Sonntag, 31. Mai 2020  -  14:00

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 Regierungschefs geben Asselborns Palästina-Initiative Rückenwind
 

Asselborn hatte das Statement der EU-Außenminister mit ausgearbeitet – nun haben sich auch Staats- und Regierungschefs wie Macron, Johnson, Conte und Sánchez per Brief an Israels Regierung gewandt.

Mehrere europäische Staats- und Regierungschefs haben einem Medienbericht zufolge in persönlichen Briefen an den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vor der Annexion von Gebieten im besetzten Westjordanland gewarnt. Dies berichtete der israelische Sender Channel 13 unter Berufung auf Vertreter Israels und aus Europa.

In den aus den vergangenen Tagen stammenden Briefen heißt es demnach, nur im Dialog mit den Palästinensern und bei einer gerechten und ausgewogenen Lösung werde es Frieden, Sicherheit und Stabilität für Israel geben. Der französische Präsident Emmanuel Macron habe geschrieben, einseitige Schritte untergrüben die Stabilität im Nahen Osten. Briefe stammten demnach auch vom britischen Premierminister Boris Johnson und den Ministerpräsidenten Spaniens und Italiens, Pedro Sánchez und Giuseppe Conte. Ein Sprecher Netanjahus wollte sich am Mittwoch nicht zu dem Bericht äußern.

Israels Regierung will in Übereinstimmung mit dem Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump jüdische Siedlungen und das strategisch wichtige Jordantal im Westjordanland annektieren. Die Palästinenser lehnen das ab, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat als Konsequenz bereits alle Vereinbarungen mit Israel und den USA aufgekündigt. Die Pläne sind auch international höchst umstritten, die EU lehnt einseitige Entscheidungen ebenfalls ab. Kopfschmerzen wegen Asselborn  >>>


Feigheit vor dem Freund
Nahostpolitik Deutscher Einfluss hindert die EU daran, sich klar gegenüber Donald Trump zu positionieren
Eric Bonse - Ausgabe 07/2020

Deutsche Europapolitiker haben große Pläne. Sie wollen die „Sprache der Macht“ lernen, um die EU vor allem außenpolitisch „fit für das 21. Jahrhundert“ zu machen, wie es Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen formuliert hat. Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, hat kurz vor dem diesjährigen Treffen im Bayerischen Hof wissen lassen, an welchem Hebel man ansetzen muss. Es sei höchste Zeit, das Einstimmigkeitsprinzip im EU-Ministerrat aufzugeben. Nur so könne die EU „schneller, klarer und mutiger“ agieren.

Allerdings steht Deutschland bei einem der wichtigsten Themen der europäischen Außenpolitik selbst auf der Bremse. Wenn es um den Frieden im Nahen Osten und eine Zweistaatenlösung für Israel und Palästina geht, übt Berlin größte Zurückhaltung. Zuletzt hat sich das erneut nach dem umstrittenen Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump gezeigt. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell veröffentlichte nach tagelangem Zögern ein Statement, in dem er sich scharf von den Offerten aus dem Weißen Haus distanzierte. Diese stimmten nicht mit internationalen Vereinbarungen überein, so Borrell. Die EU befürworte die Existenz von zwei Staaten in der Konfliktregion. Sie sollten sich an die Grenzen von 1967 – also denen vor dem damaligen Sechs-Tage-Krieg – halten. Ein gleichwertiger Landtausch sei nicht ausgeschlossen. Demgegenüber hat Trump den größten Teil der besetzten Gebiete Israel zugesprochen. Besonders besorgt scheint die EU darüber zu sein, dass Teile des Westjordanlands, besonders das Jordantal, annektiert werden sollen. Dies könne, falls es umgesetzt werde, nicht unangefochten bleiben, gab Borrell zu verstehen.

Deutschland machte sich diese Erklärung nicht zu eigen. Der Spanier habe als EU- >>>

Palästina warnt davor, dass sich die Annexion Israels über das gesamte Westjordanland erstrecken würde
Twitter - May 27, 2020

Palästina warnte am Mittwoch, dass der israelische Plan, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, sich auf die Übernahme des gesamten Territoriums erstrecken werde, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, dies zu verhindern.

Der Generalsekretär der Palästina-Befreiungsorganisation Saeb Erekat erklärte gegenüber dem offiziellen palästinensischen Radiosender, dass “der israelische Plan von den Vereinigten Staaten voll unterstützt wird”.

“Es gibt ein amerikanisches grünes Licht für Israel, um das gesamte Westjordanland und Ostjerusalem zu annektieren. Dies wäre der größte Versuch, palästinensisches Land zu übernehmen und die Chancen auf die Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates zu untergraben”, sagte er.  >>>

Saudi-Arabien unter den arabischen Staaten, die die Annexionspläne Israels unterstützen
27. Mai 2020

Mindestens drei arabische Staaten haben grünes Licht für die geplante Annexion großer Teile des besetzten palästinensischen Westjordanlandes durch Israel gegeben, teilte Israel Hayom heute mit.

Nach Angaben der Tageszeitung haben mindestens drei arabische Staaten, darunter Jordanien, Ägypten und Saudi-Arabien, grünes Licht für die Annexion des besetzten Westjordanlandes und des Jordantals durch Israel gegeben, während sie sich dem Plan weiterhin öffentlich widersetzen.

Die israelische Zeitung berichtete einem saudischen Beamten, dass das Königreich seine Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht zum Wohle "Hunderter" Palästinenser untergraben werde.

Seitdem Kronprinz Mohammed Bin Salman zum Erben des geworfenen Saudi-Staates ernannt wurde, wird dem ölreichen Golfstaat vorgeworfen, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren und die anti-palästinensische Rhetorik zu verschärfen. Quelle

VIDEO - Israel bezahlt Internet-Mitarbeiter für die Manipulation von Online-Inhalten

Wie viele von Ihnen vielleicht schon vermutet haben, bezahlt Israel Internet-Blogger dafür, Internet-Inhalte zu löschen, neu zu schreiben und zu überarbeiten, um die öffentliche Meinung zum Nutzen Israels zu formen. Videos der von Israel gesponserten Trainingsprogramme sind ins Internet durchgesickert (wie das Video hier).

Darüber hinaus haben investigative Reporter, die diese Gruppen infiltriert haben, berichtet, dass Israelis darin geschult werden, Desinformationen zu verbreiten und zu versuchen, Konflikte zwischen verschiedenen religiösen, rassischen und ethnischen Gruppen zu schaffen, wenn dies Israel nützen würde. Einige der Seminare ermutigten die Mitarbeiter auch, Desinformationen im Internet zu verbreiten und zu versuchen, freie (unbezahlte) Arbeitskräfte anzuwerben. Zum Beispiel wurden viele dieser Blogger darauf trainiert, zu versuchen, sich mit Ihnen anzufreunden, indem sie vorgeben, dass sie ein gemeinsames Interesse an Ihrer Lieblingssportmannschaft oder Ihrem Lieblingsfilm haben oder dass sie dieselbe Schule besucht haben, aber sie werden letztendlich versuchen, Sie anzuwerben, um andere Gruppen oder Einzelpersonen anzugreifen, von denen Israel denkt, dass sie gegen seine nationalen Interessen sind (z.B. "Muslime", "Russen", "Deutsche", "Latinos", "Vertreter der Vereinten Nationen" und "Menschenrechtsgruppen"). Andere wurden ausgebildet, jeden persönlich anzugreifen, zu verfolgen und zu belästigen, der nicht mit Israel übereinstimmt. Diese Art von Verhalten ist nicht nur eine schreckliche Ungerechtigkeit in Bezug auf die inhaltliche Richtigkeit (es handelt sich eigentlich um staatlich geförderte Propaganda), sondern schadet auch dem öffentlichen Vertrauen, weil Menschen durch falsche Vortäuschungen dazu verleitet werden, als unbezahlte Diener einer Regierung zu arbeiten. Die Menschen sollten sich wirklich dazu äußern.   Quelle

 

 

Die Israellobby - Die falschen Freunde Israels >>>

 

Verleumdungsaktionen


Jagdobjekten - Verhinderungsaktionen


Personen im Netzwerk der falschen Freunde
"Israellobby" - die falschen Freunde Israels

Protestiert, wir sind es nicht gewesen.
Morddrohungen - Hassmails
Manipulation
Netzwerk und Wikipedia

WICHTIGE MANIPULATOREN

 

ACT.IL_Organisationsplatform der Lobby
Pro-Israel-Lobby auf dem Rückzug
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
BDS - UN-Experten warnt die deutsche Regierung.
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten



 

Israelische Polizeibeamte schießen und töten Palästinenser mit Behinderung in Jerusalems Altstadt


Beamte vermuteten, dass der Mann eine Waffe trug ■ Der Verstorbene besuchte und arbeitete in einer Sonderschule in der Nähe des Ortes, an dem er erschossen wurde ■ Polizei sperrt die Altstadt ab ■ Zwei Beamte wurden unter Vorsicht befragt

Jihad Elchalak - Nir Hasson - Jack Khoury - Josh Breiner -  30. 5. 2020

Beamte der Grenzpolizei erschossen am Samstag einen Palästinenser, der verdächtigt wurde, eine Waffe zu tragen, nachdem er sich geweigert hatte, zum Verhör in der Altstadt von Jerusalem anzuhalten. Wie sich später herausstellte, war der Mann unbewaffnet. I, 32, wohnte im ostjerusalemer Stadtteil Wadi Joz. Er besuchte und arbeitete in einer Sonderschule in der Altstadt, nur wenige Meter von der Stelle entfernt, an der er erschossen wurde.

Laut einer Erklärung der Grenzpolizei bemerkten die Beamten, dass der Palästinenser einen verdächtigen Gegenstand trug, bei dem es sich um eine Waffe zu handeln schien, und befahlen ihm, anzuhalten. Nachdem der Mann sich geweigert hatte und vom Tatort zu fliehen begann, begannen die Beamten, ihn zu Fuß zu verfolgen und eröffneten das Feuer, das ihn schließlich tötete.

Nach dem Vorfall sperrte die Polizei die Altstadt ab. Die Abteilung für interne Ermittlungen der Polizei ist für die Untersuchung der Umstände, die zu dem Vorfall führten, zuständig. Sie wird prüfen, ob die beteiligten Beamten nach den Einsatzregeln gehandelt haben und bereits damit begonnen haben, Aufnahmen der Sicherheitskameras zu sammeln. Zwei Beamte der Grenzpolizei, die verdächtigt werden, getötet zu haben, werden derzeit unter Vorsicht befragt.

Nach Angaben der Grenzpolizeibeamten begannen sie mit der Verfolgung von Elchalk zu Fuß, nachdem sie über einen mutmaßlichen Terroristen mit einer Pistole alarmiert worden waren. "Wir vermuteten, dass er allein handelte und gemäß dem Protokoll reagierte", sagte einer der Beamten während seiner Untersuchung.

Eine Quelle, die mit den Einzelheiten der Untersuchung vertraut ist, sagte, dass die Offiziere mehrmals auf den Palästinenser schossen, während sie ihn verfolgten. Er rannte und versteckte sich hinter einem Müllcontainer, wurde dann erschossen und getötet.

Im Gespräch mit Haaretz bestritten Familienmitglieder die Behauptungen, dass er eine Spielzeugpistole getragen habe, und fügten hinzu: "Er war nicht in der Lage, jemandem etwas anzutun". Sie sagten, dass Elkhalaks Leiche an das Institut für Gerichtsmedizin in Abu Kabir überführt wurde, und fügten hinzu, dass die Behörden ihnen keine weiteren Einzelheiten mitgeteilt hätten. Nach Angaben seiner Familie wurde Elchalk als zu 100 Prozent behindert eingestuft, nachdem bei ihm Autismus diagnostiziert worden war.

s Vater sagte, dass sein Sohn jeden Tag in die Sonderschule gehen würde. "Er hatte nie Probleme mit der Polizei. Am Morgen erhielten wir einen Anruf aus der Einrichtung, in dem uns mitgeteilt wurde, dass unser Sohn getötet wurde. Kurz darauf, so Elchalaks Vater, trafen Polizeibeamte und Shin-Bet-Agenten in seinem Haus ein und begannen, es zu durchsuchen, ohne etwas zu sagen. Er sagte, dass einer der Polizeibeamten einen seiner Verwandten verflucht habe.

Der Anwalt, der die Elchalk-Familie vertrat, sagte: "Wir betrachten dies als Mord und werden verlangen, die Polizeibeamten vor Gericht zu stellen. Zeugenaussagen zufolge wurden sieben bis zehn Kugeln direkt auf den Jihad abgefeuert. Wir sind sicher, dass er keine Gefahr für die Beamten darstellte".

Die Anwälte eines der an der Schiesserei beteiligten Beamten sagten daraufhin, dass "eine erste Untersuchung des Vorfalls durchgeführt wird. Es scheint sich hier eine Tragödie ereignet zu haben. Die Offiziere handelten genau so, wie es von ihnen erwartet wurde. Sie waren überzeugt, dass sie einen der vielen Terroranschläge in dieser Region verhindern wollten, der sowohl Bürger als auch Polizeibeamte das Leben gekostet hat.

Ayman Odeh, der Vorsitzende der Gemeinsamen Liste, eines Bündnisses von vier vorwiegend arabischen Parteien, drückte sein Beileid zum Tod von s aus. "Ich spreche der Familie , die ihren Sohn bei einer weiteren gewalttätigen Katastrophe in Ostjerusalem verloren hat, mein Beileid aus. "Wir müssen die erwartete polizeiliche Vertuschung bekämpfen und dafür sorgen, dass die [verantwortlichen] Offiziere ins Gefängnis kommen.

"Gleichzeitig müssen wir uns daran erinnern, dass es diese Offiziere waren, die den Abzug gedrückt haben, aber die Besatzung hat die Waffe geladen. Der Gerechtigkeit wird erst dann Genüge getan werden, wenn die Familie und das gesamte palästinensische Volk Freiheit und Unabhängigkeit erlangen", sagte Odeh. Darüber hinaus brachten palästinensische Organisationen in Gaza und im Westjordanland Wut und Zorn über den Vorfall zum Ausdruck.

Hamas-Sprecher Hazem Qassem sagte, dass "die Exekution eines Palästinensers mit besonderen Bedürfnissen ein Beweis für die von Israel begangenen Verbrechen ist. Diese Verbrechen nähren den palästinensischen Widerstand, dessen Antwort darauf Aktionen gegen die Besatzung und eine andauernde Intifada sein wird. "Diejenigen, die danach streben, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, werden für das palästinensische Blut verantwortlich sein, das Israel vergossen hat", sagte Qassem.

Der Fatah-Generalsekretär für Jerusalem, Shadi Mutour, sagte, dass " von blutrünstigen Polizisten hingerichtet wurde, deren Ziel es ist, eine Politik der Einschüchterung und des Terrors gegen die Palästinenser in Ostjerusalem umzusetzen". Er fügte hinzu, israelische Offiziere seien schießwütig, wenn es um die Palästinenser gehe, was sie nur dazu ermutigen werde, an ihrem Land festzuhalten und für ihre Rechte zu kämpfen.

Am Freitag versuchte ein Palästinenser, Soldaten in der Westbank-Siedlung Halamish zu überfahren.
  - IDF-Soldaten saßen auf einer Bank an der Straße, als ein palästinensischer Fahrer in ihre Richtung beschleunigte. Den Soldaten gelang es, aus dem Weg zu kommen, bevor der Fahrer auf die Bank prallte. Sie erschossen den Fahrer und töteten ihn. Das israelische Militär sagte, dass bei dem Versuch keine Soldaten verletzt wurden. Palästinensische Berichte identifizierten den Fahrer als Fadi Adnan Ka'ad, 37, aus dem Dorf Abu Qash, nördlich von Ramallah. Familienmitglieder wiesen die Behauptung zurück, Ka'ad habe versucht, einen Anschlag zu verüben, und sagten, er sei auf dem Weg, seine Frau in Salfit abzuholen, als sein Auto ins Schleudern geriet und Soldaten auf ihn schossen.

In einem Briefing an hochrangige IDF-Offiziere Anfang dieser Woche sagte der Stabschef Aviv Kochavi, er habe die Armeekommandeure im Anschluss an den Plan von Premierminister Benjamin Netanjahu, einige Siedlungen im Westjordanland zu annektieren, vor Juli vor einer möglichen Eskalation im Westjordanland und im Gazastreifen gewarnt.

Gegen Juli bereitet sich die Armee auf die Umsetzung eines Plans zur Bewältigung eines möglichen Gewaltausbruchs vor. Dieser Plan sieht eine erhebliche Verstärkung der Streitkräfte im Westjordanland vor.    Quelle



Bildschirmfoto von Kaliber 3 und einem israelischen Unternehmen, das auf familienfreundliche Anti-Terrorismus-Schulungen für Touristen spezialisiert ist.

Töten wie ein Israeli
Von Nada Elia 19. Juli 2017

Obwohl die israelischen "Anti-Terrorismus-Tageslager" für Zivilisten nicht neu sind, hat ein Artikel in der Haaretz von letzter Woche über ihre wachsende Beliebtheit bei Touristen aus aller Welt für großes Aufsehen und in einigen Fällen für gerechte Empörung gesorgt. "Anti-Terror-Fantasie-Camps tauchen überall in Israel und im Westjordanland auf - und die Touristen sind dabei, sie aufzufressen", heißt es in der Haaretz-Schlagzeile. Eine andere Schlagzeile erklärt, dass "Touristen in Israel jetzt für nur 115 Dollar so tun können, als würden sie einen Palästinenser töten". Das ist der Schnäppchenpreis für ein zweistündiges Programm, vollgepackt mit einem Messer schwingenden Terroristen und einem Selbstmordattentat auf einem Markt in Jerusalem. Längere Sitzungen, die mehrere "Terror"-Szenarien zeigen, kosten bis zu 600 Dollar. Das halbe Dutzend solcher "Phantasie-Camps" in Israel und in illegalen Siedlungen im Westjordanland sind offenbar recht beliebt bei amerikanischen Familien, die Israel für die Bar Mitzwa eines Sohnes besuchen. Es gibt auch einmonatige Sommerlager für kleine Jungen, die sich in erster Linie an amerikanische Juden richten und alle koscheren Mahlzeiten und einen täglichen Minyan anbieten. Israelis müssen natürlich nicht "Soldat spielen", denn sie sind in der Armee eingezogen, Frauen für zwei Jahre und Männer für drei Jahre.

Bei der Verlockung dieser Lager geht es jedoch nicht so sehr darum, einen Palästinenser zu töten, sondern darum, "wie ein Israeli zu töten". Im Mittelpunkt steht immer die Frage, wie die Israelis es tun. Die israelische Akademie für Terrorismusbekämpfung und Sicherheit Kaliber 3, die 2003 in der illegalen Siedlung Gush Etzion eröffnet wurde, ist vollständig mit IDF-Kampfveteranen besetzt, darunter auch Mitglieder von "Eliteeinheiten". Sie sind die Experten, und sie erinnern die Camper bei jeder sich bietenden Gelegenheit daran.

Auf der Homepage von Cherev Gidon, der sowohl in Israel als auch an sechs US-Standorten Lager leitet, ist ein Transparent mit der Aufschrift "Learn to Shoot Israeli Style" zu sehen, auf dem er sich rühmt: "Wir haben uns auf israelische taktische Schusstechniken spezialisiert, die im Laufe mehrerer Jahrzehnte der Kriegsführung im Rahmen der Terrorismusbekämpfung entwickelt wurden und die in einzigartiger Weise auf die Bedrohungen ausgerichtet sind, denen wir heute ausgesetzt sind. Alle unsere Schusswaffenausbilder sind hochqualifizierte Veteranen von Kampfeinheiten der Israelischen Streitkräfte. Viele von ihnen haben in Spezialeinheiten gedient und alle haben praktische Erfahrung im Kampf gegen den Terror". Um besser in die Persona einzusteigen, müssen alle Teilnehmer der Mittel- und Oberstufe die echte IDF-Uniform tragen. Das Kommando "esh" für "Feuer" wird wie in der israelischen Armee auf Hebräisch gebrüllt.

Cherev Gidon fragt in seinem Appell an die amerikanischen Bürger: " Viele Amerikaner besitzen und tragen Schusswaffen, aber wie viele haben tatsächlich die Fähigkeiten, eine gewalttätige Bedrohung in einem Echtzeit-Szenario zu erkennen, zu bekämpfen und zu neutralisieren? Dann bietet er das israelische Fachwissen an, das diesen Amerikanern fehlt: "Der zweite Zusatzartikel schützt Ihr Recht, eine Waffe zu besitzen. Cherev Gidon kann Ihnen die Fähigkeiten geben, sie zu benutzen."

In jedem Fall sind die Waffen echt. Sie können Ihre eigenen mitbringen oder die vom Lager zur Verfügung gestellten Waffen benutzen. Die Mahlzeiten sind alle koscher, das Lager läuft von Sonntag bis Freitag und schließt am Samstag, und die Ausbilder sprechen alle fließend Hebräisch und Englisch.

So wie Israel seit langem behauptet, "die einzige Demokratie im Nahen Osten" zu sein, so präsentiert sich die israelische Armee seit langem als "die moralischste Armee der Welt". In der Tat zeigt eines der Werbevideos Zeus, einen Kampfhund, der den "Terroristen" beißt und ihn dann freilässt, sobald der das Messer schwingende Angreifer das Messer fallen lässt. Der in seiner Vorhersehbarkeit karikaturhafte Satz lautet: "Selbst die Hunde in der IDF schätzen das menschliche Leben". Der implizite Gegensatz ist der zu den Terroristen - den Palästinensern, die kein Menschenleben schätzen und immer nur als Angreifer gezeigt werden. Sie sind weniger moralisch als israelische Hunde.

Zusätzlich zu ihrem einzigartigen "Schießstil" verfügt die israelische Armee über ein solides Propaganda-Know-how, das von Pinkwashing bis hin zu, in jüngster Zeit, Greenwashing reicht. So hat sie in den letzten Jahren mehrere LGBTQ-Delegationen in die USA entsandt, um zu zeigen, wie "tolerant" die israelische Armee ist. Sie rühmt sich nun auch damit, "veganerfreundlich" zu sein, da sie den vegetarischen Soldaten scheinbar köstliche vegane Mahlzeiten anbietet, ebenso wie Baretts ohne Wolle und Stiefel ohne Leder. Gesponsert von Israel21C, der Marketingfirma hinter der Marke Israel, zirkuliert das Gerücht um diesen "grünen" Trend in "progressiven Räumen", wobei NPR zum Beispiel eine Reportage darüber schreibt und mit dem inkongruenten Zitat des veganen Soldaten, der die Kampagne initiiert hat, um vegane Mahlzeiten zu servieren, abschließt, dass "Wir kämpfen gegen Terrororganisationen. Ich glaube, dass die Veganerreform in der IDF den Weg für eine noch moralischere Armee ebnet".

Versierte Kritiker verstehen, dass Bomben, die von einem Kampfflugzeug abgeworfen werden, selbst wenn es von einem Trans-Soldaten gesteuert wird, nicht nach der Sexualität der Menschen fragen, die kurz vor der Vernichtung stehen, und dass eine von einem veganen Soldaten abgeworfene Kugel genauso tödlich ist wie eine von einem Fleischfresser abgefeuerte. Nichtsdestotrotz scheint die Propaganda um die "Moral" der IDF bei den meisten zu funktionieren, da die Palästinenser vollständig ausgelöscht oder entmenschlicht werden. Und die Popularität dieser Lager ist ein Beweis für den Erfolg dieser Propaganda, die nie innehält, um den Wert des palästinensischen Lebens zu bedenken, das dabei ist, von einer veganen lesbischen Soldatin genommen zu werden, die auf "israelische Art" schießt.
 

VIDEO


Doch so offensiv diese Lager auch sind, sind sie nicht das Schlimmste, was die IDF zu bieten hat. Der Austausch von Fachwissen auf offizieller Ebene, die Ausbildung amerikanischer Polizei und privater Sicherheitskräfte anstelle von Zivilisten, ist weitaus gefährlicher. Und es gibt viele solcher Trainingslager in der 1999 von einem Israeli gegründeten U.S. Instinctive Shooting International, die in den USA ansässige private Sicherheitsbeamte in israelischen Schießübungen ausbildet. Auf der Website heißt es nun, das Unternehmen sei in amerikanischem Besitz, was die Nahtlosigkeit zwischen den USA und Israel in diesen Fragen zeigt. Cherev Gidon, das Schulungen für Zivilisten anbietet, bietet auch spezielle Kurse für Strafverfolgungsbeamte und private Sicherheitsbeamte an.

Es gibt auch Austauschprogramme auf nationaler Ebene zwischen den USA und Israel, die Polizei, Grenzschutz, ICE (Immigration and Customs Enforcement) und das Federal Bureau of Investigation aus den USA mit Polizei, Grenzbeamten und Soldaten aus Israel zusammenbringen. Auch die von zionistischen Organisationen wie der Anti-Defamation League ermöglichte Ausbildung der Polizeikräfte von US-Städten durch israelische Experten ist nicht neu, darüber schrieb ich vor fast zehn Jahren in der Broschüre "Khaki und Blau: eine Killerkombination", in der ich zunächst die Militarisierung der US-Polizei analysierte. Aber sie scheint zu wachsen und immer tödlicher zu werden, da sie die schlimmsten Praktiken des Netanjahu- und des Trump-Regimes zusammenführt. Dieser Austausch steht nun im Mittelpunkt einer Kampagne der Jüdischen Stimme für den Frieden, die treffend "Tödlicher Austausch" genannt wird und versucht, die Allianzen zwischen dem israelischen Militär und den Polizeikräften verschiedener US-Städte aufzudecken.

Interessanterweise wurde zwar das Image der Polizeikräfte in verschiedenen US-Städten durch die mehrfachen rassistischen Morde, an denen amerikanische Polizisten beteiligt sind, erheblich getrübt, doch irgendwie verursachen die gleiche rassistische Profilerstellung, Gewalt und "instinktive Tötungen" durch israelische Soldaten keine Empörung. Stattdessen sind sie für viele bewundernswert. Und die Tatsache, dass die israelische Armee bei der Durchsetzung einer illegalen Besatzung und Apartheid, bei Massakern, dem Abriss palästinensischer Häuser, der Zerstörung ganzer Dörfer und der völkermörderischen Belagerung von zwei Millionen Menschen stets ungeheuerliche Verletzungen des Völkerrechts und der Menschenrechte der Palästinenser begangen hat, scheint ihre vielen Fans nicht zu beunruhigen. Die Verherrlichung des israelischen Militärs ist so erfolgreich gewesen, dass heute Menschen auf der ganzen Welt danach streben, "nach israelischer Art zu schießen".

Letztendlich geht es in diesen Ausbildungslagern nicht nur darum, "einen Palästinenser zu töten". Es geht darum, wie ein israelischer Soldat zu töten. Instinktiv. Ohne eine Nanosekunde des Nachdenkens, der Analyse der Situation, eines Versuchs der Deeskalation. Und ohne Rechenschaftspflicht. Erfolgreiches Training zum "Schießen nach israelischer Art" bedeutet, dass jede Begegnung mit einem Soldaten, einem Polizisten oder einem Sicherheitsoffizier für den Zivilisten eine tödliche Begegnung sein muss.

Ist also der Wunsch, sich diesen Lagern anzuschließen, ein Wunsch, völlig ungestraft zu töten, wie es Israelis tun?   Quelle

 

Von Enten, Krüppeln und Helden
30. Mai 2020 - Mario Damolin

Im Gaza-Streifen leben mehr als 8000 behinderte junge Palästinenser, die durch Schüsse israelischer Scharfschützen zu Invaliden wurden, viele von ihnen beinamputiert. Ein israelischer Journalist sprach mit den Schützen. Er traf auf ein geistig-moralisches Desaster

Ende Mai 2010. Spezialeinheiten der israelischen Armee kapern sechs Schiffe in internationalen Gewässern vor Gaza mit dem Resultat: neun Tote, zum Teil in den Rücken geschossen. Die internationale, mit türkischen, griechisch-schwedischen und amerikanischen Schiffen bestückte sogenannte "Gaza Freedom Flotilla" war mit Hilfslieferungen unterwegs nach Gaza, um dorthin dringend benötigte und von Israel boykottierte Güter zu bringen, unter anderem: Medikamente, Wasseraufbereitungsanlagen, Zement zum Hausbau, rund hundert Rollstühle für Behinderte, vor allem für Kinder. Tage später gehen Fotos um die Welt, die die von der IDF (Israel Defense Forces) zerstörten Rollstühle im israelischen Hafen Ashdod zeigen.

Anfang März 2020. Der israelische Journalist Hilo Glazer veröffentlicht in der Zeitung "Haaretz", dem einzig verbliebenen liberalen Blatt in Israel, einen Artikel, der sich mit Scharfschützen der IDF beschäftigt. Titel: "42 knees in one day: Israeli snipers open up about shooting Gaza protesters".

In Interviews mit hauptsächlich vor Gaza stationierten Soldaten fördert Glazer einen haarsträubenden Sportsgeist der "Helden" einer selbsternannten "Most Moral Army of the World" zutage: "Entenschießen". Entenschießen? Tatsächlich handelt es sich dabei um gezielte Schüsse auf die Beine und Kniepartien von palästinensischen Demonstranten oder einfach Menschen, die am Gaza-Zaun stehen, oder solchen, die man als gefährlich einstuft.

Was Hilo Glazer in den anonym gehaltenen Interviews besonders herausarbeitet, ist die erschreckende Normalität eines angeblich so selbstverteidigenden, militärischen Handwerks, oder, wie es der in Dänemark lebende israelische Musiker und Autor Jonathan Ofir charakterisiert: die "Pornografie der Gewalt". Die IDF-Soldaten erzählen ganz unbefangen von ihren Heldentaten, manche prahlen sogar ganz offen mit ihren "Erfolgen beim Entenschießen", einem Wettbewerb für Knieschüsse. >>>



„Stoppt den JNF (KKL)“ Demonstration in New York. Quelle: Joe Catron, 2016, Flickr.


Das Gesetz über das Eigentum Abwesender dient dem Diebstahl eroberten Landes
BIP-Aktuell 121: Durch einen Mord bist du Erbe geworden?
(1. Buch der Könige, 21, Vers 19)

 

Zusammenfassung: Die Familie Sumarin in Silwan, einem Stadtteil von Ostjerusalem, kämpft vor Gericht um das Recht, in ihrem Haus zu bleiben. Der Jüdische Nationalfonds nutzt über seine Tochtergesellschaft Himanuta das Gesetz über das Eigentum Abwesender (Absentee Property Law) aus dem Jahr 1950, um die Vertreibung der Familie zu fordern, wobei er die Methoden anwendet, die während der ethnischen Säuberung der Palästinenser 1948 angewendet wurden und seither perfektioniert wurden. Die israelische Regierung beabsichtigt, das Gesetz über Eigentum Abwesender im gesamten zu annektierenden Gebiet des Westjordanlandes anzuwenden – was zur Vertreibung von Hunderttausenden Palästinensern führen würde.

Das Gesetz über das Eigentum Abwesender
Es besteht ein Unterschied zwischen der Eroberung von Land durch ein anderes Land und der Übernahme von Privateigentum durch eine Einzelperson. Der israelische Historiker Gadi Algazi untersuchte einen Briefwechsel zwischen David Ben Gurion und Josef Weitz, dem Leiter der Landabteilung des Jüdischen Nationalfonds (JNF; hebräisch Keren Kajemet LeJissrael, KKL) aus dem Jahr 1948. Als die zionistischen Milizen, aus denen später die israelische Armee hervorging, Hunderttausende Palästinenser aus ihren Häusern vertrieben, bat Ben Gurion den KKL, sich an einem Plan zur Übernahme des von ihnen hinterlassenen Eigentums zu beteiligen und es zum Eigentum des Staates Israel zu machen.

Der damalige Chef des KKL schrieb an Ben Gurion: "Wir leben nicht im Mittelalter, und die Armee raubt kein Land. Nach dem Krieg werden die Beduinen zurückkehren". Weitz schrieb außerdem: "Es ist meine Überzeugung, dass Sie einen Fehler machen. Sie als Oberhaupt des hebräischen Staates werden den Beduinen nicht ihr Land rauben können." Ben Gurions Antwort war Teil einer öffentlichen Rede: "In unserer Kolonisierung des Negev werden wir viele alte Dinge vergessen und viele neue Dinge lernen müssen. Wir werden den Negev nicht auf orthodoxe Weise besiedeln, denn die Institutionen können noch nicht in den Begriffen der neuen Ära denken“ (Zitate aus der hebräischen Version von Algazis Artikel). In der Tat veranlasste Ben Gurion 1950 persönlich, dass seine Parteigenossen in der Knesset den Landraub legalisierten, in Form des Gesetzes über das Eigentum Abwesender.

Das Gesetz über das Eigentum Abwesender definiert Menschen, die das Land nach dem 29. November 1947 verlassen haben, als "Abwesende". Ihr Eigentum fällt an den Staat, der einen Verwalter ernennt, der das Eigentum bis zur Rückkehr der "Abwesenden" verwaltet. Palästinensern, die das Land nicht verlassen hatten, sondern Binnenvertriebene waren, wurde ebenfalls die Rückgabe ihres Eigentums verweigert, weil sie zu "anwesenden Abwesenden" definiert wurden – gleichzeitig anwesend und abwesend. Selbst wenn sie Bürger des Staates Israel sind, sind sie für die staatlichen Institutionen nicht anwesend, „unsichtbar“, und ihr Land wurde von KKL und Staat übernommen.

Den palästinensischen Flüchtlingen wurde ihr Eigentum nie zurückgegeben. Tatsächlich hat   >>>

Über die rassische Grundlage des Zionismus
Sivan Tal 28. Mai 2020

Im Likud-Wahlkampf für die 23. Knesset wurde behauptet, dass die Blau-Weiß-Partei eine von der Gemeinsamen Liste unterstützte Regierung bilden wolle, was Benny Gantz dazu veranlasste, zu erklären, dass er "eine Regierung mit einer jüdischen Mehrheit" einsetzen werde, die nicht von arabischen Parteien abhängig sei. Yair Lapid fuhr in ähnlicher Weise fort und argumentierte, dass "wir nur noch wenige Mandate davon entfernt sind, eine Koalition mit einer jüdischen Mehrheit zu bilden". Der Begriff "eine jüdische Mehrheit" wird von diesen Politikern der Mitte verwendet, um eine Koalition zu bezeichnen, die ausschließlich aus jüdischen Parteien besteht. Später, nachdem sie vom gesamten politischen Spektrum kritisiert worden waren, bedauerten beide die Verwendung des Begriffs "jüdische Mehrheit". Lapid verfeinerte die Behauptung, indem er feststellte: "Wir brauchen eine Mehrheit zionistischer Parteien, die an einen jüdischen und demokratischen Staat glauben", was bedeutet, dass "wir keineswegs Rassisten sind, wir sind einfach Zionisten, die glauben, dass der Staat jüdisch (und natürlich - demokratisch) sein muss".

Warum ist die Kopplung von Religion und Nationalität für zionistische Juden so wichtig? Ist das Judentum eine Religion, oder eine Rasse, oder ein Volk? Wie dem auch sei, sobald der Staat per Definition jüdisch ist, wird jede Kritik am jüdischen Staat als Kritik am Jüdisch-Sein der Juden betrachtet, und solche Kritiker werden sofort als antisemitisch bezeichnet. In diesem Artikel charakterisiere ich das Judentum, wie es von der zionistischen Ideologie wahrgenommen und geprägt wird, spezifiziere die Unterschiede zwischen den Begriffen Judentum und Zionismus und stelle die Begriffe Rassismus und Antisemitismus im Lichte dieser Unterscheidungen vor.

Die jüdischen Gemeinden in Israel und in der Diaspora sind weitgehend prozionistisch. Fast alle Israelis und die überwiegende Mehrheit der jüdischen Weltbevölkerung unterstützen den Staat Israel und seine Definition als jüdischer Staat und als territorial-souveräne nationale Heimat für Juden. Dank der intensiven israelischen Propaganda ("hasbara") hat die Identifikation der Juden mit dem Zionismus zu einer populären Gleichsetzung der Begriffe Judentum und Zionismus geführt. Dies ist die Grundlage für die Behauptung, dass der Widerstand gegen den Zionismus aus dem Antisemitismus herrührt. Darüber hinaus schreibt die israelische "hasbara" jede Kritik an Israel dem Antisemitismus zu, mit dem Ziel, diese Kritik abzubauen. Da der Zionismus als das "neue Judentum" angesehen wird, wird der Widerstand gegen ihn als "neuer Antisemitismus" bezeichnet - und ein neuer Ausdruck wurde geboren...

Der Begriff "neuer Antisemitismus" ist also eine Fiktion, die nichts mit Antisemitismus zu tun hat. Nicht nur, dass die Kritik an Israel offensichtlich nicht antisemitisch ist, auch die Ablehnung des Zionismus und Israels in seiner Definition als jüdischer Staat geht nicht unbedingt auf Antisemitismus zurück und ist an sich definitiv nicht antisemitisch. Darüber hinaus ist es die zionistische Bewegung selbst, die von denselben rassistischen Elementen herrührt wie der politische Antisemitismus. (Mit "politischem Antisemitismus" beziehe ich mich auf staatliche Gesetze und Politiken und politische Bewegungen, die vom Antisemitismus angetrieben werden. Es gibt hier auch einen Ansatz zur Definition dieses Begriffs). Ich untersuche nun die dem Zionismus zugrundeliegenden rassistischen Grundlagen und die Verbindungen zwischen ihnen und dem politischen Antisemitismus, Verbindungen, die bereits in den frühen Tagen der zionistischen Bewegung bestanden und auch heute noch offensichtlich sind.
Skizzierung des jüdischen Nationalismus

"mit Blut und Schweiss wird ein Wettlauf entstehen, stolz, großzügig und wild". Das schrieb der prominente revisionistische zionistische Führer Wladimir Jabotinsky 1932 in der Hymne der Betar-Jugendbewegung. Er meinte damit nicht Rasse im genetischen Sinne, wie die Nazis drei Jahre später in ihren Rassengesetzen festschrieben, sondern Rasse im Sinne eines Volkes, eines Stammes. Im Laufe der Jahre sind zionistische Ideologen immer wieder zwischen der von ihnen neu konstruierten jüdischen Religion und der jüdischen Nationalität und dem von der Mutter auf den Sohn vererbten säkularen Judentum hin- und hergesprungen und haben die Dinge auf sehr komplexe Weise miteinander verknüpft. Es wird so absurd wie die Behauptung, dass der Dienst in den israelischen Streitkräften (IDF) ein Ausdruck des Judentums sei, wie Benny Gantz als Antwort auf die Behauptung argumentierte, dass viele Einwanderer aus Russland keine Juden seien, indem er den Armeedienst mit dem Jüdischsein, d.h. der Zugehörigkeit zum jüdischen Volk, verband.

Die zionistische Ideologie ist rassistisch, weil sie das Judentum als eine Rasse definiert und ein Regime aufrechterhält, das Nichtjuden diskriminiert. Nach der Definition des Judentums durch die Zionisten (die Definition der jüdischen Rasse, wenn Sie so wollen), sind Juden diejenigen, die sich zum Judentum bekennen, ebenso wie ihre Nachkommen. Das bedeutet, dass wir eine Mischung aus religiös-gläubigen Prinzipien (und beachten Sie, dass Sie auch zum Judentum konvertieren können) und genetischen Prinzipien (wie von den Nazis definiert) haben; somit sind die Nachkommen der Juden Erbjuden, unabhängig von ihrem Glauben oder der Einhaltung jüdischer Gebote oder Sitten.

Diese Elemente gab es im Judentum schon lange vor dem Zionismus. Die aschkenasischen jüdischen Gemeinden in Europa, in denen die zionistische Bewegung entstand, waren sehr separatistisch, und es war in Europa, wo auch der politische Antisemitismus entstand. Die Zionisten - die nach einer Lösung für das Problem des zunehmenden Antisemitismus in Europa suchten - glaubten, dass Antisemitismus ein inhärenter und dauerhafter sozialer Faktor sei, weil Juden "rassisch" anders seien. Wenn wir uns von den Völkern unterscheiden, unter denen wir leben - argumentierten die Zionisten - werden wir "das jüdische Volk" mit eigener Souveränität und eigenem Territorium schaffen, indem wir einen jüdischen Staat gründen.

Max Nordau, einer der Begründer des Zionismus, der selbst eine protestantische Frau heiratete, war nach seiner eigenen Definition ein assimilierter Jude - der es aufgab, den jüdischen Geboten zu folgen - ein Mann der europäischen Kultur. Nordau fühlte sich von der deutschen Kultur mehr angezogen als vom Judentum: "Mit fünfzehn Jahren hatte ich die jüdische Lebensweise und das Studium der Thora aufgegeben... Das Judentum blieb für mich nichts weiter als eine Erinnerung, und ich habe mich immer als Deutscher gefühlt, nur als Deutscher. Auf dem Zweiten Zionistenkongress 1898 forderte Nordau die Rückkehr des "verlorenen muskulösen Judentums". Für ihn sollte der "diasporische Jude" als "physischer Jude" wiederbelebt werden, um so das Gefühl der Erniedrigung der Juden in Europa als Antwort auf den europäischen Antisemitismus abzubauen. Diese Idee wurde von den Rassentheorien beeinflusst, die zu dieser Zeit in Europa populär waren. Tatsächlich begrüßte Nordau den Hass der Antisemiten auf den diasporischen Juden" und befürwortete als Lösung für den Antisemitismus die Verbesserung der jüdischen Rasse durch eine Veränderung der jüdischen Lebensweise.

Die zionistische Hauptbewegung gab das orthodoxe Judentum auf und ersetzte es durch das nationale Judentum. Der religiöse Glaube wurde als eine alte und nicht zeitgenössische Tradition aufgegeben (mit Ausnahme der Rechtfertigung des Rechts, das Land zu erobern), und religiöse Werte wurden durch neue Werte der Landwirtschaft und des Kampfes ersetzt. Das rassische Fundament wurde gestärkt, und der Separatismus wurde zu einer Ideologie, die die Vertreibung der einheimischen Palästinenser begünstigte, gewalttätige Kämpfe gegen die britischen Kolonialisten und sogar gegen Juden, die sich dem zionistischen Nationaljudentum widersetzten. Eine der extremsten Ausdrucksformen des mörderischen rassistischen Isolationismus war die Verfolgung jüdischer Frauen, die britische Soldaten heirateten, durch die Untergrundmilizen, einschließlich Mord. Man kann es "umgekehrten Antisemitismus" nennen. Paradoxerweise ähneln die säkularen zionistischen Juden viel mehr biblischen Juden als orthodoxen Diaspora-Juden: Die biblischen Gestalten von Josua und König David waren zum Beispiel Vorbilder für Israels ersten Premierminister David Ben-Gurion und General Moshe Dayan.

In diesem Faltblatt des Pressebüros der israelischen Regierung unterhält sich General Ariel Sharon vom Southern Command General mit dem ehemaligen Premierminister David Ben Gurion während einer Bustour durch die Einrichtungen der israelischen Armee am 27. Januar 1971 in der Nähe des Suezkanals in der Wüste Sinai in Ägypten. (Foto: GPO/ Getty Images)In diesem Faltblatt des Pressebüros der israelischen Regierung plaudert General Ariel Sharon mit dem ehemaligen Premierminister David Ben Gurion während einer Bustour durch die Einrichtungen der israelischen Armee am 27. Januar 1971 in der Nähe des Suezkanals in der Wüste Sinai, Ägypten. (Foto: GPO/ Getty Images)

Der Zusammenhang zwischen Antisemitismus und Unterstützung des Zionismus - Europäische Antisemiten sympathisierten mit der zionistischen Bewegung und arbeiteten sogar mit ihr zusammen. Ideologien und Interessen verbanden sich, als Nazi-Deutschland mit der zionistischen Führung bei der Überführung von Juden aus Deutschland nach Palästina in den 1930er Jahren zusammenarbeitete. In ähnlicher Weise konzipierte 1885 ein antisemitischer deutscher Schriftsteller den Madagaskar-Plan, der darauf abzielte, europäische Juden nach Madagaskar zu transferieren; der Unterschied zwischen dem Plan und Palästina ist lediglich geografischer Natur. Dieses Programm wurde im 20. Jahrhundert von Antisemiten in Großbritannien, Polen und Frankreich und während des Zweiten Weltkriegs auch von Nazideutschland übernommen, das es beinahe umgesetzt hätte. (Ironischerweise und erschreckenderweise war es die Vereitelung des Plans durch die Briten, die schließlich zur Umsetzung "der Endlösung" führte). Die konzeptionelle Grundlage all dieser antisemitischen Pläne ist die gleiche wie die des Zionismus - die Juden als eine eigenständige Rasse zu sehen, die als Volk in ihrem eigenen Territorium getrennt gehalten werden sollte. Die Erfüllung der zionistischen Vision ist weitgehend der Sieg der Antisemiten, wie es der SS-Kommandant Reinhard Heydrich 1935 in einer Erklärung schrieb:

"Der Nationalsozialismus hat nicht die Absicht, das jüdische Volk in irgendeiner Weise anzugreifen. Im Gegenteil, die Anerkennung des Judentums als rassische und nicht als religiöse Blutgemeinschaft veranlasst die Bundesregierung, die Rassentrennung dieser Gemeinschaft ohne Einschränkungen zu gewährleisten. Die Regierung befindet sich in völliger Übereinstimmung mit der großen geistigen Bewegung innerhalb des Judentums selbst, dem sogenannten Zionismus, mit ihrer Anerkennung der Solidarität des Judentums in der ganzen Welt und der Ablehnung aller assimilationistischen Ideen. Auf dieser Grundlage unternimmt Deutschland Maßnahmen, die in Zukunft bei der Bewältigung des jüdischen Problems in der ganzen Welt sicherlich eine bedeutende Rolle spielen werden".

Arthur James Balfour ist in Israel bekannt und gefeiert für seine Balfour-Erklärung von 1917, die er als Außenminister an Walter Rothschild, eine führende Persönlichkeit der britisch-jüdischen Gemeinde, sandte. In der Erklärung heißt es: "Die Regierung Seiner Majestät befürwortet die Errichtung eines nationalen Heims für das jüdische Volk in Palästina". (Palästina befand sich zu dieser Zeit noch unter osmanischer Herrschaft...) Balfours Unterstützung der zionistischen Bewegung stammte aus dem Antisemitismus. Als Premierminister unterstützte er das Ausländergesetz von 1905, das Juden aus Osteuropa daran hindern sollte, nach Großbritannien einzureisen. In seiner Rede warnte er die Abgeordneten vor "den zweifellosen Übeln, die dem Land durch eine weitgehend jüdische Einwanderung zugefügt worden waren". (Damals warf ihm der Zionistische Weltkongress "offenen Antisemitismus" vor.) Die Einrichtung eines nationalen Heims für Juden in Palästina war für Balfour eine Lösung für das Problem der jüdischen Flüchtlinge in seinem Land.

Die Verbindung zwischen Zionismus und Antisemitismus endete nicht mit der Gründung des Staates Israel. Noch heute sehen wir antisemitische Elemente, die Israel unterstützen. In den letzten Jahren waren wir Zeugen der Stärkung der Beziehungen Israels zu Ländern wie den Vereinigten Staaten, Polen, Ungarn, Indien und Brasilien, deren Führer offen antisemitisch eingestellt sind. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte, der für seine Zuneigung zu Hitler bekannt ist, ist ebenfalls ein eifriger Freund und Unterstützer Israels. Beatrix von Storch, Vorsitzende der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland, die von vielen ihrer Anhänger als Nachfolgerin der Nazis angesehen wird, sagte in einem Interview für die Jerusalem Post, dass "Israel ein Vorbild für Deutschland sein könnte". Sie fuegte hinzu: "Israel bemüht sich, seine einzigartige Kultur und Traditionen zu bewahren. Das sollte auch für Deutschland und jede andere Nation möglich sein". Sie drückte damit die gemeinsamen Ideale und Bestrebungen von Antisemitismus und Zionismus aus - dass Juden, weil sie ihre eigene Kultur und Tradition haben, in ihrem eigenen Land leben sollten, ähnlich dem, was Deutschland tun sollte. Israel missbilligt offiziell von Storchs antisemitische Partei, aber unter der Oberfläche gibt es Sympathie für seine weiße rassistische Ideologie und Islamophobie, und manchmal kommt sie auch zum Vorschein.

Neben Separatismus und dem Interesse, Juden aus ihren Geburtsländern nach Israel zu schicken, haben westliche Antisemiten ein weiteres Motiv für ihre Unterstützung Israels, nämlich den Hass auf Muslime. Fremdenfeindlichkeit, die sich einst gegen Juden richtete, richtet sich heute gegen muslimische Einwanderer- und Flüchtlingsgemeinschaften. In diesem Sinne sind Muslime die "neuen Juden" Europas. (siehe auch hier.) In diesem Zusammenhang wird Israel als die vorderste Front des Krieges der Zivilisationen - "des westlichen Krieges gegen den extremistischen Islam" - angesehen. All dies bedeutet, dass die gleichen rechtsextremen Kräfte in Europa Israel unterstützen, den pro-palästinensischen BDS bekämpfen und die einheimischen Juden angreifen.

Indien wird seit 2014 von der BJP-Partei unter Führung von Narendra Modi regiert. Modi war einer der prominenten Führer der RSS-Bewegung, mit der die Regierungspartei identifiziert wird, einer 1925 gegründeten hinduistisch-nationalistischen Bewegung, die für ihre Bewunderung für die Nazi-Bewegung und Mussolinis Faschismus in Italien bekannt ist. Die Bewegung tritt dafür ein, die muslimische Minderheit in Indien so zu behandeln, wie die Nazis in den 1930er Jahren die Juden behandelt haben, und Modi verfolgt eine ähnliche Politik wie die Nazis. In den letzten Jahren haben sich die Beziehungen zwischen Indien und Israel im Allgemeinen und zwischen Modi und Netanjahu im Besonderen verschärft. Die Weltsicht der beiden Führer ist bemerkenswert ähnlich, ebenso wie ihre Haltung gegenüber den Muslimen in ihren eigenen Ländern. Bei seinem Besuch in Indien im Jahr 2018 sagte Netanjahu, dass sich die Beziehungen zwischen Modi und Israel im Allgemeinen und zwischen Modi und Israel im Besonderen verschärft hätten: "Indien und Israel sind nicht nur der lebende Beweis dafür, dass Demokratie funktioniert, sondern sie demonstrieren auch etwas Tieferes - den Eigenwert der Freiheit, der meiner Meinung nach der Eigenwert des Lebens ist. Letztendlich sind es die freien Bürger, die gedeihen, weil sie frei sind und wenn sie frei sind". In derselben Rede bezog er sich auch auf einen Anschlag in Mumbai im Jahr 2008, bei dem 101 Menschen getötet wurden, und inszenierte: "Inder und Israelis kennen den Schmerz von Terroranschlägen nur zu gut. Wir erinnern uns an die schreckliche Grausamkeit in Mumbai. Wir beißen die Zähne zusammen, wir wehren uns, wir geben niemals auf".

Nationalismus und Rassismus im Land Israel - Eine Studie von Dr. Sachlav Stoler-Liss von der Ben-Gurion-Universität fand heraus, dass die Rassentheorie in der jüdischen Gesellschaft in Palästina in den 1930er Jahren sehr stark und präsent war und dass Ideen, die den Nazi-Methoden zur Rassenverbesserung sehr ähnlich waren, angewandt wurden. "Es ist interessant festzustellen, dass auch in Deutschland und in Israel eine Verbindung zwischen Eugenik, Gesundheit und Nationalismus hergestellt wurde", sagte Stoler-Liss. (Es sei darauf hingewiesen, dass Deutschland und Israel nicht die einzigen Staaten sind, in denen sich diese rassistischen Theorien durchgesetzt haben). Dr. Arthur Ruppin, Leiter des israelischen Ministeriums der Zionistischen Weltorganisation, schrieb in seinem Buch "Die Soziologie der Juden": "Um die Reinheit unserer Rasse zu bewahren, müssen solche Juden [mit Anzeichen von Degeneration - S.T.] davon absehen, Kinder zu bekommen".

Nach dem nationalsozialistischen Holocaust ging der Ruf der Rassentheorie zurück, und viele Schriften darüber wurden auf Eis gelegt, aber die Ideologie verschwand nicht. Dr. Yosef Meir, einer der prominenten Eugeniker während des britischen Mandats, bot an, psychisch Kranke zu kastrieren, und Anfang der 1950er Jahre veröffentlichte er heftige Kritik an dem 100 Pfund schweren "Natalitätspreis", den Ben-Gurion jeder Frau versprach, die 10 Kinder zur Welt bringt (an sich schon eine kranke Idee): "Wir haben kein Interesse am zehnten Kind oder gar am siebten in armen Familien aus dem Osten ... In der heutigen Realität sollten wir häufig für ein zweites Kind in einer Familie beten, die Teil der Intelligenz ist. Die armen Bevölkerungsschichten dürfen nicht angewiesen werden, viele Kinder zu bekommen, sondern müssen eingeschränkt werden". Hier zeigt sich der weiße europäische Rassismus gegenüber den Mizrahi-Juden, verbunden mit der Idee der Rassenverbesserung im Geiste des Lebensbornes in Nazi-Deutschland.

Auch heute noch gibt es Kreise in der israelischen Gesellschaft, die der gleichen Ideologie anhängen, die von den Nazis in Deutschland übernommen wurde. Rabbi Redler von der Bnei-David-Vorbereitungsschule in Eli erklärte seinen Schülern, dass "er [Hitler] in seiner Ideologie zu 100 Prozent Recht hat, außer dass er auf der falschen Seite steht". Dies ist kein einmaliger Versprecher, sondern Teil einer Reihe von aufgezeichneten Vorträgen verschiedener Lehrer des Instituts, die im Geiste dieser Ideen ausgedrückt wurden; diese Vorträge wurden aufgezeichnet und im Vorlesungsarchiv des Instituts gespeichert, das den Studenten zur Verfügung steht. Selbst nach einem öffentlichen Mini-Sturm im Anschluss an die Veröffentlichung in den Mainstream-Medien entschuldigten sich dieselben Rabbiner nicht, sondern rechtfertigten sich vielmehr und fuhren als Lehrer und Ausbilder fort. Auf der Website der Bnei-David-Vorbereitungsschule (gegründet 1988) heißt es, dass sie derzeit über 700 Studenten einschreibt und etwa 3.500 Absolventen hat. Über 40 Prozent der Absolventen sind IDF-Offiziere, und die überwiegende Mehrheit hat in Kampfeinheiten und Eliteeinheiten gedient und gedient. Der Gründer und Leiter der Vorbereitungsschule, Eli Sadan, erhielt 2016 den Israel-Preis für seinen besonderen Beitrag zu Staat und Gesellschaft.

Die zionistische Ideologie und die aggressive Politik Israels gegenüber seinen Gegnern ähnelt auffallend der extremen nationalistischen Politik gegen das jüdische Volk durch Generationen rassistischer Regime. Es ist eine rassistische Ideologie, nach der die starken Herrscher und die Schwachen ihnen untertan sind und nur nach ihrer Willkür leben. Dieselbe Ideologie, die die jüdischen Minderheiten in Europa seit Generationen heimgesucht und die Pogrome und Morde an Juden zugelassen hat, charakterisiert Israel, wie Benjamin Netanjahu es ausdrückte: "In unserer Region überleben die Schwachen nicht, nur die Starken überleben, und die Starken sind die, die gedeihen. Mit den Starken schließt man Bündnisse, mit den Starken, und nur mit den Starken schließt man Frieden. Auch wenn es Zeit braucht, nur mit den Starken, nicht mit den Schwachen. Eine ähnliche Botschaft twitterte er nach seiner Rede bei der Beerdigung von Shimon Peres im Jahr 2018. Viele Juden waren in der Vergangenheit Opfer solcher Haltungen. Dies ist wohl ein Beispiel für das "Syndrom der misshandelten Kinder" - derjenige, der Gewalt erleidet, wird gewalttätig und wendet die erlittene Gewalt auf seine eigenen Opfer an.

Antisemitismus ist Judenhass und ein Ausdruck von Rassismus. Ironischerweise sind es gerade die Zionisten, die den für jüdisch hassende Antisemiten typischen Rassismus zum Ausdruck bringen. Der Rassismus ist derselbe Rassismus und der Hass derselbe Hass - ob er sich nun gegen Juden (im Falle der Antisemiten) oder gegen Araber (im Falle der Zionisten) richtet.

Ich behaupte nicht, dass alle Zionisten arabische Hasser sind. Die meisten Zionisten sind es nicht. Ihr Rassismus ist getarnt (sogar in sich selbst). Sie werden im Geist der menschlichen Liebe und Philanthropie erzogen, der aus einem Gefühl der Überlegenheit und des "auserwählten Volkes" erwächst. Sie wollen die Araber nicht verletzen und widersetzen sich solchen Taten oder Schädigungen oder missbilligen sie zumindest.

Den Arabern zu schaden ist das Werk des Establishments durch Gesetzgebung, Diplomatie und militärische Gewalt; aber es gibt auch eine gewalttätige Minderheit, die von einer aufwiegelnden Regierung sanktioniert wird, die den Beitrag der gewalttätigen Minderheit zum Kampf gegen die einheimische Bevölkerung genießt. Solche Gewalttaten genießen die passive Unterstützung von rassistischen kultivierten Juden, deren Verständnis der Realität auf staatlicher Propaganda beruht, die mit dem Bildungssystem beginnt, mit dem Militärdienst fortgesetzt wird und mit den mobilisierten Medien endet, die nur über zionistische Ansichten berichten. (In den israelischen Mainstream-Medien wird ausführlich über palästinensische Gewalt und Terror gegenüber Juden berichtet, während militärische und zivile Gewalt gegenüber Palästinensern weitgehend ignoriert wird).


Die folgenden Worte wurden von Albert Einstein 1938 in einer Rede in New York gesagt:


"Ich würde ein vernünftiges Abkommen mit den Arabern auf der Grundlage eines friedlichen Zusammenlebens viel lieber sehen als die Schaffung eines jüdischen Staates. Mein Bewusstsein von der wesentlichen Natur des Judentums widersetzt sich der Idee eines jüdischen Staates mit Grenzen, einer Armee und einem Maß an weltlicher Macht, so bescheiden sie auch sein mag. Ich fürchte den inneren Schaden, den das Judentum erleiden wird - vor allem durch die Entwicklung eines engen Nationalismus in unseren eigenen Reihen, gegen den wir auch ohne einen jüdischen Staat bereits heftig kämpfen mussten".

Um es einfach auszudrücken, sagte Einstein: Lasst uns nicht wie sie sein. Kein Wunder, dass er 1952 das Angebot David Ben-Gurions ablehnte, ihn zum Präsidenten des Staates zu machen, vor dessen engstirnigem Nationalismus er gewarnt hatte. In den letzten Jahren führt der Staat Israel unter dem Deckmantel des "Krieges gegen den Antisemitismus" Krieg gegen seine Gegner und Kritiker und nutzt die Erinnerung an den Holocaust zu dessen Rechtfertigung aus. Diese Propagandaübung ist jedoch äußerst ironisch. Der nationalsozialistische Holocaust war das Ergebnis einer extremen Kombination von Rassismus und Nationalismus, die - das sollten wir anerkennen - die Grundlage der zionistischen Bewegung bildeten und bis heute in der israelischen Gesellschaft vorherrschend sind. In seiner Ideologie, Politik und seinen Aktionen gegenüber der einheimischen palästinensischen Bevölkerung erzeugt der Staat Israel mehr Antisemitismus, als dass er ihn vertreiben würde, und gefährdet die Juden auf der ganzen Welt mehr, als dass er sie schützt. Der Kampf gegen den Antisemitismus muss mit einer Kampagne gegen Rassismus und Nationalismus beginnen. Nur eine gründliche Überholung des Regimes kann Israel von einer Einheit, die Antisemitismus erzeugt, in eine Einheit verwandeln, die Antisemitismus bekämpft.    Quelle

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig