Freitag, 05. Juni 2020  -  00:14

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 


 Israel ist in Jerusalem auf dem Vormarsch
Dr. Ashrawi - 3. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL

 "Israels zielgerichtete und systematische Plünderung des besetzten Jerusalem dauert unvermindert an und verstößt damit gegen das Völkerrecht und die proklamierten Positionen von Staaten weltweit. Zusätzlich zu einer starken Zunahme von Hauszerstörungen und der Vertreibung vieler Familien in Jerusalem während der COVID-19-Pandemie hat die illegale israelische 'Gemeinde' ihre Pläne enthüllt, ein Jahrzehnte altes palästinensisches Industriegebiet im Wadi Al-Joz-Viertel abzureißen und durch ein gentrifiziertes Siedler-Viertel mit dem auffälligen Namen "Silizium-Wadi" zu ersetzen. Dies ist ein ungeheuerlicher und krimineller Plan, der 200 palästinensische Unternehmen in dem Gebiet vernichtet und Hunderte von Palästinensern ihrer Lebensgrundlage berauben wird. Es ist ein massiver Plan, der die israelische Vertreibungs- und Ersatzpolitik gegen das palästinensische Volk ins Blickfeld rückt, insbesondere in Jerusalem. In diesem Zusammenhang warnen wir die Unternehmen davor, dass sie für jede direkte oder indirekte Beteiligung an diesem illegalen Unternehmen im Einklang mit dem Völkerrecht rechtlich und finanziell zur Verantwortung gezogen werden.

Neben der physischen Massenvertreibung von Palästinensern aus Jerusalem setzt Israel weiterhin seine rassistische Taktik der demographischen Technik ein. Israel hat nämlich sein Verbot der palästinensischen Familienzusammenführung im achtzehnten Jahr erneuert. Diese Politik reißt Tausende palästinensische Familien auseinander und zwingt Tausenden von Jerusalemern die unmögliche Wahl zwischen ihren Familien und ihrem Recht, in ihrer angestammten Heimatstadt Jerusalem zu leben, auf.

Diese konzertierten illegalen israelischen Aktionen in Jerusalem und im gesamten besetzten Westjordanland gehen weiter, weil die internationale Gemeinschaft noch nicht den moralischen und politischen Mut aufgebracht hat, Israel die Folgen solch schwerwiegender Verletzungen des Völkerrechts, einschließlich des humanitären Völkerrechts und des Römischen Statuts, tragen zu lassen. Dies erfordert, dass der IStGH rasch handelt und seine Ermittlungen einleitet, um sein Mandat zur Eindämmung der israelischen Verstöße anzuwenden und Israel zur Einhaltung des Rechts zu bewegen. Ohne Rechenschaftspflicht wird Israel weiterhin sein koloniales Projekt der Schaffung eines "Groß-Israel" im gesamten historischen Palästina umsetzen, wobei es die universellen Werte der Menschenrechte mit Füßen tritt und die Region zu endlosen Konflikten und Streitigkeiten verurteilt".  Quelle

Covid-19:Schulen in Israel nach wenigen Wochen erneut geschlossen
Alexandra Föderl-Schmid - 4. Juni 2020

Gibt es eine zweite Welle von Corona-Infizierungen in Israel? Nach Einschätzung von Ron Balicer, Direktor der größten Gesundheitseinrichtung des Landes, gibt es "mehrere Warnsignale", die in diese Richtung deuten. Eine definitive Antwort wollen der Mediziner und auch andere Wissenschaftler in Israel noch nicht geben. Aber die Entwicklung beunruhigt auch sie.

Zu den Warnsignalen gehört ein seit Tagen anhaltender Trend, der eine starke Zunahme von Neuinfektionen zeigt. Am 28. Mai erhöhte sich die Zahl sprunghaft von vier auf mehr als hundert - der stärkste Anstieg seit Anfang Mai. Seither pendelt die Zahl meist um diesen Wert, auf jeden Fall im hohen zweistelligen Bereich. Dabei weist Israel, wo rasch rigorose Ausgangsbeschränkungen verhängt wurden, vergleichsweise wenige Fälle auf. In dem Land mit neun Millionen Einwohnern wurden mit Stand Donnerstag Mittag 17 429 Menschen positiv getestet, 291 starben an Covid-19.
Alleine an einem Gymnasium in Jerusalem gab es 160 positive Testergebnisse

Auffällig ist außerdem, dass fast alle positiv Getesteten Schüler oder Lehrer sind. Alleine in einem Gymnasium im Jerusalemer Stadtteil Rehavia gab es 160 positive Tests. Ein weiterer Grund für die Besorgnis ist, dass dieser plötzliche Anstieg ziemlich genau zwei Wochen nach Öffnung der Schulen auftrat. Am 3. Mai durften nur rund 60 Prozent der Schüler in ihre Klassen, ab Mitte Mai wurde der Zugang für alle   >>>



Ein palästinensischer Bauer erntet Weizen auf einem Feld an der Grenze zu Israel, Khan Younis, südlicher Gaza-Streifen, 20. Mai. -  Ashraf Amra

 

Palästina in Bildern: Mai 2020
Die Electronic Intifada 2. Juni 2020 - Übersetzt mit DeepL
 

Vier Palästinenser, darunter ein Kind, wurden im Mai von israelischen Besatzungstruppen erschossen und getötet.

Zaid Fadil Qaisiya, 17, wurde am 13. Mai bei einem Überfall auf ein al-Fawwar-Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Hebron im Westjordanland in den Kopf geschossen und getötet. Als er verletzt wurde, stand der Teenager auf einem Dach und beobachtete die Konfrontationen, die ausbrachen, nachdem israelische Streitkräfte, die als palästinensische Zivilisten getarnt waren, das Lager überfallen hatten.

Ein weiterer Junge, 16 Jahre alt, wurde bei dem Überfall in den Oberschenkel geschossen und brach sich das Bein.

Am folgenden Tag schossen die Besatzungstruppen auf Baha Awawda in der Nähe von Hebron und töteten ihn, während eines, wie Israel sagt, Auto rammenden Angriffs, bei dem ein Soldat verletzt wurde.

Ein weiterer palästinensischer Autofahrer, Fadi Samara Qaad, wurde von Soldaten getötet, die angaben, dass der Mann am 29. Mai im zentralen Westjordanland auf sie zugerast sei. Es wurden keine israelischen Soldaten verletzt, und die Familie von Qaad sagte, der 37-Jährige sei auf dem Weg, seine Frau abzuholen, und habe keinen Angriffsversuch unternommen, als er getötet wurde.

Mehrere Palästinenser wurden in den letzten Jahren bei Angriffen auf Autos getötet, von denen Israel behauptete, es handele sich um Auto-Ramm-Angriffe, nur um von Menschenrechtsgruppen, die die Vorfälle untersuchten, widerlegt zu werden.

Am 30. Mai töteten israelische Streitkräfte Iyad Hallaq, einen 32-jährigen Palästinenser mit Autismus, in der Nähe eines Sonderschulinstituts, das er in der Altstadt von Jerusalem besuchte.

Die israelischen Streitkräfte behaupteten, sie hätten Hallaq verdächtigt, einen "verdächtigen Gegenstand" bei sich zu tragen, als sie ihn jagten und erschossen, berichtete die israelische Tageszeitung Haaretz.

Palästinenser vor Krankenhaus getötet
- Zusätzlich zu den vier Palästinensern, die von israelischen Staatskräften getötet wurden, wurde am 13. Mai ein palästinensischer Bürger Israels von privaten Sicherheitsbeamten vor einem Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv getötet.

Das Video des Vorfalls zeigt einen am Boden liegenden Mann, der offenbar einen anderen Mann in Zivil ersticht, der ihn festgenagelt hat. Zu diesem Zeitpunkt eröffnen drei weitere Männer mehrmals aus nächster Nähe das Feuer.

Der erschlagene Mann wurde als Mustafa Mahmoud Younis, 26, identifiziert. Sein Vater teilte den Medien mit, dass Younis sich zu einer Psychotherapiesitzung im Krankenhaus befand und sich wegen Epilepsie in Behandlung befand.

Die tödlichen Schüsse auf Younis erfolgten eine Woche, nachdem die Polizei Salama Abu Kaf im Süden Israels getötet hatte, nachdem der Mann angeblich versucht hatte, ein Auto zu stehlen.

Die Familie des Erschlagenen sagte, dass Abu Kaf "kaltblütig getötet wurde, weil er Araber ist".

Ein israelischer Soldat starb, nachdem ihm bei einem Überfall auf eine Stadt im nördlichen Westjordanland am 12. Mai ein Stein auf den Kopf gefallen war, der bisher einzige israelische Todesfall in diesem Jahr.

Coronavirus
- Unterdessen verzeichnete der Gaza-Streifen im Mai seinen ersten - und bisher einzigen - Tod durch das Coronavirus.

Fadila Muhammad Abu Raida, 77, starb während ihrer Isolation in einem Feldlazarett am Grenzübergang Rafah an der Südgrenze des Gazastreifens zu Ägypten.

Anfang Juni gab es mehr als 600 bestätigte Fälle im Westjordanland und im Gazastreifen. Von diesen Fällen hatten sich mehr als 500 Patienten erholt.

Vier Patienten im Westjordanland sind an dem Coronavirus gestorben.    Quelle

 

 Bericht: Mossad besucht Ägypten hauptsächlich heimlich, um die Annexion zu diskutieren
1. Juni 2020

Der israelische Mossad-Chef traf sich mit dem Chef des ägyptischen Generalnachrichtendienstes, um die Annexion des Westjordanlandes zu besprechen, während einer geheimen Reise nach Kairo, die einige Wochen dauerte, berichtete der neue Araber.

Israels Yossi Cohen traf sich mit hochrangigen ägyptischen Beamten, um unter anderem die Annexion großer Gebiete des besetzten Westjordanlandes sowie die Lage in Gaza und Trumps Nahost-Friedensplan zu erörtern.

Der Mossad-Chef erörterte die wahrscheinliche Reaktion palästinensischer Gruppen, insbesondere der Hamas, auf die Annexion illegaler israelischer Siedlungen und des Jordantals.

Die beiden sprachen auch über die Möglichkeit, dass die Situation dem Bericht zufolge "außer Kontrolle geraten könnte".

Quellen sagten Al-Araby Al-Jadeed, Israels größte Sorge sei, dass die Palästinenser mit Selbstmordoperationen gewalttätig reagieren werden, eine Taktik, die während der zweiten Intifada üblich war. Tel Aviv befürchtet, dass Jerusalem besonders anfällig für solche gewaltsamen Vergeltungsmaßnahmen ist, so der Bericht.

Die Gespräche zwischen Cohen und dem Chef des ägyptischen Geheimdienstes, Generalmajor Abbas Kamel, fanden in Anwesenheit des Außenministers des arabischen Staates, Sameh Shoukry, statt.

Fatah: Palästinenser werden dem Annexionsplan Israels mit einer Intifada begegnen

Auf die Diskussionen folgte ein ägyptisches Briefing an jordanische Beamte, in dem die Gruppe eine Reihe von Punkten besprach, die Cohen, so die Quelle, vortrug.

Der jordanische Premierminister Omar Al-Razzaz drohte in der vergangenen Woche damit, die Beziehungen seines Landes zu Israel wegen seiner Annexionspläne für das Westjordanland zu überdenken, und betonte, Amman werde "einseitige israelische Schritte zur Annexion palästinensischen Landes nicht akzeptieren".

König Abdullah II. warnte unterdessen davor, dass die israelische Annexion zu einem "massiven Konflikt mit Jordanien" und einem möglichen Ende des jordanisch-israelischen Friedensvertrags von 1994 führen würde.

Ägypten und Jordanien sind die einzigen beiden arabischen Länder im Nahen Osten, die formelle Friedensabkommen mit Israel haben, wobei Kairo gelegentlich versucht, zwischen Israel und den Palästinensern zu vermitteln.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu plant, 80 Prozent der illegalen Siedlungen im Westjordanland im Rahmen des Friedensvorschlags der Trump-Administration, der Anfang des Jahres vorgestellt wurde, zu annektieren.

Der Plan wurde sowohl von den Palästinensern als auch von der breiteren nahöstlichen Gemeinschaft weitgehend abgelehnt.

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, kündigte letzte Woche an, dass aufgrund der Annexionspläne Tel Avivs alle Vereinbarungen mit der US-amerikanischen und der israelischen Regierung "einschließlich der sicherheitsrelevanten" nicht mehr gelten würden.

USA warnen ihre Bürger vor dem Annexionsplan Israels           Quelle

 

Palästina weist Steuerrückzahlungen von Israel zurück
17:53 04.06.2020

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PNA) hat es abgelehnt, monatliche Steuerrückstellungen von Israel für die in den palästinensischen Territorien hergestellten Güter anzunehmen. Das geht aus einer Pressemitteilung des palästinensischen Regierungssprechers Ibrahim Melhem hervor.

„Die Palästinensische Autonomiebehörde hat die monatlichen Steuerrückstellungen abgelehnt, die Israel für die in den palästinensischen Territorien im Mai hergestellten Waren gesammelt hatte“, so Melhem. Ihm zufolge hatte sich „Israel geweigert, Geldmittel im Mai an das Finanzministerium zu überweisen“, wie es vorher gewesen sei. Die Regierung Palästinas habe die „Erpressung“ vonseiten Israels verurteilt, das fordere, die Koordinierung zwischen den Ländern als Bedingung für die Geldüberweisung wiederaufzunehmen, so der Sprecher. Melhem bestätigte die Bereitschaft der Regierung, den Erlass des Chefs der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, über die Einstellung jeder Form der Koordinierung mit Israel zu erfüllen.

PNA-Chef Abbas hatte zuvor erklärt, Palästina habe angesichts der Absichten der israelischen Regierung, sich einen Teil der palästinensischen Territorien einzuverleiben, beschlossen, alle Vereinbarungen mit Israel und den USA, darunter im Sicherheitsbereich, zu kündigen. Dabei sei Palästina bereit, Verhandlungen über eine friedliche Regelung wieder aufzunehmen, die unter Vermittlung eines dritten Landes durchgeführt werden könnten, so Abbas. >>>


Sagt nicht, Ihr hättet es nicht gewusst Nr.694 – 699

Juni 4, 2020 - Amos Gvirtzi - ICAHD News.

Nr. 694 vom 27.4. 2020 - Seit 2009 veranstalten jeden Freitag Menschenrechtsaktivisten und andere eine Mahnwache im Stadtteil Sheikh Jarrah in Ostjerusalem (nach dem Krieg von 1967 an die Stadt Jerusalem angegliedert) gegen die Vertreibung der Palästinenser aus ihren Häusern und gegen die israelischen Siedlerkolonisten, die sie ersetzen.

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie halten diese Demonstranten an ihren wöchentlichen Mahnwachen fest. Die Polizei hat sie bis Freitag, den 17. April, nicht daran gehindert, dies zu tun. Obwohl die Demonstranten im Besitz eines Dokuments waren, das ihnen rechtmäßig erlaubte, ihre Mahnwache abzuhalten, wurden sieben von ihnen zu je 5000 Schekel Geldstrafe verurteilt. Warum? Weil der verantwortliche Polizeibeamte sich weigerte, das Dokument einzusehen, das beweist, dass die Mahnwache legal war.

Am vergangenen Freitag griff die Polizei nicht ein.

Nr. 695 vom 4.5.2020 - Vor etwa eineinhalb Jahren errichteten jüdische Siedler-Kolonisten westlich der Siedlerkolonie Rechelim ein Zelt auf Land, das sich in Privatbesitz von Palästinensern aus dem Nachbardorf A-Sawiya befand. Seither wurden Olivenbäume von Bauern aus A-Sawiya und Yasouf achtmal gefällt und mutwillig zerstört.
Letzten Freitag, den 24. April 2020, entdeckte ein Dorfbewohner aus A-Sawiya, dass 33 Olivenbäume in einem Hain in der Nähe des Siedler-Kolonisten-Außenpostens gefällt wurden.

Nr. 696 vom 11.5.2020
- Am Mittwoch, dem 6. Mai 2020, griffen zehn jüdische Siedler-Kolonisten, die aus der „aufgelösten“ Siedlerkolonie Homesh kamen, einen palästinensischen Hirten aus Beit Imrin an, der seine Herde zwischen Homesh und Burka weidete, und verwundeten ihn. Sie raubten die gesamte Herde, etwa 200 Schafe. Am Abend gab die israelische Armee die Herde an ihren Besitzer zurück. Der Schäfer wurde mit drei Knochenbrüchen im Bein ins Krankenhaus eingeliefert.
***
In der Vergangenheit war es allgemein bekannt, dass während des Ramadan-Monats keine Hauszerstörungen durch die israelischen Behörden eine Pause einlegen. In den vergangenen zwei Wochen, vom 26. April bis zum 8. Mai, haben israelische Regierungsbeamte mit Polizeibegleitung Abrissbefehle für Häuser in den Beduinendörfern des Negev erteilt. So erhielten z.B. in den folgenden Dörfern Bewohner solche Befehle: Wadi Aricha (in der Nähe des Kibbuz Sde Boker), Al-Sha’abi (in der Nähe von Abu Tlul), Al Ghara (westlich von Nevatim), Wadi Al-Na’am, Rahma (in der Nähe von Yerucham) und Tel Arad.

Nr. 697 vom 18.5.2020
- Am Donnerstag, dem 14. Mai 2020, kamen israelische Soldaten in das Beduinenlager in der Nähe der Tayibe-Kreuzung (nahe der Siedler-Kolonie Rimonim), beschlagnahmten zwei Wohnzelte und eine Solaranlage und rissen einen Schafstall ab.
In Ras Al Ahmar (nördliches palästinensisches Jordantal) beschlagnahmten Soldaten eine Wasserpumpe aus einem Brunnen und ein Rohr, das Wasser zur Bewässerung lieferte.

Offenbar haben die Corona-Pandemie und das Fasten im Ramadan keinen Waffenstillstand im Krieg der israelischen Regierung gegen die Beduinen in der Negev bewirkt.
Seit zwei Wochen bereiten die schweren Maschinen der JNF den Boden für die Pflanzung von Bäumen auf dem Privatbesitz der Beduinen von Khirbet Al Watan (östlich von Tel Sheva) vor.  >>>

 

 

Sagt nicht, Ihr hättet es nicht gewusst - Weitere Post von  Amos Gvirtzi  >>>

  Leserbrief an SZ zu Ronen Steinke „Judenhass in der Freitagspredigt“, vom 4.6.20
Wolfgang Behr

Je mehr sich die schon Jahrzehnte dauernden Verbrechen der israelischen Besatzungsmacht gegenüber der palästinensischen Bevölkerung häufen, auch angesichts der bevorstehenden völkerrechtswidrigen Annexion weiter Teile des Westjordanlands, um so mehr muss sich der „Antisemitismusbeauftragte der Südd.Ztg.“ Ronen Steinke auf die Suche nach „Judenhassern“ in Deutschland machen.

So auch in Moscheen. Da wird wieder das Bild einer verbrennenden israelischen Fahne von 2017 seinem Artikel zugeordnet und die muslimische Gemeinschaft des eingefleischten Antisemitismus beschuldigt. Steinke scheint nicht zu wissen, dass es eine „jüdische Fahne“ gar nicht gibt.

„Was ist schon eine verbrannte Fahne gemessen an der Barbarei, die im Namen dieser Fahne begangen wird?“ meint dazu der jüdisch-israelische Wissenschaftler Moshe Zuckermann.

Auch sollte Herr Steinke folgendes Zitat von Netanjahu vom 29.August 2018 zur Kenntnis nehmen:
„Es ist eine schlichte Wahrheit der Geschichte, dass es in ihr keinen Platz für die Schwachen gibt; die Schwachen werden zerbröckeln, werden niedergemacht und aus der Geschichte gelöscht, während die Starken überleben und respektiert werden“. Passt doch zusammen mit den Sprechchören „Tod den Arabern“ hunderter Juden am jährlichen Jerusalemtag in der arabischen Altstadt oder den vielen durch jüdische Siedler aufgesprayten Inschriften „Araber ins Gas“. Oder wie sich israelische Scharfschützen des „Entenschiessens“ rühmen, wenn sie unbewaffneten Demonstranten auf die Knie zielen.

Herr Steinke will nicht begreifen, dass der von ihm geschilderte „Antisemitismus“ der Muslime vor allem eine Folge der israelischen Besatzungspolitik ist, da die Täter nun mal Juden sind.

Schon 2017 schrieb der ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Stimme Rolf Verleger: „De facto schürt der Zentralrat Vorurteile gegen die Juden als Ganzes, indem er die Maxime ausgibt: Wir Juden stehen fest und unverbrüchlich zu Israel, egal, was es macht. Da ist es doch kein Wunder, wenn schlichte Gemüter die Juden als solche für die dortigen Menschenrechtsverletzungen verantwortlich machen.“

Ich darf einen Menschen unsympathisch finden, auch wenn er Jude ist. Ich darf einen Verbrechen begehenden Menschen einen Verbrecher nennen, auch wenn er Jude ist. Es gibt ein Land auf der Welt, Deutschland, in dem man damit Schwierigkeiten bekommt.  W. Behr 88634 Herdwangen-Schönach 07552 409700

 

 

Verfassungsschutz: Judenhass bei Islamisten virulent
Ronen Steinke - 3. Juni 2020

Eine Akte des Verfassungsschutzes mit antisemitischen Ereignissen dokumentiert, wie es um den Antisemitismus bei Islamisten bestellt ist. Das Thema ist virulent.

2. Juni 2018, es ist nach neun Uhr abends, Ramadan-Fastenbrechen am Ende eines langen, heißen Tages. Datteln werden in der Runde herumgereicht, als der Schriftführer eines Vereins der islamistischen Furkan-Gemeinschaft in Deutschland vor seinen Gästen über die "Beni Israel" spricht, die Kinder Israels, die Juden. "Seid nicht wie die Wesen, die weniger wert sind als die Tiere", sagt er. Sie seien die Verfluchten und hätten Moses verraten.

Freitagspredigt in einer Millî-Görüş-Moschee in einer deutschen Stadt, es ist der 8. Dezember 2017. "Ya Rab", sagt der Imam, Oh Herr, "befreie Palästina in kürzester Zeit. Befreie es aus den Händen dieser Beni Israel. Erlöse die ganze Gemeinschaft Mohammeds von diesen bösen Beni Israel."

Beide Male sind auch Lauscher des Inlandsgeheimdienstes zugegen, und so landen diese Sätze in einer speziellen Akte, die das Bundesamt für Verfassungsschutz im Herbst 2015 zu führen begonnen hat. Schon 700 Fälle sind in dieser "Fallsammlung antisemitische Ereignisse mit vermutetem islamistischem Hintergrund" gelistet. Begonnen hat es damit, dass der Bundesinnenminister - damals Thomas de Maizière (CDU) - wissen wollte, wie es um Judenhass unter Muslimen bestellt sei. Auch unter denen, die als Flüchtlinge neu ins Land kämen. (...)

Bei islamistischen Ideologien gehöre der Antisemitismus gewissermaßen zur Grundausstattung, sagt Haldenwang.
Judenfeindlichkeit werde "von praktisch allen nennenswerten islamistischen Organisationen vertreten, die in Deutschland aktiv sind", ob Hamas, Muslimbruderschaft, Millî-Görüş, Hisbollah oder "Islamischer Staat". Hinzu kommen Vorfälle, in denen auch Leute ohne radikalreligiöse Ideologie, aber mit jedenfalls muslimischer kultureller Prägung hetzen oder Juden attackieren. Sie sind vielleicht Nationalisten, womöglich auch bloß Produkte einer bestimmten Erziehung. Die Statistik ist ungenau, da die meisten Fälle von Antisemitismus als rechte Taten gezählt werden

Haldenwang warnt davor, aus der Fallsammlung seiner Agenten schon allzu präzise Schlüsse ziehen zu wollen. Denn empirisch sei die Auswahl nicht repräsentativ. Da stehe man erst am Anfang. Etwa zwanzig antisemitische Gewalttaten von muslimischen Tätern sind in dieser Fallsammlung dokumentiert, etwa 80 antisemitische Äußerungen im privaten Bereich, etwa 350 Äußerungen in sozialen Medien: Haldenwang sagt, er wolle seine Mitarbeiter für das Thema sensibilisieren. Für "die Verbreitung dieses Gedankenguts".   >>>

Palästinenser halten Mahnwache für George Floyd und Eyad al-Halaq

Von Yumna Patel - 4. Juni 2020

 

 

Palästinenser in der besetzten Westjordanland-Stadt Bethlehem versammelten sich am Dienstagabend vor der Geburtskirche, dem Geburtsort Jesu, um zu Ehren von George Floyd und Eyad al-Halaq eine Mahnwache abzuhalten.

Die Ermordung von George Floyd durch die Polizei von Minneapolis am 25. Mai hat weltweit weit verbreitete Proteste ausgelöst, da die Menschen ein Ende der Polizeibrutalität und der Rassenungerechtigkeiten in den USA fordern.

Nur drei Tage nach der Ermordung von Floyd wurde Eyad al-Halaq, ein palästinensischer Mann mit Autismus, von der israelischen Polizei erschossen. Er wurde auf dem Weg zu einer Schule für Menschen mit Behinderungen in der Altstadt des besetzten Ost-Jerusalem getötet.

Die israelische Polizei behauptete, sie habe sein Mobiltelefon mit einer Waffe verwechselt. Später, nachdem er getötet worden war, stellte sich heraus, dass er unbewaffnet war. Die für al-Halaqs Tod verantwortlichen Beamten sind immer noch nicht für seine Tötung angeklagt worden.

Nach der Ermordung al-Halaqs sind in ganz Israel und den besetzten Gebieten Proteste aufgekommen, in denen Solidarität mit der "Black Lives Matter" und dem palästinensischen Befreiungskampf zum Ausdruck gebracht wurde, wobei viele Menschen Parallelen zwischen Israels exzessiver Gewaltanwendung gegen Palästinenser und der Polizeibrutalität in den USA ziehen.

In Bethlehem standen die Demonstranten um ein Plakat mit Fotos von Floyd und al-Halaq mit der Botschaft "Unsere Kämpfe sind eins. #BlackLivesMatter #PalestinianLivesMattter."

Die Menschen legten Blumen nieder, zündeten Kerzen an und skandierten "BlackLivesMatter" zusammen mit anderen Botschaften der Solidarität und Unterstützung für die Demonstranten in den USA.

Mahmoud Zawahreh, ein örtlicher Aktivist, sagte zu Mondoweiss, dass "es für die Palästinenser wichtig ist, zu allen unterdrückten Menschen in der Welt, aller Nationalitäten, die Opfer von Rassismus und Verfolgung sind, zu stehen".

"Heute fordern wir alle Menschen, die unterdrückt werden, auf, gemeinsam gegen Imperialismus und Rassismus einzutreten", fuhr Zawahreh fort.

"Unsere Botschaft an die Demonstranten in den USA vom Volkswiderstand in Palästina lautet, stark zu bleiben und weiterzumachen. Wir bitten Sie, stark zu bleiben und die Proteste fortzusetzen".   Quelle

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig