Sonntag, 24. Mai 2020  -  11:44

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 


 

Die Annexion ist der wahr gewordene Immobilientraum der israelischen Siedler
Michael Sfard -  23. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Wird es also eine Annexion geben? Das ist schwer zu sagen. Es ist noch nicht beschlossene Sache, aber es scheint, als wären wir uns noch nie näher gekommen. Es hat den Anschein, dass die dramatischste Entscheidung in Bezug auf die Souveränität Israels seit der Unabhängigkeitserklärung nicht in Jerusalem, sondern in Washington getroffen wird.

Das ist alles ziemlich erniedrigend. Wie sich herausstellt, wurde uns das Dritte Jüdische Commonwealth mit Bedingungen übergeben. Es gibt einen Grundbesitzer, und wir können nicht einmal einen Balkon ohne seine Zustimmung absperren.

Ob israelische oder amerikanische Interessen dominieren werden, es ist klar, dass die palästinensischen Interessen nicht Teil der Gleichung sind, die das Schicksal ihres Landes bestimmt. Ich spreche nicht von den Interessen der palästinensischen Regierung oder der palästinensischen nationalen Bewegung. Ich meine die Palästinenser, die im Westjordanland und in Flüchtlingslagern leben, die von einer Annexion am stärksten betroffen sein werden.

Ich meine Menschen wie Kassab aus dem Dorf Arab al-Ramadin, das zwischen Qalqilyah und der Siedlung Alfei Menashe eingezwängt ist, oder Nasir aus Susya in den Hügeln von Süd-Hebron, sowie Hunderttausende andere. Fragt überhaupt jemand, was aus ihnen werden wird?

Seien Sie sich also bewusst, dass eine Annexion nach israelischer Art vor allem ein Schritt ist, der zu Enteignung und Vertreibung führt. Es ist ein aggressives Immobilienmanöver. Das Land, das annektiert werden soll, umfasst Gebiete, die Palästinensern gehören, und es wäre nicht abwegig zu sagen, dass all diese Gebiete bis zur letzten Parzelle enteignet werden - einige sofort, andere in einem jahrelangen Prozess.

Wie wird dies geschehen? Im Wesentlichen über zwei rechtliche Methoden; erstens über das Gesetz über das Eigentum der Abwesenden. Dieses Gesetz wurde 1950 verabschiedet, um das Eigentum der palästinensischen Flüchtlinge zu verstaatlichen. Sobald es auf ein annektiertes Gebiet angewandt wird, führt es zur Enteignung des gesamten dortigen Landes, das den in Jordanien, Syrien oder Libanon lebenden Palästinensern gehört. Bewohner des Westjordanlandes, die Eigentum in dem annektierten Gebiet besitzen, könnten ebenfalls ihr Vermögen verlieren, weil auch sie technisch gesehen "abwesend" werden.

Damit sahen sich die Bewohner des Westjordanlandes, die Eigentum in Ostjerusalem besitzen, konfrontiert, nachdem dort israelisches Recht angewandt wurde. Obwohl der Oberste Gerichtshof entschied, dass diese fiktive "Abwesenheit" (da diese Menschen nicht eingewandert sind und sich unter israelischer Herrschaft befinden) nur in ganz außergewöhnlichen Fällen geltend gemacht werden sollte, braucht man keine Kristallkugel, um zu sehen, was vor einem liegt. Man muss nur die Aufzeichnung der Urteile des Obersten Gerichtshofs zu Fällen im Zusammenhang mit der Besatzung und die Umgestaltung des Gerichts in den letzten Jahren kennen, um zu erkennen, dass die Richter des Obersten Gerichtshofs in den kommenden Jahren diese Ausnahmen ausweiten werden, bis sie, wie andere, die die Verletzung palästinensischer Rechte zulassen, zur Regel werden.

Selbst in den Fällen, in denen das "Abwesenheits"-Gesetz nicht zur Anwendung kommt, wird Israel tun können, was es in den letzten 53 Jahren nicht tun konnte, nämlich "gewöhnliche" Enteignungen zur öffentlichen Nutzung (Enteignungsrecht) durchführen - wobei die "Öffentlichkeit" die Siedler sind. Das gesetzliche Verbot der Enteignung von privatem palästinensischem Land für die Expansion der Siedlungen - ein Prinzip, das bereits in den letzten Jahren von Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit ausgehöhlt wurde - wird sich auflösen, sobald dieses Gebiet annektiert wird. Die Annexion wird einen Tsunami der Enteignung zum Zweck der Ausweitung der Siedlungen auslösen.

Diese Vorhersage einer massiven Enteignung ist nicht die Prophezeiung eines zornigen Propheten. Sie entspringt einem realistischen Verständnis der Annexionsphantasie. Der israelisch-palästinensische Konflikt ist ein territorialer Konflikt, warum also annektieren, wenn man nicht etwas Land stehlen kann?

Zusätzlich zur Enteignung kann die Annexion für viele palästinensische Einzelpersonen und Gemeinschaften eine Vertreibung bedeuten. Die israelische Militäradministration im Westjordanland hat in den letzten 53 Jahren das palästinensische Bevölkerungsregister kontrolliert. Mit Blick auf die Interessen des Siedlungsprojekts hat sie viele Palästinenser daran gehindert, ihre Adresse zu ändern. Dies geschieht in Gebieten, die Israel von Palästinensern "leeren" will - namentlich die Hügel von Süd-Hebron, das Jordantal und Gebiete vor den Toren Jerusalems - in denen Israel die Existenz vieler palästinensischer Gemeinschaften nicht anerkennt.

Deshalb sind Gemeinden wie Khan al-Ahmar und Susya schon jetzt von Abschiebung bedroht. Wenn diese Gebiete an Israel annektiert werden, werden Dutzende von Gemeinschaften, die Israel nicht anerkennt, und Bewohner, die als außerhalb des annektierten Gebiets lebend registriert sind, sofort zu illegalen Bewohnern in ihren eigenen Häusern. Sie werden sich plötzlich in einem erweiterten Israel wiederfinden, mit dem Schwert der Deportation über ihren Köpfen. Ihre Abschiebung wird sich von einer Frage des unerlaubten Bauens zu einer Frage der Entfernung illegaler Ausländer aus dem Hoheitsgebiet Israels verändern.

Nehmen Sie den Araber al-Ramadin. Dort leben etwa 350 Beduinen, Flüchtlinge aus der Region Lakiya im Negev. Als der Staat Israel gegründet wurde, waren sie gezwungen, aus ihrer Heimat in die Westbank zu fliehen. Sie kauften Land auf einem Hügel südlich von Qalqilyah, wo sie bis heute leben.

In den 80er Jahren entstand neben ihnen die Siedlung Alfei Menashe, die den größten Teil ihres Weidelandes beanspruchte. In den 2000er Jahren waren sie von der Trennmauer umgeben, die entlang des größten Teils der Grenze von 1967 errichtet wurde und in das Westjordanland eindrang, um Siedlungsblöcke einzubeziehen, sie in einer Enklave einzuschließen und sie vom Rest des Westjordanlandes zu trennen. Das Dorf wird von der israelischen Zivilverwaltung nicht anerkannt, was zu häufigen Hausabbrüchen führte.

Jeder, der mit der israelischen Besatzung vertraut ist, weiß, dass nicht alle Besetzten gleich geboren sind; für die einen ist die Besatzung eng, für die anderen noch enger. Die Besetzung, die den Bewohnern von Arab al-Ramadin auferlegt wurde, ist erstickend eng. Sie sind in allem von der Zivilverwaltung abhängig. Sie brauchen eine Genehmigung, um weiterhin auf ihrem Hügel zu leben, sie brauchen Genehmigungen, um ihn mit dem Auto zu verlassen, um Grundbedürfnisse mitzubringen, um zu atmen.

In der Vergangenheit, als ein Dorfesel die Straße blockierte, schnitt der verärgerte Alfei Menashe-Rat die Wasserversorgung von Arab al-Ramadin ab - um den Ramadinern eine Lektion zu erteilen. In den letzten Jahren hat die Zivilverwaltung ihre Abhängigkeit ausgenutzt und ihnen das Leben zur Hölle gemacht, um sie dazu zu bewegen, sich östlich der Barriere zu bewegen, ein Schritt, der die Enklave "palästinenserfrei" machen würde. Wenn man umzieht, bekommt man schöne Steinhäuser, keine Blechhütten, wurde ihnen gesagt, aber die Menschen von Arab al-Ramadin weigerten sich hartnäckig. Da das Dorf nicht anerkannt ist, werden sie in den Ausweisen, die die Zivilverwaltung ausstellt, als Einwohner von Qalqilyah aufgeführt.

Wenn diese Enklave annektiert wird, werden die Bewohner von Arab al-Ramadin sofort zu illegalen Ausländern, was zu ihrer letztendlichen Ausweisung führt. Sobald sie sich im nicht annektierten Teil des Westjordanlandes zum zweiten Mal als Flüchtlinge wiederfinden, werden sie ebenfalls als "Abwesende" eingestuft, wobei ihr Hügel möglicherweise vom Staat übernommen wird. Auf den Ruinen dieses Dorfes könnte ein neuer Stadtteil von Alfei Menashe errichtet werden. Vielleicht wird man es Ramat Din, Law Heights, nennen, weil sein Bau nach den Gesetzen des Landes erfolgen wird.    Quelle


 

Israels Annexionspläne könnten das politische System Jordaniens destabilisieren
BIP-Aktuell 120: Jordanien zwischen Hammer und Amboss

Zusammenfassung: Jordanien befindet sich in einem Dilemma. Es war immer ein stiller, aber enger Verbündeter Israels, obwohl es ein Land mit einer palästinensischen Mehrheit ist. König Abdullah II. muss entscheiden, ob er das Friedensabkommen mit Israel von 1994 und das lukrative Erdgasgeschäft beenden will. Die Mehrheit der Jordanier möchte, dass er dies tut, aber seine Regierung ist auf internationale Unterstützung und auf enge Beziehungen zu Israel angewiesen.

Kann Jordanien die Annexionspläne Israels im Westjordanland stoppen? Im Koalitionsvertrag der neu vereidigten israelischen Regierung ist für Juli der Beginn der Annexion von Teilen des Westjordanlandes vereinbart, in direkter Verletzung des Völkerrechts (siehe BIP-Aktuell #117). Verteidigungsminister Benny Gantz kündigte bereits an, er wolle darüber hinaus Trumps „Friedensplan“ in seiner Gesamtheit umsetzen – was die weitgehende Annexion der völkerrechtlich illegalen israelischen Siedlungen einschließen würde.

Es ist klar, dass die Vereinigten Staaten Israel nicht im Wege stehen werden, wenn es Land gewaltsam an sich reißt und die Rechte der palästinensischen Bevölkerung verletzt. Genauso wenig wird es die Europäische Union tun, deren unentschlossene, zahnlose Außenpolitik nun weit vernünftiger klingt als die neuformulierte US-Außenpolitik, aber letztlich nur schönere Worte ohne Konsequenzen in die Welt setzt. Das Königreich Jordanien hat jedoch mehrfach gewarnt, dass es nicht tatenlos zusehen wird, wenn Israel Teile des Westjordanlandes annektiert oder die Religionsfreiheit in der Altstadt von Jerusalem verletzt. (Art. 9 des Friedensvertrages zwischen Israel und Jordanien von 1994 garantiert Jordanien die Hoheit über die Al-Aksa-Moschee und den Felsendom). Kürzlich hat König Abdullah II. von Jordanien in einem Interview mit dem Spiegel erklärt, die Annexion würde zu einem „massiven Konflikt“ zwischen Israel und Jordanien führen.

Der israelische Rechtsextremist, Führer der Partei „Israel, unser Haus“ Avigdor Lieberman behauptet, Netanjahu habe König Abdullah in einem Brief mitgeteilt, dass die Annexion nur ein leeres Wahlversprechen sei, das nicht eingehalten werde. Netanjahu streitet dies ab, aber Jordanien bestreitet die Existenz dieses Briefes nicht. Unabhängig davon, ob ein solcher Brief geschrieben wurde oder nicht, drängt Lieberman Netanjahu in eine Ecke: die Annexion um jeden Preis  >>>

Der Staat Israel gegen Benjamin Netanjahu
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist angeklagt wegen Untreue, Betrug und Bestechlichkeit. Für ihn ist das kein Grund, sein Amt als Ministerpräsident infrage zu stellen.
 Tania Krämer  23. 5. 2020

Erst vor knapp einer Woche ist Benjamin Netanjahu erneut als Ministerpräsident vereidigt worden - zum fünften Mal in seiner langen politischen Karriere. Ab Sonntag jedoch steht er vor Gericht: Es ist der Beginn eines viel diskutierten Prozesses, in dem sich Netanjahu wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit, Betrug und Untreue verantworten muss. Vorwürfe, die Netanjahu strikt zurückweist und als politisch motivierte Hetzjagd gegen sich und seine Familie bezeichnet.

Justizreporter Aviad Glickman wird am Sonntag dabei sein. "Ich kann mich noch gut daran erinnern, als vor drei Jahren das erste Mal die Polizei in der Residenz von Netanjahu vorfuhr", sagt Glickman, der den Fall für das israelische Fernsehen begleitet. "Und es ist das erste Mal in der Geschichte Israels, dass ein amtierender Ministerpräsident vor Gericht stehen wird."

Eigentlich hätte der Prozess bereits Mitte März beginnen sollen, wurde aber wegen der Corona-Krise verschoben. Der damalige Justizminister Amir Ohana (Likud-Mitglied wie Netanjahu) hatte kurzfristig einen "Notstand" verhängt, so dass Gerichte nur in Notfällen tätig werden durften. Es folgte ein Sturm der Entrüstung. Nun steht der Termin trotz Corona-Krise.  >>>

Streit um Historiker Mbembe
Antisemitismusbeauftragter als diskursiver Schrankenwärter

Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, wirft dem Historiker und politischen Philosophen Achille Mbembe eine Relativierung des Holocaust vor. Stephan Detjen geht diese Kritik zu weit. Klein schwinge sich zu einem zivilen Glaubensrichter auf, kommentiert er.
Stephan Detjen - 23. 5. 2020

Seitdem der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, dem kamerunischen Historiker Achille Mbembe antisemitische Argumentationsmuster vorgeworfen hat, liegt das Werk Memebes und dazu eine ganze Forschungsrichtung, der Postkolonialismus, auf dem Seziertisch der Feuilletons. Es wird diskutiert, ob und wie afrikanische Wissenschaftler die Geschichte von Kolonialismus und Sklaverei in Beziehung zur Shoa setzen dürfen. Ein weites Feld.

Felix Klein hat es mit regierungsamtlicher Autorität beackert. Seine Forderung, Mbembe als Eröffnungsredner der Ruhrtriennale auszuladen, verbietet Mbembe nicht den Mund. Aber sie markiert eine Grenze des in Deutschland öffentlich Sagbaren. Öffentlich geförderte Musikfestivals, Kulturforen, Theater und Bildungseinrichtungen, also ein wesentlicher Teil der kulturellen und politischen Öffentlichkeit, sollen für Wissenschaftler, Künstler und Intellektuelle gesperrt werden, die Felix Klein mit dem Antisemitismus Vorwurf brandmarkt. Hier liegt das Problem.
Fragwürdige Exegese weniger Zeilen

Für sein Verdikt im Fall Mbembe genügte dem Antisemitismusbeauftragten eine fragwürdige Exegese weniger Zeilen eines tausende Seiten umfassenden Gesamtwerks. Um seinen folgenreichen Vorwurf zu begründen, blendete Klein Kontexte der inkriminierten Passsagen aus und bog sie sich zurecht, bis das eigentlich Gesagte hinter der interpretierenden Zuspitzung kaum noch erkennbar war. >>>

 

 

 

Man muss den Staat Israel kritisieren“
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung wirft dem Historiker Achille Mbembe vor, die Grenze zum Antisemitismus überschritten zu haben, weil er das südafrikanische Apartheids-Regime mit der israelischen Regierung vergleicht. Die Philosophin Susan Neiman verteidigt Mbembe im Dlf.
Susan Neiman im Gespräch mit Anja Reinhardt - 21. 5. 2020

Antisemitismus ist heute nicht mehr mit einem Rechts-Links-Schema erklärbar – denn Angriffe gegen Juden, verbal oder physisch, kommen aus allen politischen Lagern. Die überwältigende Mehrheit der antisemitischen Gewalt hat allerdings einen rechtsextremen Hintergrund, wie Statistiken des BKA nachweisen.

Wird von links der Vorwurf laut, geht es oft um eine kritische Sicht auf die Politik des Staates Israel. So wie im Fall des kamerunischen Historikers und Philosophen Achille Mbembe, einem im globalen Wissenschaftsdiskurs anerkannten postkolonialen Theoretiker, der seit vielen Jahren auch Vorträge in Deutschland hält und dieses Jahr auf der Ruhrtriennale die Eröffnungsrede halten sollte. Dagegen protestierte unter anderem der Antisemitismusbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Felix Klein. (...)

Die amerikanische Philosophin Susan Neiman, die auch die israelische Staatsbürgerschaft hat und seit rund 20 Jahren das Einstein-Forum in Potsdam leitet, stellt sich hinter Mbembe. „Ich nehme Mbembe ab, wenn er sagt: ‚Ich bin kein Antisemit.‘ Ich nehme ihm ab, wenn er sagt: ‚Es gibt keine Unterstützung für den BDS.‘“ (...)

Der „Aufruhr“ um Mbembe sei letztlich auch deswegen unverhältnismäßig, weil hier an der falschen Stelle gegen Antisemitismus gekämpft werde. „Es gibt sehr viele rechte Gymnasiallehrer, vor allem Geschichtslehrer in Deutschland. Die AfD ist voll davon. Wir kennen Björn Höcke, es gibt Hunderte davon. Wir wissen ja, mit dem Radikalenerlass, Leute die links belastet waren, die wurden in den Siebzigern alle mit Lehrverbot konfrontiert.“ Man denke nicht daran, zu untersuchen, wie viel Lehrer AfD-Gedankengut verbreiteten. „Ich würde sehr gern sehen, dass man solche Menschen untersucht, anstatt dass wir uns auf einen einzigen postkolonialen Denker konzentrieren. Ich finde, diese Lehrer sind viel gefährlicher.“ >>>

 

 

Dokumentation  - Philosoph Achille Mbembe - Unter "Antisemitismusverdacht"  >>>

Plastiken von Haitham Khatib

Haitham Al Khatib is a photographer, documentary film maker and activist
in Palestine's West Bank, from a farming village near Ramallah called Bil'in.

 

 

Solange man Bilder und Fotos braucht, um die Unterdrückten zu befreien, bin ich nicht aufzuhalten.
Ohne die Freiheit Palästinas gibt es keine absolute Freiheit.

Unser Durst nach FREIHEIT ist unlöschbar, denn wir sind Liebhaber von LEBEN
und Gerechtigkeit und Hasser von Barbarei und Chaos.

Haitham Khatib

 


 


 

 


 

 


 

 

Weitere Plastiken von ihm auf einer Sonderseite >>>

 

Presseerklärung - Frankfurter Bürgerinnen und Bürger: Elisabeth Abendroth, Renata Berlin, Herbert Kramm-Abendroth, Renate Schnur-Herrmann, Helmut Suttor, Prof. Dorothee Roer, Dr. Ingo Roer

Bürgermeister Becker liefert den Beleg:
Der Frankfurter BDS-Beschluss hat keine rechtliche Grundlage

Der Frankfurter Magistrat hat unter Vorsitz von Oberbürgermeister Feldmann die Antwort Uwe Beckers auf die Anfrage Dr. Schulz, FDP-Fraktion (Rechtliche Umsetzung des BDS-Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung) beschlossen. Damit ist diese Antwort ein Text des gesamten Magistrats. Der Oberbürgermeister hat ihn unterzeichnet.

Unter den Antworten auf parlamentarische Anfragen, egal auf welcher Ebene, dürfte diejenige Beckers singulär sein. In den vier Fragen 3-6 bezieht sich Dr. Schulz auf einschlägige Urteile anderer (Ober)Verwaltungsgerichte und fragt, ob sich aus diesen nicht ein Widerspruch zum Frankfurter BDS-Beschluss ergäbe. Dieser gesamte Fragenkomplex zur Vereinbarkeit des BDS-Beschluss mit den Grundrechten wird für die "Beantwortung" zusammengefasst und nicht in einem einzigen Punkt beantwortet.

Die Begründung Bürgermeister Beckers: "Die Kommentierung einzelner Gerichtsentscheidungen ist nicht zielführend, da diese keine Frankfurter Einzelfälle betreffen." Deutschland ist für den Frankfurter Magistrat kein einheitlicher Rechtsraum. Wenn es um den BDS-Beschluss geht, haben Urteile außerhalb Frankfurts keine Bedeutung.

Rechtsstaatlichkeit ist essentieller Teil der demokratischen Kultur und Verfassung der Bundesrepublik. Dies wird durch die, vom Magistrat bestätigte und in der Antwort Bürgermeister Beckers dokumentierte Ignoranz von Gerichtsurteilen durch den gesamten Magistrat konterkariert. Der Magistrat setzt damit ein bedenkliches Zeichen fehlender Rechtsstaatlichkeit.

Oberbürgermeister Feldmann und seine Magistratskollegen*innen scheinen zu kalkulieren, was sie da beschlossen haben, werde von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen. In Sachen Rechtmäßigkeit des BDS-Beschluss war das bisher ein realistisches Kalkül. Ob das so bleibt ist offen.

Beim heutigen Stand ergeben sich folgende Schlussfolgerungen:

Der Frankfurter Magistrat ist sich der Rechtswidrigkeit des BDS-Beschluss voll bewusst. Er kann seine Rechtmäßigkeit nicht begründen und hat trotzdem die Absicht, diesen Beschluss weiterhin umzusetzen.
Die Indizienlage dafür verdichtet sich, dass es zu keinem Zeitpunkt ein Testat des Rechtsamts gab, das die Rechtmäßigkeit des BDS-Beschlusses bescheinigte.
Damit verdichtet sich auch die Indizienlage dafür, dass Herr Becker wissentlich die Unwahrheit sagte, als er September 2017 erkärte, die Vorlage zum BDS-Beschluss sei „vom Rechtsamt der Stadt abgeklärt worden“ und deshalb „rechtlich und handwerklich in Ordnung“.1

Weitere Informationen hier:


https://www.dropbox.com/s/sotznrx21tyj53m/SchulzUB%20Komm.pdf?dl=0

1 https://www.fr.de/frankfurt/spd-org26325/frankfurt-schwaecht-aktion-gegen-11030455.html

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Woman dies from coronavirus in Gaza

Settlers attack, injure civilians near Ramallah

VIDEO- Settlers Hold Parade While Soldiers Assault Palestinians in Jersualem

Israel To Confiscate 100 Dunams Of Palestinian Lands In Qalqilia

VIDEO – Israeli Settlers Attack Palestinian Family in Hebron, Soldiers Watch

Settlers Attack Palestinian Farmers near Ramallah, Fatah Member among Injured

Israeli Troops Suppress Weekly Kufur Qaddoum Protest, Cause 5 Inhalation Injuries

Israeli Troops Abduct A Palestinian Mother And Her Teenage Daughter Near Jenin

Peace process was never intended to give Palestinians a state — true confessions from Council on Foreign Relations

Anglican Church of Canada urges government to take action against Israeli annexation plan

Church of Holy Sepulcher to be reopened amid strict safety restrictions

US Senators urge Netanyahu and Gantz not to go ahead with annexation plan

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig