Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig

 Kurznachrichten       Themen       Links       Archiv       Facebook   -   Freitag, 15. Januar 2021   -   Sponsern Sie     Aktuelle Termine      Suchen

 

r
12. Januar 2021 Übersetzt mit DeepL


60 israelische Teenager unterzeichnen öffentlichen Brief, in dem sie den Militärdienst wegen Israels Politik der Apartheid, des Neoliberalismus und der Leugnung der Nakba ablehnen

Ein von 60 israelischen Oberstufenschülern unterzeichneter Brief, in dem sie ihre Zwangseinberufung zum israelischen Militär verweigern, ist nun öffentlich...Er ist historisch und neuartig, da er zum ersten Mal nicht nur die Besatzung von 1967 anspricht, sondern auch die Nakba von 1948, die "andauernde Nakba" und die "gewaltsame Besatzung" von "72 Jahren". Das heißt, er sieht und rahmt die Besatzung von 1967 als Teil der gesamten israelischen Bestrebungen seit ihren Anfängen ein. Es stellt zum Beispiel fest, dass: 'Die Aktionen des israelischen Militärs im Jahr 2020 sind nichts anderes als eine Fortsetzung und Aufrechterhaltung des Vermächtnisses von Massakern, Vertreibung von Familien und Landraub, des Vermächtnisses, das die Gründung des Staates Israel "ermöglichte", als einen echten demokratischen Staat, nur für Juden.'

In Israel werden Kriegsdienstverweigerer wie diese oft inhaftiert. Im Jahr 2003 wurden fünf männliche Kriegsdienstverweigerer zu etwa 2 Jahren Gefängnis verurteilt. Die dienstälteste Kriegsdienstverweigerin ist Hillel Kaminer, die 2016 nach 150 Tagen aus dem Gefängnis entlassen wurde. Es ist zweifelhaft, dass diejenigen, an die der Brief gerichtet ist, davon sehr betroffen sein werden. Der "liberalste" unter ihnen ist wahrscheinlich Benny Gantz, der ehemalige Generalstabschef der Armee, der sich vor zwei Jahren als Eintrittskarte in die Politik damit brüstete, Gaza in die "Steinzeit" zurückzubringen. Die israelische Gesellschaft sei "gewalttätig, militaristisch, unterdrückerisch und chauvinistisch". Doch es gibt viele unter uns, die sehr genau hinhören, was diese jungen Leute sagen. Und hier definieren sie einen kritischen Diskurs. Die Besetzung von 1967 ist nicht der Anfang und nicht das Ende. Sie ist Teil von Israels übergreifendem Projekt der Besatzung; es ist der Staat in seiner Gesamtheit, der eine "Apartheid-Politik" als Teil seines Wesens verordnet. Der "richtige demokratische Staat" ist ein trauriger Scherz, er ist nur für Juden.

Text des Briefes: Wir sind eine Gruppe von israelischen 18-Jährigen am Scheideweg. Der israelische Staat verlangt von uns die Einberufung zum Militär. Angeblich eine Verteidigungstruppe, die die Existenz des Staates Israel sichern soll. In Wirklichkeit ist das Ziel des israelischen Militärs nicht die Verteidigung gegen feindliche Militärs, sondern die Kontrolle über eine Zivilbevölkerung. Mit anderen Worten, unsere Einberufung zum israelischen Militär hat einen politischen Kontext und Implikationen. Sie hat Auswirkungen, zuallererst auf das Leben des palästinensischen Volkes, das seit 72 Jahren unter gewaltsamer Besatzung lebt. In der Tat begann die zionistische Politik der brutalen Gewalt gegen und der Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern und ihrem Land im Jahr 1948 und hat seitdem nicht aufgehört. Die Besatzung vergiftet auch die israelische Gesellschaft - sie ist gewalttätig, militaristisch, unterdrückerisch und chauvinistisch. Es ist unsere Pflicht, uns dieser zerstörerischen Realität entgegenzustellen, indem wir unsere Kämpfe vereinen und uns weigern, diesen gewalttätigen Systemen zu dienen - allen voran dem Militär. Unsere Weigerung, sich zum Militär zu melden, ist kein Akt der Abkehr von der israelischen Gesellschaft. Im Gegenteil, unsere Verweigerung ist ein Akt der Übernahme von Verantwortung für unsere Handlungen und deren Auswirkungen.

Das Militär dient nicht nur der Besatzung, das Militär ist die Besatzung. Piloten, Geheimdiensteinheiten, Bürokraten, Kampfsoldaten, alle führen die Besatzung aus. Der eine tut es mit einer Tastatur, der andere mit einem Maschinengewehr an einem Kontrollpunkt. Trotz alledem wuchsen wir im Schatten des symbolischen Ideals des heldenhaften Soldaten auf. Wir bereiteten in den hohen Feiertagen Essenskörbe für ihn vor, wir besuchten den Panzer, in dem er kämpfte, wir taten so, als wären wir er in den vormilitärischen Programmen in der High School, und wir verehrten seinen Tod am Gedenktag. Die Tatsache, dass wir uns alle an diese Realität gewöhnt haben, macht sie nicht unpolitisch. Die Einberufung, nicht weniger als die Verweigerung, ist ein politischer Akt.

Wir sind daran gewöhnt zu hören, dass es nur dann legitim ist, die Besatzung zu kritisieren, wenn wir aktiv an ihrer Durchsetzung beteiligt waren. Wie kann es sinnvoll sein, dass wir, um gegen systemische Gewalt und Rassismus zu protestieren, zuerst Teil eben jenes Systems der Unterdrückung sein müssen, das wir kritisieren?

Die Schiene, auf die wir uns im Kindesalter begeben, eine Erziehung, die Gewalt und Ansprüche auf Land lehrt, erreicht ihren Höhepunkt im Alter von 18 Jahren, mit der Einberufung zum Militär. Uns wird befohlen, die blutbefleckte Militäruniform anzuziehen und das Vermächtnis der Nakba und der Besatzung zu bewahren. Die israelische Gesellschaft ist auf diesen verrotteten Wurzeln aufgebaut worden, und das zeigt sich in allen Facetten des Lebens: im Rassismus, im hasserfüllten politischen Diskurs, in der Polizeibrutalität und mehr.

Diese militärische Unterdrückung geht Hand in Hand mit wirtschaftlicher Unterdrückung. Während die Bürger der besetzten palästinensischen Gebiete verarmt sind, werden reiche Eliten auf ihre Kosten noch reicher. Palästinensische Arbeiter werden systematisch ausgebeutet, und die Waffenindustrie nutzt die besetzten palästinensischen Gebiete als Testgelände und als Schaufenster, um ihre Verkäufe zu steigern. Wenn die Regierung sich dafür entscheidet, die Besatzung aufrechtzuerhalten, handelt sie gegen unsere Interessen als Bürger - große Teile der Steuergelder finanzieren die "Sicherheits"-Industrie und den Ausbau der Siedlungen, anstatt Wohlfahrt, Bildung und Gesundheit.

Das Militär ist eine gewalttätige, korrupte und durch und durch korrumpierende Institution. Aber sein schlimmstes Verbrechen ist die Durchsetzung der zerstörerischen Politik der Besetzung Palästinas. Junge Leute in unserem Alter müssen mitmachen bei der Durchsetzung von Absperrungen als Mittel der "kollektiven Bestrafung", bei der Verhaftung und Inhaftierung von Minderjährigen, bei der Erpressung, um "Kollaborateure" zu rekrutieren und mehr - all das sind Kriegsverbrechen, die jeden Tag ausgeführt und vertuscht werden. Die gewaltsame Militärherrschaft in den besetzten palästinensischen Gebieten wird durch eine Politik der Apartheid durchgesetzt, die zwei verschiedene Rechtssysteme beinhaltet: eines für Palästinenser und eines für Juden. Die Palästinenser sind ständig mit undemokratischen und gewalttätigen Maßnahmen konfrontiert, während jüdische Siedler, die Gewaltverbrechen begehen - in erster Linie gegen Palästinenser, aber auch gegen Soldaten - "belohnt" werden, indem das israelische Militär ein Auge zudrückt und diese Übertretungen vertuscht. Das Militär hat den Gazastreifen seit über zehn Jahren belagert. Diese Belagerung hat zu einer massiven humanitären Krise im Gazastreifen geführt und ist einer der Hauptfaktoren, die den Kreislauf der Gewalt zwischen Israel und der Hamas aufrechterhalten. Wegen der Belagerung gibt es im Gazastreifen die meiste Zeit des Tages weder trinkbares Wasser noch Strom. Arbeitslosigkeit und Armut sind allgegenwärtig und dem Gesundheitssystem fehlt es an den grundlegendsten Mitteln. Diese Realität dient als Fundament, auf dem die Katastrophe von COVID-19 die Dinge in Gaza nur noch schlimmer gemacht hat.

Es ist wichtig zu betonen, dass es sich bei diesen Ungerechtigkeiten nicht um einen einmaligen Ausrutscher oder ein Abweichen vom Weg handelt. Diese Ungerechtigkeiten sind nicht ein Fehler oder ein Symptom, sie sind die Politik und die Krankheit. Die Aktionen des israelischen Militärs im Jahr 2020 sind nichts anderes als die Fortsetzung und Aufrechterhaltung des Vermächtnisses der Massaker, der Vertreibung von Familien und des Landraubs, des Vermächtnisses, das die Gründung des Staates Israel "ermöglichte", als einen richtigen demokratischen Staat, nur für Juden. Historisch gesehen wurde das Militär als ein Werkzeug gesehen, das der Politik des "Schmelztiegels" dient, als eine Institution, die die sozialen Klassen- und Geschlechtergrenzen in der israelischen Gesellschaft durchbricht. In Wirklichkeit könnte dies nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Das Militär führt ein klares Programm der "Kanalisierung" durch; Soldaten aus der oberen Mittelschicht werden in Positionen mit wirtschaftlichen und zivilen Perspektiven kanalisiert, während Soldaten aus niedrigeren sozioökonomischen Verhältnissen in Positionen kanalisiert werden, die mit hohen psychischen und physischen Risiken verbunden sind und die nicht den gleichen Vorsprung in der Zivilgesellschaft bieten. Gleichzeitig wird die Repräsentation von Frauen in gewalttätigen Positionen wie Piloten, Panzerkommandanten, Kampfsoldaten und Geheimdienstoffizieren als feministische Errungenschaft vermarktet. Wie kann es sinnvoll sein, dass der Kampf gegen die Ungleichheit der Geschlechter durch die Unterdrückung der palästinensischen Frauen erreicht wird? Diese "Errungenschaften" entziehen sich der Solidarität mit dem Kampf der palästinensischen Frauen. Das Militär zementiert diese Machtverhältnisse und die Unterdrückung von marginalisierten Gemeinschaften durch eine zynische Kooptierung ihrer Kämpfe.

Wir rufen Oberstufenschüler (shministiyot) in unserem Alter auf, sich zu fragen: Wem und was dienen wir, wenn wir uns zum Militär melden? Warum melden wir uns? Welche Realität schaffen wir, indem wir im Militär der Besatzung dienen? Wir wollen Frieden, und wirklicher Frieden erfordert Gerechtigkeit. Gerechtigkeit erfordert die Anerkennung der historischen und gegenwärtigen Ungerechtigkeiten und der andauernden Nakba. Gerechtigkeit erfordert Reformen in Form der Beendigung der Besatzung, der Beendigung der Belagerung des Gazastreifens und der Anerkennung des Rechts auf Rückkehr für palästinensische Flüchtlinge. Gerechtigkeit verlangt Solidarität; gemeinsamen Kampf; und Verweigerung.   

 

Der Brief ist an Premierminister Benjamin Netanjahu, Armee-Stabschef Aviv Kochavi, Verteidigungsminister Benny Gantz und Bildungsminister Yoav Galant gerichtet.

In Israel werden Kriegsdienstverweigerer wie diese oft ins Gefängnis gesteckt. Im Jahr 2003 wurden fünf männliche Kriegsdienstverweigerer zu etwa 2 Jahren Gefängnis verurteilt. Der dienstälteste weibliche Kriegsdienstverweigerer ist Hillel Kaminer, der nach 150 Tagen aus dem Gefängnis entlassen wurde, im Jahr 2016.

Es ist zweifelhaft, dass diejenigen, an die der Brief gerichtet ist, davon sehr betroffen sein werden. Der "liberalste" unter ihnen ist wahrscheinlich Benny Gantz, der ehemalige Generalstabschef der Armee, der sich bei seinem Einstieg in die Politik vor zwei Jahren damit brüstete, Gaza in die "Steinzeit" zurückzubringen. Gantz ist genau ein Abbild dessen, wovon diese genialen und mutigen Jugendlichen sprechen, wenn sie sagen, die israelische Gesellschaft sei "gewalttätig, militaristisch, unterdrückerisch und chauvinistisch".

Doch es gibt viele unter uns, die sehr genau hinhören, was diese jungen Leute sagen. Und hier definieren sie einen kritischen Diskurs. Die Besetzung von 1967 ist nicht der Anfang und nicht das Ende. Sie ist Teil von Israels übergreifendem Projekt der Besatzung, es ist der Staat in seiner Gesamtheit, der "Apartheid-Politik" als Teil seines Wesens verkündet. Der "richtige demokratische Staat" ist ein trauriger Scherz, er ist nur für Juden.    Quelle



David Raban und Amir Givol, New Profile:Neues zur Kriegsdienstverweigerung  >>>

Im: Das Palästina Portal - Kriegsdienstverweigerer - Seruvniks - Refuseniks  >>>

Der Aggressor Israel
"Krieg in Zeitlupe"


Israel bombardiert Stellungen von Milizen in Syrien, 57 Menschen sollen Mitte dieser Woche dabei umgekommen sein. Die darin enthaltene Botschaft geht an zwei Adressaten: an Iran und die neue US-Regierung.
Peter Münch - 14. Januar 2021

Die Angriffswelle war breit angelegt, präzise und sehr blutig: 57 Menschen sollen Mitte dieser Woche nach Angaben der oppositionellen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bei israelischen Luftangriffen im Osten Syriens getötet worden sein. Insgesamt 18 Stellungen - zumeist von Milizen, die von Iran unterstützt werden - seien dabei bombardiert worden. Die Ziele liegen im syrisch-irakischen Grenzgebiet, also rund 600 Kilometer entfernt von Israels Grenze - und es sind bereits die vierten Israel zugeschriebenen Angriffe in gut zwei Wochen. Diese ungewöhnliche Intensität legt nahe, dass damit eine Botschaft gleich an zwei Seiten gesendet werden soll: an die Feinde in Teheran und an die künftige US-Regierung unter Präsident Joe Biden.

Israel fliegt seit 2017 regelmäßig Angriffe auf Ziele in Syrien, nach Angaben des früheren Armeechefs Gadi Eisenkot sind dort schon "Tausende" iranische Stellungen bombardiert worden. Doch im Einzelfall bekennt sich Israel nur selten zu einem Angriff, auch   >>>

 



Gerechtigkeit suchen im Neuen Jahr

Palestine Udate Nr. 436 – 4. 1.  2021

Kommentar -  Ranjan Solomon   - Ich habe ein bisschen überlegt, bevor ich mich entschied: Ich würde diesen Newsletter nicht mit dem üblichen Klischee „Happy New Year“ anfangen. Es passt in den meisten Teilen der Welt einfach nicht: Covid, Konflikte, wirtschaftlicher Rassismus und Unterdrückung, Kämpfe über Kasten, Hautfarben und Ethnizität sagen es uns klar: Wir sind noch weit entfernt von diesem Tag, an dem wir feiern können. Die Zeit zum Feiern wird kommen, wenn die Zeit der Unterdrückung zu Ende gegangen ist.

Die Bedingungen, vor denen die Palästinenser stehen, sind besonders schmerzlich. Die vergangenen paar Jahre sind in zahlreicher Weise hart gewesen mit einem heimtückischen und herabsetzenden Donald Trump, der einen politischen Schritt nach dem anderen gesetzt hat, um Verwüstung hervorzurufen. Das Jahr begann mit der Ankündigung von Trump, durch die er seine sogenannte Friedensvision angekündet hat – eine Totgeburt und trivial, total rassistisch und diskriminierend. Dass nicht ein einziger Palästinenser dabei war, um die Enthüllung dieses Planes mit zu vollziehen, spricht für seine totale Zurückweisung.

Was in Zukunft? Wie wird Biden damit umgehen? Wird er sie behandeln nach der Art, wie er sich auskennt? Werden neue Verhandlungen beginnen – und eine Lösung ‚aus der Schachtel‘ wird auftauchen? Oder wird es mehr vom Gleichen sein unter einem anderen Entwurf?

Aber es ist nicht der Jüngste Tag durch irgendeinen Streich der Phantasie. Am 31. Dezember erlebte Palästina den 56. Tag der Wiederkehr der Erhebung des palästinensischen Widerstands und der nationalen Bewegung gegen die israelische Okkupation. Wie ein Bericht in WAFA es darstellte: „Der Volkswiderstand, die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes in den verschiedenen Gebieten, die durch die Siedlungen bedroht sind, und ihre Erfolge festigen die Weiterführung dieser Revolution mit den möglichen Mitteln zur Durchkreuzung aller Siedlungsprojekte auf dem Wege zur Anwendung der Resolutionen der Vereinten Nationen und dem nationalen Projekt der Palästinenser“.

Verschiedene andere Formen des Widerstands entweder durch direkte palästinensische Aktionen oder durch Solidarität von israelischen Friedensgruppen zeigen Zeichen von Optimismus und Vorfreude auf Gerechtigkeit. HaMoked, das Zentrum für die Verteidigung des Individuums und sieben andere Menschenrechtsorganisationen reichten eine Petition beim Höchstgericht ein, und forderten, dass eingesperrten Palästinensern, die als „Sicherheits“-Gefangene und Festgenommene bezeichnet werden, gestattet wird, während der Covid-19-Pandemie Telefonkontakt mit ihren Familien zu unterhalten; so stand es heute in einer Pressenachricht. Gefolgt von den Organisationen Addameer, al-Mezan, „Ärzte für Menschen-rechte/Israel“, die „Association for Civil Rights in Israel“, das „Volkskomitee gegen Folter“, Adalah und „Eltern gegen die Inhaftierung von Kindern“ zeigen diese Zeichen der Solidarität Dimensionen von Hoffnung für die Sehnsucht der Palästinenser.

2020 war durch die Covid-19-Pandemie ohne Zweifel ein erfolgreiches Jahr für die globale Bewegung für palästinensische Rechte. Ein Andrang von direkten Aktionen, Siegen vor dem Gerichtshof und unüberhörbaren Forderungen nach Sanktionen für Israel wegen seiner Verletzungen des Völkerrechts machen Hoffnung. Aktivisten, Studenten, Menschenrechts-verteidiger und Gesetzgeber schlugen zurück, sogar als Gesetzgeber, israelische Lobbygruppen und die israelische Regierung selbst versuchten, die Organisatoren wegzudrängen, zu schmähen, anzugreifen und zu inhaftieren.

Eines ist sicher: Die Okkupation mag ausschauen, als wäre sie erfolgreich. Aber sie befindet sich in einem Zustand selbstzugefügter Belagerung. Sie hat keine rechtliche Basis. Was ausschaut wie eine Festung von Supermacht und Erfolg, wird sicher zerbröckeln und in Trümmer fallen – früher oder später.  Ranjan Solomon   

 

 

 

 

                                                                                                    


Düstere Erwartungen für Frieden nach einem turbulenten Jahr
(eine Zusammenschau)

Nachdem das Jahr 2020 zu Ende gegangen ist, ist es schwer, an die vor uns liegende Zeit zu denken, nachdem der jüdische Ausdruck für Hoffnung - „Da endet ein Jahr und seine Verwünschungen und ein neues beginnt mit seinen Segnungen“ – bei den meisten Menschen angekommen ist. Wenn man an die Beziehungen zwischen Israel und Palästina denkt, hat es gegen das Ende des Jahres ein bisschen positiver ausgesehen, aber hauptsächlich, weil wir bis jetzt nur die ständigen Verschlimmerungen der schon immer schlechten Beziehungen im Dreieck Israel – der von der Fatah kontrollierte Palästinensische Autorität (PA) in der Westbank – und dem von Hamas geführtem Gaza gesehen haben.

Das Ende von 2020 führte auch zum Ende der Trump-Administration, die riesige, hauptsächlich negative Auswirkungen auf die Angelegenheiten zwischen Israel und Palästina hatte. Die Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten lässt die Hoffnung wachsen, dass die neue Führung in Washington eine konstruktivere Rolle für die Verbesserung der Beziehungen zwischen diesen Nachbarn spielen wird, auch wenn ein dauerhafter Frieden noch nicht in den Vorhaben aufscheint. Die Interaktionen zwischen Israelis und Palästinensern sind schwer beeinträchtigt durch hausgemachte politische Schwierigkeiten in diesem Dreieck Israel – Westbank – Gaza und den bilateralen Beziehungen zwischen jedem der beiden. 

Das Jahr begann mit der Entschleierung von Donald Trumps „Vision“ für Frieden im Mittleren Osten. Benjamin Netanyahu stand neben Trump, als der US-Präsident einen Plan enthüllte, der schon eine Totgeburt war, und über den man streiten konnte, ob er so angelegt war, dass er schiefgehen musste – und bei dem man die Palästinenser, die sich weigerten, an diesem Lustspiel teilzunehmen, für ihr Schiefgehen beschuldigen konnte. Es war eine kurzsichtige Annäherung, die fast nur Israel zur Seite stand. Sogar die Optik dieses Vorfalls, bei der kein Palästinenser in Sicht war, hinterließ keine Illusion über bevorstehende oder ehrliche Friedensverhandlungen. Nicht, dass der Plan von allen Israelis aus ganzem Herzen unterstützt worden wäre, aber für die Palästinenser enthielt er fast alles, mit dem sie nicht einverstanden sein konnten, einschließlich der Anerkennung der Okkupation von mindestens Teilen der Westbank noch bevor die Verhandlungen anfangen würden, und dem Zwang, dass sie das Diktat akzeptieren müssten, dass ihr Staat sich nicht verteidigen dürfe und der Barmherzigkeit seines mächtigeren Nachbarn ausgesetzt sein werde. Sogar für die schärfer überlegenden israelischen Politiker war schon die einfache Erwähnung eines palästinensischen Staates ohne Nachdenken über die demütigenden Vorbedingungen nicht akzeptierbar, und daher wiesen sie den Plan zurück.   Quelle

 

 

 

 

 

 

Palästina bedenkt den 56. Tag des Anfangs des Widerstandes gegen die israelische Okkupation
(Bild: Feier zur 56. Wiederkehr – voller Saal um das Denkmal)

Am 31. Dezember markiert Palästina den 56. Erinnerungstag an den Beginn des palästinensischen Widerstands und der nationalen Befreiungsbewegung gegen die israelische Okkupation mit dem Anzünden einer Fackel in Ramallah, berichtet ein früherer Führer.

Die Fackel wird an der Gedenkstätte für den verstorbenen Führer der palästinensischen Widerstandsbewegung, Yasser Arafat, im Hauptquartier des Präsidiums in Ramallah erfolgen in Gegenwart von Mitgliedern des PLO-Exekutivkomitees, des Zentralkomitees der Fatah und Mitgliedern des Fatah-Revolutionsrates.

Die Revolution restaurierte die nationale Identität und Anerkennung des Staates Palästina durch jene, die die palästinensische Existenz geleugnet hatten. Sie war erfolgreich im Hintertreiben aller Verschwörungen, die ausgerichtet waren auf die Beseitigung des Themas Palästina, deren jüngste der sogenannte „Deal des Jahrhunderts“ ist. Der Widerstand des Volkes, die Standfestigkeit der Palästinenser in den verschiedenen Gebieten, die vom Siedlungsbau bedroht sind, und ihre Leistungen bestätigen die Fortsetzung dieser Revolution mit allen verfügbaren Mitteln, um alle Siedlungsprojekte auf dem Wege zur Verwirklichung der Resolutionen der Vereinten Nationen und des palästinensischen National-Projektes zu verhindern.    Quelle

 

 

 

 

 
 

Rechtsgruppen an das Höchstgericht:
Palästinensische Gefangene müssen während Covid-19 Telefonkontakt mit ihren Familien haben.
 

HaMoked: Das Zentrum für die Verteidigung des Menschen (=Center for the Defence of the Individual) und sieben andere Menschenrechtsorganisationen übergaben Israels Oberstem Gerichtshof eine Petition, in der gefordert wird, dass inhaftierte Palästinenser, die als „Sicherheits“-Gefangene definiert werden sowie andere Festgehaltene während der Covid-19 Pandemie, Telefonkontakt zu ihren Familien unterhalten dürfen, wurde von der Presse veröffentlicht. Diese Petition ist im Lichte der Isolation von tausenden Menschen von ihren Familien und der Einstellung aller Besuche im Gefängnis wegen der Einschränkungen durch den Corona-Virus zu sehen. Die Petition wird von den Organisationen Addameer, al-Mezan, Ärzte für Menschenrechte/Israel, Assoziation für zivile Rechte in Israel, Volkskomitee gegen Folter (= Public Committee Against Torture), Adalah und Eltern gegen Kinder-Festhaltung (=Parents Against Child Detention) mitgetragen.  

Die Petition erklärt im Detail, wie seit dem Ausbruch der Pandemie Ende Februar 2020 das IPS  (= Intrusion Prevention System ?) den Zugang zu seinen Einrichtungen eingeschränkt hat und daher mehr als 4.000 palästinensische Gefangene und Beschäftigte komplett von der Außenwelt abgeschlossen sind. Unter den beschriebenen Fällen ist der eines Gefangenen im Shatta-Gefängnis, der ohne Besuche und Telefonanrufe durch Radiosendungen erfuhr, dass seine Schwester schwanger ist, dass seine Großmutter den Covid-19 eingefangen hat und dass die Gesundheit seiner anderen Großmutter sich verschlechterte.

Die Petition verlangt auch den Zugang zu Telefonanrufen für Festgehaltene, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben oder wegen des Kontakts mit bestätigten Patienten in Quarantäne gehen müssen. Familien der Gefangenen und Festgehaltenen machten ähnliche Angaben und berichteten auch, dass IPS sie nicht einmal über die Gesundheit ihrer Lieben informierte, wenn diese sich in Isolation wegen der Coronavirus-Quarantäne im Gefängnis   befanden.   Quelle - der ganze Text >>>

 

 

 

 


 

Was waren die größten Siege von BDS 2020 ?

2020 war sicherlich kein Jahr wie jedes andere. Aber trotz der Kovid-19 Pandemie war es ein erfolgreiches Jahr für die globale Bewegung für die Rechte der Palästinenser. Es gab eine große Zahl von direkten Aktionen, Siegen vor Gericht und bemerkenswerten Aufrufen, Israel wegen seiner Verletzungen des Völkerrechts zu sanktionieren. In diesem Jahr gab es Zustimmung für Aktivisten, Studenten, Verteidigern der zivilen Rechte und Gesetzgebern, an dem Recht festzuhalten, Israel zu boykottieren – sogar als Gesetzgeber, israelische Lobbygruppen und die israelische Regierung selbst versuchten, Organisatoren schlecht zu machen, anzuschwärzen, anzugreifen oder einzusperren.

„Trotz der massiven Investition von finanziellen, politischen, diplomatischen Mitteln und Hilfen durch Propaganda und Geheimdienst in diesen Krieg gegen BDS hatte Israel keine Chance, wie einige seiner Lobbygruppen heute zugeben“, sagt das Nationalkomitee (BNC) für Boykott, Desinvestment und Sanktionen, die Steuergruppe für die palästinensische BDS-Kampagne. Welch ein passender Anlass, um 15 Jahre BDS-Kampagne zu markieren. Zu Jahresbeginn veröffentlichten die Vereinten Nationen ihre lang erwartete Liste von Firmen, die von den Kriegsverbrechen Israels profitieren.

Der Bericht des UNO-Büros des Hochkommissars für Menschenrechte listet 112 Firmen auf, die an irgendwelchen Aktivitäten in den Siedlungen beteiligt sind; dazu gehören Lieferungen von  Werkzeug und Material für den Bau und für die Demolierung von Häusern, Überwachung und Sicherheit von Transport und Erhaltung, Umweltverschmutzung und Abfallbeseitigung, und die Nutzung von Bodenschätzen wie Wasser und Land. Die NBC begrüßte die Herausgabe der Daten, die „trotz Behinderungen durch (Präsident Donald) Trump und Israels Rechtsaußen-Regierung“ zustande kamen.    Quelle und der ganze Text

 

 

 

 


 

Analyse - Der US-Geldbaum
Die nicht erzählte Geschichte der amerikanischen Hilfe für Israel

Es ist kein Geheimnis, dass Israel der führende Empfänger der Welt von US-Hilfe seit dem Zweiten Weltkrieg ist. Nach den Daten des „United States Congressional Research Service“ (= Untersuchungsdienst im Kongress der USA) hat Israel bis zum November 2020 146 Billionen $ vom Geld der US-Steuerzahler erhalten. (Anm.: Ich bleibe bei der englischen Bezeichnung mit Billionen und Trillionen, weil ich trotz verwirrender Versuche mit der Umrechnung – Billion zu Milliarde – heute nicht zurecht gekommen bin.)

Am 21. Dezember übergab der United States Congress das Kovid-19 Entlastungspaket als Teil einer Rechnung über mehr als $ 2,3 Trillionen, um die Ausgaben für den Rest des Fiskal-jahres abzudecken. Wie gewöhnlich brachten die Vertreter der USA eine massive Summe für Israel auf. Während die Arbeitslosigkeit – und damit die Armut – in den USA als Ergebnis der wiederholten Lockdowns in den Himmel wächst, fanden es die USA wesentlich, Israel mit     $ 3,3 Billionen als Sicherheits-Assistenz zu versorgen und mit $ 500 Millionen für die US-Israel Raketen-Verteidigungszusammenarbeit.

 

 

Obwohl die Zahlung von $ 600 Dollars als Hilfe für amerikanische Familien in finanziellen Nöten der Gegenstand von einigen Monaten intensiver Debatte war, gab es kaum eine Diskussion unter amerikanischen Politikern über die großen Geldmengen, die Israel ausgehändigt worden waren, und für die es keine Rückzahlung gibt. Unterstützung für Israel wird als Priorität zwischen zwei Parteien betrachtet und wurde jahrzehntelang als der stabilste Posten in der Agenda der US-Außenpolitik wahrgenommen. Allein die Nachfrage, wozu Israel die Finanzen verwendet – Ob die Militärhilfe aktiv genutzt wird, um Israels illegale Okkupation von Palästina aufrecht zu erhalten, ob jüdische Siedlungen gebaut werden, ob die Annexion von palästinensischem Land oder die Verletzung palästinensischer Menschenrechte finanziert werden – ist ein übergroßes Taboo.

 

 

Bernie Sanders aus Vermont unterscheidet: „Wir können es der israelischen Regierung nicht ‚carte blanche“ geben. Wir haben das Recht Respekt zu fordern für Menschenrechte und Demokratie“. Von 1971 bis hin zu 2007 erwies sich ein Berg dieser Finanzen als Fundament für die Hilfe für Israel zur Errichtung einer starken wirtschaftlichen Basis. Seit damals wurde das meiste Geld für militärische Zwecke verschleudert, einschließlich der Sicherheit von Israels illegalem jüdischen Siedlungsprojekt.    Der vollständige Text

 

 

 Übersetzung: Gerhilde Merz

 

There may be times when we are powerless to prevent injustice.
Es mag Zeiten geben, in denen wir keine Kraft haben, um Ungerechtigkeit zu verhindern.

But there must never be a time, when we fail to protest.
Aber es darf niemals eine Zeit geben, wenn wir verfehlen zu protestieren.

Ranjan Solomon

Eine Seite für Tom Hurndall >>>

geboren 1981
angeschossen am 11. April 2003
gestorben 13. Januar 2004

Bitte nicht noch einmal. Wir hörten die Schüsse - wir hören ständig Schüsse - aber wiederholtes Scharfschützenfeuer wie dieses ist besonders beunruhigend. Ich hörte den Schuß, ich hörte einen Schrei, drehte mich um und sah einen floureszierenden, orangefarbenen Klumpen am Boden liegen, aus dessen Kopf Blut floß. Ich schwankte vor und zurück, unschlüssig, was ich tun sollte bis nach einigen Sekunden mein medizinisches Training die Oberhand gewann. Die Palästinenser hoben ihn auf, um ihn aus der Gefahrenzone zu bringen. 'Legt ihn hin!' schrien Alice, die andere Medizinerin, und ich.

Schließlich lag er auf dem Asphalt und ich versuchte die Blutung zu stillen. In Momenten wie diesem denkt man nicht an Gummihandschuhe. Blut lief aus seinem Hinterkopf, ich konnte es nicht verhindern. Sekunden später wurde er wieder angehoben und in ein Taxi gezogen. 'Wartet auf den Krankenwagen!' versuchten wir sie zu überzeugen, aber sie waren hysterisch und er wurde weggezogen und in einem braunen Mercedes ins Krankenhaus gebracht. Der Krankenwagen kam nur Minuten später, aber es war zu spät, er war weg.

Er war für mich in dem Moment tot, als er auf den Boden gelegt wurde damit wir ihn versorgen. Alice versuchte eine Mund-zu-Mund-Beatmung und ich hielt es für sinnlos. Er war für mich tot als man ihn von uns zog und in das Auto brachte. Selbst als man ihn aus dem Al-Najjar Krankenhaus in das Europa Krankenhaus in Khan Younis brachte lebte er in meinen Gedanken immer noch nicht.

Jetzt wird er im Saroka Krankenhaus in B'ersheva künstlich am Leben gehalten. Er ist hirntot aber atmet. Egal, wie regelmäßig sein Herz schlägt, ich spreche von ihm weiterhin in der Vergangenheit. Ich brauchte eine Weile um zu akzeptieren, daß Rachel tatsächlich gestorben war und ich denke, mein Verstand versucht auf diese Weise sich auf einen weiteren Verlust vorzubereiten.

Sein Name war Thomas Hurndall und er kam aus London. Als er ankam, gab es schon einen Engländer mit dem Namen Tom und so entschied er sich für den Spitznamen 'Tab', und unter dem Namen kannte ich ihn. Tab war unglaublich leidenschaftlich wenn es darum ging, Menschen zu schützen wenn sie es am meisten brauchten. Wir waren in Yibna, ein Flüchtlingscamp in Rafah nah der ägyptischen Grenze, weil er wußte, daß die Menschen dort ständigen israelischen Beschuß erdulden mußten.....   Quelle

 

Eine Seite für Tom Hurndall >>>

Am 13. 1. 2021 jährt sich der 19 Jahrestag des brutalen Mordes an Shaker Muhammad Hassouna, einer der ersten Märtyrer in der zweiten Al-Aqsa-Intifada im Jahr 2001.

Sein leblosen Körper wurde wie ein Tier von israelischen Soldaten in den Straßen von Hebron geschleift.
 


 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache
 

Why did Israel’s Hebrew media ignore B’Tselem’s apartheid statement-

Settlers suspected of sabotaging Israeli activist’s car in West Bank

Israel says vaccine equally available to all citizens. But is that really the case-

Child Injured After Being Rammed By An Israeli Army Jeep Near Jenin

WAFA- “Palestinian Resident Of East Jerusalem Delf-Demolish House To Avoid Heavy Israeli Fines And Charges”

Israeli Colonists Burn Two Palestinian Cars Near Ramallah

Palestinian Teen Shot and Killed by Israeli Police Near Haifa

Army Abducts Five Palestinians In Jenin, Tulkarem And Bethlehem     

Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians In Jerusalem, Two In Hebron  

Soldiers Abduct 19 Palestinians Near Ramallah

Israeli Colonists Attempt To Annex Palestinian Land Near Hebron

Ken Livingstone to challenge EHRC in court

Israel to punitively demolish home of Palestinian prisoner near Jenin

The PMA’s December Business Cycle Index resume declining due to shrinking West Bank index

Israeli military court remands Palestinian resistance icon Saeed Arma for 30 days

Cabinet orders two-week extension of current lockdown measures

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   Facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002