TÄGLICH NEU  -  LINKS    Termine    facebook     Mittwoch, 20. Juni 2018 - 00:27    HELFEN     BDS     ARCHIV    Themen

 



Organisator des Großen Rückkehrmarsches sagt, Proteste in Gaza 'müssen weitergehen'
- Ahmad Abu Artema - 18.06.2018 - Der Große Rückkehrmarsch hat sich als neuer Weg für das palästinensische Volk zur Wiederbelebung unserer Sache etabliert und politischen Druck gegen die Besatzung in innovativer Art ohne die verheerenden Kosten eines militärischen Kampfes erzeugt; ein Weg, um die palästinensischen Rechte wieder auf die globale Agenda zu bringen und das Image eines mit Recht für Freiheit und Rechte kämpfenden Volkes angesichts einer brutalen und gewalttätigen rassistischen Unterdrückung zu reklamieren.

Bei dieser Bemühung sind allerdings Fehler gemacht worden, die diesem friedlichen Ansatz geschadet und sogar seine Zukunft gefährdet haben.

Der Große Rückkehrmarsch muss weitergehen. Es gibt einfach keine Alternative zum friedlichen Volkswiderstand. Aber wir müssen auch einen Schritt zurücktreten und darüber nachdenken, wie wir seine Kosten – Leben und Verletzungen – für unser Volk reduzieren können, so dass wir in der Lage sind, diese neue Form des Widerstands zu pflegen und wachsen zu lassen.

Unser Kampf für Freiheit ist lang, und sein Sieg wird die Frucht zahlloser Bemühungen und Opfer sein. Der Besatzerstaat hat sich als der hauptsächlichste Täter von Mord und Massakern offenbart; und seine Absicht ist klar: die Kosten für den Großen Rückkehrmarsch zu erhöhen, bis wir selbst diesen Pfad aufgeben. Über dieses offenkundige Interesse des Besatzers hinaus müssen wir gleichwohl fähig sein zu reflektieren und uns selbst zu prüfen, um unsere Erfolge und Fehlschläge nach dem Zeitpunkt abzuschätzen, und um den Raum, den die Besatzung hat, um unser Volk anzugreifen und zu töten, einzuschränken

Was erwarten wir vom Großen Rückkehrmarsch?
- Unser Kampf gegen die Besatzung ist letzlich einer der Symbole und Bilder; damit der Kampf in den globalen Medien und vor (den Augen) der Menschen in aller Welt geführt wird. Mehr als jede direkte physische Auseinandersetzung mit den Besatzungstruppen ist es das, was die Rahmenbedingungen verändern kann, die es der Besatzung möglich machen anzudauern. Und das kann getan werden ohne einen weiteren Tropfen palästinensisches Blut zu vergießen.

Die nächste Phase des Großen Rückkehrmarsches muss eine Ausweitung der künstlerischen, kulturellen und sozialen Aktionen sehen. Anstelle direkter Konfrontation mit Besatzungssoldaten sollte der Kampf die Form von Ausstellungen, Tanz und Theater annehmen; Kindern, die Bäume pflanzen; Universitätsprofessoren, die in Zelten der Basislager freien Unterricht halten; Mädchen in unserer nationalen Tracht; Leute, die malen; Schul- und Familienausflüge; Spielplätze und Kinderspiele; Autoren und Schriftsteller, die unsere Geschichte mit der Welt teilen; Musiker, die unsere Musik der Welt bringen – all das in den Rückkehrcamps.

Hunderte friedliche und kreative Aktionen können wir uns ausdenken. Aber was werden sie erreichen? Sie werden der Welt zeigen, dass wir Menschen sind, die das Leben lieben, dass wir unser nationales Bewußtsein in unseren Herzen lebendig halten, und dass wir die Opfer eines rassistischen Besatzungsregimes sind.

Lasst uns diese Zielsetzung nicht unterschätzen. Die Besatzung investiert ungeheure Energie, um ein entgegengesetztes Image zu schaffen: dass wir Menschen sind, die den Tod lieben, die Chaos, Brände und Vandalismus lieben. Die Besatzung wird so lange andauern als sie sich in den Augen der Welt rechtfertigen kann. Deshalb können sie unseren friedlichen Marsch nicht dulden, deswegen haben sie alles getan, was ihnen möglich ist, damit unser Marsch gewalttätig aussieht. Der Besatzer kann uns nicht einfach ohne Grund töten; er muss sein Töten vor der Welt rechtfertigen. Sonst würde er nicht soviel Zeit und Energie aufwenden, um diese Bilder zu schaffen, die der Welt erklären, warum er uns tötet.

Friedlicher Widerstand ist eine erfolgreiche Strategie, weil er den Propagandagrund zerstört, auf dem der Besatzer steht. Er stärkt unsere moralische Legitimität und unsere Fähigkeit eine starke globale Befürwortung unserer gerechten und humanen Sache zu entwickeln. Er verlangt weise Entscheidungen (wise judgement) und unbeirrbaren Glauben an seine Effektivität. Er verlangt fortdauernde Hingabe an die Arbeit, die Kreativität und den Schaden für unser Volk zu minimieren.
Jetzt ist die Zeit einen Schritt zurück zu tun, zu reflektieren und für die Zukunft zu planen. Jetzt ist die Zeit für den Sieg des friedlichen palästinensischen Widerstands.       Quelle        Übersetzung: K. Nebauer

 


 


Bildergebnis für zionismus

 


Nichts bedroht den Zionismus mehr als die Idee, dass der „andere“ dieselben Rechte verdient
- Scott Roth -  18. Juni 2018  - Letzte Woche wurde ein Mann, der in Gaza an dem Protest gegen Israels Belagerung teilgenommen hat, mit einem Tränengas-Kanister ins Gesicht geschossen. Darüber wurde in der Zeitung dieses Landes kein Wort geschrieben. Aber es ist nicht so, als ob der lokale Bürochef der Times nicht da gewesen wäre. Er war nicht dort, um aktuellen Journalismus zu praktizieren. Er war tatsächlich nicht dort, um genau dies zu tun, weil wenn er dies täte, würde dies von ihm und seinen Lesern notwendigerweise fordern, dass sie die Palästinenser als volle Menschen ansehen und nicht als Karikaturen, die einem gewissen politischen Narrativ entsprechen.

Nichts bedroht die zionistische Ideologie mehr als die Ansicht des „anderen“ der ein Agent sei, der voll dieselben Rechte wie die bevorzugte Gruppe verdient und beansprucht. Deshalb besteht einerseits solch eine Unausgeglichenheit und man hat absurde und offen gesagt rassistische Ansichten, die die jüdische Rasse mit Nietzsche als Übermenschen rühmt, während andrerseits die Möglichkeit besteht, die Palästinenser als Opfer anzuerkennen, ein eindeutig abstoßende Aussage.
Ein Gefühl für „moralische Überlegenheit wird verlangt, um das Apartheidsystem aufrecht zu erhalten, das so nackt und offensichtlich ist wie es sein kann. Es ist eine wirkliche Herausforderung durch die strukturellen Hindernisse zu brechen. Die absichtlich das Menschsein der Palästinenser verbergen. Wenn erst einmal die Mauer durchbrochen ist, dann ist Israel am Ende.  (dt. E.Rohlfs)

 


"Die Kamera ist unsere friedliche Waffe": Im Gespräch mit den jüngsten Aktivisten in Hebron
-  18. Juni 2018 - Übersetzt von Badee Dueik und interpretiert für schriftlichen Artikel von ISM-Mitgliedern

Abdullah und Saleh leben mit ihren Familien im Gebiet Tel Rumeida im besetzten Hebron unter israelischer Kontrolle. Sie sind beide zwölf und seit rund vier Jahren beste Freunde. Sie sind die jüngsten Mitglieder von Human Rights Defenders (HRD), einem Kollektiv palästinensischer Aktivisten, die mit Journalismus und Video die täglichen Verbrechen der israelischen Besatzungstruppen und zionistischen Siedler in Al-Khalil aufdecken. Wir haben mit ihnen über ihre Arbeit, ihre Motivation und ihre Erfahrungen bei der Arbeit gesprochen.

Saleh und Abdullah, beide 12

Wie sind Sie zu Menschenrechtsverteidigern gekommen?

Abdullah : Ich liebe es, das zu tun. Ich hatte sowieso die meiste Zeit meine Kamera dabei, um meine Freunde zu filmen, aber ich fing vor ungefähr einem Jahr an, für HRD zu filmen. Unsere Väter [Badee Dueik und Imad Abu-Shamsiya, beide prominente Mitglieder von Menschenrechtsverteidigern und lokalen Aktivisten] lehrten uns, wie man Gewalt von der Armee und Demütigung von Palästinensern durch Soldaten und Siedler auf Video aufnimmt.

Saleh : Ich habe die Verbrechen der Besatzung seit meinem achten Lebensjahr dokumentiert. Schritt für Schritt lernte ich, wie man die Kamera benutzt, indem man die Soldaten filmt. Unsere Väter halfen uns mit der technischen Seite, wie dem Schnitt, gaben uns Ideen, wie man Filme macht oder wo man filmt, und brachten uns bei, wie man sich gegenseitig schützt.

Und wie schützt man sich gegenseitig?

Saleh : Einer von uns filmt immer den anderen. Im Februar filmten wir Soldaten, die Palästinenser an der Ibrahimi-Moschee festnahmen und sie verhöhnten und erniedrigten. Dann verhafteten sie Abdullah, aber ich schaffte es, wegzukommen und sorgte dafür, dass die ganze Sache gefilmt wurde. Das half bei der Festnahme, weil wir wussten, wohin sie Abdullah gebracht hatten, und es war der Beweis, dass er nichts falsch gemacht hatte. Es gab keine Medien - ich war die einzige, und wenn ich es nicht gefilmt hätte, wüssten wir nicht, was passiert sein könnte.

Abdullah : Vorher, im Oktober, wurde ich verhaftet und für einen Tag von den Soldaten festgehalten, und Saleh filmte das auch. Ich war auf dem Weg, meine Großeltern zu besuchen, als sie 18 Kinder, darunter auch mich, festnahmen, weil sie sagten, wir hätten Steine ​​geworfen. Mein Vater war zu dieser Zeit in Irland und erfuhr erst, als er das Video von mir auf unserer Facebook-Seite gesehen hat.

Saleh : Wir benutzen die Videos als Beweis - Beweis dafür, dass es die Soldaten sind, die die Verbrechen begehen, nicht wir. Wir filmen, um die Verletzungen des internationalen Rechts durch die Besatzung aufzudecken.

Hattest du mit anderen Problemen zu tun, als du gefilmt hast?

Abdullah : Im Dezember war mein Onkel krank und musste sich im Krankenhaus behandeln lassen, also ging mein anderer Onkel mit ihm. Am Zaher-Kreisverkehr ließ die Armee sie nicht passieren und begann meinen kranken Onkel zu schlagen. Als mein anderer Onkel versuchte, ihn zu beschützen, schlugen ihn die Soldaten ebenfalls, aber er schaffte es, davonzukommen. Dann brachten sie meinen kranken Onkel zum Militärkontrollpunkt und ich filmte die Situation. Sie sagten mir, ich solle gehen, aber ich lehnte ab - ich machte nichts Illegales. Also verhafteten sie mich und behielten mich sieben Stunden lang.

Saleh : Das letzte Mal, dass sie Abdullah inhaftierten, war im Februar, als er für drei Stunden gefangen genommen wurde. Alle Erwachsenen gingen durch den Souq zur Ibrahimi-Moschee und Abdullah und ich wollten HRD vertreten. Wir filmten Menschen, die gedemütigt wurden, Körper suchten und hörten auf. Die Soldaten sagten uns, wir sollten gehen, aber wir blieben, um weiter zu filmen, also folgten sie uns und verhafteten Abdullah, den ich filmte .

Abdullah : Mein Vater hat die Soldaten gefragt, warum sie mich verhaftet haben. Sie sagten ihm, dass es daran lag, dass ich sie filmte, und mein Vater sagte: "Ich habe ihm beigebracht, das zu tun."

Saleh : Wir verwenden diese kleinen Panasonic-Videokameras wie alle HDR-Mitglieder, weil sie weniger offensichtlich sind. Aber die Soldaten und die Polizei konfiszieren oder zwerstören sie oft, was ein weiteres Problem ist, dem wir uns stellen müssen.

Saleh zeigt uns die Videokameras, die HRD verwendet

Ihre Arbeit kann gefährlich sein. Wir haben beispielsweise erlebt, wie Sie bei Demonstrationen an verschiedenen Stellen in der Vergangenheit an Tränengas eingeatmet wurden. Wie gehst du damit klar?

Abdullah : Es ist beängstigend. Ja, ich habe Angst, wenn sie Tränengas abfeuern, das uns zum Weinen bringt, und sie schießen mit Betäubungsgranaten, sowie gummiüberzogene Stahlkugeln und scharfe Munition auf das palästinensische Volk, das nichts zu schützen hat.

Saleh : Es ist gefährlich, aber wir versuchen uns zu schützen, indem wir einen Abstand zwischen uns und den Soldaten halten und den Zoom auf die Kameras verwenden. Wir versuchen auch, die ISM-Freiwilligen zu schützen, indem wir sie filmen.

Erzähl uns mehr über das, was du gesehen und vor der Kamera gefangen hast.

Saleh : Eines Tages demütigten die Soldaten Schüler auf dem Weg zur Schule im Jaber-Viertel am Mafia-Checkpoint. Amir [ein anderes junges Mitglied von Menschenrechtsverteidigern, dessen Vater, Aref Jaber, ebenfalls ein lokaler Aktivist und Teil von HRD ist] filmte die Beweise aus der Entfernung. Als die Soldaten sahen, dass sie aufgezeichnet wurden, entließen sie den Jungen, der durchsucht und inhaftiert wurde.

Abdullah : Die Kultur der Kinder, die in der Lage sind, die Verbrechen der israelischen Besatzungstruppen zu dokumentieren, macht ihnen wirklich Angst. Das neue Gesetz (die Knesset erwägt derzeit ein Gesetz, das das Fotografieren oder Filmen von Soldaten verbietet, das mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden kann) beweist, dass unsere Arbeit funktioniert, dass es einen Unterschied macht. Ein Kind kann Israels Bild mit nur einer Kamera zerstören.

Saleh : Die Kamera ist unsere friedliche Waffe.

Was möchtest du tun, wenn du älter bist?

Saleh : Wir wollen beide Journalisten sein, damit wir weiterhin die Verbrechen der israelischen Besatzung aufdecken können. Ich möchte mit internationalen Medien wie Al-Jazeera zusammenarbeiten, weil es mehr Menschen erreicht.

Abdullah : Ich auch. Wir wollen der ganzen Welt - Arabern, Israelis und der internationalen Gemeinschaft - die Übel der Besatzung zeigen.

Saleh : Ich möchte immer noch für HRD arbeiten.

Abdullah : Aber HRD ist nicht international, erinnern Sie sich.

Saleh : Ich werde beides tun!

Wie bekommst du die besten Aufnahmen?

Saleh : Halte das Drehgelenk mit der anderen Hand und halte den Arm so, dass die Kamera eng am Körper anliegt, damit es nicht zittert.

Abdullah : Erinnere dich an die Drittelregel - benutze das Raster an der Kamera, um das, was sich im Bild befindet, auszugleichen und über dem Kopf der Person, die du filmst, Platz zu lassen, um zu zeigen, wo der Vorfall stattfindet. Wir können auch Wände und Dächer hochklettern, um besser sehen zu können, weil wir kleiner sind als die anderen - das kann ein Vorteil sein!

Saleh : Die Hauptsache ist, in Sicherheit zu bleiben: Halten Sie sich von den Soldaten und der Gewalt fern.

Die Jungs zeigen uns, wie man die Kamera ruhig hält

Sie sind einige der jüngsten Aktivisten in ganz Palästina! Kannst du uns mehr darüber erzählen?

Abdullah : Wir fühlen uns verpflichtet, der internationalen Gemeinschaft die Realität zu zeigen, und eines Tages hoffen wir, ins Ausland zu gehen, um der Welt zu erzählen, was passiert. Ich liebe es, das zu tun.

Saleh : Ich auch. Es ist eine wichtige Botschaft, die wir der Welt erzählen wollen - es gibt Kinder hier, die versuchen, Ihnen zu zeigen, was passiert. Die Beschäftigung ist nicht nur ein Problem für die Erwachsenen, sondern auch etwas, an dem die Kinder leiden müssen, wenn sie geboren werden. Wir dokumentieren die täglichen Ungerechtigkeiten, die von den israelischen Streitkräften begangen werden, und dies beweist, dass selbst Kinder gewaltfreien Widerstand gegen die Besatzung einsetzen können.

Abdullah : Wir nehmen Beispiele auf, was Kinder unter dieser militärischen Besatzung aus unserer Sicht tun müssen, wie etwa Kinderstrafen . Unsere Videos können im internationalen Strafgericht verwendet werden. Wir laden unser Material auf YouTube hoch und können dann Dokumentationen erstellen, die von vielen Medienplattformen verwendet werden.

Gibt es noch etwas, was du den Leuten sagen möchtest, die dein Interview lesen?

Saleh : Wir möchten mehr Kinder in Palästina dazu ermutigen, sich zu engagieren, indem wir lernen, wie man die brutale Besatzung dokumentiert und die täglich stattfindende Gewalt aufdeckt.

Abdullah : Wir wollen internationale Kinder auf der ganzen Welt bitten, eine Kamera als friedliche Waffe gegen jede noch so kleine Ungerechtigkeit einzusetzen.

Ein belustigter Nachbar sieht zu, wie die Jungs es genießen, einmal vor der Kamera zu stehen   Quelle

 

 

 

 

 

Israel: Filmen von Soldaten soll verboten werden - 18/06/2018 - In Israel könnte es Menschenrechtlern bald untersagt sein, israelische Soldaten bei Einsätzen in Palästinensergebieten zu filmen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde jetzt im Parlament eingebracht. (...) Lieberman sagte, israelische Soldaten seien Ziel konstanter Angriffe von "Israelhassern und Terrorhelfern, die stets darauf aus sind, die Soldaten zu diskreditieren". Das werde man beenden  >>>

 

Dokumentation - Israel will Filmen seiner Soldaten kriminalisieren >>>
 


 

Ost-Jerusalem 2015: Fakten und Zahlen - 12. 5. 2015 -  Anzahl von Bewohnern: 300200 palästinensische Bewohner Jerusalem, die 36,8% der Stadtbewohner ausmachen.

Trennungsmauer
: Mehr als ein Viertel der Bewohner Jerusalems wohnt in Jerusalems Vororten, die wegen der Mauer getrennt sind vom Rest der Stadt. Diese Bewohner leiden sehr am Mangel an Grunddiensten und an Infrastruktur.
Residenz-Status: die Palästinenser in Jerusalem sind keine Bürger, sondern eher permanente Bewohner; 2ß14 wurde der Residenzstatus von 107 palästinensischen Bewohner von Jerusalem aufgehoben.

Leben unter der Armutsgrenze
: 75,45 % aller palästinensischer Bewohner, 83,9% aller palästinensischer Kinder.
Soziale Einrichtungen: 37% von diesen erhalten Soziale Hilfe in Jerusalem und sind Palästinenser , aber nur 22% der Sozialarbeiter helfen ihnen.

Schulen:
Nur 41% der palästinensischen Kinder gehen in städtische Schulen. Es besteht ein Mangel an 1000 Klassenzimmern im offiziellen städtischen Bildungssystem. 194 Klassenräume wurden diesen Schulen zwischen 2009 – 2014 hinzugefügt und zusätzlich 211 sind in Planung.

Unzureichende Klassenzimmer: 43% der Klassenzimmer im offiziellen Gemeindesystem werden als unzureichende Klassenzimmer bestimmt.

Schul-dropout-Rate: 26% in der 11. Klasse, 33% in der 12. Klasse; der nationale Durchschnitt liegt bei ein paar Prozent.
Planen und Bauen: annähernd 20 000 Häusern fehlt eine Baugenehmigung; ein großer Grundrissplan wurde vor kurzem genehmigt und zwar für die Nachbarschaft von Arab al-Sawahra.

Hausabrisse:
2014 wurden 98 Häuser abgerissen und 208 Bewohner haben ihre Häuser verloren. Israel hat auch sein Politik über Strafmaßnahmen für Häuser von Terroristen verändert.

Wasser:
Nur 64% der Haushalte sind offiziell mit der Wasserleitung von Hagihon-Corporation-Jerusalems Wasser- und Abwässer-Corporation verbunden.

Abwässer
: es fehlen während 2015 etwa 30 km Abwässer-Leitungen; Hagihon plant zusätzliche 8,2km zu legen.

Straßen-Namen:
seit 2011 wurde Hunderten von Straßen Namen gegeben, die seit Jahrzehnten namenlos waren. Doch ganze Vorstädte bleiben namenlos.

Postdienst:
Nur 7% der Postarbeiter, die in Jerusalem operieren, dienen auch in den palästinensischen Vororten. Es gibt 8 Postämter in des palästinensischen Vororten, in den israelischen Vororten sind es dagegen 40 Postämter. Während der Hauptverkehrszeit am Zentralpostamt in der Salah a.din-Straße dauert die Wartezeit oft mehr als zwei Stunden.

Kinder
– Gesundheitsfürsorge-Stationen: in den palästinensischen Vororten gibt es nur 6 solcher Stationen, die vom Gesundheitsministerium aus arbeiten und eine 7. Station in Kafr Aqab. Diese wird von privater Seite geleitet. In den israelischen Vororten operiert das Gesundheitsministerium 26 solche Stationen, drei davon arbeiten auch für die palästinensische Bevölkerung.       Quelle         (dt.E.Rohlfs)
 

Grafik zum Vergrößern anklicken


IDF snipers: choosing who to shoot
 -  Stephen Shenfield - 19. 6. 2018 - Editor’s note: In recent weeks Israeli forces killed at least 118 Palestinians and wounded more than 13,000 in confrontations at the fence that divides the Gaza Strip from Israel. The sheer number of shots fired at demonstrators has raised questions about the Israeli military’s rules for using live-fire. Stephen Shenfield writes that in recent years the rules were stricter.

Snipers (sharpshooters) constitute about a quarter of all soldiers in the IDF’s combat units. The standard course for the training of snipers lasts five weeks. The best snipers, however, are Russian immigrants who fought in Chechnya.

Snipers are organized in teams that form part of infantry battalions. Snipers are equipped with special rifles of various makes. Since 2010 the best rifle at their disposal has been the HTR 2000, which has a range of over 1,000 meters. Older makes have somewhat shorter ranges — several hundred meters.
The locator

Each team of snipers contains a specialist called the locator, who plays a key role in choosing targets. On April 10 a former locator by the name of Nadav Weiman talked on Israeli television to Channel 10 about his experience in a sniper team of the Nahal Reconnaissance Platoon on the Gaza border. (He now works for the organization Breaking the Silence as head of its education department.)

Here is how Weiman describes his work as a locator:

“I would sit with binoculars and an electro-optic lens during the day and a thermal lens at night. I would identify a figure, see if he was armed, then I would measure the distance with a laser meter and check the wind with an electronic weather vane. Then I would give the snipers correction data and count down 3, 2, 1, fire!”  >>>

 



Verlag Yılmaz-Günay - Nach einer langen Zeit der Vorbereitung erscheint am 16. Juli 2018 der Sammelband «Fremdgemacht & Reorientiert – jüdisch-muslimische Verflechtungen», herausgegeben von Ozan Zakariya Keskinkılıç und Ármin Langer. Die Autor*innen (Liste der Beitragenden siehe unten) nehmen «abendländische» Erzählungen zum Ausgangspunkt, um den politischen, religiösen, historischen wie gegenwärtigen jüdisch-muslimischen Verflechtungen auf die Spur zu kommen. Sie irritieren die Mär des christlich-jüdischen Abendlandes, stellen Fragen nach den Wechselwirkungen von Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus, diskutieren vielschichtige Beziehungen und stellen Erfahrungen in den Vordergrund. Sie zeigen Perspektiven auf, die in weiten Teilen der Gesellschaft nicht gehört werden. Sie berichten von Un/Gleichheiten, kollektiven Erinnerungen und Erzählungen, von Utopien und Widerständen.

Das Buch wird am 12. Juli 2018 in Kooperation mit der Jungen Islam Konferenz und «Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart» in Berlin vorgestellt. Hier geht es zur Veranstaltungsankündigung:

 Ab dem 16. Juli 2018 kann das Buch beim Verlag (Verlag@Yilmaz-Gunay.de) und in jeder Buchhandlung bestellt werden (ISBN-13: 9783981722772).

AMAZON wird anzeigen, dass das Buch nicht lieferbar sei. Das hat nicht damit zu tun, dass das Buch nicht lieferbar ist, sondern damit, dass der Verlag Yılmaz-Günay nicht mit AMAZON zusammenarbeitet.

Beitragende: Ahmad Abouchihab | Iman Al Nassre | Iman Attia | İdil Baydar | Y. Michal Bodemann | Patrick Brooks | Micha Brumlik | John Bunzl | Max Czollek | Pary El-Qalqili | Jo Frank | Alina Gromova | Soufeina Hamed | Tal Hever-Chybowski | Shai Hoffmann | Mohamed Ibrahim | Ozan Zakariya Keskinkılıç | Ármin Langer | Saboura Naqshband | Stefanie Schüler-Springorum | Shemi Shabat | Azadeh Sharifi | Mati Shemoelof | Gil Shohat | Yasemin Shooman | Riem Spielhaus | Hakan Tosuner | Shlomit Tulgan | Ismahan Wayah | Gökce Yurdakul | Layla Zami.        Quelle - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost - facebook
 


Verwandte eines #Palästinenser, der von #israelischen Besatzungstruppen während der #Greatreturnmarch-Demonstration getötet wurde, reagieren in einem Krankenhaus in der #Gaza-Stadt auf seinen Tod.

 


frühere texte UND TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

 

 

 

 

 

Washington Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet und das Gremium scharf kritisiert. Der Rat sei ein "schlechter Verteidiger" der Menschenrechte, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Washington. Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley warf dem Rat erneut vor, eine israelfeindliche Haltung zu vertreten.  >>>

 

USA ziehen sich aus Uno-Menschenrechtsrat zurück
Vereinte Nationen: USA ziehen sich aus Uno-Menschenrechtsrat zurück
Die US-Regierung von Donald Trump hat den Uno-Menschenrechtsrat für seine "israelfeindliche Haltung" kritisiert - und den Rückzug aus dem Gremium angekündigt.  >>>

 

Israeli lawmakers debate changes to bill restricting Muslim call to prayer  >>>

 

Army Opens Fire At Shepherds In Gaza  >>>

 

Soldiers Start Preparation Work For New Base Near Hebron  >>>

 

Israeli Colonizers Uproot Agricultural Lands Near Hebron  >>>

 

Soldiers Attack A Celebration Of The Palestinian Russian Friendship Society In Jerusalem  >>>

 

Palestinian Child Dies From Serious Wounds Suffered In Gaza  >>>

 

Confronting American Jewish myths about Israel  >>>

 

 

 

 

 

 

 

Treffen mit Netanjahu : Jordanischer König pocht auf Zweistaatenlösung  >>>

 

 

Israeli lawmaker: ‘Jewish race is the greatest human capital, the smartest’  >>>

 

Israeli forces kill Palestinian at Gaza border  >>>

 

A Palestinian disfigured by tear gas canister reflects on change in his life  >>>

 

‘Let them eat candy’ – Israel’s ideological war against incendiary kites from Gaza  >>>

 

We must define antisemitism to fight it effectively >>>

 

Army Attacks Farmers, Steal Their Produce, Near Hebron  >>>

 

Detained Teen Released After Losing His Sight Due To Torture, And Being Denied Treatment  >>>

 

Israeli forces detain 13 Palestinians in overnight West Bank raidsJune 18, 2018  >>>

 

Thousands of Gazans perform Eid al-Fitr prayers at eastern bordersJune 16, 2018  >>>

 

18. 6. 2018



Israeli Drone Fires A Missile At A car In Gaza  >>>

 

Zusammenstöße bei Räumung von Siedlung im Westjordan
Elf israelische Polizisten verletzt – Sechs Demonstranten festgenommen  >>>

 

Palestinian Youth Goes Blind due to Medical Negligence in Israeli Jails  >>>

 

Israeli Air Strike Injures Two Palestinians In Central Gaza  >>>

 

17. 6. 2018

 

The World Cup on one leg on the Gaza border  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (07 – 12 June 2018)  >>>

 

Israeli lawmaker- ‘Jewish race is the greatest human capital, the smartest'  >>>

 

 The World Cup on one leg on the Gaza border  >>>

 

Settlers Obstruct Palestinian Access to Al-Aqsa on Last Night of Ramadan  >>>

 

Legislator Jarrar Receives A Third Administrative Detention Order  >>>

 

`They destroyed everything`- Israel`s decades-long war against the Jahalin Bedouin  >>>

 

Israel renews detention of Palestinian lawmaker Khalida Jarrar  >>>

 

Settlers Obstruct Palestinian Access to Al-Aqsa on Last Night of Ramadan  >>>

 

May 2018 Report- 605 Palestinians Seized by Israeli Occupation Forces  >>>

 

Hiding the occupation doesn't make it go away  >>>

 

An interview with released activist social worker, Munther Amira  >>>

 

16. 6. 2018

 

Silencing pro-Palestinian professors – Israel’s academic army   >>>

 

The dangers of conflating anti-Zionism and anti-Semitism   >>>

 

Israeli lawmaker proclaims supremacy of ‘Jewish race’
Likud's MK Miki Zohar says Jews are the smartest in the world, so know Netanyahu isn't corrupt  >>>


Moers und Enni für sauberes Wasser in Palästina  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (07 – 12 June 2018)  >>>

 

May 2018 Report- 605 Palestinians Seized by Israeli Occupation Forces  z>>>

 

Palestinian Security Breaks Up Ramallah Protest  >>>

 

‘The Israeli military said,’ the New York Times reports  >>>

 

15. 6. 2018

 

Nahostkonflikt: UN kritisiert Israel wegen Gaza-Gewalt   >>>

 

Israel räumt Bombardements in Syrien ein  >>>

 

The night the Palestinian Authority showed us whose side it is on  >>>

 

Palestinian Authority violently suppresses West Bank protests  >>>

 

Jerusalem's Palestinians are ready to take back their city  >>>

 

Caritas Baby Hospital behandelt beinahe 50'000 Kinder
An der heutigen ordentlichen Generalversammlung der Kinderhilfe Bethlehem in Freiburg i. Br. wurden der Jahresbericht und die Jahresrechnung genehmigt, neue Vorstandsmitglieder gewählt und die amtierende Präsidentin Sibylle Hardegger in ihrem Amt bestätigt. Der Verein betreibt das Caritas Baby Hospital in Bethlehem, Palästina. >>>

 

Israeli Colonizers Cut 200 Olive Trees Near Bethlehem  >>>

 

Israeli army arrest Hebron band over 'incitement' music  >>>

 

Israel bill seeks to criminalise documentation of soldiers’ actions  >>>

 

The Knesset officially declares that Israeli democracy is for Jews only  >>>

 

Palestinian activist threatened with death for exposing Israel crimes   >>>

 

Israel seals Palestinian family’s home with them inside  >>>

 

Palestinian film festival in Paris confronts the Nakba head on   >>>

 

Hewlett Packard (HP) Faces $120 Million in Potential Losses Due to its Complicity in Israel’s Violations of Palestinian Human Rights  >>>

 

Israel's decades-long war against the Jahalin Bedouin  >>>

 

Silencing pro-Palestinian professors – Israel’s academic army  >>>

 

14. 6. 2018

 

Mehrheit stimmt für Resolution UNO verurteilt Israel für Gewalt im Gazastreifen   >>>



UN-Vollversammlung verurteilt Israel, jedoch nicht die Hamas  >>>

 

Uno verurteilt Israel für Gewalt an Palästinensern  >>>

 

Cassis' Kurs im Nahostkonflikt sorgt für Unruhe im EDA
 Ein Mitarbeiter des Aussendepartements (EDA) hat seine angekündigte Begrüssungsrede kurzfristig zurückgezogen. >>>

 

The Knesset officially declares that Israeli democracy is for Jews only  >>>

 

‘Every bullet has a precise address’ – another Israeli journalist justifies the massacre  >>>

 

What's causing unusual bullet wounds among Gaza protesters  >>>

 

Knesset foils efforts to end Israeli apartheid  >>>

 

Hewlett Packard (HP) Faces $120 Million in Potential Losses Due to its Complicity in Israel’s Violations of Palestinian Human Rights  >>>

 

Israeli Forces Seize Archaeological Heritage House in Hebron  >>>

 

UNRWA- Gaza’s Infant Mortality Rate No Longer In Decline  >>>

 

Palestinians in Ramallah protest PA sanctions on Gaza  >>>

 

Israeli army orders Jordan Valley farmers to evacuate land in order to raze it  >>>

 

13. 6. 2018

 

Palestinians in Ramallah protest PA sanctions on Gaza  >>>

 

"Ein Partner Israels": Tel Aviv hilft Saudis beim Aufbau eines Atomwaffenprogramms  >>>

 

Südafrika: Weiße Farmer lassen sich von israelischen Spezialeinheiten in Selbstverteidigung schulen  >>>

 

Gaza Calling: It’s the Colonialism, Stupid!
On how Gaza lays Zionism bare, in eight bites.  >>>


 

Palestinians protest in Ramallah against the ‘Authority of Shame’ >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Attack Homes Near Nablus, Soldiers Injure Two Palestinians  >>>

 

Israeli Military Training Destroying Village Crops  >>>

 

Young Fathers bullied by German festival to renounce support for Palestinian rights  >>>

 

Bernie Sanders’ Criticism Of Israel Is Radical. And He’s Taking It Mainstream  >>>

 

The justifications given for the deaths of Palestinian protesters just don`t add up  >>>

 

12. 6. 2018

 

Israel’s Strategic Dead End in Gaza  >>>

 

Lies Will Not Save Israel from the Responsibility of Killing Razan Al-Najjar  >>>

 

Palestinians rally against the PA in Ramallah: 'Shame on you, you sold Gaza in dollars'  >>>

 

Israeli Soldiers Conduct A Limited Invasion Into Central Gaza  >>>

 

We are all accomplices to Israel's massacre in Gaza  >>>

 

Gaza's protest leaders still believe in nonviolent struggle  >>>

 

Ramallah Protesters Demand PA to Cancel Sanctions on Gaza  >>>

 

Israeli forces detain 11 Palestinians, journalist, in overnight raids  >>>

 

Israeli Military Training Destroying Village Crops  >>>

 

North Korean Foreign Minister- Netanyahu is a Stinking Zionist  >>>

 

In the war against Iran, the IDF Spokesperson sides with jihadists  >>>

 

11. 6. 2018

 

Over 309 Administrative Detention Orders Issued Since February  >>>

 

Israeli drones drop Ramadan blessings leaflet on Gaza-- before four more are killed  >>>

 

Israeli drones burn tires, protest camps in southern Gaza  >>>

 

Gaza’s health sector near collapse  >>>

 

Army Abducts 14 Palestinians, Including Three Siblings, In West Bank  >>>

 

Army Attacks Palestinian Medics In Bethlehem  >>>

 

Military Order says Palestinians Have 96 Hours to Appeal House Demolition  >>>

 

Bearing witness to the routine violence of occupation  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002