Dienstag, 02. Juni 2020  -  12:17

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Israelische Polizei Offiziere sind nach Tötung eines behinderterten Palästinenser aus dem Gefängnis entlassen worden
Eyad al-Hallaq - 31. 5. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die israelischen Behörden haben am Sonntag zwei Polizisten aus dem Gefängnis entlassen, einen Tag nachdem sie einen palästinensischen jungen Mann mit Behinderung  in der Altstadt von Jerusalem getötet hatten.

Eyad al-Hallaq, ein 32-jähriger Palästinenser mit besonderen Bedürfnissen, wurde von israelischen Polizeibeamten in der Nähe des al-Asbat-Tors in Jerusalem erschossen.

Die Polizeibeamten behaupteten, al-Hallaq schien eine Waffe zu tragen, aber es stellte sich heraus, dass er unbewaffnet war und den Befehl der Beamten, anzuhalten, nicht verstand.

Augenzeugenberichten zufolge wurde auf al-Hallaq mindestens sechsmal geschossen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde und viele Menschenrechtsorganisationen haben die Ermordung al-Hallaqs verurteilt und internationale Untersuchungen der israelischen Verbrechen gegen die Palästinenser, insbesondere der außergerichtlichen Tötungen, gefordert.    Quelle

Sogar während einer Pandemie: Soldaten schießen Löcher in Wassertanks bei Kafr Qadum
Politik des offenen Feuers
27. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Nach etwa einer Stunde hörten wir durch die Abflussrohre Wasser in den Hof fließen. Der Hof füllte sich mit Wasser. Dann zerschlug eine weitere Kugel das Küchenfenster. Direkt vor dem Fenster, wo die Soldaten stehen, gibt es einen Hügel, daher war ich sicher, dass sie von dort aus auf das Haus geschossen hatten. Es war das dritte Mal in diesem Monat, dass Soldaten auf unseren Wassertank geschossen haben. Jedes Mal verloren wir eine Menge Wasser.

Ashraf Shteiwi, in einer Zeugenaussage, die er am 26. April 2020 machte.
In den letzten Wochen haben Soldaten wiederholt Löcher in Wassertanks auf die Dächer von Häusern in Kafr Qadum geschossen. Die Schießerei findet während der wöchentlichen Proteste gegen die Schließung des östlichen Dorfausgangs statt, der das Dorf mit der Stadt Nablus verbindet und durch die Erweiterung der Siedlung Kedumim führt. Die Bewohner halten die wöchentlichen Proteste seit 2011 ab.

Infolge der israelischen Politik leiden die Palästinenser im Westjordanland unter schwerem Wassermangel und einer unregelmäßigen Versorgung. Um die Not zu lindern, stellen die Bewohner Wassertanks mit einem Fassungsvermögen von 500 oder 1.000 Litern auf ihre Dächer, um während der Versorgungsstunden Wasser für die vielen Stunden zu bevorraten, in denen es kein fließendes Wasser gibt.

B'Tselems Untersuchung deutet darauf hin, dass die Schießerei vorsätzlich erfolgt ist und dazu geführt hat, dass die Bewohner Hunderte von Litern Wasser verloren haben. Sie müssen nun teure neue Tanks zu etwa 500 NIS (~125 USD) pro Einheit kaufen. Seit Anfang April haben Soldaten 24 Wassertanks auf den Dächern der Häuser des Dorfes beschädigt, einige davon mehr als einmal. In einigen Häusern wurden die Wassertanks innerhalb von anderthalb Monaten drei- bis viermal beschädigt.

Der Schaden an den Wassertanks ist schierer Missbrauch und stellt eine illegale Kollektivstrafe dar. Da die Bewohner wegen des Ausbruchs des Coronavirus nun strenge Hygienemaßnahmen befolgen müssen, darunter häufiges Händewaschen, ist dieses Verhalten noch gravierender. Dennoch gehen die Schießereien seit mehreren Wochen unvermindert weiter. Dies deutet darauf hin, dass es sich nicht um die willkürliche Initiative eines bestimmten Soldaten handelt, sondern um ein Verhalten, das von den Kommandeuren vor Ort zumindest geduldet wird und eine eklatante Missachtung des Lebens und des Eigentums der Bewohner darstellt.
 

VIDEO



Die Zeugenaussagen wurden dem B'Tselem-Feldforscher Abdulkarim Sadi übergeben.

Heim von 'Assem und Nuha 'Aqel
- Am Samstag, dem 25. April 2020, gegen 13.30 Uhr, etwa eine Stunde nach Beginn der wöchentlichen Demonstration, eröffneten Soldaten das Feuer auf die Wassertanks auf dem Dach von "Assem (42) und Nuha (43)", dem "Haus von Aqel, wo das Paar mit seinen fünf Kindern und der Familie seiner Brüder lebt". Als die Demonstration vorbei war, "ging Assem auf das Dach und reparierte vorübergehend ein Einschussloch in einem Wassertank.

In einer Zeugenaussage, die er am nächsten Tag machte, berichtete er:

'Assem 'Aqel. Foto mit freundlicher Genehmigung des Zeugen
. - Während des Protestes und der Zusammenstöße mit den Soldaten, die auf die Demonstranten warteten, war ich mit meiner Frau und meinen Söhnen zu Hause. Ab und zu hörten wir lebhaftes Feuer und das Geräusch von "Gummi"-Geschossen und Tränengaskanistern, die abgefeuert wurden. Währenddessen hörte ich auch Schüsse vom Hügel hinter unserem Haus, etwa 200 Meter entfernt, kommen. Nach einigen Augenblicken hörte ich durch die Abflussrohre Wasser vom Dach in den Hof fließen. Da die Soldaten noch oben auf dem Hügel waren, hatte ich Angst, aufs Dach zu gehen. Ich schloss nur den Hauptwasserhahn, damit sich die Tanks nicht füllen konnten.

Ich wartete etwa eine Stunde, bis die Demonstration vorbei war. Als ich sicher war, dass die Soldaten weg waren, ging ich auf das Dach. Ich sah ein Loch im Plastiktank und reparierte es vorübergehend, indem ich eine Schraube eindrehte und um das Loch herum Klebematerial zum Abdichten des Lochs hinzufügte, aber es ist immer noch undicht. Wir haben etwa 450 Liter Wasser verloren. Letztes Jahr hat das israelische Militär auch auf unseren Wassertank geschossen, und wir waren gezwungen, ihn zu ersetzen.

Jetzt müssen wir wegen des Coronavirus besonders auf die Sauberkeit achten. Wir müssen öfter duschen, unsere Kleidung waschen und uns die Hände waschen. Es ist auch das Wasser, das wir zum Kochen und Trinken verwenden. Ich verstehe nicht, wie die Soldaten so herzlos sein und Wassertanks so beschädigen können. Wasser ist die Hauptquelle des Lebens für jeden Menschen.

Wegen des Coronavirus ist es jetzt schwieriger, zwischen den Dörfern zu reisen. Auf jeden Fall sind die Läden mit Plastiktanks in den benachbarten Dörfern geschlossen. Die von mir durchgeführte Reparatur ist nur vorübergehend. Ich muss einen neuen Wassertank kaufen, und die Kosten für den Kauf und den Zusammenbau betragen 500 Schekel.

Das Zuhause der Großfamilie Shteiwi
-  - Seit Anfang April haben Soldaten dreimal auf Wassertanks der Großfamilie Shteiwi geschossen. Die Tanks werden von drei Wohnungen in einem dreistöckigen Gebäude genutzt - den Wohnungen von 'Awni Shteiwi (38), seiner Frau Ruwaa (31) und ihren vier Kindern; der Wohnung seines Bruders Mu'in (45), seiner Frau Nahil (36) und ihren zwei Kindern; und der Wohnung von 'Awni's Mutter Nazikah (67) und Tante 'Ablah (65).

In einer Zeugenaussage, die "Awni Shteiwi am 3. Mai 2020 machte, berichtete er:
Das erste Mal haben die Soldaten am Freitag, dem 10. April 2020, gegen 14.00 Uhr zum ersten Mal auf unsere Wassertanks geschossen. Der Wassertank meiner Mutter und der unsere wurden von je zwei Kugeln getroffen, und der Wassertank meines Bruders Mu'ins wurde von einer Kugel getroffen. Das Wasser lief aus den drei Tanks aus, durch die Abflussrohre in den Hof und dann auf die Straße beim Haus. Ich ging hinaus und schloss die Wasserhähne der Tanks, damit das Wasser nicht mehr lief. Ich wartete, bis der Protest vorbei war, und ging erst dann auf das Dach. Ich glaube, die Schüsse kamen von der Spitze des Hügels namens Jabal al-Aqra' , der etwa 100 Meter von unserem Haus entfernt liegt. Normalerweise stehen dort während der Proteste etwa 10 oder 15 Soldaten. Ich konsultierte meinen Bruder, und wir beschlossen, keine neuen Wassertanks zu kaufen, sondern die, die wir vorübergehend haben, mit Schrauben und Klebematerial zu befestigen. Drei neue Wassertanks würden uns 1.500 Schekel (~ 430 USD) kosten.

Zwei Wochen später, am Freitag, dem 24. April 2020, schossen die Soldaten erneut auf die Wassertanks. Das Wasser floss durch die Abflussrohre in den Innenhof. Meine Söhne gingen hinaus und schlossen den Haupthahn. Diesmal beschlossen mein Bruder und ich, eine provisorische Lösung zu finden, um ein Auslaufen des Wassers zu verhindern. Eine Woche später, am Samstag, dem 2. Mai 2020, passierte es erneut. Diesmal schloss ich die Wasserhähne, bevor die Demonstration begann, um zu verhindern, dass noch mehr Wasser ausläuft. Wieder dichteten wir die Löcher mit Schrauben und Klebstoffen ab.

Die von uns vorgenommenen Reparaturen sind nur vorübergehend und werden nicht lange dauern. Diese Wassertanks wurden dreimal getroffen. Einige von ihnen haben fünf oder sechs Einschusslöcher. Wir werden sie ersetzen müssen, aber es hat keinen Sinn, das jetzt zu tun. Wir warten darauf, dass die Soldaten aufhören, auf sie zu schießen. Auch in den Häusern neben uns wurden viele der Panzer von Kugeln getroffen, die von Soldaten vom Hügel aus abgefeuert wurden.

Wir verwenden das Wasser in den Panzern täglich - zum Trinken, Kochen, Waschen, Baden und Putzen im Allgemeinen. Auf sie zu schießen ist unmoralisch und unmenschlich. Vielleicht denken die Soldaten, dadurch würden die wöchentlichen Proteste aufhören, aber wenn das der Fall ist, irren sie sich und haben Wahnvorstellungen. Selbst wenn sie so weitermachen, werden wir nur reparieren, was sie beschädigt haben. Wir werden niemals aufgeben oder kapitulieren.

Heimat von Ashraf und Athnaa Shteiwi
- Der Wassertank auf dem Dach von Ashraf Shteiwi, einem 44-jährigen Polizeibeamten, seiner Frau Athnaa und ihren Kindern, wurde seit Anfang April dreimal durchstochen.

In einer Aussage, die er am 26. April 2020 machte, berichtete Shteiwi:


Ashraf Shteiwi. Foto mit freundlicher Genehmigung des Zeugen.

Am Freitag, 24. April 2020, dem ersten Tag des Ramadan, beendete ich meine Gebete in der Moschee und kehrte nach Hause zurück. Kurz nach Beginn der Demonstration kam es zu Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und den Soldaten, und wir hörten den Lärm von Betäubungsgranaten und das Schießen von lebendem Feuer und "Gummi"-Geschossen.

Etwa eine Stunde später hörten wir Wasser durch die Abflussrohre fließen. Der Innenhof füllte sich mit Wasser. Dann zerschlug eine Kugel das Küchenfenster. Direkt vor dem Fenster, wo die Soldaten stehen, gibt es einen Hügel, so dass ich mir sicher war, dass sie von dort aus auf das Haus geschossen hatten.

Meine Frau und meine kleinen Kinder bekamen Angst. Ich stellte sie ins Wohnzimmer, um sie aus der Schussweite fernzuhalten. Ich ging nach draußen und schloss den Haupthahn, damit wir nicht viel Wasser verlieren würden. Da unser Haus direkt vor dem Hügel liegt, wartete ich, bis die Zusammenstöße vorbei waren. Erst dann ging ich auf das Dach, um den Schaden am Tank zu überprüfen, und versuchte, ihn mit Schrauben zu reparieren.
Das zerbrochene Fenster im Haus der Familie Shteiwi. Foto: Mit freundlicher Genehmigung der Familie.

Es war das dritte Mal in diesem Monat, dass Soldaten auf unsere Wassertanks geschossen haben. Jedes Mal verloren wir eine Menge Wasser, und ich habe Schrauben in die Einschusslöcher gesteckt. Am nächsten Tag geschah es zum vierten Mal. Es war am späten Nachmittag. Die Soldaten oben auf dem Hügel feuerten zwei Kugeln auf den Wassertank ab, und das Wasser lief vollständig ab.

Auf die Wassertanks zu schießen ist eine Kollektivstrafe und die Zerstörung unseres Eigentums durch die israelischen Soldaten wegen der wöchentlichen Demonstrationen. Ich kann nicht jedes Mal 500 Schekel bezahlen, wenn sie auf einen Wassertank schießen. Deshalb schließe ich jedes Mal, wenn sie zu schießen beginnen, den Haupthahn und befestige den Tank vorübergehend mit Schrauben und Klebstoff.    Quelle

Am 1. 6. 2018 wurde Razan Al-Najjar ermordet.

 

 

Am 1. 6. 2018 vor zwei Jahren wurde #RazanAlNajjar, die junge Sanitäterin, von #Israelischen Scharfschützen östlich des #Gaza-Streifens ermordet, während sie Verwundeten half, die während des #GreatReturnMarsches angegriffen wurden.

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

 

 Razan Al-Najjar: ein weißer Kittel mit Blutflecken
Hossam-Schüttler - 4. Juni 2018 Übersetzt mit DeepL

Palästinenser nehmen an der Beerdigungszeremonie von Razan Al-Najjar, 21, teil, einer Sanitäterin, die von israelischen Streitkräften erschossen wurde, als sie am 2. Juni 2018 während des "Großen Marsches der Rückkehr" in Gaza die Verletzten heilte

Nachdem die Vertreter der westlichen Demokratien nacheinander Erklärungen abgegeben hatten, in denen sie das "Recht Israels auf Selbstverteidigung" geltend machten, verlor die israelische Armee keine Zeit, dieses "Recht" auf ihre Weise auszuüben. Sie tötete eine palästinensische Sanitäterin, die ihren weißen Kittel trug, während sie damit beschäftigt war, die Verwundeten zu versorgen.

Welche Bedrohung stellte diese zierliche junge Frau für die mächtigste Armee im Nahen Osten dar? Die Wahrheit ist, dass die praktische Umsetzung des Rechts Israels auf Selbstverteidigung eine Lizenz zum Töten oder zur Rechtfertigung ist. Im Namen einer solchen Verteidigung begeht die israelische Armee seit Jahrzehnten Gräueltaten an der Zivilbevölkerung. Die Welt wurde erneut Zeuge dessen, als israelische Streitkräfte am 14. Mai 2018 am Rande des Gaza-Streifens einen blutigen Amoklauf gegen hilflose Demonstranten veranstalteten.

Die 21-jährige Rettungssanitäterin Razan Al-Najjar wurde zu einem Symbol des Widerstands, als am Freitag, dem 1. Juni, ihr Name als Opfer bekannt gegeben wurde. Sie ist eine bekannte Persönlichkeit im humanitären Bereich und hat zahlreiche Presseerklärungen über den Gesundheitszustand unbewaffneter Personen abgegeben, die während der großen Rückkehrmärsche den israelischen Schüssen zum Opfer fielen.

Diese energische junge Frau meldete sich freiwillig, um Demonstranten, die von israelischen Soldaten angeschossen worden waren, medizinisch zu versorgen. Danach wurde sie von den Scharfschützen der israelischen Armee aus der Ferne angeschossen, während sie sich um die Verletzten kümmerte. Ihr weißer Kittel war mit rotem Blut befleckt, und Razan Al-Najjar nahm ihren letzten Atemzug, nachdem sie in die Brust geschossen worden war.

Razan Al-Najjar bezahlte mit ihrem Leben als Preis dafür, die Wunden ihres Volkes zu heilen. Große Massen nahmen an ihrer Beerdigung in einer Szene teil, in der die Emotionen hoch waren und Tränen vergossen wurden. Krankenwagen stellten sich in einem symbolischen Marsch für eine Märtyrerin der humanitären Arbeit auf. Heute ist sie eine palästinensische Ikone, die Generationen inspirieren wird.

 

Palästinenser nehmen an der Beerdigungszeremonie von Razan Ashraf Najjar, 21, teil, einer Sanitäterin, die von den israelischen Streitkräften erschossen wurde, als sie am Freitag bei den Protesten zum "Großen Marsch der Rückkehr" in Khan Yunis am 02. Juni 2018 verwundete Demonstranten heilte [Mustafa Hassona / Agentur Anadolu].


Razan war die Märtyrerin des Tages unter den großen Menschenmengen, die auf dem offenen Platz östlich von Khan Yunis im Gazastreifen protestierten. Ihr Tod war eine einschüchternde Botschaft an diejenigen, die sich freiwillig dafür einsetzen, das Blutvergießen unter den Unschuldigen zu beenden. Seit Beginn der Großen Rückkehrmärsche im März 2018 haben israelische Soldaten immer wieder Sanitäter, Pressefotografen und Menschen mit Behinderungen ins Visier genommen. Einige Kopf- und Brustverletzungen haben zum sofortigen Tod geführt, wobei die Vorfälle von Kameras dokumentiert wurden.

Die israelische Armee hat friedliche Volksdemonstrationen als eine offene Arena behandelt, in der man leicht mit schnellen Fingern am Abzug töten kann. Dies alles geschieht unter dem Vorwand ihres "Rechts auf Selbstverteidigung". Israelische Scharfschützen jagen weiterhin unbewaffnete Palästinenser, die Fahnen hissen, als ob sie sich auf einem Jagdausflug in freier Wildbahn befänden, und der Tribut ist eine lange Liste von mehr als 100 palästinensischen Märtyrern sowie Tausende von Verwundeten, von denen einige zu Amputationen von Gliedmaßen und dauerhaften Behinderungen führen.

All diese Grausamkeiten und brutalen Misshandlungen haben den traditionellen Propagandasatz, den europäische und westliche Hauptstädte immer wieder wiederholen, nämlich "Israels Recht, sich zu verteidigen", nicht aufgehalten. Diese Phrase hat sich im Laufe des Jahrzehnts als eine der heiligen Phrasen etabliert, die auf beiden Seiten des Atlantiks verankert sind. Wer wagt den Versuch, seinen Verstand einzusetzen und gegenteilige Fragen zu stellen? Hat auch Palästina das Recht, sich zu verteidigen? Wie soll sich sein Volk verhalten, wenn es militärisch besetzt und sogar des internationalen Schutzes beraubt ist?

Das ist in keiner Weise ein kompliziertes Rätsel, denn jeder weiß, dass die israelische Besatzung über eine außergewöhnliche Immunität in der internationalen Gemeinschaft verfügt, die sie vor Rechenschaftspflicht oder Bestrafung schützt. Dies spiegelt sich in dem Veto im Sicherheitsrat wider, das palästinensisches Blut und Leben in den Augen der westlichen Demokratien nahezu wertlos macht. Die europäischen Außenpolitiker nehmen an dieser chronischen Stagnation teil, die durch die anhaltende Besatzung und die fortgesetzten Übergriffe unbeeindruckt bleibt, trotz der zunehmenden Demonstrationen auf europäischen Plätzen und der Aktionen und Bewegungen, die von der Zivilgesellschaft der Welt gegen diese Untätigkeit unternommen werden.

Da das Ergebnis einer solchen Untätigkeit mehr unschuldige Opfer sind, erwartete die EU-Außenminister am Montag (28. Mai), als sie zu ihrem Treffen zusammenkamen, eine außergewöhnliche Szene, die von Aktivisten der Zivilgesellschaft geschaffen wurde. Sie wurden von einer Schlange von 4.500 Paar Schuhen empfangen, die vor ihrem Brüsseler Hauptquartier aufgereiht waren. Dieses große Schaubild symbolisiert die Zahl der palästinensischen Zivilisten, die in nur 10 Jahren von israelischen Streitkräften im Gaza-Streifen getötet wurden.

Was wir öffentlich zugeben und anerkennen sollten, ist, dass weder Europa noch die Welt eine Roadmap zur Befreiung des palästinensischen Volkes von der Besatzung haben, sondern vielmehr eine Menge leerer verbaler Erklärungen nach jedem Massaker, das von israelischen Streitkräften ohne Vorurteile begangen wurde. Dies berührt jedoch nicht die besonderen Privilegien und die Immunität, die ihnen gewährt werden. Die Politiker Europas und der Welt müssen nun sorgfältig in das Gesicht von Razan Al-Najjar blicken und sich die Bilder von ihr in ihrem blutbefleckten weißen Kittel ansehen, bevor sie es wagen, den Satz "Israels Recht auf Selbstverteidigung" auszusprechen.  Quelle
 

 

 

 

Heute vor zwei Jahren wurde die palästinensische Sanitäterin Razan Al-Najjar von israelischen Scharfschützen angeschossen und getötet, als sie Demonstranten in Gaza Hilfe leistete.

Heute teilen wir dieses Bild in Solidarität mit allen Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die trotz der Risiken für ihr eigenes Leben Leben Leben retten, sowie mit allen Gemeinschaften, die die verheerenden Auswirkungen staatlicher Gewalt und Vorherrschaft erleben.

Die Daten für dieses Bildmaterial stammen aus dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation über das Recht auf Gesundheit 2018 und aus "Gunshot Gaza" (Owen 2018), einem Papier, das im BMJ, einer internationalen medizinischen Fachzeitschrift mit Peer-Review, veröffentlicht wurde.


 

Dokumentation - Am 1. 6. 2018 wurde Razan Al-Najjar ermordet. >>>

Newsletter Mai - - „Pro-israelische Deutsche stehen vor demselben Dilemma. Zwar misstraut die israelische Botschaft in Berlin der AfD, aber warum sollte die Partei nach Orbán und Trump nicht ebenfalls in Yad Vashem willkommen geheißen werden? Während die “böse” EU eine Sanktionsliste gegen Israel wegen der Annexionen im Westjordanland vorbereitet, würde die AfD als Partei auftreten, die als einzige der deutschen Vergangenheit treu geblieben ist. Sie unterstützt Israels ethnischen Nationalismus aus vollem Herzen und pflegt keine scheinheiligen Vorbehalte gegen Annexionen oder verschiedene Rechtssysteme für Juden und Araber. Stattdessen stehen liberale Deutsche, die Israel kritisieren, als abstoßende Israel-Hasser da.“ (...)

In diesem Monat beschäftigte uns die Forderung des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, den kamerunischen Historiker Achille Mbembe als Eröffnungsredner der Ruhrtriennale auszuladen sowie die Begründung dieser Forderung. Klein warf Mbembe vor, in seiner Kolonialismusforschung, in der er das Apartheidregime mit dem Nationalsozialismus vergleicht, eine Relativierung des Holocaust zu betreiben, und bei seinem Vergleich der Besatzungsherrschaft des Staates Israel mit dem Apartheidsystem in Südafrika, auf „ein bekanntes antisemitisches Muster“ zurückzugreifen.

Erfreulicherweise löste dieser Diffamierung eine heftige Diskussion und auch Proteste in den Medien aus, wie wir sie nie zuvor erfahren haben. Renommierte jüdische Akademiker aus der ganzen Welt forderten den Rücktritt von Klein.

Mit einer ähnlichen Forderung wandten sich renommierten deutschen Akademiker und afrikanische Akademiker   an die Kanzlerin und den Innenminister. Im Deutschlandfunk distanzierten sich die Leiterin des Einstein-Forums  Neiman, sowie Zuckermann  differenziert von diesen Anschuldigungen, andere brachten ihre Solidarität zum Ausdruck (Brumlik  Solidaritätsbrief für Achille Mbembe  „Vergleich bedeutet nicht Gleichsetzung“). Heftige Kritik übte auch im Deutschlandfunk dessen Chefkorrespondent im Hauptstadtstudio Stephan Detjen;  er stellte Klein als „Schrankenwärter“ dar, der sich zu einem zivilen Glaubensrichter aufschwinge.

Die Jüdische Stimme legte Wert darauf, zusammen mit der Organisation „Palästina Spricht“ und QUARC Berlin (Queers Against Racism and Colonialism) eine Stellungnahme zu dem Streit  zu veröffentlichen. Wir rufen dort unter anderem dazu auf, die Position des Bundesbeauftragten für Antisemitismus dahingehend ändern, dass sie den Kampf gegen alle Formen von Rassismus und den Schutz aller marginalisierten und von Rassismus betroffenen Gemeinschaften in Deutschland mit einbezieht.

Schließlich lenkte Philosophieprofessor Omri Böhm  in der SZ unseren Blick von der scharfen Debatte auf die Ängste der pro-israelischen Deutschen aus der politischen Mitte, die dahinter stehen, besonders angesichts der geplanten Annexion des Westjordanlandes:

„Drei Jahrzehnte lang orientierten sich liberale Deutsche in ihrer Haltung zu Israel an einer einfachen Formel: “Ich unterstütze die Vorstellung eines jüdischen und demokratischen Staates, lehne die Besatzung ab und hoffe auf eine Zweistaatenlösung.” Damit war klar beschrieben, was unrechtmäßig war: Antisemitisch war es, das Existenzrecht Israels als jüdischer und demokratischer Staat infrage zu stellen.

Das Gewicht dieser beiden Aussagen ist nicht zu überschätzen, aber heute kann man sich auf diese   mehr >>>

Am 31.5.2010 wurde die Mavi Marmara in internationalen Gewässern von der isralischen Armee überfallen
 

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Wasser

 

 

 

  As Turkey Freezes Israel Ties, Critics Decry "Whitewashed" UN Report on Gaza Flotilla
Finkelstein und Huweida Arraf bei Democracy now

 

Dokumentation - Free Gaza 2010 - Die Schiffe Rachel Corrie, die Mavi Marmara + andere Schiffe - versuchen die Gaza Blockade zu durchbrechen - Gaza Freedom Flotilla  >>>

 

Betreff: Detjen/Engelbrecht - Mbembe - Wolfgang Behr -  01.06.2020 - An: politikpodcast@deutschlandfunk.de

Offener Brief per Email

Sehr geehrter Herr Engelbrecht.
Ich nehme Bezug auf Ihr Streitgespräch mit Herrn Detjen zum Fall Mbembe.
Ich würde gern die Äusserungen von Herrn Detjen unterschreiben.


Ihre Argumentation erschien mir dagegen eher wie die eines Regierungssprechers, der seine israeltreue Merkelsche Staatsraison-Linie vertreten möchte. Unterstützt wurde mein Eindruck noch, dass Sie als Argumentationshilfe die zwei schwachsinnigen Bundestagsbeschlüsse zu IHRA und BDS benutzten, über die ignorante und karrieresüchtige Abgeordnete in einem auch sonst israelhörigen Bundestag abstimmten.

Die Israellobby ist eben in Deutschland sehr aktiv, wie der Spiegel erst vor wenigen Wochen beweiskräftig berichtete. Und Herr Felix Klein ist für mich eine traurige Gestalt, die mehr Unheil anrichtet als es eigentlich seine Aufgabe wäre.
Verhängnisvoll ist auch die Tendenz deutscher Politiker, nicht zwischen universalistischem und partikularistischen Judentum zu unterscheiden, d.h. zwischen Antijudaismus, Antizionismus und Israelkritik. Das ist leider einer der wesentlichen Gründe, warum der sogenannte „neue Antisemitismus“ zunimmt, der nur wenig eigentlicher Antijudaismus ist, aber durch die fast bedingungslose Identifikation jüdischer Gemeinden mit dem rassistischen Apartheidstaat Israel verstärkt wird. Der zeigt sich eben leider nicht nur in den Schikanen an den Kontrollpunkten in Israel/Palästina.
Ich verbleibe mit freundlichen Grüssen - Wolfgang Behr


 

Streit um Historiker Mbembe - Antisemitismusbeauftragter als diskursiver Schrankenwärter - Stephan Detjen - 23. 5. 2020 - Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, wirft dem Historiker und politischen Philosophen Achille Mbembe eine Relativierung des Holocaust vor. Stephan Detjen geht diese Kritik zu weit. Klein schwinge sich zu einem zivilen Glaubensrichter auf, kommentiert er  >>>

 

Dokumentation  - Philosoph Achille Mbembe - Unter "Antisemitismusverdacht"  >>>

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israeli Army Vehicles Invade and Raze Land East of Gaza City

Israeli Troops Confiscate Palestinian-owned Vegetable Stands in Jordan Valley

We can’t breathe until we’re free! Palestinians stand in solidarity with Black Americans

European Union Calls for a Halt to Israeli Demolition Policies

Israeli Police Forces Demolish 4 Palestinian-owned Homes Inside Israel

The U.S., like Israel, is wielding the violence of an occupying power

Israeli Troops Abduct 23 Palestinians Across the West Bank

Palestinian Prisoner in Israeli Jail on 21st Day of Hunger Strike

Foreign ministry- 1,779 confirmed coronavirus cases, 110 deaths in diaspora

Israeli occupation forces kill Palestinian with autism

Palestinian from Jenin enters 17 years in Israeli jails

World Bank- Palestinian economy struggles as Coronavirus inflicts losses

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig