Dienstag, 16. Juni 2020  -  10:14

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Die Annexion macht Israel zu einer Lobby gegen die israelische Regierung (der Peace Now-Vorsitz sagt: "Es war de facto schon lange Zeit Apartheid")
Philip Weiss - 15. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

In den letzten Tagen gab es bemerkenswerte Nachrichten: Ein Großteil der Israel-Lobby in den Vereinigten Staaten rebelliert offen gegen die israelische Regierung, um zu versuchen, die Annexion des Westjordanlandes zu stoppen.

Die rechte Gruppe AIPAC hat den Politikern ausnahmsweise einmal grünes Licht gegeben, Israel wegen der Annexion zu kritisieren; Hardliner wie Robert Satloff, David Makovsky und die Demokratische Mehrheit für Israel drängen Israel, kein Land im Westjordanland zu annektieren; und die demokratische Gruppe J Street drängt auf einen Brief an Netanjahu, der von 28 demokratischen Senatoren unterzeichnet ist und in dem es heißt, dass er "unsere gemeinsamen demokratischen Werte verraten würde", indem er die Möglichkeit eines palästinensischen Staates leugnet, zusammen mit Erklärungen von neun Senatskandidaten.

Am wichtigsten ist vielleicht Haim Saban, ein führender demokratischer Geldgeber, der Berichten zufolge von einem Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate, der Israel drängt, sich nicht zu annektieren, eine Sherpa'd-Operation durchgeführt haben soll. Die bombensichere Stellungnahme in einer rechtsextremen israelischen Publikation hat Trumps pro-israelische Ideologen erzürnt, die den Weg zur Annexion unter dem Trump-"Friedensplan" geebnet haben.

Sabans Rolle zeigt, dass die Mitte und die linken Zweige der Israel-Lobby nicht mögen, was die Rechtsextremen tun. Es ist Saban gegen Sheldon Adelson, zwei Megadonoren, die schon oft für Israel zusammengearbeitet und Republikaner und Demokraten in seliger Harmonie vereint haben.

Lassen Sie uns klarstellen, dass dies eine Krise für die Israel-Lobby ist, weil die Israel-Anhänger befürchten, dass sie Schwierigkeiten haben werden, Israel in den USA zu verkaufen, wenn dies durchkommt. Dieser Brief des Senats an Netanjahu lässt diese Angst verschwinden:

M]ost besorgniserregend ist, dass eine einseitige Annexion außerhalb eines ausgehandelten Abkommens wahrscheinlich die starke Unterstützung des amerikanischen Volkes für die besondere Beziehung und diplomatische Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten, die Israel derzeit genießt, untergraben würde.

Nicht, dass irgendetwas davon in Israel durchkommt. Merav Michaeli, ein liberaler Abgeordneter im israelischen Parlament, sagt bei Americans for Peace Now, dass die Israelis in einer Rechtsblase leben, und nur wenige sind sich der Risiken bewusst, die eine Annexion für das internationale Ansehen Israels mit sich bringt. Eine "überwältigende Mehrheit" des Parlaments und der Minister der Regierung sei für die Annexion, sagt sie, und die Öffentlichkeit sei von rechten Medien, Think Tanks und gemeinnützigen Organisationen indoktriniert worden, dies ebenfalls zu akzeptieren. Zu den Parlamentariern, die die Annexion unterstützen, gehören übrigens auch zwei Labour-Abgeordnete der Knesset - so viel zu jeder Hoffnung auf einen liberalen Zionismus in Israel.

Die Besorgnis der amerikanischen Zionisten ist, dass die Annexion ihr Hauptgesprächsthema, dass Israel eine vorbildliche Demokratie ist, beseitigen wird. Plötzlich werden die Palästinenser Rechte fordern, und das wird die Liberalen in Verlegenheit bringen. Michaeli: "In dem Moment, in dem wir von einem Konflikt und einem Streit um Territorium zu einem Streit um Rechte übergehen, denn wenn Israel annektiert, heißt das eigentlich, dass wir die Zwei-Staaten-Lösung aufgeben - früher als später werden die Palästinenser anfangen zu sagen: OK, keine Zwei-Staaten-Lösung, gebt uns einfach Rechte. Dann ist dies das Ende der Heimstatt für das jüdische Volk, und irgendwie können sich die meisten Israelis das, glaube ich, nicht vorstellen".

Meravi gibt zu, was mehrere andere Israel-Anhänger in letzter Zeit zugegeben haben: dass die Konfliktbewältigung eine Politik war, und dass der endlose Friedensprozess, der die palästinensischen Bestrebungen immer wieder verriet, in Ordnung war, solange die Liberalen weiterhin behaupten konnten, die Besetzung sei vorübergehend.

Wenn diese Behauptung aufgegeben wird, wie es bei einer Annexion der Fall wäre, dann bringt das die amerikanischen Juden in eine schwierige Lage. "Die Vorstellung, dass Israel in seinem Kern kein demokratischer Staat sein würde, weil die Palästinenser keine Staatsbürgerschaft oder gleiche Rechte hätten, ist für viele amerikanische Juden einfach nicht akzeptabel", sagte Aviva Meyer, stellvertretende Vorsitzende von Americans for Peace Now, bei dieser Telefonkonferenz.

Nicht, dass die Palästinenser jemals gleiche Rechte gehabt hätten... Der Vorsitzende von Americans for Peace Now, James Klutznick, war in diesem Punkt während derselben Telefonkonferenz unverblümt: Unabhängig davon, wie Israel oder ich sollte sagen, Netanjahu und diese Fraktion ihrer Regierung versuchen, die Annexion mit dem Euphemismus der Ausweitung der Souveränität Isaels zu bemänteln, bleibt die Besatzung bestehen. Es ist Besatzung, und ob jemand Apartheid sagen will oder nicht, ich habe es gerade gesagt. Es ist de facto schon lange Zeit Apartheid, und das könnte am Ende offiziell werden.

Das ist ein großer Sprung für eine Organisation, die versucht hat, solche Begriffe zu vermeiden. Und es zeigt, dass die Annexionsdebatte alte Orthodoxien aufbricht und den Amerikanern erlaubt, Israel als das zu betrachten, was es wirklich ist.
Quelle


Eilmeldung:
Israelische Kampfflugzeuge bombardieren Ziele im Osten von Rafah und Khan Yunis im Gazastreifen

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Israel:Zu tiefer Einblick in die Privatsphäre
Der Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes mag nicht mehr bei der Corona-Überwachung mitmachen. Stattdessen empfiehlt er den Bürgern die Nutzung der App.
 Alexandra Föderl-Schmid - 15. 6. 2020

Als sich das Coronavirus zu verbreiten begann, reagierte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rasch: Per Notstandsverordnung legte er Mitte März die Überwachung der Bürger in die Hände des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet. Der Oberste Gerichtshof schritt ein, weil nicht einmal das Parlament eingebunden war. Daraufhin wurde ein Gesetz erlassen. Als nun die Verlängerung der umstrittenen Praxis über diesen Monat hinaus für mindestens 30 weitere Tag anstand, meldete sich Schin-Bet-Chef Nadav Argaman. Er bat die Regierung, von dieser Aufgabe entbunden zu werden. Seine Begründung: Der Schin Bet solle nicht in eine zivile Angelegenheit hineingezogen werden. Das Coronavirus sei weitgehend unter Kontrolle, nun sei der Einsatz der Technologie nicht länger nötig.  >>>

Im Namen der Thora. Widerstand gegen den Zionismus
Ludwig Watzal - 15. 6. 2020

Professor Jakov M. Rabins Buch „A Threat from within. A Century of Jewish Opposition to Zionism“ erschien zuerst 2004 auf Französisch und 2006 in englischer Übersetzung, Seitdem ist es in 14 Sprachen übersetzt worden. Merkwürdigerweise aber nicht ins Deutsche. Aufgrund der Angst und der historischen Befangenheit der Deutschen, die Wahrheit über die zionistisch-rassistische Ideologie und Israel zu erfahren, ist dies nicht verwunderlich.

Das Damoklesschwert des Antisemitismus schwebt über jedem in Deutschland, der es wagt, die Politik des Besatzerstaates und dessen rassistische zionistische Ideologie zu kritisieren. Die wichtigste Opposition gegen den Zionismus kam zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Judentum, und dies gilt auch noch heute. Wirklich gläubige Juden halten diesen Staat für eine „Gotteslästerung“. Er erste Zionismus-Kongress 1897 musste von München nach Basel umziehen, weil es erheblichen Widerstand von Seiten der Rabbiner gab.

Dies ist ein außergewöhnlichste Buch und überaus wichtiges Buch. Das Unterfangen des Autors ist überaus mutig, weil er den Zionismus und dessen Ideologie frontal angreift und zeigt, welches die größte Gefahr für den Fortbestand des jüdischen Nationalismus‘ darstellt, nämlich das wirkliche Judentum. Die Ausführungen zeigen, dass Zionismus wenig bis gar nichts mit Judentum zu tun hat. Das Judentum steht für ein völlig anderes Wertesystem als der Zionismus. Die Quellen, die der Autor zitiert, zeigen, dass die zionistische Ideologie in absoluter Opposition zum Judentum steht, und dass sie dessen Lehre für politische Ziele missbraucht. Zionismus ist eine Häresie des Judentums.

Yakov M. Rabkin, Professor emeritus,lehrte Geschichtswissenschaft an der University von Montreal. Seine Spezialgebiete sind Wissenschaftsgeschichte und jüdische Zeitgeschichte. Der Autor führt die Leserinnen und Leser in die jüdische und anti-zionistischen Gedankenwelt des Judentums ein, für die der Zionismus die Antithese zum Judentum darstellt und folglich für orthodoxe Juden als Frevel gegenüber Gott gilt. Die orthodoxen Rabbiner stellten keine „Extremisten“ dar, sondern deren Argumente seien nach wie vor gültig und „erweisen sich für die zionistische Führungsriege nach wie vor als störend.“ Der Zionismus und der Staat Israel „haben das größte Schisma in der jüdischen Geschichte verursacht“.  >>>


 

Mutmaßliche Opfer des Mossad: Im Visier von Killerkommandos
 

Passfotos mit 11 Verdächtigen, die wegen der Ermordung des Hamas-Beamten Mahmoud al-Mabhouh gesucht werden.
 

 

Operationen mit Todesfolge
Alexandra Föderl-Schmid - 12. Juni 2020, 18:50 Uhr

"Einige Tötungen waren es nicht wert": 70 Jahre nach der Gründung des israelischen Geheimdienstes Mossad ziehen drei ehemalige Chefs kritisch Bilanz.

Geheimdienstchefs sind normalerweise verschwiegen - auch wenn sie nicht mehr im Amt sind. Aber zum 70. Geburtstag einer Institution wie dem berühmt-berüchtigten israelischen Geheimdienst Mossad kann man schon einmal eine Ausnahme machen. Gleich drei frühere Mossad-Chefs gaben dem eigentlich nur Insidern bekannten Journal of the Intelligence Heritage and Commemoration Center ein Interview, das von israelischen Medien aufgegriffen worden ist. Denn Nahum Admoni, Danny Yatom und Tamir Pardo gaben nicht nur Anekdoten preis, sondern gestanden sogar Fehler ein. Außerdem äußerten sie sich freimütig über eine umstrittene Praxis, über die Einsatzkräfte und Geheimdienstleute erst recht gerne schweigen: gezielte Tötungen.

Die Ermordung einer Person wird damit gerechtfertigt, dass dies eine Reaktion auf einen Angriff oder Anschlag sei oder als Vorsichtsmaßnahme angeordnet wurde, etwa um geplante Attentate zu verhindern. Dazu gehören Operationen während militärischer Einsätze wie dem Gazakrieg oder solche während des Palästinenseraufstandes, der Intifada.
Sehr selten bekennt sich Israel zu einer Tat: bei einer Warnung und wenn etwas schiefging

Der Mossad war aber auch im weiter entfernten Ausland aktiv: Es gibt gezielte Tötungen, die israelischen Agenten im Nahen Osten, in Asien, Afrika und auch in Europa zugeschrieben werden. Laut israelischen Medien sollen es insgesamt 50 bis 60 Tötungen sein. Ins Visier genommen wurden Politiker, Wissenschaftler und Anführer geheimer Organisationen.

Nur in den allerseltensten Fällen bekennt sich Israel zu einer solchen Tat - vor allem dann, wenn eine Warnung damit verbunden oder etwas schiefgegangen ist. So hat Israel sein Bedauern über den Tod von Ahmed Bushiki ausgedrückt und 400 000 Dollar an seine Familie gezahlt. Der aus Marokko stammende Kellner war 1973 auf offener Straße im norwegischen Lillehammer erschossen worden. Er war mit Ali Hassan Salameh verwechselt worden, der als Drahtzieher des Attentats   >>>

 

 

 


Mossad-Killerkommandos Touristen mit Lizenz zum Töten
Von Yassin Musharbash - 18.02.2010


Mord gehört zum Geschäft vieler Geheimdienste, doch kaum einer ist so berüchtigt für seine Killerkommandos wie Israels Mossad. Manche Operationen gelten in Agentenkreisen als regelrechte Lehrstücke - andere scheiterten kläglich. Die mutmaßliche Tötungsmission in Dubai könnte Israel schaden.  >>>

 

Israel:Trump-Höhen auf dem Golan

Israel will den geplanten Bau einer nach US-Präsident Donald Trump benannten Siedlung ("Ramat Trump") auf den Golanhöhen vorantreiben. Dies sagte Premier Benjamin Netanjahu bei einer Kabinettssitzung am Sonntag. Die Jerusalem Post berichtete, es sei zunächst eine Investition von umgerechnet gut zwei Millionen Euro geplant. Damit sollten erste Entwicklungsschritte und die Errichtung provisorischer Gebäude finanziert werden. Insgesamt werde der Bau der Siedlung 7,5 Millionen Euro kosten. Eine Ortstafel war bereits vor einem Jahr feierlich enthüllt worden.  >>>

 

 

 

 

Israel annektierte 1981 die Golanhöhen, ein Schritt, der von den meisten der Weltgemeinschaft nach internationalem Recht als illegal angesehen wird


Israel gibt grünes Licht für die illegale "Trump" -Siedlung in Golanhöhen
Der israelische Beamte sagt, dass "Trump Heights" in den besetzten Golanhöhen 300 jüdische Familien beherbergen wird.
14. Juni 2020

Ein israelischer Kabinettsminister sagte am Sonntag, die Regierung habe Pläne zum Bau einer neuen illegalen Siedlung in den von Israel besetzten Golanhöhen genehmigt, die nach US-Präsident Donald Trump benannt sind. Siedlungsministerin Tzipi Hotovely schrieb auf Facebook, dass ihr Ministerium mit den Vorbereitungen für Ramat Trump - hebräisch für "Trump Heights" - beginnen werde, um 300 Familien unterzubringen. Die jüdische Siedlung ist derzeit als Bruchim bekannt und ist mehr als 30 Jahre alt und hat 10 Einwohner. weiter in der Google Übersetzung >>>

 

 

 

 



Mt. Avital auf dem Golan, 1204 m hoch, mit ehemaligem Vulkankrater


Netanyahu löst Versprechen ein Golan-Siedlung nach Trump benannt
16.06.2019 19:35 Uhr

Aus Bruchim werden die "Trump Höhen": Der israelische Regierungschef Netanyahu hat wie versprochen einen Ort auf den besetzten Golanhöhen nach dem US-Präsidenten benannt. Die Sache hat allerdings einen Haken. Bei einer Zeremonie auf den Golanhöhen hat die israelische Regierung die Benennung einer Siedlung nach US-Präsident Donald Trump auf den Weg gebracht. Das Kabinett von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu versammelte sich zu einer Sitzung auf dem Hochplateau. Die Siedlung soll "Ramat Trump" ("Trump Höhen") heißen. Ein entsprechendes Schild wurde feierlich enthüllt.

Netanyahu sprach bei der Sitzung von einem "historischen Tag". Man wolle mit dem Akt "Israels großen Freund" Trump würdigen. "Wir werden die Golanhöhen weiter ausbauen, für die jüdischen und die nichtjüdischen Bewohner", kündigte der Likud-Politiker an.
"Außergewöhnliche Geste" US-Botschafter David Friedman dankte Netanyahu für die "außergewöhnliche Geste".

Bisher heißt die Siedlung Bruchim. Sie wurde erstmals in den 1980er-Jahren gegründet. Derzeit leben in der abgeschiedenen Gemeinschaft zehn Menschen. Die Umbenennung könnte neue Bewohner anlocken.   >>>

Top-Bürgerrechtsaktivist gab Beschwerde der Israel-Lobby illegal den Vorrang
Nora Barrows-Friedman - 12 Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

Neun Bürgerrechtsorganisationen fordern das Büro des Generalinspekteurs im US-Bildungsministerium auf, seinen eigenen obersten Bürgerrechtler wegen Verstößen gegen das Bundesrecht zu untersuchen. Die Gruppen sagen, dass Kenneth Marcus, ein israelischer Lobbyist, der 2018 zum Leiter des Büros für Bürgerrechte im Bildungsministerium ernannt wurde, der Zionistischen Organisation Amerikas bei der Wiederaufnahme ihrer Beschwerde gegen die Rutgers-Universität eine Sonderbehandlung zukommen ließ.

In dieser Beschwerde wurde behauptet, dass die Organisatoren einer Campus-Veranstaltung, bei der Studenten zusammenkamen, um Geschichten von Überlebenden des Nazi-Holocaust und der palästinensischen Nakba auszutauschen, nur von jüdischen Teilnehmern eine Gebühr erhoben, eine Behauptung, die die Ermittler nach einer jahrelangen Untersuchung nicht beweisen konnten.

Das DOE hatte die Beschwerde der Zionistischen Organisation Amerikas im Jahr 2014 zurückgewiesen und die Vorwürfe für unbegründet befunden. Die ZOA legte gegen die Entscheidung Berufung ein. Kurz nachdem er in seiner Position in der Trump-Administration bestätigt wurde, teilte Marcus dem ZOA direkt mit, dass sein Büro den Fall wieder aufnehmen werde. Er räumte ihm Vorrang vor mehr als 400 anderen offenen Berufungen ein, darunter fast 80, deren Untersuchung seit mehr als 10 Jahren anhängig war, erklären die Bürgerrechtsgruppen in ihrer Beschwerde an den Generalinspekteur. Gleichzeitig kündigte Marcus neben seiner persönlichen Intervention zugunsten der Israel-Lobbygruppe an, dass die US-Regierung die so genannte IHRA-Definition von Antisemitismus übernehmen werde, um Standards anzuwenden, die Kritik an Israel und Zionismus mit antijüdischer Bigotterie vermengen.

Die Ankündigung erfolgte ohne öffentliche oder Kongress-Benachrichtigung oder Debatte und soll aktuelle und ehemalige Ermittler der Bildungsabteilung "überrascht" haben. Sein Versäumnis, "irgendeine Erklärung oder begründete Rechtfertigung für die Änderung der seit langem bestehenden Politik des Ministeriums gegen die Annahme von Definitionen bestimmter Formen der Diskriminierung" zu liefern, so die Beschwerde der Bürgerrechtsgruppen, "deutet alles auf Vergehen und Befangenheit oder zumindest den Anschein einer Befangenheit hin" und verstößt gegen die bundesrechtlichen Standards ethischen Verhaltens für Mitarbeiter der US-Exekutive.

Darüber hinaus sagt die Rechtsgruppe Palestine Legal, dass Marcus' einseitige Versuche, die Bundespolitik zu ändern, "möglicherweise den Grundstein" für Donald Trumps Exekutiverlass gelegt haben, der im vergangenen Dezember unterzeichnet wurde und der es zulässt, dass bloße Anschuldigungen des Antisemitismus gegen Campuskritiker Israels zu langwierigen Inquisitionen durch die Regierung führen.

Marcus' Ernennung zum Leiter des Büros für Bürgerrechte und seine Wiederaufnahme des Falls Rutgers haben "zu einem Anstieg der Drohungen und der tatsächlichen Einreichungen von Bürgerrechtsbeschwerden" durch israelische Lobbygruppen gegen Wissenschaftler und Studenten, die sich für die Solidarität mit Palästina einsetzen, geführt, heißt es in Palestine Legal.

Zoha Khalili, Syndikusanwalt bei Palestine Legal, sagte der Elektronic Intifada, dass es Jahre gedauert habe, bis sie die Unterlagen erhalten hätten, die sie zur Bestätigung der Geschäfte von Marcus brauchten.

Jetzt kommt es jedoch auf den richtigen Zeitpunkt an.

"Es gab ein großes Durchgreifen der Trump-Administration gegen die Rechenschaftspflicht in Form dieser Untersuchungen des Generalinspekteurs", sagte sie.

Die Bürgerrechtsgruppen hoffen, dass der amtierende Generalinspektor des DOE "in der Lage sein wird, Untersuchungen durchzuführen, bevor sie alle Mechanismen der Rechenschaftspflicht in allen Abteilungen abschaffen", fügte Khalili hinzu.

Vor seiner Ernennung zum Amt für Bürgerrechte leistete Marcus Pionierarbeit bei der Strategie, bei eben diesem Amt Beschwerden gemäß Titel VI des Bürgerrechtsgesetzes von 1964 einzureichen, in denen er behauptete, dass die Universitäten jüdische Studenten nicht schützen, indem sie nicht gegen den palästinensischen Solidaritätsaktivismus vorgehen. Ähnliche Beschwerden, an deren Einreichung Marcus gegen die Universität von Kalifornien beteiligt war, wurden verworfen, was seiner Strategie einen schweren Schlag versetzte.

Dima Khalidi, Direktor von Palestine Legal, hatte zuvor davor gewarnt, dass er, da Marcus nun das Büro für Bürgerrechte leitet, "von der Innenseite des Bildungsministeriums aus tun würde, was er von außen versäumt hat".

Die Beschwerde beim Büro des Generalinspekteurs - eingereicht von Palestine Legal, dem amerikanisch-arabischen Antidiskriminierungskomitee, dem Asian Americans Advancing Justice-Asian Law Caucus, dem Center for Constitutional Rights, dem Civil Liberties Defense Center, dem Council on American-Islamic Relations (CAIR), Defending Rights & Dissent, dem Partnership for Civil Justice Fund und dem Project South - ist nur die jüngste in einer Reihe von Warnungen von Bürgerrechts- und Menschenrechtsgruppen vor Marcus' Karriere der Versuche, die palästinensische Anwaltschaft für die Rechte der Palästinenser lahmzulegen.

"Wir haben gesehen, wie sich Marcus' Agenda in dem zeigt, was die Trump-Administration in der Öffentlichkeit getan hat", sagte Khalili. Marcus' Chefin, die US-Bildungsministerin Betsy DeVos, hat akademische Abteilungen dazu befragt, wie Bundesgelder in Nahost-Studienprogrammen verwendet werden, "was ein Lieblingsprojekt ist, auf das Marcus gedrängt hat", fügte Khalili hinzu. Angesichts der mikromanagierten akademischen Einrichtungen und der Drohung, die Bundesmittel zu kürzen, könnten es die Universitätsverwaltungen leichter finden, zu kapitulieren, als sich zu wehren, warnte sie.

Die Institutionen müssen daran erinnert werden, dass, wenn die Regierung versucht, Gelder abzuziehen, weil sie den Aktivismus auf dem Campus oder Professoren, die über Palästina lehren, nicht zensieren will, "das eine Verletzung der Bürgerrechte ist. ... Eine Lösung mit der Regierung hat ihren Preis", sagte Khalili.

Sie betonte, dass die Studenten wissen sollten, dass, obwohl die Institutionen mehr als bereit sind, die Last auf sie abzuwälzen, "es nicht die Studenten sind, die direkt mit dem Angriff konfrontiert sind, es ist die Institution".

Abkühlende Wirkung
- In den letzten zwei Jahren, seit Marcus die Beschwerde an der Rutgers-Universität wiedereröffnet hat, haben die Studenten dort einen kühlenden Effekt erlebt. Weder die Bundesregierung noch die Rutgers-Administration haben Informationen über den Stand der Untersuchung weitergegeben, sagt Palestine Legal. Aber sie hat "einen Schatten auf unsere Organisation geworfen", so die Rutgers-Studenten für Gerechtigkeit in Palästina. "Wir waren bereits mit zionistischer Einschüchterung sowie mit einer repressiven Politik für Proteste auf dem Campus konfrontiert", sagen sie. "Die Untersuchung hat das noch verstärkt, besonders bei jüngeren Studenten, die vor all dem nicht der SJP angehörten. Die Menschen haben Angst, das Boot zu schaukeln. Alle waren sehr vorsichtig, wie wir die Dinge handhaben".

Die Studenten sagen, dass die schattenhafte Untersuchung dazu geführt hat, dass andere Gruppen auf dem Campus Angst davor haben, sich offen mit der Solidarität und den Menschenrechten in Palästina auseinanderzusetzen, was laut Palestine Legal der Sinn von Marcus' Kreuzzug ist.

"Dieser verfassungswidrige abschreckende Effekt auf die Sprache der Studenten ist genau das, womit Marcus sich zuvor gebrüstet hatte [und] ist der beabsichtigte Effekt solcher Beschwerden, selbst wenn sie scheitern", sagt Palestine Legal.   Quelle

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Dozens of Israeli Settlers Storm Al-Aqsa Mosque in Jerusalem

How Republicans brought antisemitism from the margins to the White House

Israeli Forces Demolish Palestinian-owned Livestock Barn in Jordan Valley

Two Palestinian Homes Demolished Inside Israel

Palestinian Child Sentenced to Ten Years by Israeli Authorities

Settlers Assault Palestinian Man in Hebron, Storm Nearby Village

Legal Scholars- Annexation of Occupied West Bank a “Flagrant Violation of Bedrock Rules of International Law”

Top civil rights enforcer illegally prioritized Israel lobby complaint

Israeli settlers continue their vandalism of Palestinian property Nine new coronavirus cases in West Bank raises total in Palestine to 686 – Health Minister
Palestinian government warns violators of COVID-19 health measures will be penalized President Abbas walks Ramallah streets, urging people to comply with corona health measures

 


 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig