aufrechterhalten wird. So würde sich am Morgen nach der Annexion eine bereits ungerechte Realität herauskristallisieren: zwei Völker, die im selben Raum leben, von demselben Staat regiert werden, aber mit zutiefst ungleichen Rechten. Dies ist die Vision einer Apartheid des 21. Jahrhunderts.

Bereits zweimal zuvor hat Israel besetztes Land annektiert - 1980 Ost-Jerusalem und 1981 die syrischen Golanhöhen. Bei beiden Gelegenheiten verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Annexionen sofort als unrechtmäßig, ergriff aber keine sinnvollen Gegenmaßnahmen, um sich dem israelischen Vorgehen zu widersetzen.

Ebenso hat der Sicherheitsrat die israelischen Siedlungen wiederholt als eklatante Verletzung des Völkerrechts kritisiert. Doch Israels Missachtung dieser Resolutionen und seine anhaltende Verankerung der Siedlungen ist von der internationalen Gemeinschaft unbeantwortet geblieben.

Diesmal muss es anders sein. Die internationale Gemeinschaft hat die feierliche rechtliche und politische Verantwortung, eine auf Regeln basierende internationale Ordnung zu verteidigen, sich Verletzungen der Menschenrechte und der grundlegenden Prinzipien des Völkerrechts zu widersetzen und ihre zahlreichen Resolutionen, die Israels Verhalten dieser langwierigen Besetzung kritisieren, umzusetzen. Insbesondere haben Staaten die Pflicht, einen anderen Staat nicht anzuerkennen, zu unterstützen oder einem anderen Staat in irgendeiner Form von illegalen Aktivitäten wie Annektierung oder der Errichtung von Zivilsiedlungen in besetztem Gebiet zu helfen. Die Lehren aus der Vergangenheit sind klar: Kritik ohne Konsequenzen wird weder die Annexion verhindern noch die Besetzung beenden.

Rechenschaftspflicht und ein Ende der Straflosigkeit müssen zu einer unmittelbaren Priorität für die internationale Gemeinschaft werden. Ihr steht eine breite Palette von Maßnahmen zur Rechenschaftslegung zur Verfügung, die der UN-Sicherheitsrat in den letzten 60 Jahren bei anderen internationalen Krisen umfassend und erfolgreich angewandt hat. Die ausgewählten Maßnahmen der Rechenschaftspflicht müssen in voller Übereinstimmung mit dem Völkerrecht getroffen werden, verhältnismäßig und wirksam sein, regelmäßig überprüft werden, im Einklang mit den Menschenrechten, dem humanitären Recht und dem Flüchtlingsrecht stehen und darauf abzielen, die Annexionen rückgängig zu machen und die Besetzung und den Konflikt zu einem gerechten und dauerhaften Ende zu bringen. Palästinenser und Israelis haben nicht weniger verdient.

Wir bedauern zutiefst die Rolle der Vereinigten Staaten von Amerika bei der Unterstützung und Förderung der unrechtmäßigen Pläne Israels für die weitere Annexion der besetzten Gebiete. Bei vielen Gelegenheiten in den letzten 75 Jahren haben die Vereinigten Staaten eine wichtige Rolle bei der Förderung der globalen Menschenrechte gespielt. Bei dieser Gelegenheit sollten sie sich leidenschaftlich gegen die drohende Verletzung eines grundlegenden Prinzips des Völkerrechts wenden, anstatt zu handeln.

Wir bringen unser großes Bedauern über die Rolle der Vereinigten Staaten von Amerika bei der Unterstützung und Ermutigung der unrechtmäßigen Pläne Israels zur weiteren Annexion der besetzten Gebiete zum Ausdruck. Bei vielen Gelegenheiten in den letzten 75 Jahren haben die Vereinigten Staaten eine wichtige Rolle bei der Förderung der globalen Menschenrechte gespielt. Bei dieser Gelegenheit sollten sie sich leidenschaftlich gegen die drohende Verletzung eines grundlegenden Prinzips des Völkerrechts wehren, anstatt aktiv zu ihrer Verletzung beizutragen".   Quelle

 

CLICK HERE to read this statement on the United Nations Human Rights website and for the full list of signators  >>>

„Der Zionismus untergräbt die Werte des Judentums“

Der kanadisch-jüdische Historiker Yakov M. Rabkin hat ein faszinierendes Buch über die jüdische Opposition gegen den Zionismus geschrieben

Arn Strohmeyer

http://der-semit.de/wp-content/uploads/2020/06/Rabkin_Im-Namen-der-Thora.jpgJudentum, Antisemitismus und Israel sind Themen, die die politische Diskussion in Deutschland ganz maßgeblich beherrschen. Aber wissen die Vertreter von Politik, Medien und interessierter Öffentlichkeit, die diese Diskussion lautstark führen, auch wirklich über diese Begriffe und die dahinter stehenden Realitäten Bescheid? Da muss man große Zweifel anmelden, zumal das deutsche Schuldbewusstsein das Verständnis dieser Problematik ganz einseitig positiv auf Israel konzentriert und jede Kritik an der Politik dieses Staates gegenüber den Palästinensern als „Antisemitismus“ diffamiert. Zur Durchführung dieser inquisitorischen Aufgabe hat die deutsche Regierung sogar das Amt eines Aufpassers geschaffen, der darüber wacht, dass diese Doktrin auch eingehalten wird – das Amt des Antisemitismusbeauftragten.  

Es ist deshalb von großer Bedeutung, wenn jüdische Intellektuelle von Rang in diese Diskussion eingreifen und den oft ans Absurde grenzenden deutschen Diskurs wieder ins richtige Lot bringen und an die politische und historische Realität anpassen. Das leistet in ganz vorzüglicher Weise das jetzt endlich von Abi Melzer aus dem Hebräischen ins Deutsche übersetzte Buch des im kanadischen Montreal lebenden Historikers Yakov M. Rabkin: „Im Namen der Thora. Die jüdische Opposition gegen den Zionismus“. (Da Rabkin den Text inzwischen nochmals überarbeitet hat, ist die Übersetzung von Abi Melzer auf dem letzten aktuellen Stand.)

Das Bild, das dieser Historiker vom Judentum, von Israel und dem (Anti-) Zionismus zeichnet, stellt sich so ganz anders dar als das sonst in Deutschland zu diesem Thema Vorgebrachte, denn Israel und Judentum sind in diesem Diskurs ja ein und dasselbe, wobei Israel dann in erster Linie als eine Projektion deutscher Schuld-Befindlichkeiten erscheint, die aber wenig mit der Realität in Israel selbst zu tun hat.

Wie realitätsfern die deutsche Debatte ist, beschreibt Rabkin an einem anschaulichen Beispiel. Er stellt ausführlich dar, dass es sich bei dem Staat Israel nicht um den Typ einer westlichen liberalen Demokratie handelt, sondern um eine national-ethnische Demokratie, weil ausschließlich Juden ihre privilegierten Träger sind, und die anderen im Land lebenden Minderheiten marginalisiert und diskriminiert nur eine Randexistenz führen können. Was den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aber nicht davon abhielt, bei der Gedenkfeier anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem den Israelis zu versichern: „Wir widerstehen dem Gift des Nationalismus! Wir stehen an der Seite Israels!“ Rabkin kommentiert diese völlig verfehlte und peinliche Aussage mit den Worten: „Dieses verwirrende Paradox aufzulösen, dafür mag mein Buch Juden und Nicht-Juden gleichermaßen hilfreich sein!“Aufklärung tut also Not, auch bei einem deutschen Bundespräsidenten. Aber Rabkin geht es in seinem Text nur am ... mehr  >>>


Homepage - Arn Strohmeyer >>
Bücher von Arn Strohmeyer >>
Texte von Arn Strohmeyer >>

 

 

 

Jüdischer Widerstand gegen Zionismus im Namen der Thora
Ludwig Watzal - 15. Juni 2020

Professor Jakov M. Rabins Buch „A Threat from within. A Century of Jewish Opposition to Zionism“ erschien zuerst 2004 auf Französisch und 2006 in englischer Übersetzung, Seitdem ist es in 14 Sprachen übersetzt worden. Merkwürdigerweise aber nicht ins Deutsche. Aufgrund der Angst und der historischen Befangenheit der Deutschen, die Wahrheit über die zionistisch-rassistische Ideologie und Israel zu erfahren, ist dies nicht verwunderlich. Das Damoklesschwert des Antisemitismus schwebt über jedem in Deutschland, der es wagt, die Politik des Besatzerstaates und dessen rassistische zionistische Ideologie zu kritisieren. Die wichtigste Opposition gegen den Zionismus kam zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Judentum, und dies gilt auch noch heute. Wirklich gläubige Juden halten diesen Staat für eine „Gotteslästerung“. Er erste Zionismus-Kongress 1897 musste von München nach Basel umziehen, weil es erheblichen Widerstand von Seiten der Rabbiner gab. Dies ist ein außergewöhnlichste Buch und überaus wichtiges Buch. Das Unterfangen des Autors ist überaus mutig, weil er den Zionismus und dessen Ideologie frontal angreift und zeigt, welches die größte Gefahr für den Fortbestand des jüdischen Nationalismus‘ darstellt, nämlich das wirkliche Judentum. Die Ausführungen zeigen, dass Zionismus wenig bis gar nichts mit Judentum zu tun hat. Das Judentum steht für ein völlig anderes   >>>

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Armed Israeli Settlers Level Palestinian-owned Land near Jericho

On Behalf of 43 NGOs, Al Mezan calls to lift Israel’s illegal Gaza closure at the UN Human Rights Council, Geneva

EU ramps up rewards for Israel's crimes

After seeking 'justice' from Israel's High Court, Palestinian given days to demolish own house

Israeli Settler Attacks Elderly Palestinian Protecting his Land in Jerusalem

Army Demolishes A Home, A Carwash Facility, In Bethlehem

Israeli Colonists Raze Palestinian-owned Lands near Nablus

Adalah backs warning from UN human rights experts- Morning after Israel’s West Bank annexation will be ‘vision of 21st century apartheid’

Al-Zahar- ‘Calm, in Return for Calm’ Can’t Last Forever

With German support- Tourism Recovery Taskforce to launch new protocols and standards in June

 

 

 


 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig