Montag, 01. Juni 2020  -  12:17

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Mit Dutzenden von Kolonisten fallen Soldaten in die Al-Aqsa-Moschee ein, die Armee entführt vier Palästinenser
31. Mai 2020 - Übersetzt mit Deepl

 

Video By Palestine TV:

 

Video By Wadi Hilweh Information Center in Silwan (Silwanic):

 

Video By Wadi Hilweh Information Center in Silwan (Silwanic):

 

Anlässlich des ersten Tages der Wiedereröffnung der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Jerusalem begleiteten israelische Soldaten und Polizeibeamte nach siebzig Tagen der Schließung aufgrund von Bedenken wegen des Coronavirus Dutzende illegaler kolonialistischer Siedler auf einer provokativen Tour in die Höfe der heiligen Stätte und entführten vier Palästinenser, darunter zwei Frauen.

Die Palestinian Prisoners' Society (PPS) sagte, die Soldaten hätten Nasser Qous, den Leiter des Jerusalemer Büros der PPS, sowie zwei Frauen, die als Randa Sa'id identifiziert wurden, und einen Journalisten, Sondos Oweis, und einen jungen Mann, Abada Najeeb, entführt.

Qous wurde verhört und freigelassen, nachdem er einen Befehl erhalten hatte, der ihm für eine Woche den Zutritt zum heiligen Ort verbot.

Die Journalistin Sondos Oweiss wurde verhört und freigelassen, nachdem ihr eine Woche lang verboten worden war, die heilige Stätte zu betreten, und nachdem ihr befohlen worden war, für weitere Verhöre zurückzukehren, und nachdem sie die Möglichkeit hatte, das Verbot zu verlängern.

Die PPS fügte hinzu, dass die Invasionen und der provozierende Rundgang in die heilige Stätte den ersten Tag der Wiedereröffnung der Moschee unter sozial distanzierenden Richtlinien markierten, nachdem sie aufgrund von Bedenken über die Verbreitung des Coronavirus geschlossen worden war.

Die Invasion wurde von dem fanatischen kolonialistischen Siedler, dem ehemaligen Mitglied der Knesset, dem Mitglied der Likud-Partei, Landwirtschaftsminister Yehuda Glick, angeführt.

Die Kolonisten führten provozierende Touren in die Höfe der heiligen Stätte durch, während die Soldaten und die Polizei die Palästinenser herumschubsten und sie zum Verlassen des Geländes zwangen.

Was wird mit dem palästinensischen Boden am Tag nach der Annexion geschehen?
Die genaue Form, die die Annexion annehmen wird, ist noch unbekannt. Eines ist sicher: Israel wird sie nutzen, um den Diebstahl palästinensischen Landes in der gesamten Westbank zu erleichtern.
Ziv Stahl - 3.05.2020 - Übersetzt mit DeepL

In den vergangenen Jahren ist die Idee, die besetzte Westbank zu annektieren, von den Rändern der israelischen Rechtsextremen in den Mittelpunkt des Mainstreams gerückt und hat ihren Weg in den Koalitionsvertrag gefunden, der letzte Woche zwischen dem Likud und den Blau-Weißen unterzeich-net wurde. Als Israelis neigen wir dazu, nicht allzu viel darüber nachzudenken, wie sich die Annexion auf die Palästinenser auswirken könnte oder wie das Leben von Bauern wie Mahmoud aus Turmusaya aussehen wird, der seit Jahren versucht, sein Land vor Siedlern zu verteidigen, oder Maryam, die ihr Land an einen Siedlungsaußenposten verloren hat.

Die Annexion sollte in ihrem vollen Kontext gesehen werden: ein einseitiger Akt der Aggression, eine Verletzung des Völkerrechts und eine Eskalation des israelischen Projekts der palästinensischen Enteignung. Die genaue Form der Annexion - wie viel Land annektiert wird, wie viele Palästinenser auf diesem Gebiet leben werden und welchen Status sie haben werden - ist noch unbekannt. Eines ist sicher: Die palästinensischen Menschenrechte werden schwerwiegend verletzt werden.

Das gilt für Palästinenser, die unter israelischer Souveränität in den annektierten Gebieten leben oder in Teilen der Westbank bleiben, die nicht annektiert werden.Während viele Rechte nach der Annexion wahrscheinlich verletzt werden, wird das Recht auf Eigentum am härtesten betroffen sein. Sobald das Gebiet annektiert ist, wird Israel das Land wahrscheinlich massenweise enteignen und aus seinem palästinensischen Besitz in staatliche Hände übergeben.

 Eines der Instrumente, die Israel einsetzen könnte, ist das Gesetz über das Eigentum Abwesender, das zur Verstaatlichung des Eigentums von Palästinensern verwendet wurde, die während des Krieges von 1948 zu Flüchtlingen wurden. Dem Gesetz zufolge ist Israel in der Lage, Land und Eigentum von Palästinensern zu enteignen, die während des Krieges vertrieben wurden oder geflüchtet sind.Ein Szenario, bei dem Israel das Eigentumsgesetz für Abwesende (zusammen mit allen anderen israelischen Gesetzen) für die Annexion des Gebiets C der Westbank anwendet, das derzeit unter vollständiger militärischer und ziviler Kontrolle steht, würde die Massenenteignung von Hunderttausenden von Dunum Land bedeuten, das den Palästinensern in den Gebieten A und B gehört, erstes steht unter palästinensischer Aufsicht, während letzteres unter palästinensischer zivile  >>>


Israelische Streitkräfte vertreiben Palästinenser aus Ibrahimi-Moschee, erlauben Siedler
31. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Israelische Streitkräfte haben am Freitag palästinensische muslimische Gläubige daran gehindert, das Morgengebet zu verrichten, Hunderte von Gläubigen vertrieben und den Aufruf zum Gebet in der Ibrahimi-Moschee in Hebron/Al-Khalil verboten, berichtete das Quds News Network.

Scheich Hifzi Abu Sneineh, der Leiter der örtlichen Waqf-Abteilung, erklärte, dass israelische Truppen an den Straßen, die zur von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) als Weltkulturerbe anerkannten Ibrahimi-Moschee führen, militärische Barrieren errichtet haben.

Er sagte, dass Soldaten in die Moschee eingedrungen seien, ihn vertrieben und einen der Gläubigen für einige Stunden festgehalten hätten.

Abu Sneineh fügte hinzu, dass die leere Moschee dann für die illegalen israelischen Siedler geöffnet wurde, von denen einer angeblich palästinensische Gläubige bedroht haben soll, bevor er von der Polizei entfernt wurde.



Am 25. Februar 1994 massakrierte ein extremistischer israelischer Siedler, Baruch Goldstein, 29 palästinensische Moslems und verwundete 150 weitere, als er während des Morgengebets in der Moschee das Feuer eröffnete.

In der Folge wurden weitere 21 Palästinenser, die gegen den Mord protestierten, von israelischen Streitkräften getötet.    Quelle


Bewaffnete israelische Siedler dringen in Hebron in lokale Märkte ein
31. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Bewaffnete israelische Siedler in der palästinensischen Stadt Hebron im Westjordanland drangen Berichten zufolge am Samstagnachmittag in einige lokale Märkte der Stadt ein und verursachten Panik unter den Palästinensern vor Ort.

Die palästinensische WAFA-Nachrichtenagentur berichtete, dass eine große Gruppe bewaffneter Kolonisten in die lokalen Märkte von Allaban, Alqasaba und Ein Alaskar eingedrungen sei und begann, lokale Ladenbesitzer und Kunden zu provozieren, während israelische Soldaten in der Gegend zuschauten, ohne einzugreifen.

Die WAFA zitierte Zeugen, die sagten, dass zu den provozierenden Aktionen gehörte, die Palästinenser vor Ort in einer seltsamen und beängstigenden Weise anzustarren.

Anfang dieses Monats befürwortete der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennet ein neues Kolonialsiedlungsprojekt in Hebron, das die Beschlagnahmung großer Flächen von Land in palästinensischem Besitz vorsieht, das an die von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) anerkannte alte palästinensische Moschee Al-Haram Al-Ibrahimi angrenzt.

Das Mitglied des Exekutivausschusses der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Ahmad Al-Tamimi aus Hebron, wurde mit den Worten zitiert, dass solche provokativen Aktionen bewaffneter kolonialer Siedler als Teil der Versuche der israelischen Besatzung angesehen werden, die "Semoud" oder Standhaftigkeit unseres Volkes zu untergraben, angesichts der geplanten Annexion der palästinensischen Westbank durch Israel, die für Juli dieses Sommers erwartet wird.

Al-Tamimi gab eine Erklärung ab, in der er die internationale Gemeinschaft aufforderte, die illegalen kolonialen Pläne Israels einzudämmen, und brachte die Überzeugung zum Ausdruck, dass die Al-Haram-Al-Ibrahimi-Moschee von Hebron ein arabisch-palästinensisches Erbe bleiben wird, wie es von der UNESCO bezeichnet wird.  Quelle

 

Antisemitismusdebatte, Felix Klein, Achille Mbembe

Die Debatte um den kamerunischen Historiker Achille Mmbembe und den Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, führt auch im Deutschlandfunk-Hauptstadtstudio zu kontroversen Diskussionen.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat gefordert, den kamerunischen Historiker Achille Mbembe als Eröffnungsredner der Ruhrtriennale auszuladen. Hat Klein dabei einen „entgrenzten“ Antisemitismusbegriff instrumentalisiert, wie Stephan Detjen sagt? Sebastian Engelbrecht dagegen meint, Detjens scharfe Kritik an der Intervention Kleins könne ihrerseits antisemitische Ressentiments bestärken. Detjen und Engelbrecht verbindet gleichermaßen eine enge Beziehung zu Israel. In der Diskussion im Deutschlandfunk Hauptstadtstudiio aber vertraten sie die unterschiedlichen Pole einer emotionsgeladenen Debatte. Klaus Remme moderiert ein redaktionsinternes Streitgespräch.  >>>

 

Die Diskussion als Audio  (mp3) >>>

 

Dokumentation  - Philosoph Achille Mbembe - Unter "Antisemitismusverdacht"  >>>

Fotos der palästinensischen Fotografin Aiyah Sibay


Aiyah Sibay ist Dichterin, Fotografin, Reisende und Kalligraphin. Sie hat als Autorin für die UNO und die Nahost-Publikation Barakabits sowie als Kolumnistin für The Diamondback gearbeitet. Sie war Finalistin der Littest, Poesie-Finalistin der Beacon Street und Gewinnerin des "Writing Migration Literary Competition" beim Forming Black Britain Symposium und des Gedichts des Monats von Cosmographia. Ihre Fotografien, Belletristik und Gedichte wurden in Stylus, lnkwell, Voice Catcher, Track//Four, Sukoon und in einer Anthologie von Cosmographia veröffentlicht. Sie hat zwei Fotoessays selbst veröffentlicht, "Skins of Passage" und "Between Paychecks and Tips". Ihr jüngstes Projekt "An Alternative to Martyrdom", das in Palästina, Tunesien und den USA fotografiert wurde, wurde in der Gallery Route One in Point Reyes, Kalifornien, ausgestellt.

Ich begann dieses Projekt im Herbst 2017 in Palästina als eine visuelle Erzählung über das nicht gelebte Leben eines Märtyrers. Es begann als ein Versuch, das ganze Ausmaß des Unrechts, das die Palästinenser während Jahrzehnten gerechtfertigter Opposition erlitten haben, und die Opfer, die sie infolgedessen erlitten haben, mit den Augen eines Märtyrers zu erfassen, der in sein Land zurückkehrt. Dann, zwei Monate, nachdem ich mit dem Projekt begonnen hatte, am 6. Dezember 2017, ernannte Präsident Trump Jerusalem zur Hauptstadt Israels. Als ich beobachtete, wie die Zahl der palästinensischen Todesopfer in den folgenden Monaten anstieg, formte sich das Projekt, ohne es zu wollen, zu einem eigenen, unabhängigen Protest; es begann sich zu einem hartnäckigen Beharren auf die Erhaltung dessen zu formen, was der Besatzer verzweifelt zu beseitigen versuchte, nämlich das Leben eines Palästinensers. Als Antwort darauf veranschaulicht die Hauptfigur des Projekts eine tiefgreifendere und ruhigere Revolution, die darin besteht, an diesem Leben festzuhalten. Er stellt stillschweigend diese seit langem vertretene Idee in Frage, die darin besteht, durch das ultimative Opfer des Lebens - eine Idee, die sogar in den USA unter denjenigen gefeiert wird, die sich dem Militär anschließen, um die Nation zu "verteidigen", dass man in der Lage ist, seinem Land etwas Würdiges anzubieten. Seine Auferstehung stellt diesen Volksglauben in Frage, dass wir in einem anderen Tod, in einem anderen Foto eines Märtyrers, das in den Gängen der Altstadt aufgehängt ist, irgendwie weiter gegangen sind im Kampf gegen die Besatzung. Die vernünftige Schlussfolgerung liegt natürlich in der Entmilitarisierung der Besatzungstruppen und in der Entfernung ihrer illegalen Präsenz aus der Region. Aber bis dahin bleibt die Frage, wie das palästinensische Volk seine Bemühungen wieder aufnehmen und gleichzeitig die Zahl der Opfer verringern kann.

 

 

Aiyah Sibay: An Alternative to Martyrdom in Palestine - GALLERY ROUTE ONE  >>>

 

 

"Das Opfer des Lebens ist vielleicht das leichteste aller Opfer".
-Fjodor Dostewski, Die Brüder Karamasow

Freitags versammeln sich Jung und Alt, um auf den Straßen zu singen: "Mit unserer Seele, mit unserem Blut, wir wird Sie O Aqsa schützen." In den kommenden Tagen werden weitere Namen folgen. Wir lesen sie in der Morgens, bevor die Proteste an den Stadträndern fast aller palästinensischen Städte für den Tag fortgesetzt werden. Es ist so, wie es immer war, diese gewagten Demonstrationen des Widerstands. Die Demonstranten kommen mit Schleudern und Steine, manchmal ein paar Reifen und Streichhölzer, und das ist alles, was sie mit einer Barrikade der fortschrittlichsten militärischen Ausrüstung der Welt auf der anderen Seite.

"Eine Alternative zum Märtyrertum" versucht, das von den Palästinensern erlittene Unrecht zu beseitigen, durch Jahrzehnte einer unnachgiebigen und gerechtfertigten Opposition und die Verluste, die sie erlitten haben als Ergebnis ihrer Bemühungen um Widerstand mit den Augen eines Märtyrers, der ins Leben zurückkehrt in seinem Land. Das Projekt ist ein unnachgiebiges Beharren auf der Erhaltung dessen, was der Besatzer zu erhalten sucht reduzieren, was das Leben des palästinensischen Volkes ist. Der Märtyrer kehrt ins Leben zurück und nimmt das wieder auf, was so früh unterbrochen worden war, und durch seinen Charakter ist ein alternativer Weg des Widerstands illustriert.

Er porträtiert eine Welt, in der die konventionellen Methoden des Protests ersetzt werden. mit den wirksameren, wenn auch weniger verbreiteten Instrumenten des Widerstands.

Ich glaube jedoch, dass das Problem mit dem palästinensischen Widerstand nicht in ihrer Methode liegt, aber dass das israelische Militär es so dargestellt hat, dass Protestieren unzweifelhaft bedeutet, das Risiko ihr Leben. Sie stellt fast immer ein sehr reales und unbestreitbares Risiko für die Protestierenden dar, da die Verwendung von scharfe Munition, Gummigeschosse, Tränengas und die Möglichkeit der Verhaftung. Es bleibt die Frage, wie die kollektive Stimme des Widerstands in einer Weise zu verstärken, die dieses Risiko mindert und die Leben, die die palästinensische Sache dringend braucht?

Die vernünftige Schlussfolgerung liegt natürlich in der Entmilitarisierung der Besatzungstruppen und durch die Entfernung ihrer illegalen Präsenz aus der Region. Aber bis dahin, wie kann das palästinensische Volk ihre Bemühungen wieder aufnehmen und gleichzeitig die Zahl der Todesopfer verringern?

Der wiederbelebte Märtyrer versucht, darauf eine Antwort zu geben. Aber indem er das beendete Leben des Palästinensers wieder aufnimmt. Ich versuche vor allem, es ehrlich und nicht idealistisch darzustellen.

Sein Leben steht vor uns mit all ihrer Schönheit, ihrem nicht realisierten Potenzial, aber auch mit all ihrer Trauer und ihrem scharfen Bewusstsein für ihre Notlage als ein Mann, der durch die Besatzung gebunden ist. Doch trotz alledem ist er verzweifelt bemüht, diese lange  hielt die Idee, dass die einzige verfügbare Methode zur Verteidigung Palästinas eine ist, die zweifellos eine
große Gefahr für das eigene Leben. Er kehrt aus einer anderen Welt zurück und weiß, dass es nichts gibt, keine Freiheit, keine
Freiheit, kein Fortschritt, der jemals mit dem Verlust von Menschenleben gewonnen wurde, und das füllt einfach eine temperamentvolle, bewegende Raum in Palästina ist an sich schon eine der stärksten Formen des Widerstands.   Quelle - der englische Text
 

 

 

 

 

 

 

PCHR: "In weniger als 15 Stunden: IOF tötet zwei Palästinenser, darunter eine Person mit Behinderung, in Ramallah und Ost-Jerusalem".
31. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (CPHR): Innerhalb von weniger als 15 Stunden töteten israelische Besatzungstruppen in zwei separaten Zwischenfällen in Ramallah und Ost-Jerusalem zwei palästinensische Zivilisten, darunter eine Person mit Behinderung, und verletzten eine weitere Person mit Behinderung bei neuen Verbrechen durch exzessiven Einsatz von tödlicher Gewalt.

Nach Informationen des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte (PCHR) feuerte die israelische Polizei am Samstag, dem 30. Mai 2020, gegen 06.15 Uhr in der al-Mujahideen-Straße in der Nähe des Bab al-Asbat-Gebiets scharfe Kugeln auf einen Behinderten, Iyad Khairy al-Hallaq (32), ab und tötete ihn sofort.

Al-Hallaq befand sich auf dem Weg zu einer Sonderschule für Personen über 18 Jahren in der Nähe des König-Faisal-Tors, einem der Tore der al-Aqsa-Moschee in der besetzten Altstadt Ostjerusalems.

Die israelische Polizei behauptete, sie habe "einen Palästinenser bemerkt, der einen verdächtigen Gegenstand trug, den sie für eine Waffe hielten, und befahl ihm, anzuhalten. Nachdem der Mann sich geweigert und begonnen hatte, vom Tatort zu fliehen, begannen die Beamten, ihn zu Fuß zu verfolgen, eröffneten das Feuer und töteten ihn schließlich. In einer späteren Erklärung gab die israelische Polizei bekannt, dass das Opfer unbewaffnet war und dass er mit 8 Kugeln erschossen worden war.

Nach Angaben der Familie al-Hallaq war das Opfer schlank gebaut, litt an einer geistigen Behinderung sowie an Hör- und Sehschwäche. Al-Hallaq wohnte in der Nachbarschaft von Wadi al-Jooz, in der Nähe des al-Asbat-Tors, und besuchte seit mehreren Jahren jeden Morgen die "Bacrieh B Occupational School for Special Education".

Bei einem früheren Vorfall, am Freitag, dem 29. Mai 2020, etwa um 16.30 Uhr, eröffnete die IOF, die im Gebiet des Raya-Tals zwischen den Dörfern al-Nabi Saleh und Deir Nizam vor der Siedlung "Halamish" nordwestlich von Ramallah stationiert war, das Feuer auf ein palästinensisches Fahrzeug, das von Fadi Adnan Samara Qa'd (37) aus dem Dorf Abu Qash, nordwestlich von Ramallah, gefahren wurde.

Qa'd wurde direkt mit einer scharfen Kugel getroffen und mehr als zweieinhalb Stunden lang bluten gelassen, ohne erste Hilfe zu erhalten. Zweieinhalb Stunden später traf ein israelisches Fahrzeug ein und brachte Qa'd an einen unbekannten Ort. Später gaben die israelischen Behörden den Tod von Qa'd aufgrund der Schüsse der israelischen Streitkräfte bekannt, die behaupteten, das Opfer habe versucht, israelische Soldaten mit seinem Auto zu rammen; es wurden keine Verluste unter den Soldaten gemeldet.

Im Gegensatz zu den israelischen Behauptungen fuhr Qa'd nach Informationen des PCHR mit seinem privaten Ford-Fiesta-Auto (weiß) auf dem Weg zum Al-Saweya-Dorf in Salfit, um seine Frau und fünf Kinder aus dem Haus seiner Schwiegereltern abzuholen. zurück nach Hause vom Haus ihres Großvaters.

Qa'd wurde von einem auf der Straße geparkten israelischen Militärfahrzeug empfangen, sechs Soldaten stiegen aus dem Fahrzeug aus, und drei von ihnen befahlen ihm, anzuhalten, bevor er das Militärfahrzeug erreichte. Qa'd verlor die Kontrolle über sein Auto und lenkte sein Auto nach Norden, in die entgegengesetzte Richtung, in der die Soldaten standen, und kollidierte mit einer Holzbank unter einem Baum.

Die IOF eröffnete aus einer Entfernung von 10 Metern sofort das Feuer auf Qa'ds Auto und verwundete ihn, während er drinnen war. Die Soldaten ließen ihn mehr als zweieinhalb Stunden bluten, ohne erste Hilfe zu leisten, und hinderten die palästinensischen Krankenwagen daran, sich ihm zu nähern.

Später wurde er an einen unbekannten Ort gebracht. Es sei darauf hingewiesen, dass das Auto von Qad keine Bedrohung oder Gefahr für die Leber der Soldaten darstellte, und die Tatsache, dass es auf die gegenüberliegende Seite, auf der die Soldaten standen, steuerte, beweist, dass er nicht die Absicht hatte, sie zu rammen.

Nach der Nachricht von der Ermordung durch Qad versammelten sich Dutzende Palästinenser aus dem Dorf Al-Nabi Saleh, warfen Steine auf die in der Gegend stationierten israelischen Soldaten und es kam zu Zusammenstößen, die später mit scharfen Kugeln, Schallbomben und Tränengaskanistern beantwortet wurden.

Daraufhin wurde Ahmed Eyad al-Tamimi (21), ein behinderter Mensch mit Down-Syndrom, mit einer scharfen Kugel in sein linkes Bein geschossen, und er wurde zur Behandlung an das Istishari Arab Hospital im Vorort al-Rihan in Ramallah überwiesen.

Der PCHR verurteilt auf das Schärfste das Verbrechen der IOF des exzessiven Einsatzes tödlicher Gewalt, das zur Tötung von al-Hallaq und Qa'd und zur Verwundung von al-Tamimi führte. Der PCHR ist der Ansicht, dass diese Praxis ein weiterer Beweis für die Missachtung des Lebens palästinensischer Zivilisten durch die IOF ist, die auf der Grundlage eines bloßen Verdachts schießt, ohne dass eine wirkliche Bedrohung für das Leben der Soldaten besteht.

Das PCHR verurteilt auch die Verweigerung von erster Hilfe für Qa'd und die Verweigerung des Zugangs von palästinensischem medizinischem Personal zu ihm, wodurch er in einer klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts verbluten musste.

Daher wiederholt die PCHR ihren Aufruf an die internationale Gemeinschaft, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um den israelischen Verbrechen ein Ende zu setzen, und fordert die Hohen Vertragsparteien der Vierten Genfer Konvention von 1949 auf, ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 1 zu erfüllen, d.h. die Konvention unter allen Umständen zu respektieren und ihre Einhaltung zu gewährleisten, sowie ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 146, Personen, denen schwere Verstöße gegen die Vierte Genfer Konvention vorgeworfen werden, strafrechtlich zu verfolgen.

Diese schweren Verstöße stellen Kriegsverbrechen nach Artikel 147 desselben Abkommens und nach Protokoll (I) zu den Genfer Konventionen über die Gewährleistung des Rechts der palästinensischen Zivilbevölkerung auf Schutz in der OPt.   Quelle

Israels Polizei erschießt unbewaffneten Palästinenser
In Tel Aviv und Jerusalem kommt es zu Protesten gegen die Tötung eines Palästinensers, es werden Parallelen zu Polizeigewalt in den USA gezogen.
Alexandra Föderl-Schmid - 31. 5. 2020

Auf einem Transparent stand "Gerechtigkeit für Iyad, Gerichtigkeit für George", auf einem anderen: "Iyads Leben zählt". Hunderte Israelis und Palästinenser gingen am Samstagabend auf die Straße, um in Tel Aviv und Jerusalem zu demonstrieren. Sie zogen eine Parallele zwischen dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis und jenem des Palästinensers Iyad Halak, der am Samstagmorgen von einem israelischen Grenzpolizisten in der Altstadt von Jerusalem erschossen wurde. Der 32-jährige Palästinenser war Autist und auf dem Weg zu einer Einrichtung für Menschen mit speziellen Bedürfnissen. Er war laut seinem Vater Kheiri Halak rund hundert Meter vom Eingang entfernt, als die Schüsse fielen.

Nach Angaben der israelischen Polizei hatte der Palästinenser in der Nähe des Löwentors in der Altstadt mehrere Aufforderungen zum Stehenbleiben missachtet, war dann weggelaufen und hatte sich in einem Müllraum versteckt. Man habe angenommen, der Mann halte eine Waffe in der Hand, rechtfertigte sich die Polizei - allerdings stellte sich später heraus, dass der Palästinenser unbewaffnet war. Sein Vater vermutet, dass er mit seinem Handy telefoniert und die Aufforderungen schlicht nicht verstanden habe.

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig