Samstag, 09. Mai 2020  -  12:41

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 



Donald Trump macht sich mitschuldig an einer Katastrophe für Christen

Israels Annexionspolitik im Westjordanland, die durch den "Friedensplan" der Trump-Administration angeheizt wird, mag die Extrem-Evangelikalen erfreuen, aber sie ist ein tödlicher Schlag für die Zukunft des Christentums im Heiligen Land
Munther Isaac und  Jamal Khader  - 06. Mai 2020 Übersetzt mit DeepL

Während die Welt mit dem Kampf gegen COVID-19 beschäftigt ist, haben die israelischen politischen Parteien eine Regierungskoalitionsvereinbarung getroffen. Benjamin Netanjahu ist es gelungen, die Annexion der besetzten palästinensischen Gebiete auf den Tisch zu bringen und einen vorläufigen Zeitrahmen festzulegen: In weniger als zwei Monaten.

Er kann dem Trump-Plan für das Vertrauen danken, die Annexion so hart und so schnell voranzutreiben.

Es gibt viele Erklärungen dafür, warum die "Vision" des Trump Nahost-Plans nicht einmal die grundlegendsten Voraussetzungen für einen gerechten und dauerhaften Frieden erfüllte. Aber nur wenige Kommentatoren haben analysiert, wie der Trump-Plan insbesondere mit der Zukunft der palästinensischen Christen umging - und wie Israels Annexionspläne das christliche Leben in Palästina beeinflussen würden.

Um es klar zu sagen: Die Umsetzung des Trump-Plans würde katastrophale Folgen für die Aussichten auf eine politische Lösung zwischen Israelis und Palästinensern und insbesondere für die Erfüllung der Rechte des palästinensischen Volkes, einschließlich der palästinensischen Christen, haben.

Die Grundprinzipien des U.S.-Plans widersprechen der offiziellen Position der Kirchenoberhäupter in Jerusalem. Als Reaktion auf die Veröffentlichung des Plans bekräftigten die Vertreter der christlichen Kirchen, die eigentlich hier im Heiligen Land und nicht in D.C. ansässig sind, "unsere starke Hingabe an die Verwirklichung eines gerechten und umfassenden Friedens im Nahen Osten auf der Grundlage der internationalen Legitimität und der einschlägigen UN-Resolutionen und in einer Weise, die allen Völkern der Region Sicherheit, Frieden, Freiheit und Würde garantiert".

Trotz der parteiischen innenpolitischen Interessen sowohl von Herrn Trump als auch von Herrn Netanjahu, Israel und Palästina als einen religiösen Konflikt zwischen der jüdisch-christlichen Tradition und dem Islam auf der anderen Seite darzustellen, ist dies nicht unsere gelebte Realität als palästinensische Christen.

Trotz der Hinweise auf die Bedeutung des Heiligen Landes für die Christen weltweit sind die palästinensischen Christen für die Architekten des Plans kaum sichtbar und treten in dem Dokument nur minimal in Erscheinung. Die Verfasser des Trump-Plans scheinen ideologisch beunruhigt über die Tatsache, dass die palästinensischen Christen ein untrennbarer Teil des palästinensischen Volkes sind.    Quelle

 

Freiwillige Helfer bereiten während des Fastenmonats Ramadan am 25. April 2020 in Khan Yunis im südlichen Gaza-Streifen Lebensmittel für hilfsbedürftige Palästinenser vor. Foto: Ashraf Amra
 

Fotoserie: ein ruhigerer Ramadan, der in Gaza inmitten der Pandemie gefeiert wurde
Allison Deger - 8. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Im dicht gedrängten Gazastreifen ist der Ramadan im Gange. Beamte haben einige Beschränkungen der sozialen Distanzierung gelockert, so dass die Palästinenser eine Atempause von der Isolation erhalten, um Süßigkeiten und Geschenke zur Feier des islamischen heiligen Monats zu kaufen.

Geschäfte und Straßenverkäufer öffneten zum ersten Mal seit Wochen wieder, und viele kehrten mit Gesichtsmasken zur Arbeit zurück. Gewöhnlich feiern die Palästinenser den Ramadan, indem sie bei Sonnenaufgang und -untergang fasten, Verwandte besuchen, beten und nach Einbruch der Dunkelheit Geschenke einkaufen. Da die Gesundheitsbehörden im März Moscheen geschlossen haben, haben viele Menschen stattdessen Platz in und um ihre Häuser für Gebete freigemacht. Einige nutzten ihre Balkone, andere verlegten Möbel aus ihren Wohnzimmern.

Da jedoch die Hälfte der rund 2 Millionen Menschen im Gazastreifen arbeitslos ist und etwa drei Viertel der Bevölkerung von irgendeiner Form der Nahrungsmittelhilfe leben, waren Menschenmassen bei Wohltätigkeitsorganisationen und Restaurants, die Lebensmittel verteilen, unvermeidlich.

 



Ehemalige palästinensische Mitarbeiter der UNRWA brechen am 26. April 2020 während des Ramadans ihr Fasten bei einem Protest vor dem Hauptquartier in Gaza-Stadt. - Foto: Mahmoud Ajjour


Traditionsgemäß verpackten Gruppen palästinensischer Christen Datteln und Wasser für Muslime, mit denen sie ihr Fasten brechen konnten, und verteilten die Pakete bei Sonnenuntergang auf den Straßen des Gazastreifens an die Fahrer.

Bei zwanzig Palästinensern im Gazastreifen wurde COVID-19 diagnostiziert, von denen sich alle in 13 von der Regierung betriebenen Isolationszentren befanden. Fünf von ihnen werden in Isolationszimmern innerhalb eines Krankenhauses behandelt. Bisher sind noch keine bestätigten Fälle an die breite Öffentlichkeit gelangt.

Um die Einschleppung des Coronavirus zu begrenzen und seine Ausbreitung zu verhindern, verlangten Gesundheitsbehörden von den nach Gaza zurückkehrenden Palästinensern 14 Tage Quarantäne. Der erste Zyklus isolierter Rückkehrer wurde letzte Woche freigelassen, und weitere 1.000 bleiben in Isolation in Regierungszentren.

Die Tests zur Verifizierung des Coronavirus gehen in Gaza zur Neige. Seit Beginn der Pandemie wurden rund 4.600 Personen verabreicht. Zum Vergleich: Im Westjordanland wurden im gleichen Zeitraum etwa 28.000 Tests durchgeführt, von denen 355 positiv auf COVID-19 getestet wurden.   Quelle

 

Palästinenser schmücken die Straßen während des Fastenmonats Ramadan in Khan Yunis im südlichen Gaza-Streifen am 25. April 2020. - Foto: Ashraf Amra

 In dieser Ausgabe spricht Marcus Staiger mit Florian Kirner und Pedram Shahyar, die beide nach der neuen Friedensbewegung 2014 mehrere Jahre mit KenFm zusammengearbeitet haben.
 Was ist passiert mit KenFm?

Was ist von den Thesen zu halten, die gerade viral gehen?
Wie gefährlich ist das Ganze und was können wir tun?

Die Auseinandersetzungen um die Bekämpfung der Pandemie, Ausgangsbeschränkungen und Grundrechte nehmen zu. Das Video von Ken Jebsen „Bill Gates kapert Deutschland“ hat 3 Millionen Aufrufe in Youtube.

 


 

 

Ken Jebsen „Bill Gates kapert Deutschland  >>>

Solidarität mit Achille Mbembe
 - 8. Mai 2020

Aktuell läuft in Deutschland eine Kampagne gegen den kamerunischen Professor Achille Mbembe, der in Deutschland bei der Ruhrtriennale einen Vortrag halten sollte. Verschiedene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben einen Aufruf verfasst, in dem sie gegen die Antisemitismusvorwürfe Stellung beziehen. Wir dokumentieren diesen Aufruf.

Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Stellungnahme, beschäftigen uns von Berufs wegen mit der Geschichte des Antisemitismus und Nationalsozialismus, des Kolonialismus und Rassismus in ihren unterschiedlichen Ausprägungen. Einige von uns sind in der Genozid-Forschung tätig. Als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen wir mit großem Befremden die schwerwiegenden Vorwürfe zur Kenntnis, die gegen unseren Kollegen Prof. Achille Mbembe von unterschiedlichen Seiten erhoben worden sind. Er sollte den Eröffnungsvortrag bei der diesjährigen Ruhrtriennale halten, die der Aufsichtsrat der Kultur Ruhr GmbH mittlerweile jedoch wegen der Corona-Pandemie abgesagt hat.Es geht uns um die Art und Weise, wie versucht worden ist, ins Programm einzugreifen und Achille Mbembe als Hauptredner zu diskreditieren.

Gegen ihn wurden Vorwürfe ins Feld geführt, die gerade in einem Land wie der Bundesrepublik schwerer kaum wiegen könnten: Relativierung und Verharmlosung des Holocaust und–letztlich–Antisemitismus.In den Augen seiner Kritikerinnen und Kritiker bestand Mbembes Verfehlung unter anderem darin, politische und ideengeschichtliche Ähnlichkeiten seit der Sklaverei und Kontinuitäten zwischen Kolonialregimen und der NS-Ideologie herauszuarbeiten bzw. auf eine Gemeinsamkeit der NS-Politik mit der südafrikanischen Apartheid aufmerksam zu machen–ohne dabei die Vernichtungspolitik der Nazis mit der Apartheid gleichzusetzen, wie behauptet worden ist. Wer die Schriften Mbembes aufmerksam gelesen hat, wird viel Stoff zur kritischen Auseinandersetzung finden und vielleicht mancher Aussage widersprechen wollen.Geschichte als wissenschaftliche Disziplin kommt jedoch ohne analytische Vergleiche nicht aus. Ohne die vergleichende Betrachtung wäre ein Erkenntnisgewinn in der Geschichtswissenschaft, wie in den meisten anderen Wissenschaftsdisziplinen, grundsätzlich nicht möglich. Unseren Kollegen dafür der Verharmlosung der Shoa oder gar Gleichsetzung des Genozids an den europäischen Jüdinnen und Juden mit dem rassistischen Regime Apartheid-Südafrikas zu bezichtigen, stellt eine fundamentale Grundlage der Wissenschaft in Frage und ist deshalb falsch. Historische Vergleiche, die ja dazudienen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Ereignissen, Diskursen und Prozessen herauszuarbeiten, sind nötig und legitim.

Darauf haben im Juli 2019 unter anderem rund 600 Kolleginnen und Kollegen, international anerkannte Historikerinnen, Historiker, Holocaust-und Genozid-Forscherinnen und Forscher, in einem offenen Brief an die Direktorin des US Holocaust Memorial Museum aufmerksam gemacht.Zwischen zulässigen Vergleichen und unzulässigen Gleichsetzungen besteht ein wichtiger und wesentlicher Unterschied. Zweifel an der Singularität des Holocaust oder seine Relativierung wird man bei Achille Mbembe vergeblich suchen.Achille Mbembe hat jenseits seines wissenschaftlichen Arbeitens verschiedentlich Position zur israelischen Siedlungspolitik bezogen. Für dieses Engagement wird er jetzt angegriffen und von  >>>

 

 

Dokumentation  - Philosoph Achille Mbembe - Unter "Antisemitismusverdacht"  >>>

 

Palästina-Befürworter in den USA haben keine Hoffnung, dass Joe Biden seine entschiedenen pro-israelischen Ansichten ändern wird, meinen aber, dass sie keine andere Wahl haben, als ihn dazu zu drängen.
 Alex Kane -  8. Mai 2020 - Übersetzt mit DeepL

Für einen kurzen Moment sah es Anfang des Jahres so aus, als ob die Demokratische Partei im Begriff wäre, einen Präsidentschaftskandidaten zu wählen, der die amerikanische Außenpolitik auf den Kopf stellen würde, indem er die US-Militärhilfe für Israel von der Achtung der palästinensischen Menschenrechte abhängig macht.

Doch am 8. April schied Senator Bernie Sanders, der wiederholt die israelische Besatzung und die "rassistische" Regierung anprangerte, nach einer Reihe verheerender erster Verluste aus dem demokratischen Rennen aus und ließ den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, einen entschiedenen Befürworter Israels, als Präsidentschaftskandidaten der Partei zurück.

Nun sieht sich die palästinensische Menschenrechtsbewegung in den Vereinigten Staaten mit einer alten, vertrauten Frage konfrontiert: Wie gehen wir mit einem demokratischen Präsidentschaftswahlkampf um, der uns nie etwas zu loben und viel zu kritisieren gegeben hat?

Im Moment scheint es keinen festen Konsens über die Antwort zu geben. Palästinensische Menschenrechtsverfechter auf der ganzen Linie sagten dem Magazin +972, dass sie keine Hoffnung haben, dass Biden zu einem lautstarken Kritiker Israels wird, noch dass sie in der Lage sind, einen großen Einfluss auf seine Kampagne oder seine zukünftige Regierung auszuüben. Aber sie sagen auch, dass sie keine andere Wahl hätten, als sich mit Biden auseinanderzusetzen.

Einige Befürworter sagen, dass Druckkampagnen, die auf Biden abzielen, eine geringfügig bessere Chance auf Erfolg haben als jede Kampagne, die auf Präsident Donald Trump abzielt, dessen Regierung die US-Politik gegenüber Israel weit nach rechts verlagert hat.

"Es gibt einen Unterschied zwischen einer Regierung, die offen und aggressiv die israelische Besatzung und Apartheid unterstützt, wie wir sie in der Trump-Regierung haben, und einer Regierung, die vorgibt, sich gegen solch eine unverhohlene Ungerechtigkeit zu stellen und sie gleichzeitig effektiv zu ermöglichen", sagte Omar Baddar, ein palästinensisch-amerikanischer politischer Analyst. "Wenn eine Regierung sich zu progressiven Werten und Menschenrechten bekennt, wird sie anfälliger für Druck, diesen Werten gerecht zu werden.

Andere sind weniger davon überzeugt, dass progressiver Druck einen Kandidaten wie Biden umstimmen kann. Sie argumentieren, dass der wirksamere Weg darin besteht, die öffentliche Meinung weiterhin zugunsten der Rechte der Palästinenser zu verändern, und dass diese Veränderungen schließlich bis in die Machtkorridore sprudeln werden.


Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara treffen am 9. März 2016 im Büro des Premierministers in Jerusalem mit dem Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, und seiner Frau Gil zusammen. (Amos Ben Gershom/GPO)

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara treffen am 9. März 2016 im Büro des Premierministers in Jerusalem mit dem Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, und seiner Frau Gil zusammen. (Amos Ben Gershom/GPO)

"Wir sollten Lobbyarbeit für die Biden-Kampagne betreiben, aber [eine große Veränderung] wird nicht stattfinden", sagte Jim Zogby, der Präsident des Arab-American Institute, der 16 Jahre lang dem Exekutivausschuss des Demokratischen Nationalkomitees angehörte. "Wir bauen mehr Verbündete im Kongress auf. Es gibt mehr Menschen, die bereit sind, stärkere Positionen einzunehmen. Aber ändern sie kurzfristig ihre Politik? Nein."

Das Wogen von der Begeisterung während Sanders' kurzer Zeit als Spitzenkandidat der Demokraten bis hin zu dem Unbehagen, das viele jetzt empfinden, spiegelt Bidens lange Geschichte der Verteidigung Israels in Washington wider, selbst als der Staat seine militärische Besetzung vertiefte, illegale Siedlungen ausbaute und den Gazastreifen bombardierte. Biden sagt gerne: "Wenn es kein Israel gäbe, müssten wir eins erfinden", und in einem Interview 2007 erklärte er: "Ich bin Zionist".

Als Vizepräsident von Barack Obama unterminierte Biden wiederholt die Versuche des Weißen Hauses, Israel offen für sein Siedlungsprojekt in den besetzten Gebieten zu kritisieren. So soll Präsident Obama beispielsweise 2009 jüdischen Führern gesagt haben, dass Israel sich nicht auf den Frieden zubewegen werde, wenn die USA Israel nicht öffentlich kritisieren würden. Biden widersprach jedoch privat und öffentlich dieser Strategie. Auf einer Pressekonferenz 2010 an der Seite des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sagte Biden, dass "Fortschritt im Nahen Osten dann entsteht, wenn jeder weiß, dass es einfach keinen Raum zwischen den Vereinigten Staaten und Israel gibt".

Im Wahlkampf 2020 sagte Biden, er sei gegen die israelischen Siedlungen im Westjordanland. Aber er nannte auch die Idee, die US-Militärhilfe von der Achtung der palästinensischen Menschenrechte durch Israel abhängig zu machen, "bizarr" und sagte letzte Woche, dass er die US-Botschaft von Jerusalem nach Tel Aviv nicht zurückgeben werde. (Während des Präsidentschaftsvorwahlkampfes sagte Senator Sanders, dass er die Botschaft nicht als "ersten Schritt" zurückverlegen werde, sondern dass ein solcher Schritt "auf dem Tisch läge, wenn Israel weiterhin Schritte unternimmt, die die Chancen auf ein Friedensabkommen untergraben, wie z.B. Siedlungserweiterungen, Vertreibungen und Hauszerstörungen").

Für die Palästina-Bewegung ist Bidens Nominierung ein Rückfall in eine frühere Ära der amerikanischen Politik, als es einen überwältigenden, parteiübergreifenden Konsens über die Notwendigkeit gab, Israel zu unterstützen, egal was der jüdische Staat tat, der nach dem Krieg von 1967 erstarrte.

Heute gibt es eine viel heftigere Debatte über Israel. Die amerikanisch-jüdische Meinung über Israel ist gespalten, wobei immer mehr junge Juden ihre Empörung über die nicht endende militärische Besetzung Israels zum Ausdruck bringen. Demokratische Mitglieder des Kongresses, die von der breiteren progressiven Bewegung unterstützt werden, unterstützen Gesetze, die verhindern würden, dass US-Militärhilfe von Israel zur Inhaftierung palästinensischer Kinder verwendet wird. Trump und Netanjahus enge Partnerschaft, eine Partnerschaft, auf die Netanjahus Kampagne gegen Obamas Atomdeal mit dem Iran folgte, hat in den Reihen der Demokraten weitere Dissensen hervorgerufen. Aber diese Debatte ist im Präsidentschaftswahlkampf nirgends zu finden.

"Biden hat eine lange Karriere mit anti-palästinensischer Rhetorik und unerschütterlicher Unterstützung für Israels Unterdrückungspolitik hinter sich. Und wenn er die israelische Politik in Frage stellt, dann ist das leere Rhetorik ohne Konsequenzen", sagte Beth Miller, die Managerin für Regierungsangelegenheiten bei Jewish Voice for Peace Action, dem Wahlbereich der palästinensischen Solidaritätsgruppe JVP. "Unsere Herangehensweise an die Biden-Präsidentschaft ist nicht von der Hoffnung geprägt, dass er kommen und die Situation positiv beeinflussen wird.

Miller glaubt, dass die palästinensische Rechtsbewegung versuchen muss, Biden von seiner bedingungslosen Unterstützung für Israel abzubringen. Aber während des Wahlzyklus 2020 werde sich JVP Action nicht auf das Präsidentschaftsrennen konzentrieren, sagte sie. Sie konzentriert sich vielmehr auf den Kongress, verteidigt die Verbündeten der Bewegung wie Rashida Tlaib und unterstützt aufständische Progressive, die sich für die Rechte der Palästinenser eingesetzt haben, wie Samelys Lopez, ein Organisator der South Bronx-Gemeinde, der als demokratischer Repräsentant für den 15.

Der Kongress ist der Ort, an dem die palästinensische Rechtsbewegung den größten Erfolg hatte, sagt Miller, und Biden müsste sich mit diesen Gesetzgebern in der Israel-Politik auseinandersetzen. Geht man davon aus, dass Gesetzgeber wie Rashida Tlaib und Ilhan Omar in ihrem eigenen Wahlkampf in diesem Jahr die Wiederwahl gewinnen, hätte Biden es mit einem kleinen, aber einflussreichen Block progressiver Kongressabgeordneter zu tun, die sicherstellen wollen, dass die US-Militärhilfe für Israel nicht dazu benutzt wird, die palästinensischen Menschenrechte zu verletzen.

"Wir kommen ein wenig früher als beim letzten Mal... Wir haben bereits Mitglieder des Kongresses, die offen dazu aufrufen, die Hilfe für Israel an Bedingungen zu knüpfen", sagte Miller in +972. "Biden ist kein Freund oder Verbündeter der Bewegung. Aber er wird in einer völlig anderen Landschaft operieren."

Eine Vorschau darauf, wie eine künftige Biden-Administration an Israel herantreten würde, wird diesen Sommer kommen, wenn Premierminister Benjamin Netanjahu plant, große Teile des Westjordanlandes, einschließlich der Siedlungen, an Israel zu annektieren.

Biden sieht sich dem Druck von Mitgliedern des Establishments der Demokratischen Partei ausgesetzt, sich entschieden gegen die Pläne der israelischen Regierung auszusprechen. In der vergangenen Woche forderten 30 nationale Sicherheitsexperten, die demokratische Politiker wie Barack Obama, Elizabeth Warren und Pete Buttigieg berieten, das Programm des Demokratischen Nationalkomitees, das in diesem Sommer auf dem Parteitag der Partei ausgearbeitet werden soll, dazu auf, die israelische Annexion zu verurteilen und die Rechte der Palästinenser zu unterstützen. Zogby, der dem Schreibkomitee des Programms 2016 angehörte, sagt voraus, dass die DNC lediglich ihre traditionelle Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung wiederholen wird, und nicht viel mehr.

Was Biden betrifft, so ist die stärkste Aussage, die er bisher gemacht hat, dass es wichtig ist, Israel dazu zu drängen, "keine Maßnahmen zu ergreifen, die eine Zwei-Staaten-Lösung unmöglich machen". Das ist bei weitem nicht genug für Demokraten, die wollen, dass die Partei eine durchsetzungsfähigere Haltung einnimmt.

"Was wir von Biden sehen, ist das absolute Minimum", sagte Emily Mayer, nationale Koordinatorin von IfNotNow, einer amerikanisch-jüdischen Anti-Besatzungsgruppe. "Die Frage kann nicht einfach nur sein, wie man zu einer früheren Ära zurückkehren kann, sondern wie kommen die Demokraten voran, um sicherzustellen, dass jeder, der in der Region lebt, Gleichheit und Gerechtigkeit hat.

Mayer und die breitere palästinensische Rechtsbewegung wollen, dass Biden über bloße Worte hinausgeht und darlegt, welche Konsequenzen Israel zu erwarten hat, wenn es das Westjordanland annektiert.

Aber Noura Erakat, eine palästinensisch-amerikanische Menschenrechtsanwältin und Assistenzprofessorin an der Rutgers-Universität, sagte +972: "Biden wird nichts unternehmen. Das müssen wir mit Sicherheit wissen."

Dennoch stimmte Erakat zu, dass es unter einer Biden-Administration einfacher wäre, die Agenda der palästinensischen Menschenrechtsbewegung zu verfolgen: "Wir müssen Trump aus dem Amt bringen, um genügend Raum für die politische Arbeit zu schaffen, die wir tun wollen. "[Biden] ist definitiv ein Feind, aber ein Feind, unter dessen liberaler Regierung wir etwas mehr Freiraum haben, um uns effektiv zu organisieren.   Quelle

VIDEO - In Solidarität mit allen, die gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen

Worte: Mahmoud Darwish
Zusammensetzung: Nai Barghouti

Begleitung: Khalil Khoury (qanun)
Audioproduktion: Khalil Khoury

Ein Bild des palästinensischen Künstlers:  Mohammed Alhaj-Palestine

Mohammed Alhaj ist ein junger Künstler aus Gaza.

Von den abstrakten Porträts über die expressiven bis hin zu den Pop-Art-Porträts variiert Alhajs Werk zwischen den verschiedenen Stilmodi in seinem Kunstwerk entsprechend den verschiedenen Kunstschulen.

Er wurde 1982 in Libyen geboren. 2004 erhielt er seinen Bachelor-Abschluss in Bildender Kunst an der Al-Aqsa-Universität in Gaza-Stadt, Palästina. Er durchlief zahlreiche intensive Ausbildungskurse in Zeichnen und Skulptur.

 In der Zwischenzeit nahm er an verschiedenen Ausstellungen und Kunstfestivals innerhalb und außerhalb Palästinas teil.

Doch als Künstler aus dem Gazastreifen, einem Ort, der von den übrigen palästinensischen Städten und auch vom arabischen Wort völlig isoliert ist, stellt Mohammed ein Vorbild für den jungen Künstler dar, der die Probleme der heutigen Welt erlebt.

"Die Herausforderungen, die sich den palästinensischen Künstlern stellen, sind sehr komplex und schwierig, da das Land nicht nur unter einem ständigen Krieg, sondern auch unter Belagerung, Teilung und Zerfall leidet", so Alhaj.

Alhajs Erfahrung in der Kunst ist tiefgründig und vielfältig.  Er arbeitete im Stil bedeutender Skulpturen (Relief) Stil, Schwarz-Weiß-Grafiken, die bunte Grafik und auch Abstraktionen .der Betrachter würde die angedeuteten Konzepte und Modi in seiner einzigartigen Kunstwerke, die offensichtlich den arabischen und palästinensischen Geist darstellen wird Geschmack.

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig