Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem und über das besetzen Palästina. Aufklärung statt Propaganda

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -    5. Juli  2022   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 

 

Ein Bild des palästinensischen Künstlers Bashir Qonqar

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken
 

Dar Zahran Heritage Building

Clare Holohan - 4. 7. 2022 - Übersetzt mit DeepL


Eines der Dinge, die mich auf dieser Palästina-Reise am meisten beeindruckt haben, war die Anzahl der neuen palästinensischen Museen, die eröffnet wurden. Vor 14 Jahren gab es sie noch nicht, und ich habe es sehr genossen, meine ersten Tage mit deren Besuch zu verbringen.

Dar Al Zahran ist eines dieser besonderen Museen, das jeder besuchen sollte. Das Dar Zahran Heritage Building ist ein attraktives historisches Gebäude in Ramallah Al-Tahta. Das Haus ist ein unverwechselbares Symbol für das palästinensische Leben und die palästinensische Kultur sowie für die Rückbesinnung auf ein authentisches Kulturerbe.

Seit 250 Jahren befindet sich das Gebäude im Besitz der Familie Jaghab aus Ramallah und diente als Familienhaus, Gästezimmer (Al-Madafeh) und Wohnsitz des Ältesten von Ramallah (Mukhtar).

Heute beherbergt es eine Kunstgalerie, eine Fotogalerie über Ramallah von 1850 bis 1979, einen Souvenirladen und eine Fairtrade-Ecke, in der authentische palästinensische Lebensmittel, Stickereien, Töpferwaren, Bücher und Schmuck verkauft werden.

" Es ist ein Ort, an dem Sie eine Reise durch die Jahrhunderte palästinensischen Lebens unternehmen und einen Einblick in die Geschichte und die Traditionen des alten Palästinas bis zum heutigen Tag gewinnen können. Dar Al Zahran ermöglicht es Ihnen, das Leben, die Liebe und die Kultur Palästinas und insbesondere Ramallahs durch Essen, Kunst, Ausdruck und Kreativität zu erleben. "

Der Besitzer des Museums, Zahran, war ebenfalls eine absolute Freude und begrüßte uns mit Tee und Süßigkeiten, während er uns die Geschichte des Ortes erzählte. Auf jeden Fall eine erstklassige Attraktion, die man nicht verpassen darf. https://thisweekinpalestine.com/flip-291-july-2022/   Quelle

Ibtihaj Doula, 88, sitzt mit ihrer Enkelin im Flüchtlingslager Beach in Gaza-Stadt am 5. Juni, dem Tag, an dem die Palästinenser den Naksa-Tag begehen, um den Jahrestag der israelischen Besetzung des Westjordanlands und des Gazastreifens im Jahr 1967 zu begehen. Omar Ashtawy

Palästina in Bildern: Juni 2022

The Electronic Intifada -  3. Juli 2022 -  Übersetzt mit DeepL

Israelische Streitkräfte und Siedler haben im Juni 13 Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet.

Am ersten Tag des Monats erschossen Soldaten Ghufran Warasneh, 31, am Eingang des Flüchtlingslagers al-Arroub im südlichen besetzten Westjordanland.

Das israelische Militär behauptete, die Frau habe versucht, einen Soldaten zu erstechen, aber palästinensische Augenzeugen bestritten, dass es einen Angriff gegeben habe, "und auf den Videoaufnahmen war keine Waffe in ihrem Besitz zu sehen", erklärte die UN-Beobachtungsgruppe OCHA.

Warasneh war Berichten zufolge auf dem Weg zu ihrem ersten Arbeitstag als Nachrichtensprecherin bei einem lokalen Radiosender, als sie getötet wurde.

Am folgenden Tag, dem 2. Juni, verletzten israelische Streitkräfte vier Palästinenser tödlich.

Bilal Kabha, 24, wurde bei einer Razzia zur Zerstörung eines Hauses im Dorf Yabad im nördlichen Westjordanland angeschossen und getötet. Kabha war Berichten zufolge in ein Feuergefecht mit den Besatzungstruppen verwickelt, als er erschossen wurde, berichteten israelische Medien.

Die Soldaten waren in das Dorf eingedrungen, um das Haus von Dia Hamarsheh abzureißen, der im März in der Tel Aviver Vorstadt Bnei Brak vier Menschen getötet hatte. Hamarsheh wurde kurz darauf bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet, bei dem ein Beamter tödlich verletzt wurde.

Nach Angaben von OCHA wurden durch die Strafzerstörung, die sechste in diesem Jahr, drei Familien vertrieben.

Ein zweiter Mann, der 37-jährige Samih Amarneh, erlag am 11. Juni seinen Verletzungen, die er bei der Zerstörung seines Hauses erlitten hatte.

Ebenfalls am 2. Juni schossen israelische Streitkräfte auf den 16-jährigen Odeh Muhammad Odeh Sadaqa, als er mit Freunden im Dorf al-Midya in der Nähe der Stadt Ramallah im zentralen Westjordanland unterwegs war.

Der Teenager wurde "von einer einzigen Kugel in den Rücken getroffen, die sein Herz traf und durch die Brust austrat", erklärte Defense for Children International-Palestine.

Die Soldaten schossen auf Palästinenser, die versuchten, dem Jungen zu Hilfe zu kommen. Ein israelischer Militärsprecher behauptete, Sadaqa und zwei andere hätten Molotowcocktails auf die Besatzungstruppen in der Nähe der israelischen Mauer im Westjordanland geworfen.

 



Am selben Tag erschossen die israelischen Streitkräfte bei einer Razzia im Flüchtlingslager Dheisheh in der Stadt Bethlehem im Westjordanland den 29-jährigen Ayman Ahmad Muhaisen, der sich vor seinem Haus befand.

Während sich die Truppen zurückzogen, schossen die israelischen Soldaten ohne Vorwarnung auf Muhaisen und trafen ihn in die Brust. Der getötete Mann war nach Angaben des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte ein Unbeteiligter, der nicht an den Auseinandersetzungen beteiligt war.

Ein weiterer Palästinenser, der 27-jährige Mahmoud Fayiz Abu Ayhour, wurde am 9. Juni bei einer Razzia in Halhul, einem Ort in der Nähe der Stadt Hebron im südlichen Westjordanland, von Soldaten angeschossen und getötet.

Abu Ayhour wurde tödlich verletzt, als Palästinenser sich den Soldaten entgegenstellten, die eine Wechselstube überfielen, in der die israelischen Streitkräfte rund 300.000 Dollar beschlagnahmten.

Hinrichtungen in Jenin
- Am 17. Juni richteten israelische Streitkräfte drei Palästinenser in der Stadt Dschenin im nördlichen Westjordanland ohne Gerichtsverfahren hin.

Die drei Männer - Yusif Naser Salah, 23, Laith Salah Abu Srour, 24, und Baraa Kamal Lahlouh, 24, wurden getötet, als die israelischen Streitkräfte ihr Fahrzeug umstellten und direkt auf sie zielten.

Acht Palästinenser wurden bei den Protesten, die nach den außergerichtlichen Tötungen ausgebrochen waren, verletzt, einer von ihnen schwer.

Ein israelischer Militärsprecher erklärte, die drei getöteten Männer hätten das Feuer auf Soldaten der Golani-Brigade eröffnet, als diese "in der Stadt nach Waffen suchten", berichtete die Tel Aviver Tageszeitung Haaretz.

Das Militär behauptete, es habe in dem Auto, in dem die drei getötet wurden, Waffen gefunden.

Der Vorfall in Dschenin erinnert an die Tötung von drei Palästinensern, als israelische Streitkräfte im Februar in Nablus das Auto, in dem sie unterwegs waren, abfingen und Berichten zufolge rund 80 Kugeln auf das Zielfahrzeug abfeuerten.

Laut OCHA haben israelische Streitkräfte seit Jahresbeginn 26 Palästinenser, darunter sechs Kinder, bei Durchsuchungs- und Verhaftungsaktionen im gesamten Westjordanland erschossen; 11 der Todesopfer waren im Flüchtlingslager Jenin zu beklagen".

Zwei Tage später, am 19. Juni, wurde Nabil Ahmad Salim Ghanim, ein 53-jähriger Vater von vier Kindern, beim Versuch, die israelische Mauer in der Stadt Qalqilya im Westjordanland zu überqueren, erschossen.

Zeugen berichteten, er habe wahrscheinlich versucht, auf der Suche nach Arbeit nach Israel einzureisen. Israel hielt seine Leiche vier Tage lang fest, bevor es der Familie des Mannes erlaubte, ihn zu beerdigen.

Am 21. Juni wurde Ali Hasan Harb, 27, von einem Siedler niedergestochen und getötet, als er versuchte, sein Land im Dorf Iskaka im zentralen Westjordanland gegen die Besiedlung zu verteidigen.

Die Siedler waren auf das Land des Dorfes gekommen, um einen Außenposten in der Nähe von Ariel, einer großen jüdischen Siedlung, zu errichten.

Palästinenser behaupteten, die israelische Polizei sei vor Ort gewesen, doch der mutmaßliche Täter wurde erst am nächsten Tag festgenommen. Israelische Soldaten hinderten Palästinenser daran, Harb zu erreichen, um Hilfe zu leisten, sagte der Cousin des getöteten Mannes gegenüber den Medien.

 



Israelische Soldaten streiten mit palästinensischen Demonstranten während eines Protestes am Tayasir-Kontrollpunkt in der Nähe von Tubas gegen Siedlungen im Jordantal, 6. Juni. Shadi Jarar'ah
Wo sind eigentlich immer die palästinaschen Sicherheitskräfte um die Palästinenser zu schützen, die IOF zu beobachten und ihre Ationen zu dokumentieren.


Kinder getötet - Am 24. Juni erschossen israelische Soldaten ein zweites Kind in diesem Monat.

Muhammad Abdullah Salah Suleiman, 16, wurde von Besatzungstruppen in der Nähe der Route 60, südlich des Dorfes Silwad im zentralen Westjordanland, erschossen und verblutete.

"Es ist unklar, an welcher Stelle des Körpers Muhammad die Schusswunden erlitten hat, da die israelischen Behörden seine Leiche noch nicht an die palästinensischen Behörden oder an Muhammads Familie übergeben haben", erklärte Defense for Children International-Palestine am nächsten Tag.

Sechzehn palästinensische Kinder wurden nach Angaben der Menschenrechtsorganisation im Jahr 2022 von israelischen Streitkräften erschossen.

Am 29. Juni wurde Muhammad Maher Marei, ein Kämpfer des Islamischen Dschihad, getötet, als er sich israelischen Soldaten bei einer Razzia in Dschenin entgegenstellte.

Wissam Baker, der Leiter des Khalil Suleiman Governmental Hospital in Dschenin, erklärte gegenüber den Medien: "Daran haben wir uns bei den jüngsten Angriffen auf das Gouvernement Dschenin gewöhnt - kein Angriff verläuft ohne tödliche Verletzungen. Sogar die Verwundeten kommen mit kritischen Verletzungen."

Seit Jahresbeginn wurden mehr als 70 Palästinenser von israelischen Soldaten, Polizisten und Siedlern bei israelischen Militär- und Polizeieinsätzen getötet.

Darüber hinaus starb am 1. Juni Yasir al-Masri, ein 41-jähriger Kommandeur des Islamischen Dschihad, an den Wunden, die er bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen im Mai 2021 erlitten hatte.

Zwanzig Menschen in Israel und Israelis im Westjordanland wurden seit Anfang des Jahres im Zusammenhang mit der Besatzung getötet.

 

Der israelische Armeekommandant Yehuda Rozilio eskortiert bewaffnete jüdische Siedler während einer Demonstration von Palästinensern in Masafer Yatta im südlichen Westjordanland nach einem Urteil des israelischen Obersten Gerichtshofs, das den Weg für die Zwangsumsiedlung von acht palästinensischen Gemeinden in diesem Gebiet ebnet, 10. Juni. Oren ZivActiveStills


15 Jahre Blockade des Gazastreifens
- Im Juni jährte sich die umfassende israelische Abriegelung des Gazastreifens zum 15.

Mehr als die Hälfte der über zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens lebt in Armut, und 80 Prozent sind nach Angaben der UNO aufgrund der Blockade und der Besatzung auf humanitäre Hilfe angewiesen.

In den letzten anderthalb Jahrzehnten hat Israel bei vier großen Militäroffensiven im Gazastreifen mehr als 4.000 Palästinenser, darunter 1.000 Kinder, getötet. Weitere 1.400 Palästinenser im Gazastreifen wurden im selben Zeitraum bei anderen israelischen Angriffen getötet.

Im Gazastreifen wurden mehr als 12 600 Häuser zerstört und fast 42 000 beschädigt.

Es herrscht Straflosigkeit, da kein nennenswerter Druck auf Israel ausgeübt wird, die Blockade und andere Übergriffe gegen Palästinenser zu beenden.

Eine neue UN-Untersuchungskommission, die Israels Repressionssystem gegen die Palästinenser als Ganzes untersucht, hat im Juni ihren ersten Bericht veröffentlicht.

Die Kommission stellte fest, dass die Beendigung der israelischen Besatzung, die den Palästinensern im Westjordanland und im Gazastreifen seit 1967 auferlegt wurde, "für die Beendigung des anhaltenden Kreislaufs der Gewalt unerlässlich ist".

Anstatt die Besatzung aufzulösen, stimmte das israelische Parlament Ende Juni für die Auflösung der Regierung, um sein Apartheidsystem im Westjordanland aufrechtzuerhalten.

Die Palästinenser leben im Westjordanland unter einer Militärdiktatur, während das israelische Zivilrecht auf jüdische Siedler ausgedehnt wird, die in demselben Gebiet leben.  Quelle und Fotos
 

Jugendliche in Rafah, im südlichen Gazastreifen, demonstrieren einen intelligenten Rettungsroboter, den sie erfunden haben, um Menschen zu finden, die unter den Trümmern eingestürzter Gebäude eingeschlossen sind, 16. Juni. Das Miniaturauto mit Wi-Fi-Fernsteuerung wurde von Rama Ibrahim, ihrem Bruder Ahmed und ihrem Klassenkameraden Yousef Aqil, allesamt Schüler der Sekundarstufe, nach monatelangen Forschungen und Experimenten entwickelt. Ashraf Amra

Mehr >>>

Muhammad al-Hadidi mit seinem Sohn Omar, der als einziges von fünf Geschwistern den israelischen Angriff auf Gaza im Mai 2021 überlebt hat. Omar Ashtawy

Vater aus Gaza wird auf der Suche nach Gerechtigkeit blockiert.
Ola Mousa - 4. Juli 2022 - Übersetzt mit DeepL


Die Erfahrung von Muhammad al-Hadidi veranschaulicht, dass es für die Menschen in Gaza keine Möglichkeit gibt, Gerechtigkeit zu erlangen.

Muhammads Frau und alle seine Kinder, bis auf eines, wurden letztes Jahr bei einem israelischen Großangriff getötet.

Nach dem Massaker prüfte Muhammad die Möglichkeit, eine Klage gegen Israel einzureichen.

Er kam bald zu dem Schluss, dass eine solche Klage aussichtslos wäre. Anwälte teilten ihm mit, dass er, wenn er Israel verklagen wolle, eine Petition an den Obersten Gerichtshof des Landes richten müsse.

"Ich traue den israelischen Gerichten nicht", sagte er. "Sie werden Israelis, die an die Tötung von Palästinensern glauben, nicht zur Rechenschaft ziehen. Es ist irrational zu erwarten, dass sie das tun."

Muhammad fragte auch Anwälte und Menschenrechtsgruppen, ob der Internationale Strafgerichtshof das Verbrechen untersuchen könnte, das Israel an seiner Familie begangen hat. Ihm wurde gesagt, dass er dazu die Unterstützung der Palästinensischen Autonomiebehörde bräuchte, die der Gründungsurkunde des Internationalen Strafgerichtshofs, dem Römischen Statut, beigetreten ist.

Einige Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde versprachen, Muhammad bei der Kontaktaufnahme mit dem IStGH zu helfen, doch er beklagte sich, dass die Vertreter ihre Versprechen nicht eingehalten hätten. "Ich musste feststellen, dass der Weg voller Hindernisse war", sagte er.

Die Blockadehaltung, auf die er gestoßen ist, macht es für Muhammad noch schwieriger, den Verlust so vieler Familienmitglieder zu verkraften.

Tod ohne Vorwarnung
- Am 15. Mai letzten Jahres übernachteten seine Frau Maha und ihre fünf Kinder bei der Familie von Mahas Bruder Alaa Abu Hatab im Flüchtlingslager Beach in Gaza-Stadt.

Ohne Vorwarnung feuerte Israel eine Reihe von Raketen auf das Haus der Familie ab. Alaas Frau Yasmin und vier ihrer Kinder wurden dabei getötet, ebenso wie Maha und vier ihrer Kinder.

Der einzige Überlebende in Muhammads Familie war sein Sohn Omar, damals ein 5 Monate altes Baby. Omar wurde auf der Leiche seiner Mutter liegend gefunden.

"Der menschliche Verstand kann nicht begreifen, wie ein solches Massaker geschehen kann", sagte Muhammad.

Als er von dem Vorfall erfuhr, eilte Muhammad sofort zu Alaa Abu Hatabs Haus.

"Die Trümmer des Gebäudes waren noch heiß", sagte er. "Und es kam schwarzer Rauch aus ihm heraus. Ich sah den Krankenwagen und die Zivilschutzmannschaften. Und als ich ankam, fand man die Leiche meines Sohnes Suhayb - in Stücken."

Für Muhammad gab es keinen Zweifel daran, dass seine Familie fast vollständig ausgelöscht worden war. Ein kleiner Trost wurde ihm zuteil, als er im Al-Shifa-Krankenhaus erfuhr, dass Omar noch am Leben war.

Ein Jahr danach verbringt Muhammad viel Zeit in seinem kleinen Haus im Flüchtlingslager Beach.

Mit Omar im Arm geht er auf und ab und schaut sich immer wieder die Fotos seiner toten Kinder - Suhayb, Yahya, Abd al-Rahman und Osama - an.

Seit den Schrecken des 15. Mai 2021 hat Muhammad nur wenige Veränderungen an seinem Haus vorgenommen.

Der israelische Angriff erfolgte während des Eid al-Fitr. Muhammad hat die Dekoration für den Ramadan, den Fastenmonat, der dem Zuckerfest vorausgeht, noch immer nicht abgenommen.

Er erinnerte sich daran, wie aufgeregt seine Kinder letztes Jahr über das Zuckerfest waren. "Sie waren so glücklich, dass sie zum Haus ihres Onkels gehen konnten", sagte er.

Seitdem sind ein weiterer Ramadan und ein weiteres Eid al-Fitr vergangen. In diesem Jahr vermied Muhammad die Feierlichkeiten, da er sie als zu schmerzhaft empfand.

Er hielt nicht einmal ein Iftar ab - die Mahlzeit, die jeden Fastentag im Ramadan beendet.

Insgesamt wurden bei dem Angriff im Mai 2021 mehr als 250 Palästinenser, darunter mindestens 67 Kinder, getötet.

Es war die vierte israelische Großoffensive gegen den Gazastreifen seit Dezember 2008.
 
Doppelte Standards
- Die israelische Justiz hat das israelische Militär nicht für die in diesem Zeitraum begangenen Gräueltaten zur Rechenschaft gezogen.

Einer der am häufigsten berichteten Vorfälle während eines groß angelegten israelischen Angriffs auf den Gazastreifen im Jahr 2014 war die Tötung von vier Kindern der Familie Bakr, die an einem Strand Fußball spielten.

Nachdem eine militärische Untersuchung dieses Massakers eingestellt worden war, reichte die Familie Bakr eine Petition beim Obersten Gerichtshof Israels ein. Das Gericht weigerte sich nicht nur, die Wiederaufnahme der Untersuchung anzuordnen, sondern versuchte auch, die Morde zu rechtfertigen, indem es die Behauptung des israelischen Militärs akzeptierte, die Kinder hätten sich in der Nähe eines Schiffscontainers aufgehalten, der von palästinensischen Widerstandsgruppen als Waffenlager genutzt wurde.

Im vergangenen Jahr hat der Internationale Strafgerichtshof die Einleitung einer Untersuchung der Situation in Palästina genehmigt.

Karim Khan, der Chefankläger des IStGH, hat sich zu dem Palästina-Dossier weitgehend in Schweigen gehüllt, obwohl er sich mit hochrangigen Vertretern der Palästinensischen Behörde getroffen hat.

Während der IStGH Israel nur zögerlich zur Rechenschaft zieht, hat Khan nur vier Tage nach dem Einmarsch in die Ukraine im Februar den ersten erforderlichen Schritt unternommen, um gegen Russland zu ermitteln.

Die eklatante Doppelmoral, die hier an den Tag gelegt wird, wird das Leid der trauernden Eltern in Gaza sicherlich noch verschlimmern.  Quelle

 

 

GAZA

Fakten über Gaza
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
UNO - Goldstone Bericht 1
UNO - Goldstone Bericht 2
Free Gaza Bewegung
Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 3
2021 - Israel-Gaza: Der jüngste Angriff ein Wendepunkt?
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense

2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"

2004 - "Operation Regenbogen"

Gaza Freedom Flotilla

Israelische Soldaten verladen die Habseligkeiten der palästinensischen Bewohner von Masafer Yatta auf Lastwagen, während die Bewohner aus ihren Häusern vertrieben werden, 1. Januar 2000. (B'Tselem)
 

Israel hat meinen Vater vor 20 Jahren aus Masafer Yatta vertrieben. Jetzt passiert es wieder

Mehr als zwei Jahrzehnte sind vergangen, seit mein Vater das erste Mal aus seinem Haus vertrieben wurde. Jetzt, da der Oberste Gerichtshof seine zweite Ausweisung genehmigt hat, sprach ich mit ihm darüber, wie die Entscheidung in die Geschichte des Widerstands unserer Familie passt.


Ahmed Jundeya - 4. Juli 2022 - Übersetzt mit DeepL

Als Palästinenser, der in Masafer Yatta lebt, habe ich mein ganzes Leben in einem Gebiet verbracht, das die israelische Armee zur Schießzone erklärt hat. Als ich ein kleines Kind war, wurde jeder einzelne Bewohner unseres Dorfes Tuba gewaltsam aus seinen Häusern vertrieben. Wir wurden auf Lastwagen verladen und haben alles verloren. Nachdem wir beim Obersten Gerichtshof Berufung eingelegt hatten, durften wir in unsere Häuser zurückkehren, bis das Gericht seine endgültige Entscheidung getroffen hatte.

Ich habe die meiste Zeit meines Lebens damit verbracht, auf diese Entscheidung zu warten. In den letzten 22 Jahren, seit ich sieben Jahre alt war, habe ich den Tag gefürchtet, an dem unser Schicksal besiegelt sein würde. Dieser Tag kam am 4. Mai 2022, als der Oberste Gerichtshof entschied, dass die Armee unsere Dörfer evakuieren und uns - über tausend Bewohner - aus unseren Häusern vertreiben darf.

Als ich mich mit der niederschmetternden Nachricht der Entscheidung auseinandersetzte, war ich einerseits traurig darüber, dass diese Vertreibung nur die jüngste in der langen Geschichte meiner Familie ist, die ihre Heimat verloren hat, andererseits tröstete mich das Wissen, dass wir uns in der Vergangenheit standhaft gegen Versuche gewehrt haben, uns von unserem Land zu vertreiben. Obwohl meine Familie schon früher mit Vertreibung und dem Verlust unserer Heimat konfrontiert war, haben wir unsere Verbindung zu diesem Land nicht verloren und auch nicht unseren Willen, weiter für es zu kämpfen.

Als ich darüber nachdachte, was diese Entscheidung für mich und meine Familie - meine Eltern, meine Geschwister, meine Frau und meine Tochter - bedeuten würde, wusste ich, dass ich mehr darüber erfahren musste, wie meine Familie in der Vergangenheit mit der Realität der Vertreibung umgegangen ist. Ich wollte sowohl die Geschichte der Vertreibung unseres Volkes als auch unsere Geschichte der Standhaftigkeit verstehen. Wenn ich darüber nachdenke, was für ein Elternteil ich meiner Tochter sein möchte, erinnere ich mich an das Beispiel, das mein Vater mir und meinen Geschwistern gegeben hat, und so beschloss ich, ihn zu interviewen und seine Gedanken darüber zu hören, woher wir kommen und wie diese jüngste Gerichtsentscheidung in die Geschichte unserer Familie passt.

(Dieses Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.)

Können Sie sich kurz vorstellen?


Mein Name ist Omar Muhammad Abu Gendeh. Ich bin 55 Jahre alt und lebe im Dorf Tuba, südöstlich von Hebron, in Masafer Yatta, etwa 700 Meter von der Siedlung Ma'on entfernt. Ich wohne in der Höhle meines Vaters, die er selbst gegraben hat.

Wie lange lebt unsere Familie schon in dieser Gegend?


Mein Vater und meine Mutter lebten früher in einem Dorf namens Al-Qaryatayn, das heute innerhalb der Grünen Linie liegt. Während der Besetzung von 1948 wurden sie gezwungen, das Dorf zu verlassen, und zogen in die östlichen Hügel des Dorfes A-Tuwani, auf denen heute die illegale Siedlung Ma'on gebaut ist. Mein Vater glaubte, dass seine Vertreibung beendet sei und er seine Heimat nicht mehr würde verlassen müssen. 1967 brachte meine Mutter mich in einer Höhle auf demselben Hügel zur Welt, auf dem sich meine Eltern niedergelassen hatten. Meine Eltern lebten dort 27 Jahre lang, und mein Vater hat dort so viele schöne Erinnerungen gesammelt.

Warum durften sie nicht dort bleiben?


Die Besatzung lässt uns nie an dem Ort bleiben, an dem wir geboren und aufgewachsen sind. Im Jahr 1967 begann mein Vater, zwei Höhlen und einen Brunnen zu graben, um Wasser zu sammeln und ein Haus für seine Familie in Tuba zu bauen. Er fürchtete, erneut vertrieben zu werden und im Freien zu bleiben. 1980 begannen sich die Befürchtungen meines Vaters zu bewahrheiten. Die Besatzer bauten eine Umgehungsstraße [für die Siedler], die heute Straße 317 heißt. 1982 begannen sie mit dem Bau der Siedlung Ma'on und der anderen Siedlungen, die entlang der Umgehungsstraße liegen. Das bedeutete, dass sie nun eine beträchtliche Menge Land kontrollierten, darunter auch Weide- und Ackerland, das wir bepflanzt hatten und das uns weggenommen und der Siedlung angegliedert wurde.

Kurz darauf pflanzten Siedler den Hügel, auf dem wir lebten, an, so dass wir in das Dorf Tuba umziehen mussten. Für meinen Vater war dies die zweite Erfahrung der Vertreibung, und die erste Erfahrung lebte in uns weiter. Aber diese zweite Erfahrung hatte ihre eigene Grausamkeit, denn wir konnten den Ort sehen, an dem wir geboren und aufgewachsen waren, aber es wurde uns verboten, ihn zu betreten. Das ist ein hartes Gefühl, und es schmerzt im Innern.

Wie sah das Leben in den ersten Tagen nach Ihrem Umzug nach Tuba aus?


Das Leid nahm täglich zu, da wir von Siedlern beschuldigt und angegriffen wurden und unser Land in großem Umfang und in kürzester Zeit beschlagnahmt und in die Siedlung eingegliedert wurde. Anfang der 1980er Jahre erklärte Israel 12 Dörfer in der Region Masafer Yatta - darunter auch unser Dorf - zur militärischen Schießzone, die sie "Firing Zone 918" nannten. Ein Jahr später begannen sie mit dem Abriss von Dörfern, darunter auch Jinba und andere. Um die Bewohner zu zwingen, ihr Land und ihre Häuser zu verlassen, beschloss die israelische Zivilverwaltung 1997, Bevölkerungszentren in Masafer Yatta abzureißen, und unser Dorf war das erste.

Mohammad Youssef Abu Arham, Vater von vier Kindern, steht am 6. September 2012 in seiner Wohnhöhle im Westjordanland im Dorf Jinba in den südlichen Hebron-Bergen. (Anne Paq/Activestills)
Ein palästinensischer Mann steht in der Höhle seiner Familie im Dorf Jinba, in Masafer Yatta, 6. September 2012. (Anne Paq/Activestills)
Alles wurde zerstört, bis auf die Höhle, in der ich jetzt lebe. Sie haben diese Höhle nicht aus Freundlichkeit zu uns oder um sie uns als Unterschlupf zu überlassen, zerstört, sondern weil sie voller Futter für unsere Schafe war. Da sie sie nicht leeren konnten, ließen sie sie stehen und beschlagnahmten stattdessen alles. Sie konfiszierten sogar unsere Küchenutensilien und luden sie hinter der Bypass Road 317 ab.

Was wissen Sie noch von dem Tag, als sie unser Dorf zerstörten?

Ich erinnere mich sehr gut an diesen Tag, in all seinen grausamen und katastrophalen Einzelheiten, als die Zelte und Höhlen der Gemeindemitglieder abgerissen wurden. Wir stellten fest, dass es einen einzigen Topf gab, den sie nicht konfisziert hatten, und wir benutzten ihn, um Essen für meine Kinder und die Familie meines Bruders Ibrahim zu kochen. Am nächsten Morgen gingen wir los, um unsere Sachen zu suchen, die auf die Straße geworfen worden waren. Wir begannen, die Trümmer unserer alten Häuser zu beseitigen und neue Häuser zu errichten. Der Wiederaufbau unseres Dorfes bedeutete, bei Null anzufangen, und wir brauchten zwei Jahre dafür.

Was geschah, nachdem Sie mit dem Wiederaufbau fertig waren?

Die Besatzung hat uns nicht erlaubt, uns über den Wiederaufbau unseres Dorfes und unserer Häuser zu freuen. Am zweiten Tag nach unserer Fertigstellung kam die israelische Zivilverwaltung [die für die Verwaltung des täglichen Lebens von Millionen Palästinensern unter der Besatzung zuständig ist] und sagte, dass wir unser Dorf innerhalb von 24 Stunden räumen müssten. Sollten wir uns weigern zu gehen, so erklärten sie, würden sie kommen und das Dorf erneut abreißen, die Jugendlichen verhaften und unsere Schafe und den Rest unseres Besitzes aus unseren Häusern beschlagnahmen.

Trotz ihrer Drohungen hörten wir nicht auf sie. Jeden Tag ging ich frühmorgens los, um alle unsere Kochutensilien im Tal zu verstecken, aus Angst, dass sie beschlagnahmt würden, und abends brachten wir sie zurück, um Essen zu kochen. Wir schliefen mit unseren Schafen außerhalb des Dorfes, weil wir befürchteten, dass die Schafe beschlagnahmt und die jungen Männer verhaftet würden.

Dies dauerte eine Woche lang an. Nachts waren nur Frauen und Kinder im Dorf, und so kamen die Siedler, um sie zu erschrecken, sangen und tanzten im Dorf und schossen in die Luft. In der zweiten Woche kam die Zivilverwaltung und verhaftete meinen älteren Bruder, Ibrahim. Nach der Verhaftung meines Bruders und um Druck auf uns auszuüben, damit wir das Dorf verlassen, kamen sie weiterhin nachts, um Menschen zu verhaften oder Schafe zu konfiszieren, und erschreckten Frauen und Kinder, während sie in den Zelten und Höhlen nach Männern und ihren Herden suchten. Mein Bruder wurde eine Woche lang festgehalten, und als sie sahen, dass wir endlich gegangen waren, ließen sie meinen Bruder frei.

Was geschah, nachdem Sie das Dorf verlassen hatten?

Wir lebten vier Monate lang im Dorf A-Tuwani. In dieser Zeit reichten wir mit Hilfe ausländischer und israelischer Solidaritätsaktivisten eine Petition beim israelischen Obersten Gerichtshof ein, einer Instanz, die für uns Palästinenser keine Gerechtigkeit übt. Am 11. März 2000 wurde entschieden, dass wir vorübergehend in unser Dorf zurückkehren können.

Unser Leid wurde jedoch Anfang 2002 noch größer, als die Hauptstraße, die unser Dorf und vier weitere Dörfer mit der Stadt Yatta verbindet, geschlossen wurde. Dort müssen wir hinfahren, um Gesundheits- und Bildungsdienste in Anspruch zu nehmen, Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen und unseren Käse und unsere Milchprodukte zu verkaufen. Noch schlimmer war es für die Schulkinder, die große Entfernungen zurücklegen mussten, um zur Schule zu gelangen. Der tägliche Weg zu den Schulen war lang und führte durch zerklüftete Berge und Täler. Ein Weg, der auf der Hauptstraße eine halbe Stunde gedauert hatte, dauerte nun zwei Stunden.

Wie sah das Leben aus, nachdem sie nach Tuba zurückkehren durften?

Die Angriffe der Siedler auf das Dorf nahmen an Intensität und Häufigkeit zu, einschließlich der Zerstörung und des Verbrennens von Ernten, was sie 2006 auch bei meiner Ernte taten. Sie verbrannten meine gesamte Ernte, nachdem ich sie abgeerntet hatte, eine häufige Form des Angriffs. Auch die Angriffe auf unsere Schafe nahmen zu. Sie wurden geschlagen und getötet, nachdem sie von Siedlern gestochen worden waren, was auch mit den Schafen meines Bruders und meines Nachbarn geschah. Zu anderen Zeiten wurden wir verhaftet, zu Geldstrafen verurteilt und es wurde mehr von unserem Weide- und Ackerland beschlagnahmt.

Letzten Monat wurde ich verhaftet und zu einer Geldstrafe verurteilt, nachdem sich ein Siedler gemeldet und die von mir gepflanzten Pflanzen geerntet hatte. Mein Sohn, mein Neffe und mein Nachbar wurden daraufhin nachts verhaftet und drei Tage lang inhaftiert, bevor sie gegen Zahlung einer Geldstrafe freigelassen wurden. Es hat so viele Übergriffe gegeben, dass ich mich nicht mehr an alle erinnern kann. Man müsste ein Buch schreiben, um sie alle aufzuzählen.

Was denken Sie über die jüngste Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof? -

Am 15. März 2022 war ich bei einer Anhörung des Obersten Gerichtshofs in Jerusalem über unsere Vertreibung. Am 4. Mai erhielten wir die Nachricht, dass die Entscheidung, uns zu vertreiben, endgültig und unwiderruflich ist. Seit der Entscheidung kommt es täglich zu Schikanen gegen die Bewohner - Menschen werden verhaftet und geschlagen, Fahrzeuge werden beschlagnahmt, Straßen werden gesperrt und landwirtschaftliche Flächen werden mit Bulldozern gerodet. Aber wir werden unser Land oder unser Dorf nicht verlassen und weigern uns, die Qualen und Grausamkeiten der Vertreibung erneut zu erleben. Wir werden auf jeden Fall bleiben, auch wenn sie alle unsere Häuser abreißen. Wir werden auf den Trümmern bleiben, und wir werden unser Land nicht verlassen. Wir werden nicht zulassen, dass sie uns wegwerfen, wie sie es mit unseren Eltern und Großeltern getan haben.  Quelle

Beiträge geben nicht unbedingt und in allen Aussagen  die Meinung der Redaktion wieder.
 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

31 US lawmakers urge Biden to remain firm on his position against settlement construction in E1 area

Palestinian Journalists Syndicate says US investigation in the killing of Abu Akleh biased, unprofessional

The Palestinian Authority says it will continue procedures at ICC regarding the killing of Abu Akleh

Abu Akleh family says it is incredulous at today's announcement by US State Department on killing of Shireen

Army Demolishes A House, A Hothouse, In Jerusalem (imemc.org)

Presidential spokesman holds Israel fully responsible for the killing of Shireen Abu Akleh

Several Palestinians shot, injured during Hebron-area town clashes

Israeli Soldiers Abduct Twenty-Five Palestinians In West Bank (imemc.org)

Palestinian-owned house, nursery demolished by Israeli bulldozers in occupied Jerusalem

Health Ministry: Severity of symptoms from the new wave of coronavirus more serious than previous ones


Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002