Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen.

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -   Freitag, 17. September 2021   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 

 

Die Prüfung Israels durch die UN lenkt von seiner Mitschuld an der andauernden Besatzung ab

Ramona Wadi - 16. September 2021

Das Amerikanisch-Jüdische Komitee (AJC) führt im Vorfeld der 76. Sitzung der UN-Generalversammlung eine Initiative an, die Regierungen und Diplomaten auffordert, die so genannte anti-israelische Voreingenommenheit auf internationaler Ebene zurückzuweisen. Über die 2019 gegründete Organisation Transatlantic Friends of Israel (TFI) mit Sitz in Brüssel haben bisher 313 Gesetzgeber aus Europa und Nordamerika eine Erklärung unterzeichnet, in der die UNO aufgefordert wird, Israel wie jeden anderen Staat zu behandeln.

"Israel verdient Aufmerksamkeit und Prüfung, wie jede andere Nation auch. Aber es verdient auch eine Gleichbehandlung - nicht mehr und nicht weniger", heißt es in der Erklärung. Die Initiative fordert die Ablehnung "israelfeindlicher Resolutionen", die Streichung des Tagesordnungspunkts 7 aus dem UN-Menschenrechtsrat und die Abschaffung von Ausschüssen und Initiativen, die Israel herausheben.

Aber wenn die UNO selbst Israel - ein siedlungskoloniales Unternehmen - über andere Länder stellt, ist der einzige Zweck für Israels Untersuchung auf internationaler Ebene, die Aufmerksamkeit von der Mitschuld und der Verantwortlichkeit abzulenken.

Im Gegensatz zu dem, was Israels Verbündete behaupten mögen, hat die UNO seit langem an Glaubwürdigkeit verloren, nicht wegen der angeblichen israelfeindlichen Voreingenommenheit, sondern wegen der ihr innewohnenden Korruption. In Bezug auf Palästina rühmt sich die UNO damit, palästinensische Forderungen ignoriert zu haben, um dem zionistischen Siedler-Kolonialprojekt entgegenzukommen. Durch ihre Unterstützung der zionistischen Kolonisierung und die Weigerung, Israel nicht nur für die ursprüngliche ethnische Säuberung Palästinas, sondern auch für die andauernde Enteignung, die die Palästinenser sogar in ihrem eigenen Land zu ständigen Flüchtlingen gemacht hat, zur Rechenschaft zu ziehen, haben die Vereinten Nationen jeden Anschein der Wahrung der Menschenrechte aufgegeben.

Einige EU-Diplomaten haben ihre Unterstützung für die Initiative von TFI erläutert. So forderte die griechische Europaabgeordnete Anna Michelle Asimakopoulou die EU-Mitgliedstaaten und andere Demokratien auf, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und gegen diese einseitigen UN-Resolutionen zu stimmen, die sich in unfairer Weise gegen Israel richten".

Im Gegenteil: Israel wird auf internationaler Ebene wohlwollend aufgenommen. Der Nachdruck, den Israels Verbündete auf nicht bindende Resolutionen legen, hat kaum Auswirkungen auf die Diplomatie. Länder, die bei UN-Resolutionen gegen Israel stimmen, haben ihre wirtschaftlichen oder diplomatischen Beziehungen zum Siedlerkolonialismus und seiner Gewalt nicht unterbrochen, was beweist, wie ineffektiv die UNO ist, wenn es um Konsequenz in Bezug auf Politik und Menschenrechte geht. Wenn Israel beschließt, dass es an der Zeit ist, seine Waffen im Gazastreifen zu testen, werden UN-Resolutionen schnell beiseite gefegt, um Israels Sicherheitsnarrativ gerecht zu werden. Wenn es um die Enteignung der Palästinenser geht, geht die internationale Gemeinschaft nicht weiter als bis zur humanitären Hilfe für palästinensische Flüchtlinge im Gegenzug für die erzwungene Aufgabe von Landrechten und die Rückkehr.

Die UN-Resolutionen können nur deshalb als einseitig betrachtet werden, weil die palästinensischen Narrative in diesem Prozess verloren gehen. Die Aufgabe der palästinensischen Geschichte durch die UNO macht die UNO-Resolutionen nicht nur unwirksam, sondern auch nutzlos. Israels Behauptung der "Voreingenommenheit", nur weil das koloniale Unternehmen der Siedler in den Resolutionen genannt wird, ist eine oberflächliche Beschwerde. Durch die angebliche "anti-israelische Voreingenommenheit" auf internationaler Ebene wurde das palästinensische Volk dazu gezwungen, seine politischen Rechte zu verlieren. In dieser Hinsicht ist die Voreingenommenheit der UNO eindeutig pro-israelisch und rechtfertigt eine Änderung. Eine Abkehr von der leeren Proklamation palästinensischer Rechte hin zu einer historischen Aufarbeitung als erstem Schritt zur Entkolonialisierung des palästinensischen Landes.  Quelle


 

Die Grenzpolizei stürmt das Haus einer Bewohnerin von Beit Ummar, befiehlt ihr, neben ihnen auf dem Dach zu stehen, während sie mit Steinen beworfen wird, und zwingt sie, militärische Ausrüstung zu tragen

B’Tselem - 14. September 2021

Am Freitagnachmittag, den 30. Juli 2021, wurde Shawqat 'Awad, ein Bewohner von Beit Ummar im Distrikt Hebron, der von israelischen Sicherheitskräften tödlich erschossen wurde, in dem Dorf beigesetzt. Während der Beerdigung griffen die Sicherheitskräfte die Teilnehmer an, die sie mit Steinen bewarfen. Manal 'Awad, eine Dorfbewohnerin, stand auf dem Dach ihres Hauses mit Blick auf die Hauptstraße des Dorfes und beobachtete die Zusammenstöße.

Als sie sah, dass sich Soldaten und Grenzpolizisten ihrem Haus näherten, eilte sie zurück ins Haus. Ihre fünf Kinder im Alter von 2 bis 13 Jahren befanden sich im Haus. Die Beamten drangen gewaltsam in ihr Haus ein und befahlen ihr, mit ihnen auf das Dach zu gehen. Manals verängstigte Kinder wurden allein im Haus gelassen. Auf dem Dach angekommen, befahlen die Beamten Manal, sich neben sie zu stellen, während sie Tränengaskanister und gummiummantelte Metallgeschosse auf Anwohner auf der Straße abfeuerten, die sie mit Steinen bewarfen. Awad wurde mitten in der Konfrontation eine Stunde lang ohne jeglichen Schutz am Tatort festgehalten und musste für die Einsatzkräfte Gegenstände die Treppe hinauftragen.

Während der zweiten Intifada setzte das Militär palästinensische Zivilisten ganz offen als menschliche Schutzschilde ein. Die Soldaten befahlen Palästinensern - die willkürlich ausgewählt wurden - militärische Aufgaben auszuführen, die eine echte Gefahr für ihr Leben darstellten, z. B. verdächtige Gegenstände von den Straßen zu entfernen, Menschen aufzufordern, aus ihren Häusern zu kommen, damit das Militär sie verhaften kann, sich vor die Soldaten zu stellen, während diese hinter ihrem Rücken schossen, und vieles mehr.

Im Jahr 2005 entschied der Oberste Gerichtshof Israels in einer ungewöhnlichen Entscheidung, dass jeglicher Einsatz von palästinensischen Zivilisten bei Militäroperationen verboten ist. Soldaten haben jedoch weiterhin gelegentlich Palästinenser als menschliche Schutzschilde benutzt - wie dieser Fall zeigt. Eine Person zu zwingen, eine andere Person zu schützen - ganz sicher einen Soldaten der Besatzungsarmee - ist immer unmoralisch und ungesetzlich.

In einer Zeugenaussage, die sie dem B'Tselem-Feldforscher Musa Abu Hashhsash am 2. August 2021 gab, erzählte Manal 'Awad (39), eine Mutter von fünf Kindern, was an diesem Tag geschah:

Am Freitag, dem 30. Juli 2021, gegen 13.30 Uhr, nach dem Freitagsgebet, stand ich auf dem Dach meines Hauses, um die Beerdigung des Märtyrers Shawqat 'Awad (22) zu beobachten, der am Vortag getötet worden war. Ich sah, wie ein großes Aufgebot von Militär und Grenzpolizei begann, die Teilnehmer mit Blendgranaten und "Gummigeschossen" anzugreifen. Viele der Teilnehmer flohen, und die Soldaten verfolgten sie und rückten in das Dorf nahe meines Hauses vor. Ich stieg sofort vom Dach und schloss die Eingangstür. Ich schaffte es gerade noch, in unsere Wohnung im zweiten Stock zu gelangen, da hörte ich unten Glas zerspringen und Rufe wie "Aufmachen, aufmachen".

Ich ging schnell hinunter, um die Eingangstür des Gebäudes zu öffnen, und sah zwei männliche Grenzpolizisten und eine weibliche Beamtin mit Kisten in der Hand. Einer von ihnen befahl mir, die Tür zu schließen und mit ihnen auf das Dach zu gehen, während er seine Waffe auf mich richtete. Ich ging in den zweiten Stock hinauf und erreichte meine Wohnungstür, wo meine fünf kleinen Kinder waren. Ich wollte hineingehen, aber dann schrie mich der Beamte an, ich solle auf das Dach gehen und mich neben sie an den Rand stellen, von dem aus man die Straße überblicken könne. Sie begannen, mit "Gummigeschossen" und Tränengaskanistern auf die Steinewerfer rund um das Haus zu schießen. Die Jugendlichen warfen Steine auf die Soldaten und Grenzpolizisten auf der Straße und auf unserem Dach. Einige Steine landeten neben mir, und ich hatte große Angst, dass ich verletzt werden könnte.

Ich stand über 10 Minuten lang da und wusste nicht, was ich tun sollte. Einer der Beamten bemerkte, dass ich Angst hatte, und sagte mir, ich solle mich an die Seite stellen, an den Eingang zum Dach, und mich nicht bewegen. Ich bat darum, hinuntergehen und in mein Haus gehen zu dürfen. Ich erklärte, dass meine Kinder Angst hätten und dass mein jüngster Sohn weinte. Obwohl der Beamte ihn weinen hörte, weigerte er sich, mich gehen zu lassen. Ich bat sowohl ihn als auch die Beamtin mehrmals darum, aber sie weigerten sich. Ich blieb über eine Stunde lang dort stehen. Die Beamten feuerten, und die jungen Männer warfen Steine.

Gegen 15.00 Uhr rief mich mein Mann an und sagte, dass meine Schwiegermutter und ein Verwandter von uns unten warteten und versuchten, ins Haus zu gelangen. Ich sagte es dem Beamten, und er bat mich zu warten. Nach ein paar Minuten erhielt er einen Anruf. Ich nahm an, es ginge um meine Schwiegermutter und den Verwandten, der mit ihr gekommen war. Er befahl mir, mit ihm nach unten zu kommen, um ihnen die Haustür zu öffnen. Wir gingen nach unten, ich öffnete die Tür, dann gingen wir nach oben, und ich ging mit ihnen in unsere Wohnung im zweiten Stock zu meinen Kindern. Der Beamte muss auf das Dach zurückgekehrt sein.

Manals Schwiegermutter Fatmeh (58) kam während der Zusammenstöße auf der Straße zusammen mit einer Verwandten, Khitam (56), ins Haus, nachdem ihre Enkelkinder ihr am Telefon gesagt hatten, dass Grenzpolizisten in ihrem Haus seien und ihre Mutter bei den Beamten sei. Sie mussten inmitten der Konfrontation warten und wurden erst nach einem Streit mit einem Grenzpolizisten, der am Eingang des Hauses stand, hereingelassen. Ein Beamter kam zusammen mit Manal vom Dach herunter und begleitete sie in die Wohnung der Familie, wo die Kinder warteten.

Etwa 40 Minuten nach ihrer Ankunft klopfte ein Beamter mit einer großen Kiste an 'Awads Tür und befahl ihr grob, die Kiste ins Erdgeschoss zu tragen. Als die beiden zurückkehrten, nahm der Beamte ihr die Kiste ab und ging hinauf in ihr Zimmer. Etwa zehn Minuten später kam der Beamte zurück und forderte sie auf, mit ihm ins Erdgeschoss zu gehen, um eine weitere Kiste nach oben zu tragen. Awad schätzt, dass die Kiste Ausrüstung und Munition enthielt, die für die Kräfte auf dem Dach bestimmt waren, die weiterhin auf die jungen Männer auf der Straße schossen.

In einer Zeugenaussage, die sie der B'Tselem-Feldforscherin Manal al-Ja'bari gab, beschrieb Khitam 'Awad (56), wie der Soldat Manal zwang, die Kisten zu tragen:

Ich ging mit Fatmeh zu Manals Haus, und als wir dort ankamen, sahen wir Beamte der Grenzpolizei und Journalisten in der Nähe des Hauses. Es waren einige junge Leute da, die eine Menge Steine auf die Grenzpolizisten auf dem Dach warfen. Die Steine landeten nahe bei uns. Die Beamten antworteten mit Feuer und Blendgranaten. Die Journalisten flohen, und Fatmeh und ich diskutierten mit den Beamten und bestanden darauf, in das Haus zu gehen. Vom Dach aus hörten wir Manals Stimme. Sie erzählte uns, dass die Beamten sie dort festhielten und ihr nicht erlaubten, die Tür für jemanden zu öffnen. Wir warteten ein paar Minuten und sprachen mit einem der Beamten am Eingang, der gut Arabisch sprach. Wir sagten ihm, dass wir nicht gehen würden, bevor wir die Kinder gesehen hätten. Der Beamte weigerte sich zunächst und sagte, sie würden sich besser um die Kinder kümmern als wir. Trotzdem bat er die Beamten auf dem Dach, die Tür zu öffnen. Manal öffnete uns zusammen mit einem Grenzpolizisten, der sie begleitete, die Tür. Wir gingen mit ihnen in den zweiten Stock hinauf, wo die Kinder in der Wohnung eingesperrt waren. Sie weinten und zitterten vor Angst. Auch Manal sah blass und verängstigt aus.

Ein Beamter befahl uns, in einem der Zimmer zu bleiben und uns nicht zu bewegen. Dann ging er weg und ging offenbar auf das Dach. Wir hörten, wie Steine auf dem Dach landeten und wie aus dem Raum, in dem wir uns befanden, "Gummigeschosse" und Tränengas geschossen wurden. Nach etwa 40 Minuten kam der Beamte mit einer Metallkiste zurück. Er befahl Manal, sie zur Vordertür des Gebäudes zu bringen. Manal fragte ihn, was in der Kiste sei, und er antwortete: "Heb sie auf und halt den Mund!" Manal hob die Kiste auf und ging mit dem Polizisten hinunter. Nach etwa 15 Minuten kehrten sie zurück, und sie trug die Kiste. Der Beamte nahm ihr die Kiste ab, befahl uns, uns zu setzen und nicht zu bewegen, und ging auf das Dach hinauf. Manal kehrte in ihre Wohnung zurück, umarmte ihre kleinen Kinder und beruhigte sie.

Dann kam der Beamte zurück und befahl Manal, ihn erneut zur Eingangstür des Gebäudes zu begleiten. Manal ging mit ihm hinunter und kam etwa 10 Minuten später mit einer Kiste zurück. Ich wusste nicht, was sich darin befand. Der Beamte nahm ihr die Kiste ab und ging auf das Dach.

Dort hielten sie uns etwa zweieinhalb Stunden lang fest. Wir hörten ständig Steinwürfe und Schüsse. Dann verließen die Beamten das Gebäude. Ich bin auch nach Hause gegangen, obwohl noch Truppen da waren.   Quelle

 

Gefangene wieder gefangen: Anwaltsbesuche verweigert, Vorwürfe von Folter und Misshandlung

Nach Angaben seiner Anwälte hat Zakaria Zubeidi während seiner Haft "extreme Schläge" auf die linke Gesichtshälfte erlitten und wurde zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert, was von israelischen Medien bestritten wird.

 Yumna Patel - 14. September 2021

Nach einem der dramatischsten Gefängnisausbrüche in der palästinensischen Geschichte wurden vier der sechs politischen Gefangenen, die letzte Woche aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis entkommen waren, am Wochenende wieder gefasst.

Die vier Gefangenen, Zakaria Zubeidi, Mohammed Qassem Ardah, Mahmoud Abdullah Ardah und Yaqoub Mahmoud Qadri, wurden am Wochenende von israelischen Streitkräften in der Gegend von Nazareth im Norden Israels gefangen genommen.

Mahmoud Ardah und Yaqoub Qadri wurden am Freitagabend in einem Viertel in der Stadt Nazareth gefangen genommen, während Zakaria Zubeidi und Mohammed Ardah nur wenige Stunden später gefangen genommen wurden, als sie sich auf einem LKW-Parkplatz außerhalb von Nazareth versteckten.

Die beiden verbleibenden Gefangenen, Ayham Kamanji und Munadil Nfeiat, sind noch auf freiem Fuß. In ersten Berichten hieß es, die beiden Gefangenen seien nach Jordanien geflohen. Jüngste Berichte palästinensischer Medien besagen jedoch, dass die beiden in das Westjordanland gelangt sind.

Die Wiederergreifung der Gefangenen erfolgte fünf Tage nach ihrer historischen Flucht und einer anschließenden landesweiten Fahndung durch israelische Sicherheitskräfte.

Schließlich behaupteten israelische Medien und Regierungsvertreter, dass Ardah und Qadri mit "Hilfe arabischer israelischer Bürger" gefangen genommen wurden, da Anwohner die Polizei gerufen hätten, als sie die beiden beim "Wühlen im Müll" entdeckten. Ähnliche Behauptungen wurden in Bezug auf die Festnahme von Zubeidi aufgestellt, wobei israelische Berichte behaupteten, dass es arabische Anwohner waren, die die Polizei riefen, nachdem Zubeidi sie angeblich um Essen gebeten hatte.

Die Anschuldigungen, dass es in Wirklichkeit palästinensische Bürger Israels waren, die die Gefangenen der Polizei übergeben haben, wurden sowohl von Palästinensern in Nazareth als auch im ganzen Land vehement zurückgewiesen.

In den sozialen Medien brachten viele Palästinenser ihre Frustration über die israelischen Versuche zum Ausdruck, "Zwietracht" in der Gemeinschaft zu säen, und forderten ihre Mitbürger auf, sich nicht von den Bemühungen, sie zu spalten, unterkriegen zu lassen.

Für viele Palästinenser machte die Wiederergreifung der vier Gefangenen die Hoffnung zunichte, dass sie der Wiederergreifung entgehen würden, zumindest lange genug, um ihre Familien in Dschenin im nördlichen Westjordanland zu besuchen.

Drei der vier gefangenen Gefangenen verbüßten lebenslange Haftstrafen in israelischen Gefängnissen und hatten seit mehr als 20 Jahren keine Gefängniszelle mehr von außen gesehen.

Trotz der düsteren Stimmung unter den Palästinensern nach der Wiedereroberung der vier Gefangenen fanden sich am Samstagabend Gruppen von Demonstranten vor dem Gericht in Nazareth ein, wo den Gefangenen der Prozess gemacht wurde, und skandierten Unterstützungsbotschaften.

Die Demonstranten trugen auch Löffel und schwenkten sie als Symbol für den Löffel, den die Gefangenen angeblich zum Graben des Tunnels benutzt hatten, mit dem sie aus dem Gefängnis ausgebrochen waren.

Palästinensische politische Gruppierungen wie die Hamas und der Islamische Dschihad veröffentlichten nach der Wiedereroberung Erklärungen, in denen es hieß: "Sie haben sich durch ihre erfolgreiche Flucht einen Namen gemacht, die Besatzungsmacht gedemütigt und ihr Prestige erschüttert. Ihre Verhaftung wird die Schande der Besatzung nicht wegwaschen, noch wird sie den Willen der beiden Gefangenen brechen. Sie werden eines Tages außerhalb der Gitterstäbe des Kerkermeisters frei sein".
Vorwürfe der Folter, Misshandlung

Nach der Wiedereroberung der Gefangenen warnten palästinensische politische Gruppierungen und Menschenrechtsgruppen vor Folter und Misshandlung der Gefangenen, nachdem Fotos aufgetaucht waren, die Zubeidi im Moment seiner Gefangennahme mit Schnittwunden an den Armen und einer großen geschwollenen Masse im Gesicht zeigten.

Am Wochenende verbreiteten palästinensische Medien die Nachricht, dass Zubeidi wegen seiner bei der Festnahme erlittenen Wunden in die Intensivstation eingeliefert worden sei, nachdem sein Bruder ein Foto veröffentlicht hatte, das ihn angeblich im Krankenhaus zeigt und in den sozialen Medien kursierte.

Israelische Beamte dementierten Berichte, wonach Zubeidi ins Krankenhaus eingeliefert worden sei. Die Palästinensische Kommission für Gefangenenangelegenheiten erklärte jedoch, er sei ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er während seiner Verhaftung "brutal geschlagen" worden sei.

Der Sprecher der Kommission, Hassan Abed Rabo, sagte am Sonntag, Zubeidi habe "extreme Schläge" auf die linke Gesichtshälfte erlitten und sei zur Behandlung in das Rambam Medical Center in Haifa eingeliefert worden. Als sich die Nachricht von Zubeidis Krankenhausaufenthalt verbreitete, kam es an wichtigen Brennpunkten in Dschenin und anderen Orten im Westjordanland zu Protesten, während palästinensische Gruppierungen Vergeltung für die israelische Behandlung der Gefangenen ankündigten.

Die Fatah-Bewegung, der Zubeidi angehört, veröffentlichte eine Erklärung, in der es heißt: "Der brutale Angriff und die erneute Verhaftung von Zubeidi und seinen Begleitern durch die Besatzungsarmee und die Sicherheitskräfte ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht, das vorschreibt, dass Gefangene geschützt und nicht verletzt werden müssen." "Die israelische Regierung trägt die volle Verantwortung für alle Schäden, die dem Leben unserer heldenhaften Gefangenen zugefügt wurden", heißt es in der Erklärung.

Ein israelisches Amtsgericht in Nazareth verlängerte die Haft der vier palästinensischen Gefangenen am Sonntag bis zum 19. September. Die Staatsanwaltschaft wirft den vier einen Gefängnisausbruch vor, der mit bis zu 20 Jahren Haft in Israel geahndet werden kann.  Außerdem behauptet die israelische Polizei, die vier hätten einen "Terroranschlag" geplant, obwohl während ihrer Flucht niemand zu Schaden kam und sie unbewaffnet aufgefunden wurden.

Die Anwälte der Gefangenen erklärten, dass die Informationen über ihre Mandanten eingeschränkt werden und dass sie bis Sonntag immer noch daran gehindert wurden, ihre Mandanten zu sehen. Am Montag lehnte das Bezirksgericht Nazareth einen Einspruch der Anwälte ab, die darum gebeten hatten, ihre Mandanten treffen zu dürfen.

Kollektive Bestrafung -
Am Montag führten die israelischen Streitkräfte immer noch Razzien in den Häusern der Familien der geflohenen Gefangenen durch und verhafteten deren Angehörige. In den frühen Morgenstunden des Montags stürmten israelische Truppen das Dorf al-Yamun im Gebiet von Dschenin und nahmen einen Verwandten von Ayham Kamanji fest, einem der beiden noch flüchtigen Gefangenen.

Im Laufe der letzten Woche hatten die israelischen Streitkräfte mehrere Familienangehörige der Entflohenen zum Verhör festgenommen.

Während der Fahndung führte der israelische Gefängnisdienst (IPS) massive Razzien in seinen Gefängnissen durch und stoppte den Familienbesuch für alle palästinensischen Gefangenen - von denen sich derzeit über 4.700 in israelischen Gefängnissen befinden.

Die palästinensische Gefangenenrechtsgruppe Addameer und eine Reihe anderer Menschenrechtsorganisationen schlugen Alarm wegen Israels Kampagne von "kollektiven, strafenden, vergeltenden und willkürlichen Maßnahmen" gegen palästinensische politische Gefangene.

Das harte Vorgehen gegen die Gefangenen umfasste "unter anderem die massenhafte Zwangsverlegung und das Verhör von Gefangenen, die Abriegelung aller israelischen Gefängnisabteilungen, in denen palästinensische politische Gefangene festgehalten werden, und die Einführung willkürlicher Repressalien und Strafmaßnahmen", einschließlich der Kürzung der Pausen- und Hofzeiten sowie der Schließung der Gefängniskantine.

"Solche Maßnahmen verstoßen gegen das absolute Verbot von Kollektivstrafen im humanitären Völkerrecht und im Jus cogens, das am deutlichsten in Artikel 33(1) der Vierten Genfer Konvention verankert ist", so die Rechtsgruppen.

"Solange die Politik des IPS nicht durch Dritte überwacht wird, werden die Rechte der palästinensischen Gefangenen weiterhin ungestraft verletzt, und der Ernst der Lage wird nur noch größer werden", so die Gruppen in einem dringenden Appell.
  Quelle



Quelle

#Israelische_Soldaten# demonstrieren ihre Macht und Respektlosigkeit.
Mit Schuhen betreten sie in #Hebron#die #Abraham_Moschee#.

(Aktionen, die öfters, um zu provozieren stattfinden)

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

Eine palästinensische Frau verkauft Feigen und Weintrauben
in der Altstadt von Jerusalem.
 


 

Bericht von Ety Dery, Associate Direktor von B’Tselem

(mail@btselem.org) - 5. September 2021

Das Leben mit Corona hat uns alle in Spannung und Angst versetzt: Finanzielle Unsicherheit, Lockdowns, Impfungen … und für einige kommt noch anderes dazu. Aber auch in diesen schwierigen Zeiten geht Israels Apartheid- und Okkupationsregime uneingeschränkt weiter, und verfolgt sein grundsätzliches Leitprinzip: die jüdische Überlegenheit fortführen.

Dieses Prinzip kommt stark zum Tragen, wenn es um‘s Impfen geht. Während die Kampagne, Israelis zu impfen, als wirksam und erfolgreich angesehen wird, bleiben Millionen Palästinenser, die gleich daneben unter dem gleichen Regime leben, ungeimpft. Die israelische Regierung hat ihre Verantwortung für ihr Wohlergehen komplett abgeschüttelt, als hätten sich damit nichts zu tun.

Die Palästinenser sind gezwungen, nicht nur den Kampf gegen die Pandemie fortzuführen, sondern auch mit Israels langbewährter Politik zurecht zu kommen: Enteignung ihres Landes und ihrer Lebensgrundlagen, massive Hauszerstörungen und Einschüchterung der verletzlichen Gemeinden; tödliche Schüsse – bei Straffreiheit – auf palästinensische Protestierer; häufige nächtliche Überfälle, die ganze Familien einschüchtern; wiederholte Angriffe von Siedlern und Soldaten auf palästinensische Dörfer und Anfeuern von Siedlergewalt  durch den Staat in der ganzen Westbank; die erstickende Blockade von 2 Millionen Menschen, die in Gaza eingesperrt sind, zusammen mit dem schrecklichen Krieg im Mai … und die Liste geht weiter.

Trotz der uns von der Pandemie gestellten Herausforderungen – besonders für unsere Mit-arbeiter im Gazastreifen und in der Westbank – ist es uns während der ganzen Zeit gelungen, der Öffentlichkeit und den Entscheidungsträgern in Israel und in aller Welt genaue und verlässliche Informationen über die Ereignisse im Alltag zu geben und sie mit auf Fakten basierenden Analysen sich entwickelnder Prozesse in Bezug auf die wahre Natur des israelischen Regimes zu versorgen.

Bis alle hier unter einem Regime leben, das nicht auf der Überlegenheit einer Gruppe über die andere basiert – versprechen wir, weiter zu tun.

Jetzt, wo wir am Anfang des jüdischen Neujahrs stehen, bitten wir um Deine Hilfe.
Deine Unterstützung erlaubt uns, unsere Arbeit für eine Zukunft, in der Gleichheit, Demokratie und Menschenrechte für alle Leute, die zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer leben, weiterzuführen.   
Shana Tova, Ety Dery  - B’tselem Associate Director

 

Mehr über unsere Arbeit der jüngsten Zeit

 Während dem Krieg Israel mit dem Gazastreifen im Mai stellten wir klar, warum die Politik des Militärs ungesetzlich ist. Wir erklärten, warum das Bombardieren ziviler Objekte – wie Wohnhäuser – verboten ist, und wir wiesen die Aussagen der israelischen Beamten zurück, dass diese Angriffe nicht nur legal, sondern auch verhältnismäßig sind. Als der Krieg zu Ende war, entschlossen wir uns – aufgrund der jahrelangen Erfahrung von B‘Tselem dass es keine Veranlassung gab zu erwarten, dass Israel seine eigenen Aktionen während des Krieges untersuchen würde, und dass – wenn die Kämpfe einmal beendet wären – das Weißwaschen der Verbrechen wieder anfangen würde. Seit damals haben wir Daten und Zeugenaussagen über die Kriegsereignisse gesammelt, damit diese in den nächsten Wochen veröffentlicht werden können.

 Im Laufe des Krieges töteten Israels Sicherheitskräfte 26 Palästinenser in der Westbank. In den vergangenen Wochen haben wir verschiedene Untersuchungen über die Tötung von Palästinensern während der Westbank-Demonstrationen gegen die Ereignisse in Gaza, und gegen die Gewalttaten der Sicherheitskräfte an der Al-Aqsa-Moschee und die geplanten Vertreibungen im Wohnbezirk Sheikh Jarrah veröffentlicht. Zu den Opfern gehörte Islam Dar Nasser (16), Malek Hamdan (20), Muntasser Zidan (29), Yusef a-Nawasrah (27), Nizar Abu Zeinah (23) und Fadi Washahah (34). Wir haben auch unsere Erhebungen über die Tötung von Hussein Titi (27) während einem gewaltsamen Eindringen von Militär in das Fawwar Flüchtlingslager  und die Verletzung von vier weiteren Palästinensern veröffentlicht.

 Weitere drei Palästinenser – ´Awad Harb (27), ein verheirateter Vater eines Kindes, Nidal Safadi (30), verheirateter Vater von drei Kindern, und Husam ´Asayrah (19) wurden im Mai totgeschossen, als Soldaten und Siedler gemeinsam palästinensischen Dörfer überfielen und angriffen.

Wir veröffentlichten auch ein Video in Gesamtlänge, das dokumentiert, wie Offiziere der Spezial-Polizei-Einheit die geplante und gezielte Tötung von Ahmad ´Abdu (25) ausführten, der in seinem Auto saß und niemanden gefährdete. Ein weiterer Video-Film, den wir veröffentlichten, zeigte, dass die Soldaten, die den 11jährigen Muhammed Abu Sara (al-´Alami) getötet haben, auf das Auto geschossen hatten, in dem er mit seiner Familie saß, während sie von ihnen wegfuhren.  

In den vergangenen Monaten fuhren wir fort, Siedlergewalt gegenüber Palästinensern  – gedeckt und unterstützt durch den Staat, dessen Soldaten manchmal teilnahmen, zu dokumentieren. Bemerkenswerte Fälle waren u.a. ein gewalttätiger Angriff, gerichtet an die Bauern von Khirbet Tana und Beit Furik, und ein Angriff in der Nähe von a-Tuwani, während dem ein Siedler eine Waffe abfeuerte, die er von einem Soldaten bekommen oder ihm weggenommen hatte. Du kannst von dutzenden anderen Fällen lesen, die wir in unserem Blog „Vom Staat gedeckte Siedlergewalt“ dokumentiert haben.

Wir dokumentieren auch regelmäßig die Demolierung von Wohnhäusern und anderen Bauten durch Israel in ihrem Anliegen, palästinensische Gemeinden aus ihren Wohngebieten durch das Schaffen unerträglicher Lebensbedingungen zu vertreiben, in der Hoffnung, dass sie anscheinend aus freiem Willen weggezogen sein würden. Andere Maßnahmen, die mit diesem Ziel durchgeführt werden, sind das Ausreißen von Bäumen, die Konfiskation humanitärer Einrichtungen, die Zerstörung von Zugangsstraßen und militärische Übungen zwischen den Wohnhäusern und Feldern der Bewohner. Alles das passiert auf einer ständigen exzessiven Basis, wie das in unserem Blog „Communities Facing Expulsion“ (Gemeinden sehen sich der Vertreibung gegenüber) berichtet wird.

Ein prominentes Thema in diesem Sommer war die Routine der Besetzer der weitverbreiteten Zerstörungen während der Hitzewellen, durch die die Bewohner von palästinensischen Gemeinden – unter den verwundbarsten in dem Gebiet, das Israel kontrolliert – ohne Unterschlupf oder sogar Wasser blieben. Im Juli zerstörte Israel die Gemeinde Khirbet Humsah zum sechsten Mal innerhalb eines Jahres und demontierte und konfiszierte alle Geräte, die den Bewohnern von Ras a-Tin gehörten. Eine ähnliche Politik wird auch den palästinensischen Bewohnern von Ostjerusalem aufoktruiert. Allein im Monat August wurden die Wohnstätten von 66 Personen, darunter 39 Minderjährigen zerstört. Bei 12 der Zerstörungen demolierten die Eigentümer ihre eigenen Häuser, um die kräftigen Abgaben zu vermeiden, die die Stadt für die Zerstörungen einhebt, die sie selbst unternimmt.

Wir fahren auch fort, die gewalttätige Routine der Okkupation zu dokumentieren, z.B. einen Einbruch in die Wohnhäuser der Bewohner von Kafr Qadum und die tägliche Verfolgung der palästinensischen Bewohner von Hebron durch Siedler und Sicherheitskräfte.     Übersetzt von Gerhilde Merz

  
 

B’Tselem in den Medien:

B’Tselem in the media:

Parents of paralyzed Palestinian struggle with grief and regret after shooting, NBC News

Boycotts and sanctions helped rid South Africa of apartheid – is Israel next in line?, The Guardian

Hagai El-Ad: Apartheid in Israel and Palestine, The Zero Hour with RJ Eskow

Don’t Forget About Israelis, Palestinians When Bombs Aren’t Falling, The Mehdi Hasan Show

Israel has chosen a two-tiered society. Violence is the inevitable result, B’Tselem Executive Director Hagai El-Ad at the Washington Post

Israel Kills Dozens in Gaza While Imposing “Constant War” on Palestinian Residents of Jerusalem, B’Tselem Board Member Orly Noy at Democracy Now

Israeli Human Rights Group B’Tselem Blasts Two-Tiered Apartheid Israel, Says Violence Is “Inevitable”, B’Tselem Executive Director Hagai El-Ad at Democracy Now

‘We came here to redeem a land and we end up contaminating it’: Israel’s pollution problem in Palestine, the Independent

From Sheikh Jarrah to Gaza: Journalism under apartheid, interview with B’Tselem Executive Director, Hagai El-Ad, on Aljazeera  

Joint Militias: On a Single Day in May, Israeli Settlers and Soldiers Cooperated in Attacks That Left Four Palestinians Dead, The Intercept

Helping hand: Israeli forces in the service of Jewish settlers, Aljazeera

Israel investigating May barrage that killed 6 in Gaza, ABC News

 Mehr >>>

Was bleibt den Menschen, wenn ihnen die Träume, die Hoffnung genommen wird?

Abu Matar hatte sich gerade selbstständig gemacht: Er fertigte mit seinem 3D-Drucker individuelle Verbände und Schutzmasken für Menschen mit Verbrennungen. Auch sein Geschäft wurde bei den letzten Bombenangriffen der israelischen Armee zerstört. Aus der Traum….

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

 

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

Today marks 39th anniversary of Sabra and Shatila massacre

PCHR: Weekly Report on Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory

Soldiers Injure Many Palestinians, Including Schoolchildren, Abduct A Child, in Hebron

Was Sabra and Shatila a genocide?

Israeli Colonizers Attack Palestinian Homes in Hebron

Attorney Mahajna Meets Mahmoud Al-‘Arda, Listens To Horrific Details Of Torture

Soldiers Injure A Palestinian Child Near Bethlehem

Infant Among Many Palestinians Injures In Ya’bad

Israeli Soldiers Attack Protesters Near Jenin

Two of the Captured Detainees Report Torture, one Hospitalized

Six Palestinian Detainees Continue Hunger Strike

Israel denies treatment to Palestinians with brain tumors | The Electronic Intifada

Toddler among civilians suffocating from Israeli teargas in Ya’bad

Israeli forces provoke confrontations with students near Bethlehem injure one

Palestine’s national football team advances by three positions on FIFA rankings

Physician says soldiers treated him with sedatives for his arm broken when an Israeli soldier pushed him

Sibling Sheikh Jarrah activists Muna and Mohammed El-Kurd on Time's list of 100 most influential people

Palestinian administrative detainee in Israel, Kayed Fasfous on hunger strike for 64 days, among five others

 

Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002